CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

      Guten Tag zusammen.

      CARMEN, die wahrscheinlich meistaufgeführte Oper nach der Zauberflöte hatte einen schwierigen Start. Vor seinem genialen Werk komponierte Bizet einige andere Opern. Teils mit sehr exotischem Schauplatz. Keine von diesen kam auch nur annähernd an sein letztes Werk heran.

      Leider erlebte der Komponist den Triumph der Carmen nicht mehr. Bald nach der Premiere starb er.

      Pure Dramatik,harte Rythmen voll Kraft und Farbe, und heissblütige Melodik kennzeichnen dieses unsterbliche Werk.

      Interessanterweise gibt es von dieser Oper keine Nachfolge irgendeiner Art. Sie blieb eine einmalige Schöpfung.
      Bizet war fasziniert vom Libretto, das ihm vorgelegt wurde.( nach einem Roman). Hier war alles echt und wahrhaftig. Ganz im Gegensatz zu den z.T. abstrusen und verlogenen Textbüchern von früher.(auch seinen eigenen, früher geschriebenen).

      Lange Jahre wurde Carmen mit nachkomponierten Rezitativen auf der Bühne gegeben. Und auch bei Platteneinspielungen. Guiraud ,ein Kollege Bizets hatte sie nach seinem Tod geschaffen. Erst seit einigen Jahrzehnten wird die Originalfassung mit den gesprochenen Dialogen häufig aufgeführt.

      Friedrich Nietzsche hat sich aüsserst begeistert über Carmen gezeigt.
      Gleichzeitig wollte er seinem Erzfeind Wagner dabei eins auswischen !

      Die Titelrolle ist für alle Frauenstimmen eine Herausforderung und höchst verführerisch. Fast alle der Grossen und auch der weniger Grossen wollen sie singen. Aber nicht alle überzeugen !
      Eine die in jeder Hinsicht überzeugt, ist die temperamentvolle Agnes Baltsa.
      Auf der DVD aus der MET mit Carreras (in seiner besseren Zeit) beherrscht sie die Bühne bis zum tragischen Schluss.

      Auf CD Gesamtaufnahmen gefällt mir die Einspielung mit T. Berganza, M. Horne ,Regina Resnik ,und V. de los Angeles mit Nicolai Gedda. Unter Beecham. Für viele die Referenzeinspielung schlechthin !
      Diese Plattenaufnahme machte Beecham in Paris während eines ungewöhnlich langen Zeitraums. Noch mit den gesungenen Rezitativen.

      Gedda selber sagte, dass er seine zweite Einspielung mit der Callas, die etwa 5 Jahre später erfolgte, für missraten hält.(der Callas wegen ). Da gehen die Meinungen auseinander.


      Kennt Ihr noch weitere beeindruckende Interpretationen dieses unvergänglichen Werkes ?

      Rolf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rolf Scheiwiller ()

    • CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

      Guten Tag zusammen.

      CARMEN, die wahrscheinlich meistaufgeführte Oper nach der Zauberflöte hatte einen schwierigen Start. Vor seinem genialen Werk komponierte Bizet einige andere Opern. Teils mit sehr exotischem Schauplatz. Keine von diesen kam auch nur annähernd an sein letztes Werk heran.

      Leider erlebte der Komponist den Triumph der Carmen nicht mehr. Bald nach der Premiere starb er.

      Pure Dramatik,harte Rythmen voll Kraft und Farbe, und heissblütige Melodik kennzeichnen dieses unsterbliche Werk.

      Interessanterweise gibt es von dieser Oper keine Nachfolge irgendeiner Art. Sie blieb eine einmalige Schöpfung.
      Bizet war fasziniert vom Libretto, das ihm vorgelegt wurde.( nach einem Roman). Hier war alles echt und wahrhaftig. Ganz im Gegensatz zu den z.T. abstrusen und verlogenen Textbüchern von früher.(auch seinen eigenen, früher geschriebenen).

