Donizetti, ANNA BOLENA: Die erste seiner drei Tudoropern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Donizetti, ANNA BOLENA: Die erste seiner drei Tudoropern

      Obwohl Gaetano Donizetti vor seiner "Anna Bolena" bereits 34 Opern komponiert hatte, stand er immer noch im Schatten von Rossini und dem vier Jahre jüngeren Bellini. Erst der triumphale Erfolg seiner ersten Tudoroper brachte ihm den erhofften Durchbruch.

      Am 1. August 1830 unterzeichnete Donizetti den Vertrag mit dem Teatro Carcano in Mailand, das quasi in Opposition zur Scala von einer Gruppe Adeliger geführt wurde. Ihr ehrgeiziges Projekt, das Opernhaus Nr.1 zu überflügeln, scheiterte zwar bereits nach einem Jahr, in dem aber immerhin zwei Meisterwerke ihre Uraufführungen erlebten, neben der "Anna Bolena" auch noch Bellinis "La Sonnambula".
      Noch saß Donizetti allerdings in Neapel fest, wo er seine "Imelda de Lambertazzi" auf die Bühne bringen musste, mit sehr mäßigem Erfolg, wie er bisher allen seinen Kompositionen beschieden war. Erst Ende August war er frei für Mailand, doch konnte er immer noch nicht sofort los legen, weil das Libretto noch nicht fertig war. Immerhin verfügte er mit Felice Romani endlich über einen genialen Librettisten, der ihm einen dramaturgisch vorzüglich gebauten Text lieferte.
      Romani stützte sich auf zwei literarische Vorlagen: "Henri VIII" von Marie-Joseph de Chenier und "Anna Bolena" von Alessandro Ercole Graf Pepoli. Von der Historie wich er insofern ab, als er mit dem Vorwurf der Bigamie an Anna Bolena eine zusätzliche dramatische Steigerung einbaute und Enrico ein weiteres Motiv lieferte, seine Gemahlin zu verstoßen.

      Am 10. November lag das Libretto endlich in den Händen Donizettis, dem nur ein knapper Monat blieb, um es in Musik zu setzen, denn dann sollten bereits die Proben beginnen. Er verbrachte diese Phase intensivster Komponiertätigkeit in der Villa Giuditta Pastas am Comer See.

      Am 26. Dezember 1830 fand dann die Uraufführung im Teatro Carcano statt. Drei Stars der damaligen Opernszene standen auf dem Besetzungszettel:
      Giuditta Pasta - Anna Bolena
      Giovanni Battista Rubini - Riccardo Percy
      Filippo Galli - Enrico
      Die Premiere wurde ein triumphaler Erfolg, sogar die eher Bellini zugeneigten Mailänder Zeitungen berichteten sehr wohlwollend über das jüngste Werk des bisher nur gering geschätzten Donizetti. Mit der "Anna Bolena" schaffte er endlich auch den Sprung über die Grenzen Italiens hinaus, denn als erste Donizettioper wurde sie auch in Paris und London aufgeführt, auch dort vom Publikum enthusiastisch gefeiert. Donizetti befand sich nun auf gleicher Augenhöhe mit seinen Konkurrenten Rossini (Der sich zu diesem Zeitpunkt allerdings schon mehr den kulinarischen Kompositionen widmete :wink) und Bellini.
      Die erste Aufführung der "Anna Bolena" im deutschen Sprachraum fand am 26. Februar 1833 am k.k. Hoftheater in Wien statt.

      Bis 1870 hielt der Anna-Bolena-Boom an, dann wurde es still um Donizettis erstes Meisterwerk, bis es 1956 in Bergamo quasi wiederentdeckt wurde. Einen fixen Platz auf den Spielplänen konnte sich diese Oper aber leider bis heute nicht erobern, was ich sehr bedauerlich finde, denn für mich steht "Anna Bolena" durchaus auf einer Stufe mt dem Dauerbrenner "Lucia di Lammermoor".

      Musikalisch konnte sich Donizetti mit "Anna Bolena" endlich ganz von seinem Vorbild Rossini lösen und zu einem eigenständigen Stil finden. Vieles, was an "Lucia di Lammermoor" begeistert, findet sich auch schon hier, so die große Wahnsinnsszene der Heldin, das Sextett am Ende des 1. Aktes und die Gefängnisszene Percys, die in der Anlage der Friedhofsszene Edgardos entspricht. Auch die dramaturgische Bedeutung des Chores hat Donizetti hier erstmals bewusst eingesetzt, ohne aber - das ist jetzt meine rein persönliche Meinung - es darin schon zu jener Meisterschaft zu bringen, die seine "Maria Stuarda" auszeichnet.

