Vincenzo Bellini : Norma

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: NORMA - nach Callas

      Hallo Werner ,

      Vielleicht hast du beim stöbern ja schon entdeckt dass deine Lieblingsnorma auch in meiner Top 10 Opernliste auftaucht:


      Original von Jimi

      Vincenco Bellini (1801-1835) - Norma:





      Ich bevorzuge genau diese Aufnahme vor allem wegen der Kombination Callas – Simionato, für mich trotz Stignani und Ludwig die beeindruckendste Adalgisa der div. Callas-Normaeinspielungen.
      Da über Maria Callas als Norma und ihre Konkurrentinnen schon einiges gesagt wurde, möchte ich zuerst etwas näher auf die Rolle des Pollione eingehen.

      Original von manrico
      Ihre Partner waren beeindruckend (da nehme ich sogar delMonaco in Kauf).


      Du bist anscheinend kein besonderer Fan von Mario del Monaco(zumindest nicht als Pollione).
      Na gut dann sind wir mindestens schon zu zweit :rofl, wobei ich doch zugeben muss, ich finde ihn immer noch besser als Mario Filippeschi in der ersten Studio-Norma von Maria Callas.

      Original von Ganong

      N O R M A

      Daher war es sicherlich ein ausserordentliches Risiko , diese Rolle , die ganz in der Tradition des Belcanto verhaftet ist , in ihrer inzwischen stimmlich nicht immer perfekten Verfassung zu singen .


      Frank hat völlig Recht – Die Rolle der Norma ist ganz der Tradition des Belcanto verhaftet -
      Und es ist der große Verdienst von Maria Callas das wieder bewusst gemacht zu haben, nachdem manche ihrer Vorgängerinnen die Norma im Prinzip nicht viel anders als (späte) Verdi- oder Verismorollen gesungen haben.

      Worauf ich hinaus will ist, nicht nur die Norma ist ganz der Tradition des Belcanto verhaftet, sondern die gesamte Oper und damit auch die Rolle des Pollione.
      Genau deswegen finde ich es generell problematisch(also keine spezielle Kritik an del Monaco) den Pollione mit ausgesprochen dramatischen Tenören zu besetzen, zumal wenn sie stilistisch eher dem Verismo zuzuordnen sind.

      Ich bevorzuge hier eine etwas leichtere beweglichere Stimme die z.B auch in der Lage ist die in der Rolle enthaltenen Verzierungen genau auszuführen, aber trotzdem die nötige Durchschlagskraft für die dramatischen Stellen hat.

      Also einen Belcanto- Heldentenor sozusagen.

      Blöderweise sind die ziemlich selten , (na gut sehr selten)zumal zu der Zeit von Maria Callas.

      Der italienische Tenor Giacomo Lauri-Volpi(1892-1979) hat 1928 die Arie „Meco all alltar di Venere“ aus Norma aufgenommen, für mich deutlich die beste Aufnahme der Arie die ich bisher gehört habe, eine Gesamtaufnahme der Norma mit ihm ist mir leider nicht bekannt. :I






      Wer nachvollziehen will was ich geschrieben habe, sollte die Pollione’s der Callas-Aufnahme(oder auch andere) einmal kritisch im Vergleich zu Lauri-Volpi hören, dann wird vielleicht klar was ich meine.

      Also, alle Fans von del Monaco und Co bitte nicht böse sein, eure Lieblinge dürfen natürlich weiterhin gerne Othello, Andrea Chenier usw. singen. :wink,
      das finde ich vollkommen in Ordnung.


      Viele Grüße von

      Jimi
    • RE: NORMA - nach Callas

      Hallo Werner ,

      Vielleicht hast du beim stöbern ja schon entdeckt dass deine Lieblingsnorma auch in meiner Top 10 Opernliste auftaucht:


      Original von Jimi

      Vincenco Bellini (1801-1835) - Norma:





      Ich bevorzuge genau diese Aufnahme vor allem wegen der Kombination Callas – Simionato, für mich trotz Stignani und Ludwig die beeindruckendste Adalgisa der div. Callas-Normaeinspielungen.
      Da über Maria Callas als Norma und ihre Konkurrentinnen schon einiges gesagt wurde, möchte ich zuerst etwas näher auf die Rolle des Pollione eingehen.