      Lange Jahre wurde Carmen mit nachkomponierten Rezitativen auf der Bühne gegeben. Und auch bei Platteneinspielungen. Guiraud ,ein Kollege Bizets hatte sie nach seinem Tod geschaffen. Erst seit einigen Jahrzehnten wird die Originalfassung mit den gesprochenen Dialogen häufig aufgeführt.

      Friedrich Nietzsche hat sich aüsserst begeistert über Carmen gezeigt.
      Gleichzeitig wollte er seinem Erzfeind Wagner dabei eins auswischen !

      Die Titelrolle ist für alle Frauenstimmen eine Herausforderung und höchst verführerisch. Fast alle der Grossen und auch der weniger Grossen wollen sie singen. Aber nicht alle überzeugen !
      Eine die in jeder Hinsicht überzeugt, ist die temperamentvolle Agnes Baltsa.
      Auf der DVD aus der MET mit Carreras (in seiner besseren Zeit) beherrscht sie die Bühne bis zum tragischen Schluss.

      Auf CD Gesamtaufnahmen gefällt mir die Einspielung mit T. Berganza, M. Horne ,Regina Resnik ,und V. de los Angeles mit Nicolai Gedda. Unter Beecham. Für viele die Referenzeinspielung schlechthin !
      Diese Plattenaufnahme machte Beecham in Paris während eines ungewöhnlich langen Zeitraums. Noch mit den gesungenen Rezitativen.

      Gedda selber sagte, dass er seine zweite Einspielung mit der Callas, die etwa 5 Jahre später erfolgte, für missraten hält.(der Callas wegen ). Da gehen die Meinungen auseinander.


      Kennt Ihr noch weitere beeindruckende Interpretationen dieses unvergänglichen Werkes ?

      Rolf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rolf Scheiwiller ()

    • RE: CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

      Lieber Rolf ,
      bei Nicolai gedda und seiner Aussage zu der leistung von Maria Callas wundert mich seit jahren eines : W a r u m hat er denn bei dieser Aufnahme mitgesungen ??? Da ist Gedda auch in seinen sehr geschönten Lebenserinnerungen jede Antwort - wie in Interviews - schuldig geblieben .
      Die Calls war zum zeitpunkt der Aufnahme nicht immer auf der Höhe ihres durchaus vorhanden Könnens . ich habe seinerzeit die dieser Einspielung zugrunde liegend ePariser "Carmen " mit Albert Lance als Don ´José , Andrea Guiot und Robert Massard live gehört . Natürlich war "die Callas " dann in der reinen Studioproduktion d i e Hauptprotagonsitin . massard ist ein durchaus überzeugender Escamillo ( Platte / CD wie live ) und Andres Guiot eine sehr schön , jugendlich klingende Michaela ,die durchaus am Thron der allerdings nicht übertroffenen Mirelli Freni , die ihre Tochter bezeichnenderweise Michaela nannte , "rütteln" konnte . Corelli , Callas' Lieblingspartner als Tenor und menschlich geschätzter Kollege , sang den José ja in der karajan - produktion mit L. price und Massard . Nachteil dieser Aufnahme . Der wienerisches Französisch singende, schlechte Chor .
      Ein TIP : Die carmen-Aufnahme mit André Cluytens am Pult . Hier stimmt tatsächlich alles .
      Viele Grüsse , Frank
    • RE: CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

