Janácek: Klavierwerke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Janácek: Klavierwerke

      Ich habe mich, anlässlich dieser CD von András Schiff



      einmal intensiver mit Leos Janáceks Klavierwerken beschäftigt.

      Auf der CD sind die beiden Zyklen "Im Nebel" und "Auf verwachsenen Pfaden", sowie seine Klaviersonate und das kurze Stück "Eine Erinnerung" enthaten
      Ich habe zuerst gedacht, dass mir diese kurzen, Gesten-artigen Charakterstücke nicht so zusagen würden, aber nichts da: toll sind die! :D

      Janácek hat eine ganz eigene Art (mich erinnert sie noch am ehesten an Bartok, dessen Klavierwerk ich allerdngs etwas skeptisch gegenüberstehe). Besonders in der Behandlung mit einem programmatischen Thema. In gewissen Sinn ist er ja ein Vorläufer dieser "national gefärbten" Moderne (wenn er nicht gar dazu gehört).
      Ich finde, die Klavierstücke haben einen hochinteressanten Klaviersatz, eine spannende Form und - ganz besonders - sind durch die Vielzahl von Ideen und Klangfarben sehr unterhaltsam anzuhören.

      Ich denke hier passt András Schiff wirklich gut dazu.

      Weil ich so von den Stücken überrascht wurde, will ich einfach mal (nicht wie bei meinen wenigen anderen Threads) mit ewigen Vorstellungen beginnen, sondern gleich in die Materie dringen:
      Deshalb frage ich euch:
      Wer kennt diese Stücke - möglicherweise auch ihn anderen Aufnahmen,
      und wie gefallen sie euch?
      Und was gibt es für weiter Klavierwerke von leos Janácek?

      Kreisler
      von eurem kreislerianer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kreisler ()

    • Ich kann die Aufnahme von Leif Ove Andsnes empfehlen:
      - Piano Sonata 1.X.1905
      - In the Mists
      - On the Overgrown Path, Series 1
      (virgin1991/2000).

      Andsnes gefällt mir besser als Moravec, den ich mit den beiden ersten Stücken auch habe.

      Es ist für mich sehr tiefe Musik. Eine zeitlang habe ich sie sehr häufig gehört, jetzt weniger.
      Man muss Ruhe dafür haben, sonst wird man ihr nicht gerecht.

      Eigentlich sollte ich mir mal wieder die Zeit dafür nehmen...

      Nikolaus.
    • Ich besitze nur die Aufnahme mit Ewa Kupiec, die mir aber recht gut gefällt:



      Klaviersonate Nr. 1;Eine Erinnerung;3 Mährische Tänze;
      Thema & Variationen;Im Nebel;Auf verwachsenem Pfade I & II

      Ewa Kupiec, Klavier

      Der Zyklus "Auf verwachsenem Pfade" ist meiner Meinung nach schon das interessanteste Klavierwerk Janaceks, den ich vor allem wegen seiner interessanten Harmonik schätze (die manchmal in ihren Grenzen vollkommen gesprengt scheint).
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Original von nikolaus
      Man muss Ruhe dafür haben, sonst wird man ihr nicht gerecht.

      Eigentlich sollte ich mir mal wieder die Zeit dafür nehmen...


      Ja, ich denke da hast du recht. Um das Ganze zu erfassen muss man auch oft die Kleinigkeiten bemerken, die das Klavierwerk so interessant machen. Man muss auf die Dynamik auf engstem Raum achten und natürlich wirds erst richtig spannen wenn man sich auch mit der Komposition an sich beschäftigt.
      Ich denke es gab und gibt immer noch viele moderne Komponisten, die sich etwas an diesen Stil des Komponierens (gestenhaftes, kurze Phrasen, größtmöglicher Ausdruck) orientieren.
      Ich selber könnte mit diesem Stil nicht viel anfangen (hatte mal einen Kompositionslehrer der in diese Richtung komponiert hat, ich sollte auch so ähnliche Stücke schreiben - aber ich "hatte" ihn eben, hab ziemlich schnell wieder aufgehört), deshalb auch meine Skepsis zu Beginn.
      Aber mich fasziniert die Musik dann doch.

