Bachs Passionen - die großen Evangelisten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bachs Passionen - die großen Evangelisten

      Liebe Forianer,

      Aus aktuellem Anlas ein Osterthema: Wir alle lieben Bachs Passionen, oder? Eine gelungene Aufführung steht und fällt mit einem souveränen, mit großer (aber nicht zu großer) Intensität gestaltenden Evangelisten. Welche Tugenden muss er mitbrigen?
      Für meinen Geschmack eine gesunde Mischung aus deklamatorischer Präsenz und vokaler Linie, weder ein reines Schönklangsingen, noch eine staccatierende Rezitation.
      Rein technisch wird dem Evangeisten (durch die z.T. großen Intervallsprünge) einiges an Intonationssicherheit abverlangt. Sind derartige Hürden gemeistert, fängt das eigentliche Problem erst an - die richtig bemessene Ausdrucksintensität.
      Soll der Evangelist nun ein objektiver Berichterstatter sein, der quasi außerhalb (oder gar "oberhalb") des tumultösen Passionsgeschehens steht? Oder soll er doch lieber mitfühlen und mitleiden, sozusagen immer an Jesus' Seite bleiben? Meinen Geschmack trifft ein solcher, empathischer und emphatischer Evangelist eindeutig mehr - vorausgesetzt, er übertreibt nicht so schamlos (aber zugegeben: überaus stimmschön) wie Ian Bostridge in der Herreweghe-Einbspielung der Matthäus-Passion...

      Unter den aktuellen Evangelisten scheint mir Mark Padmore derzeit unübertroffen zu sein: Er ist intensiv und diskret zugleich, er hat derartig perfekt verblendete Register, dass man überhaupt nicht weiß, in welchem er gerade singt (er klingt irgendwie immer weich und "kopfig"), er hat einen samtigen Schmelz und unendlich viel Wärme in der Stimme - dass vergisst man nicht so schnell, erst recht, wenn man kürzlich das Vergnügen hatte, ihn in Berlin in der exquisiten Aufführung mit Sir Simon zu erleben - Padmore stahl sogarThomas Quasthoff die Schau (naja, wenigstens fast...) - und das soll ja was heißen, angesichts der blindwütigen Hysterie, die Quasthoff allein ob seines bloßen Erscheinenes auf der Bühne beim Publikum auslöst...

      Ganz dicht auf den Fersen ist ihm Werner Güra: Auch er gestaltet intensiv aber behutsam, auch er beherrscht das sängerische Metier vollendet. Seine Stimme ist offener, ein wenig kerniger, mit etwas mehr Metall, aber wohl auch etwas weniger "sahnig" und verführerisch als die von Padmore.

      Dann gibt es natürlich die Großen der Vergangenheit: Drei Namen fallen mir spontan ein: Natürlich Fritz Wunderlich, dann Theo Altmeier, den wohl viele der jüngeren (wie ich einer bin...) nicht unbedingt kennen und Peter Schreier, dessen scharfes Timbre mir aber nie sonderlich zugesagt hat.

      Es gibt natürlich noch einige andere heiße Tipps - Wer fällt euch ein? Was zeichnet den idealen Evengelisten aus? Bin sehr gespannt!

      LG!
      Daniel
    • Grosse Evangelisten

      Hallo Daniel.

      Ich gestehe, dass ich in Bachs Passionen dem Evangelisten nicht das Hauptaugenmerk schenke.

      Momentan erinnere ich mich an die gewaltige, nicht mehr heutiger Sicht entsprechender Interpretation Klemperers von 1960. Mit dem berühmten Engländer Sir Peter Pears. Er war dazumal eine Institution,wenn es um den Evangelisten ging.

      Auch in meiner Aufnahme mit Karl Münchinger etwa 5 Jahre später, ist er als Evangelist der Fels in der Brandung. Wunderbare Deklamation. Sich nie hervorhebend.