      Lieber Rolf ,
      bei Nicolai gedda und seiner Aussage zu der leistung von Maria Callas wundert mich seit jahren eines : W a r u m hat er denn bei dieser Aufnahme mitgesungen ??? Da ist Gedda auch in seinen sehr geschönten Lebenserinnerungen jede Antwort - wie in Interviews - schuldig geblieben .
      Die Calls war zum zeitpunkt der Aufnahme nicht immer auf der Höhe ihres durchaus vorhanden Könnens . ich habe seinerzeit die dieser Einspielung zugrunde liegend ePariser "Carmen " mit Albert Lance als Don ´José , Andrea Guiot und Robert Massard live gehört . Natürlich war "die Callas " dann in der reinen Studioproduktion d i e Hauptprotagonsitin . massard ist ein durchaus überzeugender Escamillo ( Platte / CD wie live ) und Andres Guiot eine sehr schön , jugendlich klingende Michaela ,die durchaus am Thron der allerdings nicht übertroffenen Mirelli Freni , die ihre Tochter bezeichnenderweise Michaela nannte , "rütteln" konnte . Corelli , Callas' Lieblingspartner als Tenor und menschlich geschätzter Kollege , sang den José ja in der karajan - produktion mit L. price und Massard . Nachteil dieser Aufnahme . Der wienerisches Französisch singende, schlechte Chor .
      Ein TIP : Die carmen-Aufnahme mit André Cluytens am Pult . Hier stimmt tatsächlich alles .
      Viele Grüsse , Frank
    • Hallo!

      Die Oper Carmen ist ohne Frage der Geniewurf von Bizet!
      Grenzenlos schön!
      Wo ich doch nebenbei auch zur Zeit auf einem Carmen-Tripp bin, wollte ich diesen zu Unrecht verstaubten Thread wieder ans Licht holen!

      Ich besitze eine einzige Aufnahme, diese hier...



      Del Monaco, Resnik, Spanellys, Krause, Sutherland.... Thomas Schippers
      Genf 1963
      :times10

      Diese Aufnahme gefällt mir sehr, sehr gut!
      So gut, dass die Frage nach einer neuen, anderen Aufnahme wohl nicht aufkommt!

      Wie findet denn der Rest des Forums diese Oper, falls bekannt?
      Legt Ihr mir eine besondere Aufnahme ans Herz?
      Ist "meine" Aufnahme unter Schippers jemandem bekannt?

      Gruß
      Daniel
      :hello
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Hallo!

      Die Oper Carmen ist ohne Frage der Geniewurf von Bizet!
      Grenzenlos schön!
      Wo ich doch nebenbei auch zur Zeit auf einem Carmen-Tripp bin, wollte ich diesen zu Unrecht verstaubten Thread wieder ans Licht holen!

      Ich besitze eine einzige Aufnahme, diese hier...



      Del Monaco, Resnik, Spanellys, Krause, Sutherland.... Thomas Schippers
      Genf 1963
      :times10

      Diese Aufnahme gefällt mir sehr, sehr gut!
      So gut, dass die Frage nach einer neuen, anderen Aufnahme wohl nicht aufkommt!

      Wie findet denn der Rest des Forums diese Oper, falls bekannt?
      Legt Ihr mir eine besondere Aufnahme ans Herz?
      Ist "meine" Aufnahme unter Schippers jemandem bekannt?

      Gruß
      Daniel
      :hello
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Carmen ist für mich einer der Klassiker der Oper schlechthin.

      Die ideale Carmen ist für mich Leonthyne Price, die Aufnahme unter Karajan leidet unter eben diesem Dirigenten. Als Aufnahme so im gesamten gesehen gefällt mir wahrscheinlich Abbado am besten - Teresa Berganza könnte allerdings etwas mehr Sexappeal haben.

      Die Aufnahme, die du angesprochen hast, Daniel, kenn ich nicht. Ich hab aber normaler weise mit vokaler Kraftmeierei a la del Monaco, Corelli und Co. ein Problem. Möglicherweise waren die alle auf der Bühne beeindruckend, aus der Konserve klingen sie bescheiden und empfehlen sich damit nicht unbedingt der Nachwelt (ein ähnliches Phänomen habe ich übrigens für mich auch bei Agnes Baltsa festgestellt - wenn sie auf der Bühne war, bin ich vor Begeisterung flach gelegen. In der selben Rolle auf CD - zum Teil sogar die Studio-Anschlußproduktion an die Aufführungsserie - finde ich sie nicht ganz so beeindruckend. Ich hab mir vergleichend die Live-Mitschnitte von Maria Stuarda und Italienerin in Algier angehört - und die Italienerin wurde wirklich zeitgleich mit der Wiener Premiere mit dem selben Ensemble eingespielt und festgestellt, dass der Live - mitschnitt um ein Eckhaus besser ist). Und es gilt für mich auch für die Carmen bei der Baltsa: Hände weg von der grausamen Studioproduktion und einen Live-Mitschnitt besorgen (den ich allerdings noch nicht hab).

