Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • HAYDN: Welches Stück? (aus Parodie)

    Satie - - Suchanfragen

    Beitrag

    Liberg haut allgemein ziemlich in die Tasten. Aber seine Programme sind fantastisch, er hat eine sehr ironische Sichtweise auf die Musik.

  • Ich habe Mal noch etwas gegraben. Es gibt diese sehr informative Seite: en.tchaikovsky-research.net/pages/Edvard_Grieg Dort steht nicht nur, dass sich die beiden Komponisten 1888 begegnet sind, sondern auch, dass in einem der Briefe aus diesem Jahr Grieg ankündigt, er werde Tschaikowski die Noten seiner Peer Gynt Suiten schicken. Ob Tschaikowski das Werk bereits vorher kannte, lässt sich evtl nicht herausfinden. 1888 wäre jedenfalls erst lange nach dem Violinkonzert.

  • Also ich halte das für zu weit hergeholt. Der Quartenauftakt ist eh der häufigste Auftakt, der folgende Quintzug nach oben auch in tausend Melodien vorhanden. Zu wenig klar wurde hier ein tatsächliches Thema kopiert, das bei Grieg durch den Rhythmus besonders gekennzeichnet ist. Ähnlichkeit ja, abgekupfert nein. Herzliche Grüße Satie

  • HAYDN: Welches Stück? (aus Parodie)

    Satie - - Suchanfragen

    Beitrag

    Klaviersonate C-Dur Hob. XVI/35 Herzliche Grüße Satie

  • Wer bin ich? - Vorstellungsthread

    Satie - - Top Themen

    Beitrag

    Hallo Tapeesa, Ein herzliches Willkommen im Forum! Ich freue mich auf anregende Diskussionen. Da wir hier kein elitäres Forum betreiben, ist uns jeder Klassikfreund willkommen. Wir helfen auch gerne dabei, neues zu entdecken. Herzliche Grüße Satie

  • Erkennen Sie die Melodie

    Satie - - Suchanfragen

    Beitrag

    102 ist aus Scheherazade Von Rimsky-Korsakow (2. Satz). Nicht 80 ist gesucht, sondern 81! Diese klingt mir arg nach einer Filmmusik o.ä. und gar nicht klassisch, aber vielleicht ist es eine Bearbeitung, es sind ja einige Beispiele nur in Form von solchen zu hören...

  • Erkennen Sie die Melodie

    Satie - - Suchanfragen

    Beitrag

    Hier eine Anfrage, die ich per Mail erhielt: Sehr geehrte Damen und Herren, ich höre für mein Leben gerne Klassische Musik. Leider habe ich mich nie damit beschäftigt welcher Komponist welches Stück komponiert hat. Ich habe kürzlich ein Video auf youtube entdeckt, in welchem kurze Samples von sehr vielen bekannten Klassischen Stücken zusammengestellt wurden. Ich habe mich gefragt um welche Stücke es sich bei den Nummern 81 (Zeit: 15:20), 102 (Zeit: 19:34) und 131 (Zeit: 25:19) handelt. Ich wollt…

  • Danke für den Hinweis, so etwas ist immer auch cool für den Unterricht. Die Darstellung hat Ähnlichkeit mit Saathens (Saaten? Bingrad zu faul, um nachzusehen) "Musik im Spiegel der Zeit", das sind synchronoptische Tafeln von den Anfängen bis 1975, hier noch mit historischen Querbezügen. Leider lebte der Verfasser nicht lange genug, um das 20. Jahrhundert komplett abzubilden. Wenn man diese Tafeln allerdings anschaut, merkt man auch sehr schnell, wie schwierig es ist, eine Auswahl von Komponisten…

  • Ich bin wirklich kein "Fan" der romantischen Symphonie, muss aber sagen, dass Brahms immerhin einer ist, dessen 4. ich immer wieder mal gerne anhöre. Die anderen hingegen höre ich kaum noch. Allerdings kann ich die Kritik an der 1. ebenfalls nicht teilen. Das "Beethoven-Plagiat", welches allenfalls in 5 Töne der zweiten Hälfte des Themas sich hineinhören ließe (da hat EinTon ganz Recht), könnte man da wohl auch Dvorak im Hauptthema seiner 9. unterstellen, die immerhin noch die Nummer dreist von …

  • Kann ich nicht unterschreiben. Wer ihm Böses will, wird schon Wege finden. Dass das ein Buch von einem Amerikaner aus entsprechender Perspektive ist, muss man natürlich schon akzeptieren. Wer denkt, hier einen Adornianer vor sich zu haben, wird enttäuscht. Gerade das finde ich sehr erfrischend. Floros bietet da übrigens einen guten Gegenpol. Ansonsten ist der Dibelius zu empfehlen. Das Buch von Josef Häusler, das bei Capriccio empfohlen wird, kenne ich nicht. Häusler ist mir vom Radio wohlbekann…