      In meiner nun schon etliche Jährchen :wink währenden Karriere als Opernfan war es mir erst einmal vergönnt, die "Anna Bolena" in einer szenischen Realisierung zu erleben, nämlich 1986 bei den Bregenzer Festspielen (Mit Katia Ricciarelli, Stefania Toczyska, Francisco Araiza, Evgeiji Nesterenko) Vor drei Jahren gab es eine konzertante Aufführung in Wien, das ist alles.
      lg Severina :hello
    • Gaetano DONIZETTI

      ANNA BOLENA

      Opera in due atti

      Libretto: Felice Romani

      Uraufführung am 26. Dezember 1830 im Teatro Carcano, Milano

      Personen

      Enrico VIII, König von England (Bass)
      Anna Bolena, seine Frau (Sopran)
      Giovanna Seymour, Hofdame von Anna (Mezzosopran)
      Lord Rochefort, Bruder von Anna (Bass)
      Lord Richard Percy (Tenor)
      Smeton, Spielmann und Page der Königin (Alt)
      Sir Hervey, Offizier des Königs, (Tenor)

      Handlung

      Das Stück spielt in England im Jahre 1536

      1. Akt:

      Im Vorsaal zu den Gemächern der Königin versammeln sich die Höflinge, um auf die Ankunft des Königs zu warten. Man munkelt, der Monarch hätte sein Auge auf eine andere Frau geworfen und bedauert die Königin. Diese andere, Giovanna Seymour, fühlt sich zerrissen zwischen ihrer Loyalität gegenüber der Königin und ihren Gefühlen für den König.
      Anna Bolena, die nun eintritt, kennt ihre Nebenbuhlerin zwar nicht, ahnt aber, dass etwas im Busche ist und fordert ihren treuen Pagen Smeton auf, sie alle mit einem Lied zu erheitern. Smeton, heimlich in seine Königin verliebt, kommt dem gerne nach, doch sein Lied von der ersten, verlorenen Liebe stimmt Anna noch trauriger, sie entlässt die Höflinge und zieht sich mit Giovanna in ihr Schlafgemach zurück.
      Diese erscheint kurz darauf wieder, von ihrem schlechten Gewissen gequält, denn die eben erwiesenen Gunstbezeigungen der Königin lasten schwer auf ihrer Seele.
      Als nun Enrico durch eine Geheimtür hereintritt, scheint sie zuerst entschlossen, seine Avancen zurückzuweisen, doch dann siegt ihr Verlangen nach "Liebe und Ruhm". Allerdings signalisiert sie dem König, dass sie niemals seine Mätresse, sondern nur seine Frau werden würde. Nach einem kurzen Wutanfall willigt Enrico ein- er werde sich von Anna Bolena trennen, die ohnehin nicht ihn, sondern nur die Krone geliebt hätte, ihr Herz gehöre einem anderen.
      Diesen anderen lernen wir in der nächsten Szene kennen. Es ist Lord Percy, der nach jahrelangem Exil vom König zurückgerufen worden ist und nun im Park des Schlosses Windsor Lord Rocheford, seinen Freund und Bruder der Königin, trifft. Seine ersten Fragen nach Anna bestätigen das Gerücht, dass sie in ihrer Ehe nicht glücklich ist, doch ist das für ihn kein Trost. Er liebt sie noch immer, daran konnte auch die lange Trennung nichts ändern, und er sehnt den Augenblick herbei, in dem er sie wiedersehen würde.