      Liebe Grüße

      Werner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von manrico ()

    • Carmen ist für mich einer der Klassiker der Oper schlechthin.

      Die ideale Carmen ist für mich Leonthyne Price, die Aufnahme unter Karajan leidet unter eben diesem Dirigenten. Als Aufnahme so im gesamten gesehen gefällt mir wahrscheinlich Abbado am besten - Teresa Berganza könnte allerdings etwas mehr Sexappeal haben.

      Die Aufnahme, die du angesprochen hast, Daniel, kenn ich nicht. Ich hab aber normaler weise mit vokaler Kraftmeierei a la del Monaco, Corelli und Co. ein Problem. Möglicherweise waren die alle auf der Bühne beeindruckend, aus der Konserve klingen sie bescheiden und empfehlen sich damit nicht unbedingt der Nachwelt (ein ähnliches Phänomen habe ich übrigens für mich auch bei Agnes Baltsa festgestellt - wenn sie auf der Bühne war, bin ich vor Begeisterung flach gelegen. In der selben Rolle auf CD - zum Teil sogar die Studio-Anschlußproduktion an die Aufführungsserie - finde ich sie nicht ganz so beeindruckend. Ich hab mir vergleichend die Live-Mitschnitte von Maria Stuarda und Italienerin in Algier angehört - und die Italienerin wurde wirklich zeitgleich mit der Wiener Premiere mit dem selben Ensemble eingespielt und festgestellt, dass der Live - mitschnitt um ein Eckhaus besser ist). Und es gilt für mich auch für die Carmen bei der Baltsa: Hände weg von der grausamen Studioproduktion und einen Live-Mitschnitt besorgen (den ich allerdings noch nicht hab).

      Liebe Grüße

      Werner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von manrico ()

    • RE: CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

      Hallo zusammen,

      die Beecham-Carmen schätze ich auch sehr, sie steht bei mir ganz oben.

      Außerdem höre ich noch sehr gerne eine noch ältere Einspielung mit 4 Protagonisten (Stevens, Albanese, Peerce, Merrill) der NewYorker Met unter Leitung von Fritz Reiner, den viele nur als Konzertdirigenten kennen, aber er hat auch regelmäßig am Opernpult gestanden.



      Auch schätze ich die Aufnahme mit Claudio Abbado aus London, der 1977 die Dialogfassung einspielte, ich halte sie für die bis dahin beste Aufnahme nach Beecham. Es singen Berganza, Cotrubas, Domingo, Milnes



      Grüße Bernd
    • RE: CARMEN - der Geniewurf von Bizet.

      Hallo zusammen,

      die Beecham-Carmen schätze ich auch sehr, sie steht bei mir ganz oben.

      Außerdem höre ich noch sehr gerne eine noch ältere Einspielung mit 4 Protagonisten (Stevens, Albanese, Peerce, Merrill) der NewYorker Met unter Leitung von Fritz Reiner, den viele nur als Konzertdirigenten kennen, aber er hat auch regelmäßig am Opernpult gestanden.



      Auch schätze ich die Aufnahme mit Claudio Abbado aus London, der 1977 die Dialogfassung einspielte, ich halte sie für die bis dahin beste Aufnahme nach Beecham. Es singen Berganza, Cotrubas, Domingo, Milnes



      Grüße Bernd
    • Hallo zusammen!

      Es ist mir gelungen, eine Aufnahme mit Denyce Graves aufzutreiben. Die sollte in den nächsten Tagen bei mir eintreffen.
      Bin gespannt, ob der akustische Eindruck genauso überzeugend ist wie es der optisch-akustische war.