      Grüße
      Kreisler
      von eurem kreislerianer
    • Jedem, der Janacek liebt, sei der Piansit Radoslav Kvapil (* 1934 in Brünn) allerwärmstens ans Herz gelegt.
      :engel :down :times10

      Ganz neu gibts auch eine Aufnahme von Hélène Couvert bei Zig Zag, dazu hier.

      Sehr bekannt ist die DG-Aufnahme mit Rudolf Firkušný (1912-94), inzwischen günstig bei Originals, die ich Schiff, Andsness, Klansky, Mishory und Consorten bei weitem vorziehe, ja auch Austbö. (Die sehr geschätzte Ewa Kupiec kenne ich immer noch nicht, einfach vergessen, dake für die Erinnerung! Die Hörschnitzel gefallen mir nicht so.)

      Janacek gehört nicht nur in der Klaviermusik zu den einsamen herausragenden Monolithen, für die es keine Vergleiche uner Kollegen gibt: wunderbar, einzigartige Musik! (Und Radoslav Kvapil ist ihr Prophet am Klavier!)
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von ab ()

    • Ich höre grade zum ersten Mal die heute eingetroffene Klaviermusik von Janacek und bin ganz erstaunt, was ich da bisher verpasst habe!



      "Auf verwachsenem Pfad" (1901-08) - das sind v.a. schmerzvolle Erinnerungsfragmente an Janáceks tote Tochter Olga.
      1890 starb sein 1888 geborener Sohn Vladimír; 1903 die 1882 geborene Olga.
      Das berührt mich sehr, ich muss das unbedingt bald nochmal mit mehr Ruhe anhören.
      Heike
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis
    • Durch die neue Aufnahme von P. Anderzewski habe ich nun meine erste Janacek Erfahrung gemacht, was die Klavierwerke angeht.

      [/IMG]

      Anderzewski spielt Janacek -Der Nebel- live ein!

      Ein spannendes Werk, spannend interpretiert, dieses suchen, verweilen, suchen. unrast.
      vor allem erscheinem mir Janacek's Mittel einfach, die Wirkung aber hoch.

      Würde ich gerne mehr hören!

      Kennt einer die Brilliant Gesamthaufnahme



      von Hakon Austbo ?
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Original von ab
      Sehr bekannt ist die DG-Aufnahme mit Rudolf Firkušný (1912-94), inzwischen günstig bei Originals, die ich Schiff, Andsness, Klansky, Mishory und Consorten bei weitem vorziehe, ja auch Austbö. (Die sehr geschätzte Ewa Kupiec kenne ich immer noch nicht, einfach vergessen, dake für die Erinnerung! Die Hörschnitzel gefallen mir nicht so.)


      Okay,

      sehr indirekt Austöb vorgezogen.
      Die Firkušný und Austöb werde ich mir dann ggf. bald mal bestellen!

      :hello
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Original von Rachmaninov
      Original von ab
      Sehr bekannt ist die DG-Aufnahme mit Rudolf Firkušný (1912-94), inzwischen günstig bei Originals, die ich Schiff, Andsness, Klansky, Mishory und Consorten bei weitem vorziehe, ja auch Austbö. (Die sehr geschätzte Ewa Kupiec kenne ich immer noch nicht, einfach vergessen, dake für die Erinnerung! Die Hörschnitzel gefallen mir nicht so.)


      Okay,

      sehr indirekt Austöb vorgezogen.
      Die Firkušný und Austöb werde ich mir dann ggf. bald mal bestellen!

      :hello


      Kvapil finde ich in allen Hinsichten besser! :hello
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)