      Alle, auch Percy und Rocheford, versammeln sich zur Jagd und erwarten das Monarchenpaar. Enrico hat seinen einstigen Rivalen nicht ohne Hintergedanken begnadigt, und sein Plan scheint aufzugehen: Die Verwirrung von Percy und Anna bei ihrem ersten Zusammentreffen nach Jahren ist kaum zu übersehen, und der König schürt das Feuer, indem er Percys Begnadigung einzig und alleine der Fürsprache der Königin zuschreibt. Vergeblich mahnt Lord Rocheford den Freund zur Vorsicht, dieser wirft sich vor der gesamten Hofgesellschaft der Königin zu Füßen und küßt leidenschaftlich ihre Hand. Für ihn ist Annas angebliches Eintreten für ihn der Beweis, dass sie ihn immer noch liebt.
      Lächelnd zieht sich Enrico mit seinem Getreuen Hervey, der in seinen Plan eingeweiht ist, zurück und schärft ihm ein, die beiden auf Schritt und Tritt zu beobachten. Percy hingegen fordert er auf, künftig "unter den Vertrautesten" an seinem Hofe zu weilen. Der Hofstaat indes deutet des Königs plötzliche gute Laune völlig richtig als "Vorbote des Zorns".
      Smeton hat heimlich ein Medaillon mit dem Bildnis der angebeteten Königin entwendet, das er nun wieder zurückbringen will. Inbrünstig küsst er es noch einmal und verleiht seinen leidenschaftlichen Gefühlen für seine Herrin Ausdruck. Da hört er Schritte und verbirgt sich hinter einem Vorhang. Anna und ihr Bruder treten ein. Der Lord bestürmt sie, Percys Bitten um eine Unterredung nachzugeben, nur so könne man verhindern, dass er etwas Unvernünftiges tue. Widerstrebend willigt sie ein und lässt ihn eintreten.
      Percy erinnert sie an ihre einstige Liebe, er habe ihr verziehen, dass sie ihn um der Krone willen verlassen hat, und beschwört eine gemeinsame glückliche Zukunft. Davon will Anna nichts wissen, denn die Banden der Ehe seien heilig, selbst wenn der König sie nur mehr hasse. Sie fleht Percy an, England auf immer zu verlassen und anderswo sein Glück zu suchen, bevor es zur Katastrophe kommt. Als Antwort setzt sich Percy das Schwert an die Brust: Bevor er Anna verlässt, will er lieber sterben. Entsetzt stürzt Smeton aus seinem Versteck und und will ihn zurückhalten, Anna sinkt ohnmächtig zu Boden. Rocheford will Anna und Percy warnen, dass der König naht, doch es ist schon zu spät.
      Enrico, nach einem kurzen Blick auf dieses Tohuwabohu, bezichtigt seine Gattin vor dem ganzen Hofstaat des Ehebruchs. Smeton will seine Herrin verteidigen, schwört, dass sie unschuldig ist und bietet dem König seine entblößte Brust an: Er möge ihn töten, wenn er lüge! Da kollert das Medaillon zu Boden, damit scheint Annas Schuld vor aller Augen erwiesen, auch wenn es plötzlich Smeton ist und nicht Percy, mit dem sie sich ehebrecherisch vergnügt hat. Dem König ist ohnehin der eine so recht wie der andere.....
      Anna kommt zu sich und beschwört ihre Unschuld, doch in Enricos Blick liest sie bereits ihr Urteil. Doch auch Percy glaubt nun an eine Liaison zwischen Anna und Smeton und sieht sich zum zweiten Mal betrogen. Giovanna Seymour sucht in ihrem Herzen vergeblich nach Anteilnahme für die bedauernswerte Königin, die "schwarze Schuld" habe jedes Mitgefühl in ihr zum Verstummen gebracht. Während also alle Beteiligten mit ihrem Schicksal hadern, erteilt Enrico den Befehl, alle ins Gefängnis zu bringen. Der fassungslosen Anna eröffnet er, dass er ihren Tod verlangen wird, sollte sich ihre Schuld erweisen.