      In der ersten Einspielung Hereweghes aus den 80 er Jahren ist mir Howard Crook bekannt. Die ganze Aufnahme hörte ich mir an, als ich dazumal über die Osterzeit im Spital war. Nur die Stimme von R. Jacobs ist zum Davonlaufen ! Da ist mir der Dirigent Jacobs tausendmal lieber !


      Ich hab noch eine DVD mit E. zu Guttenberg. ( 1990 ) Da ist der bereits bös abgesungene Hermann Prey mit dabei. Der Evangelist ist Claes H. Ahnsjo. Eine schöne Aufnahme.


      Rolf.
    • RE: Grosse Evangelisten

      Fritz Wunderlich hat sicherlich der Interpretation der Evangelistenrollen ein prägendes Gesicht gegeben.Klarheit in der Deklamation,gute Akzentuierung,beispiellos schönes männlich-kraftvolles Timbre.

      Unter den heutigen Evangelisten gefällt mir Markus Schäfer recht gut.Er singt schlank,klar und höhensicher.
      Mime mahnt:Nehmt euch in Acht! Alberich naht.
    • RE: Grosse Evangelisten

      Sehr gut finde ich Christoph Prégardien als Evangelisten der Matthäuspassion in der Aufnahme mit Harnoncourt.

      Prégardien singt über weite Strecken recht verhalten und sachlich erzählend, um dann in den entscheidenden Momenten mit seiner vibrierenden Dramatik um so mehr zu beeindrucken. Zum Beispiel in der Szene "Und siehe da, der Vorhang im Tempel zerriß" aber auch schon vorher bei der Gefangennahme Jesu.

      Auch im Weihnachtsoratorium in der Aufnahme mit Ton Koopman singt Prégardien den Evangelisten meiner Erinnerung nach richtig gut.

      Mit Gruß von Carola

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Carola ()

    • @ Daniel.
      Guten Tag.


      Fällt mir gerade ein, dass es noch einen bedeutenden Oratoriensänger gibt, der unter Karl Richter vielemale den Evangelisten sang. ERNST HAEFLIGER !
      Den muss man sicher in die vorderste Reihe stellen. Er wohnt in Davos und ist kurz vor dem 90.

      Gruss.
      R.
    • Ernst Häfliger

      Hallo,

      mein erster Kommentar hier im Forum und sehe diesen Beitrag,

      Zitat von Rolf....
      "Fällt mir gerade ein, dass es noch einen bedeutenden Oratoriensänger gibt, der unter Karl Richter vielemale den Evangelisten sang. ERNST HAEFLIGER !
      Den muss man sicher in die vorderste Reihe stellen. Er wohnt in Davos und ist kurz vor dem 90."
      -----------------

      Hier ist anzumerken, daß er am 17. März 2007 in Davos verstorben ist.

      Grüße
      m.
    • RE: Bachs Passionen - die großen Evangelisten

      Hier wurden schon hervorragende Evangelisten benannt mit den Namen von Pregardien und Padmore. Für mich in dieser Riege leicht abfallend ebenfalls zu benennen Peter Schreier.
      Als ein Volltreffer erweist sich hier auch Gerd Türk als ein ansprechender Evangelist, der von Suzuki oft eingesetzt wird.

      Es ist bekannt, daß Karl Richter nur die Besten Gesangs-Solisten seiner Zeit einsetzte, da tun sich aufgrund der Vielzahl der neuen Bach-Interpreten der Neuzeit sich entschieden schwerer, Spezialisten von Niveau bekommen zu können.


      Volker
    • RE: Bachs Passionen - die großen Evangelisten

      Forianer,

      hier möchte ich unbedingt erinnern an Karl Erb, der mit seiner silbrigen Stimme eindringlich die Worte des Evangeliums dem Hörer nahebrachte. Für uns heutige Ohren nach der Urtextwelle stilistisch anfechtbar, aber überzeugend, jedenfalls für mich.

      Andere sehr guter Evangelisten waren auch Helmut Krebs und Josef Traxel. Krebs singt die Rolle in der zu recht berühmten live-Aufnahme unter Leitung von Fritz Lehmann aus Berlin (M&A).

      Grüße Amadé