      Die Beecham-Carmen gefällt mir auch gut, die delos Angeles wirkt halt eher durch ihre Selbstverliebtheit (das meine ich nicht negativ, sie singt und tanzt halt für sich selbst und mehr oder minder absichtslos. Wenn Jose und Escamillo darauf hereinfallen, sind sie selber schuld). Die Price verführt sehr bewußt. Das hat schon was, das muss ich zugeben.

      Liebe Grüße


      Werner
    • Hallo zusammen!

      Es ist mir gelungen, eine Aufnahme mit Denyce Graves aufzutreiben. Die sollte in den nächsten Tagen bei mir eintreffen.
      Bin gespannt, ob der akustische Eindruck genauso überzeugend ist wie es der optisch-akustische war.

      Die Beecham-Carmen gefällt mir auch gut, die delos Angeles wirkt halt eher durch ihre Selbstverliebtheit (das meine ich nicht negativ, sie singt und tanzt halt für sich selbst und mehr oder minder absichtslos. Wenn Jose und Escamillo darauf hereinfallen, sind sie selber schuld). Die Price verführt sehr bewußt. Das hat schon was, das muss ich zugeben.

      Liebe Grüße


      Werner
    • Die Carmen meiner Jugend ist die mit Teresa Berganza und Domingo, die weiter oben gepostet wurde. Außerdem mag ich den Film mit Julia Migenes und Domingo sehr.
      Extrem beeindruckt hat mich persönlich das Schlußduett aus dem Querschnitt mit Carreras und Jessey Norman. Ich bin im allgemeinen kein übermäßiger Carreras Fan, aber hier gefällt er mit außerordentlich gut. Sein fast zärtliches "Ah! Carmen! Ma Carmen adorée" nachdem er sie gerade eben umgebracht hat ist erschütternd und macht die ganze Tragödie dieses Mannes deutlich.
      Übrigens hat Carreras in seiner Biographie geschrieben, nur eine absolute Hardcore-Feministin könne auf der Seite Carmens stehen. Das ist ja nun eine Einstellung, die ich so nicht teile. :D

      Dann besitze ich noch eine historische Aufnahme mit Gigli, Ebe Stignani und Giglis Tochter Rina Gigli als Micaela.
      Mein Gatte sagt, Stignani singt als wäre sie Carmens Großmutter, ich mußte ihm wderstrebend recht geben :ignore
      Rina Giglis Stimme hat mir sehr gut gefallen, was ist eigentlich aus ihr geworden?
      Was die Callas angeht kenne ich von ihr nur die Habanera, und " Prés des remparts de Seville". Beides gefällt mir sehr gut.

      Ich hab's schon andernorts geschrieben: ich habe zwar viel gegen die Berliner Carmen von 2006 einzuwenden, (Warum erscheint Micaela zu Beginn als alte Frau, wieso meuchelt José soviele Menschen, welcher Depp ist auf die Idee gekommen Norah Ansellem zu engagieren :ignore :ignore etc.) aber Domashenko und Villazón haben mir ausgesprochen gut gefallen. Hier ist José mal nicht der gute Junge, der nur in die Fänge der (für ihn) falschen Frau gerät, sondern ein von Anfang an verwirrter, gewaltbereiter junger Mann, der langsam irre wird und sich zum brandgefährlichen Stalker entwickelt.
      Ah, music! A magic beyond all we do here...
      (Albus Dumbledore)
    • Original von Mime
      Hallo Carmen-Freunde,

      hört euch mal die Blumenarie von Jonas Kaufmann, dem Hochgepuschten, und dann von Rolando Villazón gesungen an.

      Euer Urteil interessiert mich sehr.

      :hello


      Ich habe zwar von beiden nicht die Blumenarie gehört, aber kann es mir ungefähr vorstellen.
      Mir würde sicher Villazón besser gefallen. Kaufmann hat etwas in seiner Stimme, was mir überhaupt nicht zusagt. Er wird immer als der "Natürliche" genannt, dabei finde ich seine Stimme ganz und gar nicht natürlich, da ist irgendetwas nicht "stimmig" (in meinen Ohren)...

