L.v. Beethoven: Alle Fünfe !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber Siamak,

      ich habe die Aufnahmen noch nicht gehört, bin aber misstrauisch bzgl. Deiner Einschätzung. Buchbinder hat sich im Konzertsaal, soweit ich das als Hörer dort beobachten konnte, nicht als ein Sensibilissimus geoutet. Er beherrscht tadellos sein Instrument und hat die Konzerte gewiss oftmals aufgeführt, also Erfahrung auch im Umgang mit dem Orchester gesammelt. Falls der Pianist auch noch als Dirigent fungiert, wie hier, wird der Gestaltungsraum, vor allem der Bläser, trotz vorheriger Absprache, größer, was manchmal auch zu den Hörer beglückenden Momenten führen kann. Auf der anderen Seite ist bekannt, dass die WPh die Beethoven-Konzerte immer wieder spielen und quasi im Schlaf beherrschen, da kann kaum etwas schieflaufen, jedoch sich auch Routine breitmachen. Ob Buchbinder darüberhinaus Flügel und Orchester bei jedem Konzert zu einem Ganzen geformt und auch eine gewisse Inspiration eingebracht hat, kann ich erst glauben, wenn ich die CDs gehört habe.

      GRuß Amadé
    • Lieber Amade,

      ich war jahrelang Buchbinder gegenüber sehr reserviert eingestellt, hatte ihn vermieden. Aber seit seiner GA der Beethoven-Sonaten in der Dresdner Semperoper und dieser GA (alles live) bin ich begeistert. Selbst das 4. Konzert hat mich mit ihm überzeugt. Versuch doch bitte, es mal zu hören, Dein Urteil würde mich interessieren.

      LG, Siamak :)
    • Original von teleton
      Ich habe diese GA als DVD ! Es ist Klasse mit Bild geniessen zu können und die Klangqualität im 5.1 Digital-Surround - Sound ist einfach bestmöglich eingefangen.


      Ich nehme aber stark an, dass es sich hinsichtlich des Alters der Aufnahme nur um einen 5.1 Upmix handeln wird, aus einer Stereoquelle.

      Falls dem so ist, würde ich auf jeden Fall den Stereoton vorziehen, weil der natürlicher klingt und der damaligen Aufnahmeart gerecht wird. Ich sehe gerade, auf der Rückseite wird auch PCM Stereo angeboten.

      Hast du da schon mal einen direkten Vergleich gemacht?




      LG,
      Hosenrolle1
    • @ Hosenrolle1
      Ich verstehe hier nur Bahnhof! Kannst Du den Bezug auf das frühere Posting von teleton nicht besser kenzeichnen (vielleicht Datum)?

      @ Acoma
      Sicher wede ich mich äußern, wenn ich die Aufnahmen irgendwie erhalte, kaufen möchte ich sie mir nicht, dafür ist mein Bestand an Beethovens KK viel zu hoch.

      Grüße Amadé
    • Eine weitere Gesamteinspielung der Beethovenschen Klavierkonzerte (die dritte innerhalb von drei Wochen), diesmal mit dem Alleinstellungsmerkmal Alle Achte. Eliane Rodrigues und das St. Petersburger Staatsorchester unter der Leitung von Walter Proost haben noch das Tripelkonzert, die Chorfantasie und die heimliche Nr. 6, die Klaviertranskription des Violinkonzerts mit drauf gepackt. Immerhin hat sich die sich Concours Reine Elisabeth Preisträgerin nach ihrem 5. Platz im Jahr 1983 noch reichlich Zeit gelassen bis sie sich an diesen Kosmos gewagt hat. Äußerst erfreulich im Solo- und im Orchesterpart, wie ich zumindest nach dem "Sechsten" bescheinigen kann.

      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Ich muss gestehen, dass ich mich nicht durch alle Beiträge durchgearbeitet habe. Von daher kann meine Empfehlung sehr wohl eine Doublette sein. Aber 'is wurscht'.



      Josef Krips dirigiert hier die '5' mit Rubinstein als Solisten. Ich empfinde 4 und 5 gar nicht einmal so als gelungen, aber den 'Rest' höre ich doch sehr gerne. Nicht nur ist es der edle, klare und trotzdem gefühlvolle Ton Rubinsteins, es ist auch die leichte, charmante, wundervoll vorwärtsdrängende, fast an Mozart erinnernde Art von Josef Krips.

      :hello Falstaff
    • Benutzer online 1

      1 Besucher