      Original von manrico
      Ihre Partner waren beeindruckend (da nehme ich sogar delMonaco in Kauf).


      Du bist anscheinend kein besonderer Fan von Mario del Monaco(zumindest nicht als Pollione).
      Na gut dann sind wir mindestens schon zu zweit :rofl, wobei ich doch zugeben muss, ich finde ihn immer noch besser als Mario Filippeschi in der ersten Studio-Norma von Maria Callas.

      Original von Ganong

      N O R M A

      Daher war es sicherlich ein ausserordentliches Risiko , diese Rolle , die ganz in der Tradition des Belcanto verhaftet ist , in ihrer inzwischen stimmlich nicht immer perfekten Verfassung zu singen .


      Frank hat völlig Recht – Die Rolle der Norma ist ganz der Tradition des Belcanto verhaftet -
      Und es ist der große Verdienst von Maria Callas das wieder bewusst gemacht zu haben, nachdem manche ihrer Vorgängerinnen die Norma im Prinzip nicht viel anders als (späte) Verdi- oder Verismorollen gesungen haben.

      Worauf ich hinaus will ist, nicht nur die Norma ist ganz der Tradition des Belcanto verhaftet, sondern die gesamte Oper und damit auch die Rolle des Pollione.
      Genau deswegen finde ich es generell problematisch(also keine spezielle Kritik an del Monaco) den Pollione mit ausgesprochen dramatischen Tenören zu besetzen, zumal wenn sie stilistisch eher dem Verismo zuzuordnen sind.

      Ich bevorzuge hier eine etwas leichtere beweglichere Stimme die z.B auch in der Lage ist die in der Rolle enthaltenen Verzierungen genau auszuführen, aber trotzdem die nötige Durchschlagskraft für die dramatischen Stellen hat.

      Also einen Belcanto- Heldentenor sozusagen.

      Blöderweise sind die ziemlich selten , (na gut sehr selten)zumal zu der Zeit von Maria Callas.

      Der italienische Tenor Giacomo Lauri-Volpi(1892-1979) hat 1928 die Arie „Meco all alltar di Venere“ aus Norma aufgenommen, für mich deutlich die beste Aufnahme der Arie die ich bisher gehört habe, eine Gesamtaufnahme der Norma mit ihm ist mir leider nicht bekannt. :I






      Wer nachvollziehen will was ich geschrieben habe, sollte die Pollione’s der Callas-Aufnahme(oder auch andere) einmal kritisch im Vergleich zu Lauri-Volpi hören, dann wird vielleicht klar was ich meine.

      Also, alle Fans von del Monaco und Co bitte nicht böse sein, eure Lieblinge dürfen natürlich weiterhin gerne Othello, Andrea Chenier usw. singen. :wink,
      das finde ich vollkommen in Ordnung.


      Viele Grüße von

      Jimi
    • Hallo Jimi !

      Also, bei Giacomo Lauri-Volpi hast du natürlich meine vollste Unterstützung. Welcher andere Tenor hat "A te oh cara" und "Dio, mi potevi scagliar" adäquat singen können. Ich schätze vor allem seine Aufnahmen aus den späten 20er Jahren bis Anfang der 40er Jahre. Ich kenne von ihm auch nur das Meco all'altar aus Norma, ich weiss nicht, ob es einen vollständigen Norma-Mitschnitt mit Lauri-Volpi gibt, aber der wäre sicherlich spannend.