      Gruß, Nikolaus.
    • Original von nikolaus
      Original von Mime
      Hallo Carmen-Freunde,

      hört euch mal die Blumenarie von Jonas Kaufmann, dem Hochgepuschten, und dann von Rolando Villazón gesungen an.

      Euer Urteil interessiert mich sehr.

      :hello


      Ich habe zwar von beiden nicht die Blumenarie gehört, aber kann es mir ungefähr vorstellen.


      Da hllft Youtube mal wieder weiter:

      Blumenarie-Villazon

      Blumenarie-Kaufmann

      Wie findet ihr die Interpretationen abgesehen vom unterschiedlichen Stimmtimbre?

      Viel Erfolg beim vergleichen

      :hello Jimi
    • Zunächst: daß ich Villazóns Stimme sehr mag, habe ich ja schon mehrfach bekundet. Kaufmanns Stimme gefällt mir persönlich nicht so gut, er erinnert mich irgendwie immer an einen Bariton der Tenor singt (und ich werde nie begreifen, woher der Vergleich mit Wunderlich kommt ?()
      Also: der Punkt für "Stimmklang" geht für mich eindeutig an Villazón.
      Bei Kaufmann gefällt mir dagegen besser, daß er die Arie etwas lyrischer angeht als Villazón. Das würde ich mir von RV auch manchmal wünschen. Der Mann hat ein wirklich wunderschönes piano, wenn er es denn einmal benutzt :ignore :ignore :ignore
      Hab ich das gerade geschrieben???
      Also ich will es mal so sagen: Kaufmanns musikalische Interpretation (ohne die Schluchzer am Ende!), gesungen mit Villazóns Stiimme und gespielt mit dessen Leidenschaft wäre ein Don José, der sich sehen lassen könnte.
      Jetzt habe ich mich aber elegant aus der Affaire gezogen... :D

      Übrigens werde ich caro Rolando am Ostermontag in der Kölner Philharmonie hören. Ich bin extrem gespannt, wie er dann singen wird.
      Zur Zeit kenne ich ja nur die letzten Kritiken, und die besagen ,daß er doch einiges anders macht als vorher, und sich vor allem mehr auf's lyrische Fach konzentrieren will. Er hat in Berlin den Cavaradossi abgesagt und wird vermutlich stattdessen Lensky singen.
      Gute Wahl :)
      Ah, music! A magic beyond all we do here...
      (Albus Dumbledore)
    • Hm, nach diesem Vergleich bin ich doch wieder etwas unentschlossen. Auch Kaufmann hat ohne Zweifel seine Qualitäten.
      Aber ich habe immer den Eindruck, dass seine Stimme irgendwo hinten sitzt (ich kann's mal wieder nicht besser ausdrücken...) und dadurch vielleicht etwas weniger "strahlt". Das Baritonale stört mich dabei nicht.
      Gestaltend hat er mir gut gefallen (wobei der Vergleich zwischen Bühne u. Konzert nicht fair ist).

      Gruß, Nikolaus.
    • Original von Solitaire
      Es gab mal bei youtube einen Mitschnitt von Villazóns Version aus der Aufführung in Berlin 2006, da hätte man den direkten Vergleich gehabt. Aber die wurde offenbar vom Netz genommen. Aber ich such noch mal.


      Von der Aufführung aus Berlin habe ich zwar Ausschnitte auf Youtube gefunden, aber keine komplette Blumenarie, auf einem ist neben anderen Szenen nur ein kurzer Teil der Arie zu hören (ab 2:20):

      Carmen-Berlin-2006

      Der Konzertmitschnitt von "La fleur" war der einzige den ich von Villazon gefunden habe, aber bei den unzähligen Villazon-Clip's habe ich womöglich was übersehen.

      Viel Spaß beim suchen

      :hello Jimi