      2. AKT

      Anna wird in ihren Gemächern gefangen gehalten. Ihre Hofdamen beklagen, dass sich bereits so viele von der Königin abgewandt hätten, auch die Seymour, aber sie würden ihr die Teue halten und den Beistand des Himmels für sie erflehen. Aber da überbringt Hervey den Befehl der Peers, die Hofdamen müssten sich entfernen. Anna, von allen verlassen, betet zu Gott. Zwar anerkenne sie ihre Schuld, das Unglück der Katharina von Aragonien (Enricos erste Gattin) verursacht zu haben, doch diese Strafe sei zu hart. Bewegt beobachtet Giovanna Seymour diese Szene, bevor sie eintritt. Anna freut sich zuerst und glaubt, die treue Hofdame wolle ihre Einsamkeit teilen, doch Giovanna kommt mit einem Auftrag: Nur wenn sich Anna schuldig bekennt, die Ehe gebrochen zu haben, könne sie dem Tod entrinnen. Entsetzt lehnt die Königin ab, doch Giovanna dringt in sie, dies rate ihr ihre Nachfolgerin im Bett des Königs. Wütend beschwört Anna die Rache Gottes auf diese Unbekannte herab, und nach einigem Hin und Her gesteht Giovanna, sie selbst sei ihre Rivalin. Der König habe sie betört, ihre Unschuld ausgenützt, doch nun sei sie eine Gefangene dieser verzehrenden Leidenschaft, die einst auch ihr Verhängnis werden wird, so wie es jetzt das von Anna ist. Anna erkennt die Wahrheit dieser Worte ("Schuldig ist nur der, der diese Flamme in dir entzündete!") und vergibt Giovanna. Diese empfindet die Barmherzigkeit der Königin als größte Strafe, denn nun werde sie als "Schuldige auf einem Thron des Verbrechens" sitzen.
      Vor dem Ratssaal der Peers haben sich die Höflinge versammelt. Eben wird Smeton verhört, und alle hoffen, dass er sich zu keinen unüberlegten Äußerungen hinreißen lässt. Aber da der König selbst der Ankläger ist...... Hervey verkündet triumphierend, dass Smeton den Ehebruch gestanden habe und befiehlt, die Königin und Lord Percy vorzuführen. Der König will sich zufrieden zurückziehen, Smeton habe man erfolgreich ausgetrickst, der Rest sei nun Herveys Sache.
      Doch Anna, die eben hereingebracht wird, hält ihn zurück. Sie fleht ihn an, sie zu töten, aber nicht ihren königlichen Namen der Schmach einer Verurteilung auszusetzen. Kalt weist sie der König zurück - sie habe auch seinen königlichen Namen in den Schmutz gezogen, indem sie sich mit einem Percy erniedrigt habe. Das lässt dieser nicht auf sich sitzen: Er schleudert Enrico ins Gesicht, dass er selbst sich zum Rivalen dieses Percy erniedrigt habe, indem er ihm die Geliebte geraubt habe. Als der König nun mit Smetons erpresstem Geständnis auffährt, kontert Anna, ihre einzige Schuld bestünde darin, "einem noblen Herzen wie dem Percy's den Thron vorgezogen zu haben." Überglücklich vernimmt Percy diese Worte, denn nun weiß er, dass Anna ihn immer noch liebt. Um Annas Ehre (nicht ihr Leben, das er verwirkt weiß) zu retten, behauptet er nun, in Wahrheit sei der König der Ehebrecher, denn er habe ihm Anna, mit der er längst verheiratet war, geraubt. Die völlig verwirrte Anna will das weder bestätigen noch dementieren, Enrico glaubt Percys Spiel zu durchschauen und kündigt "noch heftigere Schmerzen und größere Qualen" an, bevor er sie abführen lässt.
      Enrico wähnt sich am Ziel seiner amorösen Wünsche und verkündet Giovanna, sie sei nun Königin. Doch diese, von Gewissensbissen gequält, will den Abschied, sie wolle nicht schuldig sein am Tod Annas und fern von England für ihr Vergehen sühnen. Doch der König erinnert sie an ihren Schwur, die Seine zu werden, wenn er sie zum Altar führt. Außerdem könne sie Anna nicht retten, die er nur noch mehr hassen würde, wenn sie, Giovanna, ihn nicht mehr liebt. Ihre Liebe sei nicht erloschen, gesteht sie daraufhin, aber sie flehe noch einmal um Annas Leben.
      Da kommt Hervey und verkündet das Urteil der Peers. Es lautet Tod für Anna und alle Anstifter und Mitschuldigen. Giovanna und die Höflinge appellieren an Enricos Barmherzigkeit.
      Im Tower von London teilen sich Percy und Lord Rochefort eine Zelle.
      Als Bruder Annas ist auch der Lord zum Tode verurteilt, er betrachtet es als gerechte Strafe für seinen ehrgeizigen Wunsch, Schwager des Königs zu sein und seine Schwester zum Treuebruch an Percy überredet zu haben. Hervey erscheint und verkündet, der König schenke ihnen in seiner Gnade ihr Leben, die Königin allerdings müsse sterben. Percy weist dieses "schändliche Geschenk" zurück, und Rochefort will mit dem Freund in den Tod gehen. Vergeblich versucht ihn dieser davon abzubringen, bevor sie bewegt Abschied voneinander nehmen.
      Anna haben die Vorgänge rund um die Gerichtsverhandlung zusehends verwirrt. In einer Art Delirium fantasiert sie von ihrer verhängnisvollen Hochzeit mit Enrico, bittet Percy um Verzeihung, sehnt sich zurück ins väterliche Schloss und erwacht jäh, als Percy, Rochefort und Smeton aus ihren Zellen hereingeführt werden. Smeton stürzt zu den Füßen seiner Königin und gesteht, unter Druck ein falsches Geständnis abgelegt zu haben, da man ihn im trügerischen Glauben gewiegt habe, damit ihr Leben zu retten. Anna verfällt wieder ins Delirium und klagt, dass die Saiten von Smetons Harfe zerrissen seien. Percy, Rochefort und der Page wünschen sich, dass sie nicht mehr in die grausame Realität zurückfindet, doch als Kanonenschüsse die nahe Hinrichtung ankündigen, zerreißt noch einmal der Schleier vor Annas Augen. Ihre letzten Worte sind die der Vergebung für das "sündige Paar", dann fällt sie erneut in Ohnmacht und stirbt. Der Henker kann nur mehr Percy, Rochefort und Smeton zum Schafott führen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Severina ()