      Und was delMonaco angeht: Ich habe ihn nie auf der Bühne gesehen (das geht sich altersmäßig nicht ganz aus), aber ich vermute, dass er einer der Sänger ist, der hauptsächlich durch seine Bühnenpräsenz fasziniert hat. Wer ihn nicht gesehen hat, für den ist er einer unter vielen. Bei Lauri-Volpi, Callas, Taddei, Gencer,....sehe ich das anders. Wenn Lauri-Volpi das Improvviso singt, dann steht ein Intellektueller vor mir, der glühend und nuanciert um sein Anliegen kämpft. Bei delMonaco.....na, ja - es ist zumindest nicht zu überhören.
      Von den delMonaco Fans hat sich bisher niemand noch gemeldet. Aber allzu viele Opernfans sind wir ja hier im Forum offensichtlich nicht - schade eigentlich - (quasi eine kuriose Minderheit) - vielleicht gibt's da gar keine, denen wir auf die Zehen getreten sind.

      Liebe Grüße aus Wien



      Werner
    • Hallo Jimi !

      Also, bei Giacomo Lauri-Volpi hast du natürlich meine vollste Unterstützung. Welcher andere Tenor hat "A te oh cara" und "Dio, mi potevi scagliar" adäquat singen können. Ich schätze vor allem seine Aufnahmen aus den späten 20er Jahren bis Anfang der 40er Jahre. Ich kenne von ihm auch nur das Meco all'altar aus Norma, ich weiss nicht, ob es einen vollständigen Norma-Mitschnitt mit Lauri-Volpi gibt, aber der wäre sicherlich spannend.

      Und was delMonaco angeht: Ich habe ihn nie auf der Bühne gesehen (das geht sich altersmäßig nicht ganz aus), aber ich vermute, dass er einer der Sänger ist, der hauptsächlich durch seine Bühnenpräsenz fasziniert hat. Wer ihn nicht gesehen hat, für den ist er einer unter vielen. Bei Lauri-Volpi, Callas, Taddei, Gencer,....sehe ich das anders. Wenn Lauri-Volpi das Improvviso singt, dann steht ein Intellektueller vor mir, der glühend und nuanciert um sein Anliegen kämpft. Bei delMonaco.....na, ja - es ist zumindest nicht zu überhören.
      Von den delMonaco Fans hat sich bisher niemand noch gemeldet. Aber allzu viele Opernfans sind wir ja hier im Forum offensichtlich nicht - schade eigentlich - (quasi eine kuriose Minderheit) - vielleicht gibt's da gar keine, denen wir auf die Zehen getreten sind.

      Liebe Grüße aus Wien



      Werner
    • Ricciarelli als Norma

      Man sollte es ja nicht für möglich halten, aber die Ricciarelli hat auch die Norma gesungen - mir ist gerade der Live-Mitschnitt in die Hände gefallen.
      Ich hätte nicht gedacht, dass sie tatsächlich eine derart rollendeckende Norma bietet. Eine Priesterin, die in erster Linie liebt und erst in zweiter Linie rächt. Bei den dramatischen Stellen (Terzett 1. Akt) forciert sie ein bißchen, aber ansonsten spielt sie ihre Hauptqualitäten (lyrische Empfindsamkeit, Authentizität und Identifikation mit den Rollen und den Aufbau großer Spannungsbögen) beeindruckend aus. Sehr differenziert klingt ihr Dormono entrambi".
      Damit deklassiert sie schon eine ganze Reihe berühmter Kolleginnen. Ich muss mir die Aufnahme sicherlich noch einmal anhören, um Genaueres zu berichten, aber der erste Eindruck ist sehr bestrickend.