  • Ich würde zwar nicht direkt behaupten wollen, dass es sich hierbei um den besten Kopfhörer handelt, aber ich möchte mittlerweile keinen anderen mehr haben: Bang & Olufsen H6 (ich habe einen der ersten Generation, die noch eine UVP von 400 € hatten). Gekauft, als es ihn für den halben Preis gab in einer Aktion. Ich hatte früher immer Sennheiser Kopfhörer, für unterwegs lange Zeit einen Sennheiser Momentum in ear, mittlerweile bin ich auch da bei B&O gelandet, wenn ich überhaupt mal unterwegs Musi…

  • Hallo dewi und Welcome to the club! Ich freue mich auf Deine Beiträge! Herzliche Grüße Satie

  • Ein weiteres Standardwerk zum Thema: Ulrich Sibelius: Neue Musik nach 1945 Hier gibt es vor allem Einzelportraits von Komponisten mit guten Beschreibungen ihres Stils, aber auch Panoramen verschiedener Strömungen etc. Und dann noch: Constantin Floros: Neue Ohren für Neue Musik. Streifzüge durch die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts Liest sich gut und gibt auch einen guten Überblick über die gesamte Historie seit der zweiten Wiener Schule

  • Hm... Gute Frage! Ich kann grundsätzlich Alex Ross "The rest is noise" empfehlen, allerdings ist das eine Gesamtgeschichte der Neuen Musik, also nicht spezifisch auf die Musik nach 45 bezogen. Aber es liest sich gut. Ich will Mal schauen, ob ich noch etwas besseres finde! Herzliche Grüße Satie

  • Die gesamte Satzstruktur ist nicht barock. Die erste Kadenz beispielsweise (ich gehe nicht zu sehr ins Details, keine Angst) endet mit einer sogenannten "Schumann-Antizipation" (Vorwegnahme der Terz in einer anderen Stimme). Wie der Name sagt, ist das eine romantische Wendung, die so wie hier nie in einem barocken Stück vorkommen würde. Da hat der Filmkomponist einfach etwas im barocken Gestus versucht zu Komponieren. Herzliche Grüße Satie

  • Bei Dir ist es Takt 8 (wie in der Cortot-Ausgabe ist hier die Wiederholung der Takte 1&2 ausgeschrieben).

  • Im Prinzip ist dem jungen Chopin ja harmonisch so gut wie alles zuzutrauen, wenn man sich z.B. mal die erste Nocturne anschaut, da schafft er es im Mittelteil, zwischen Des-Dur und D-Dur hin und her zu modulieren, als wäre das völlig normal. Wer weiß, vielleicht ist das dis gewollt. Für mich scheint es tatsächlich ein Schreib- oder Lesefehler, vor allem, weil es bei den Wiederholungen des Themas nicht mehr vorkommt (eher Chopin-untypisch). Aber wer weiß! Vielleicht ein Beispiel Chopin'scher Kolo…

  • Hallo Fredl, willkommen im Forum! Die Grundlage für alle Ausgaben ist offenbar ein eher entwurfhaftes Autograph, in dem möglicherweise das dis notiert ist. Harmonisch gesehen ist der Klang sehr seltsam und schwer vorstellbar, denn nach dem Cis7 als (Zwischen-)Dominante muss entweder fis-Moll oder ein gängiger Trugschluss kommen, das wäre in dem Fall ein D-Dur Dreiklang (dieser kommt aber später als effektvoller echter Neapolitaner, das wäre also verschossenes Pulver). Der Halbverminderte auf dis…

  • Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2018

    Satie - - Top Themen

    Beitrag

    Hm... Es tut mir leid, aber ist das, lieber Falstaff, jetzt nicht doch etwas arg humorlos? Ich hatte Sfantu und Cetay durchaus so gelesen, sie haben es ja auch danach noch einmal erklärt. Ich möchte zu bedenken geben, dass alle Threads hier durchaus für Diskussionen genutzt werden dürfen. Solche entstehen durchaus auch dadurch, dass wir bestimmte Aufnahmen unterschiedlich bewerten. Sonst könnten wir auch nur einen Katalog verfügbarer Aufnahmen hier einstellen, wenn keine Bewertungen erlaubt wäre…

  • Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2018

    Satie - - Top Themen

    Beitrag

    Zitat von EinTon: „Zitat von Satie: „Bei dem Bild Frage ich mich: ist das ein Bärtchen, oder ist ihm bei dem Foto gerade die Zigarettenkippe aus dem Mund gefallen? “ Ersteres: TBeecham.JPG “ Die Frage war natürlich nicht wirklich ernst gemeint, aber dennoch danke!