    • Liebe Severina,

      vielen Dank für diese detaillierten Erläuterungen, die mich auf eine Bildungslücke aufmerksam gemacht haben. Von der ANNA BOLENA habe ich nämlich nur eine alte LP-Box dieser Aufnahme, die es inzwischen auf Myto und bei Line für ein Spottgeld gibt (wobei ich zur Tonqualität der cds nichts sagen kann:


      Callas, Raimondi, Simionato, Rossi-Lemeni - und das alles unter Gavazzeni - das will erst einmal übertroffen werden. Ich habe die Aufnahme, da "nur" LP, aber ewig nicht mehr gehört und werde deshalb versuchen, mindestens noch einen Vergleich heranzuziehen. Vielleicht die von Dir angesprochene Bregenzer Aufführung, die es anscheinend im Net gibt, weil sie seinerzeit ausgestrahlt wurde.

      Jedenfalls jetzt schon vielen Dank für den Hinweis. Ich freue mich schon auf eine ausführlichere Diskussion dieser wie der anderen Tudor-Opern Donizettis.

      :hello Rideamus
      Ich mag alle Kunstformen und Genres. Ich höre Musik von Alban Berg und gehe ins Musical. Für mich gibt es keine Hierarchie der Künste, denn es sind letztlich alles Erzählformen. Alain Resnais

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rideamus ()

    • Lieber Rideamus,
      von der Bregenzer Aufführung würde ich Dir abraten, die ist leider in keinem Punkt Referenz. Am ehesten überzeugte mich noch Nesterenko, der die Brutalität und Verschlagenheit des Enrico auch stimmlich überzeugend gestalten konnte. Die Ricciarelli säuselte sich langweilig wie immer durch ihre Partie, und leider war auch Francisco Araiza den Anforderungen des Percy nicht ganz gewachsen. Er steigerte sich im Laufe der Serie (Ich war viermal dabei :D ) zwar sehr, aber leider wurden die beiden schwächsten ersten Aufführungen aufgezeichnet. Zwar wollte man bei den letzten noch einmal mitfahren, aber da sagte die Ricciarelli ab.
      Ich schätze die von Dir genannte Aufnahme mit der Callas ebenfalls sehr, hörte mir im Vergleich gestern noch einmal meine zweite Aufnahme mit Beverly Sills, Shirley Verrett, Paul Plishka (Enrico), Robert Lloyd (Lord Rocheford) und Stuart Burrow (Percy) an, und speziell den Tenor gefällt mir ausnehmend gut (Sieht man vom verunglückten Spitzenton beim "Nel veder la tua costanza" ab, wo er unangenehm in die Kopfstimme ausweichen muss). Weniger glücklich bin ich mit den Damen, da fehlt es mir ein wenig an Dramatik. (Speziell, wenn man die Callas dabei im Ohr hat!)
      lg Severina :hello

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Severina ()

    • Mon dieu, was für ein Drama! :I
      Das ist ja schlimmer als Lucia di Lammermoor!

      Wie bringt man sowas auf die Bühne ohne ins beinahe Lächerliche abzugleiten?