      Liebe Grüße


      Werner
    • Ricciarelli als Norma

      Man sollte es ja nicht für möglich halten, aber die Ricciarelli hat auch die Norma gesungen - mir ist gerade der Live-Mitschnitt in die Hände gefallen.
      Ich hätte nicht gedacht, dass sie tatsächlich eine derart rollendeckende Norma bietet. Eine Priesterin, die in erster Linie liebt und erst in zweiter Linie rächt. Bei den dramatischen Stellen (Terzett 1. Akt) forciert sie ein bißchen, aber ansonsten spielt sie ihre Hauptqualitäten (lyrische Empfindsamkeit, Authentizität und Identifikation mit den Rollen und den Aufbau großer Spannungsbögen) beeindruckend aus. Sehr differenziert klingt ihr Dormono entrambi".
      Damit deklassiert sie schon eine ganze Reihe berühmter Kolleginnen. Ich muss mir die Aufnahme sicherlich noch einmal anhören, um Genaueres zu berichten, aber der erste Eindruck ist sehr bestrickend.

      Liebe Grüße


      Werner
    • Hallo Ihr wenigen Opernfreunde!

      Wollte mir noch Heute die Oper Norma mit Callas zulegen!
      Es gibt aber mind. 7 Aufnahmen!
      Bitte um Hilfe und Empfehlung! :thanks





      Ich würde mich für diese entscheiden!
      Norma Live 1952 London, Stignani Callas, Sutherland, Picchi, Vaghi,
      Covent Garden Orchestra, Gui


      Dank für eure Hilfe!

      Gruß
      Daniel
      :thanks
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daniel5993 ()

    • Hallo Ihr wenigen Opernfreunde!

      Wollte mir noch Heute die Oper Norma mit Callas zulegen!
      Es gibt aber mind. 7 Aufnahmen!
      Bitte um Hilfe und Empfehlung! :thanks





      Ich würde mich für diese entscheiden!
      Norma Live 1952 London, Stignani Callas, Sutherland, Picchi, Vaghi,
      Covent Garden Orchestra, Gui


      Dank für eure Hilfe!

      Gruß
      Daniel
      :thanks
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daniel5993 ()

    • Original von daniel5993

      Ich würde mich für diese entscheiden!
      Norma Live 1952 London, Stignani Callas, Sutherland, Picchi, Vaghi,
      Covent Garden Orchestra, Gui


      Dank für eure Hilfe!

      Gruß
      Daniel
      :thanks


      Lieber Daniel:

      Diese Woche hatte ich übrigens in meinen Faden "Aus der internationalen Presse" die Ergebnisse eines Vergleichshörens von Aufnahmen der Oper gestellt. Dort kommen zwei andere Aufnahmen mit Callas vor, aber nicht die von Dir ins Auge Gefaßte.

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Zelenka ()

    • Original von daniel5993

      Ich würde mich für diese entscheiden!
      Norma Live 1952 London, Stignani Callas, Sutherland, Picchi, Vaghi,
      Covent Garden Orchestra, Gui


      Dank für eure Hilfe!

      Gruß
      Daniel
      :thanks


      Lieber Daniel:

      Diese Woche hatte ich übrigens in meinen Faden "Aus der internationalen Presse" die Ergebnisse eines Vergleichshörens von Aufnahmen der Oper gestellt. Dort kommen zwei andere Aufnahmen mit Callas vor, aber nicht die von Dir ins Auge Gefaßte.

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Zelenka ()

    • Original von Zelenka
      Original von daniel5993

      Ich würde mich für diese entscheiden!
      Norma Live 1952 London, Stignani Callas, Sutherland, Picchi, Vaghi,
      Covent Garden Orchestra, Gui


      Dank für eure Hilfe!

      Gruß
      Daniel
      :thanks


      Lieber Daniel:

      Diese Woche hatte ich übrigens in meinen Faden "Aus der internationalen Presse" die Ergebnisse eines Vergleichshörens von Aufnahmen der Oper gestellt. Dort kommen zwei andere Aufnahmen mit Callas vor, aber nicht die von Dir ins Auge Gefaßte.

      Gruß, Zelenka


      :I
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Original von Zelenka
      Original von daniel5993

      Ich würde mich für diese entscheiden!
      Norma Live 1952 London, Stignani Callas, Sutherland, Picchi, Vaghi,
      Covent Garden Orchestra, Gui


      Dank für eure Hilfe!

      Gruß
      Daniel
      :thanks


      Lieber Daniel:

      Diese Woche hatte ich übrigens in meinen Faden "Aus der internationalen Presse" die Ergebnisse eines Vergleichshörens von Aufnahmen der Oper gestellt. Dort kommen zwei andere Aufnahmen mit Callas vor, aber nicht die von Dir ins Auge Gefaßte.

      Gruß, Zelenka


      :I
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Hallo Zelenka!

      Dann hast Du offenbar schon bestellt?


      Ja, schon bestellt!
      Den kommenden Sonntag wird den ganzen Tag nur die Callas gespielt, anlässlich des 30sten Todestages! Aus Norma spielen Sie sehr viel, vielleicht entdecke ich etwas aus "meine" Aufnahme darunter?

      Gruß
      Daniel :hello
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Hallo Zelenka!

      Dann hast Du offenbar schon bestellt?


      Ja, schon bestellt!
      Den kommenden Sonntag wird den ganzen Tag nur die Callas gespielt, anlässlich des 30sten Todestages! Aus Norma spielen Sie sehr viel, vielleicht entdecke ich etwas aus "meine" Aufnahme darunter?

      Gruß
      Daniel :hello
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Lieber Daniel!

      Ich denke, du wirst mit der Norma Callas viel Freude haben. Welche Aufnahme man sich letztlich zulegt, ist möglicherweise sekundär, für mich scheint die Callas so etwas wie die Mensch-Werdung der Norma. Für deine Aufnahme spricht sicher auch Christa Ludwig als Adalgisa.
      Warum alle vom Corelli so begeistert sind, versteh ich nicht. Ich finde, dass er keine besonders attraktive Stimme hat und außerdem lispelt. Möglicherweise schwingt aber - ähnlich wie bei delMonaco - mit, dass man ihn live erlebt haben muss. Da kann ich nicht mitreden.
      Wenn schon undifferenzierte, ungeschliffene Italianità, dann bin ich für Franco Bonisolli. Seine Stimme gefällt mir weitaus besser, ihn habe ich aber in Wien sehr oft gesehen (Otello, Manrico,...).

      Meine Lieblingsaufnahme mit der Callas als Norma stammt vom 7.12.1955 (trotz delMonaco). Besetzung: Callas, delMonaco, Simionato, Zaccaria, Zampieri, Carturan, Votto.

      Viel Spaß aber mit deiner Norma


      Liebe Grüße

      Werner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von manrico ()

    • Lieber Daniel!

      Ich denke, du wirst mit der Norma Callas viel Freude haben. Welche Aufnahme man sich letztlich zulegt, ist möglicherweise sekundär, für mich scheint die Callas so etwas wie die Mensch-Werdung der Norma. Für deine Aufnahme spricht sicher auch Christa Ludwig als Adalgisa.
      Warum alle vom Corelli so begeistert sind, versteh ich nicht. Ich finde, dass er keine besonders attraktive Stimme hat und außerdem lispelt. Möglicherweise schwingt aber - ähnlich wie bei delMonaco - mit, dass man ihn live erlebt haben muss. Da kann ich nicht mitreden.
      Wenn schon undifferenzierte, ungeschliffene Italianità, dann bin ich für Franco Bonisolli. Seine Stimme gefällt mir weitaus besser, ihn habe ich aber in Wien sehr oft gesehen (Otello, Manrico,...).

      Meine Lieblingsaufnahme mit der Callas als Norma stammt vom 7.12.1955 (trotz delMonaco). Besetzung: Callas, delMonaco, Simionato, Zaccaria, Zampieri, Carturan, Votto.

      Viel Spaß aber mit deiner Norma


      Liebe Grüße

      Werner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von manrico ()

    • Benutzer online 4

      4 Besucher