      Und versteht man als Zuschauer diese ganzen Verratsverwicklungen überhaupt wenn da keien Sevi da ist, die Alles genau auseinanderklabustert?? Und wichtigste Frage: wie ist denn die Musik????????
      F.Q.
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • Liebe Fairy,
      ich finde die Musik wunderschön, darum verstehe ich ja nicht, dass diese Oper so selten auf dem Spielplan auftaucht. Die Handlung ist auch nicht viel verwickelter als bei so manch anderem Libretto, und den historischen Kern um Heinrich VIII herum kennen doch die meisten Besucher.
      Die Inszenierung in Bregenz hat mir sehr gut gefallen, Mario del Monaco hatte die zugeben nicht sehr originelle Idee vom Theater im Theater aufgegriffen und ein prächtiges Logenrund mit viel rotem Plüsch auf die Bühne gebaut. Darin war der Chor postiert, der die Funktion von Zuschauern in diesem Intrigenspiel inne hatte. Die rechte Wand bedeckte ein roter Vorhang, der später auf ein Zeichen von Sir Hervey herunterfiel und den Blick auf die Scheinwerferbatterien frei gab, und zwar genau in dem Moment, in dem Anna vom Podest der Königin heruntergestoßen und der Gerichtsbarkeit ausgeliefet wurde. Dieses Bild hat sich mir bis heute eingeprägt - das grelle Licht der (Schein)wahrheit, das den weiteren Verlauf der Intrige beleuchtete. Der König residierte in der Mittelloge, wo er stiller Zuseher war, wenn die anderen ihre Auftritte hatten. Dieser Enrico wusste, was sich an seinem Hof abspielte - da konnten Percy und Rocheford noch so heimlich zusammentreffen, dem König blieb nichts verborgen. Er war der Drahtzieher, der Initiator allen Geschehens, die anderen, obschon im Glauben, selbstständig zu handeln, nur Marionetten in seiner Hand. Als willfähriges Werkzeug diente ihm Hervey (Jorge Pita mimte einen herrlich fiesen Schleimer), der nach Herzenslust spionierte, intrigierte und in beinahe hündischer Ergebenheit alle Anweisungen Enricos exekutierte. Del Monaco hatte diese Nebenfigur ziemlich aufgewertet und dadurch ein zusätzliches Spannungsmoment geschaffen.
      Außerdem bestach diese Aufführung durch eine exzellente Personenführung, die immer wieder für hochdramatische Momente sorgte. Alleine schon das Mienenspiel des ständig präsenten Evgenij Nesterenko als Enrico war oscarreif: Wie er da aus seiner Logen das Geschehen beobachtete, einmal unerträglich arrogant, dann wieder verächtlich und hämisch, die Schadenfreude, die aus seiner Mimik sprach, wenn wieder einmal jemand in seine Falle tappte - alleine das machte diesen Abend zum Ereignis. Auch alle übrigen Sänger spielten hervorragend, sogar die Schlaftablette Ricciarelli rang sich einige echte Emotionen ab. Da verzieh ich eben gerne, dass mich die musikalische Umsetzung nur bedingt überzeugte.
      Wie gesagt, mir gefiel diese Inszenierunng sehr, sehr gut, ich kenne aber natürlich auch keine andere. :D
      lg Sevi :hello
    • Heute war mal wieder die Anna Bolena dran, in einer der besten Interpretationen auf CD (Callas mal ausgelassen, die Aufnahme höre ich nur noch in Ausschnitten alldiweil da soviel gestrichen ist) auch darf man die Callas nicht im Ohr haben um diese GA genießen zu können. Aber dann nehmen alle Protagonisten einen ganz in Beschlag .....


      Aufnahme von August 1972

      .....angefangen bei der glänzend disponierten Beverly Sills, da bleiben keine Wünsche offen. Auch hat sie hier eine der besten Giovannas zu Seite in Person von Shirley Verret, das große Duett ist einfach ein Knaller.
      Ich für meine Teil finde auch Paul Plishka als Enrico superb, diese kühle Distanziertheit eines Herrschers demonstrierend und doch blitzt auch, wenn gewünscht etwas Regung durch, vorallem aber glänzend gesungen.
      Stuart Burrows ist ein nobler Percy der Anna auf Händen trägt, tenoral ist er sehr gut bis auf, daß er einmal ins Falsett flüchten muss, aber das fällt nicht weiter ins Gewicht.
      Auch Robert Lloyd ist ein ganz hervorragender Lord Rocheford (Annas Bruder) und Patrizia Kern gibt einen wunderbaren Smeton, etwas herb, aber das passt ja zur Rolle.

      Nach dem heutigem wiederholten hören wurde ich wieder richtig süchtig danach!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong