Beethoven: Alle Neune - Die Symphonien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schönen 1. April zusammen!

      Beethovens 9 Sinfonien im Schuber.
      Nicht jeder bekannte Dirigent bekommt oder bekam die Chance dieses grosse Risiko einzugehen. Ein Risiko in mehrerer Hinsicht. Auch für den Produzenten, seine Firma.

      Mitte der 50 er Jahre kam meines Wissens der erste Gesamtzyklus heraus.
      Karajas Londoner Einspielung mit hochkarätigen Solisten in der 9.
      Eine schlanke, lebendige Mono - Einspielung. Nur die 8. war bereits in Stereo aufgezeichnet. EMI

      Dann die Klemperer Gesamtaufnahme.
      Wunderbare, monumentale wie aus Granit gehauene Aufnahme.
      Sensationell das Philharmonia Orchester und der Chor.
      Erstklassige Solisten auch hier. EMI

      Weitere die folgten waren Eugen Jochum ( gibt es noch nicht auf CD )
      Sowie Rudolf Kempe und andere.


      Karajans 2. Einspielung erschien 1963. Ein Bestseller auch heute noch!
      Seine 3. 1977 und die letzte gegen Ende seines Lebens, ca. 1986.
      Hätte er länger gelebt, wer weiss,könnten wir uns noch an einer weiteren Gesamtaufnahme erfreuen!


      Auch die Vertreter des Originalklangs haben Gesamtaufnahmen herausgebracht.
      Die wichtigen stammen von J. E. Gardiner und N. Harnoncourt.


      Wir können aus einer grossen Anzahl von Beethovens unsterblichen Werken auswählen.


      Welche würdet Ihr wählen ?
      Oder kauft Ihr lieber Einzel CD ?

      Gruss.
      Rolf.
    • Schönen 1. April zusammen!

      Beethovens 9 Sinfonien im Schuber.
      Nicht jeder bekannte Dirigent bekommt oder bekam die Chance dieses grosse Risiko einzugehen. Ein Risiko in mehrerer Hinsicht. Auch für den Produzenten, seine Firma.

      Mitte der 50 er Jahre kam meines Wissens der erste Gesamtzyklus heraus.
      Karajas Londoner Einspielung mit hochkarätigen Solisten in der 9.
      Eine schlanke, lebendige Mono - Einspielung. Nur die 8. war bereits in Stereo aufgezeichnet. EMI

      Dann die Klemperer Gesamtaufnahme.
      Wunderbare, monumentale wie aus Granit gehauene Aufnahme.
      Sensationell das Philharmonia Orchester und der Chor.
      Erstklassige Solisten auch hier. EMI

      Weitere die folgten waren Eugen Jochum ( gibt es noch nicht auf CD )
      Sowie Rudolf Kempe und andere.


      Karajans 2. Einspielung erschien 1963. Ein Bestseller auch heute noch!
      Seine 3. 1977 und die letzte gegen Ende seines Lebens, ca. 1986.
      Hätte er länger gelebt, wer weiss,könnten wir uns noch an einer weiteren Gesamtaufnahme erfreuen!


      Auch die Vertreter des Originalklangs haben Gesamtaufnahmen herausgebracht.
      Die wichtigen stammen von J. E. Gardiner und N. Harnoncourt.


      Wir können aus einer grossen Anzahl von Beethovens unsterblichen Werken auswählen.


      Welche würdet Ihr wählen ?
      Oder kauft Ihr lieber Einzel CD ?

      Gruss.
      Rolf.
    • Hallo Rolf,

      ein Thema, zu dem man Bücher schreiben könnte. :wink

      Wenn's ein Gesamtzyklus sein soll, dann steht an erster Stelle René Leibowitz.


      Was Leibowitz 1961 und 1962 an Details herausholte, wie sehr er Beethoven gegen den damals romantisierenden Strich bürstete, ist auch heute noch einzigartig. Zudem leierte die Noten nicht einfach nur runter (wie Zinman bisweilen), sondern er gestattet dem Royal Philharmonic Orchestra spürbare Spielfreude.

      "Gegenpol" zu Leibowitz ist Klemperer


      Wie ich im Klemperer-Thread bereits schrieb: Ein Beethoven wie aus Granit.

      Zwischen beiden liegt Günter Wand


      Ein wunderbar ausgewogener Beethoven, der zudem sehr gut klingt.

      Weiterhin könnte ich über Bernstein philosophieren, Harnoncourt loben oder mich über Zinmans "Diktat des Moetronoms" auslassen, aber dazu fehlt momentan die Zeit...
    • Hallo Rolf,

      ein Thema, zu dem man Bücher schreiben könnte. :wink

      Wenn's ein Gesamtzyklus sein soll, dann steht an erster Stelle René Leibowitz.


      Was Leibowitz 1961 und 1962 an Details herausholte, wie sehr er Beethoven gegen den damals romantisierenden Strich bürstete, ist auch heute noch einzigartig. Zudem leierte die Noten nicht einfach nur runter (wie Zinman bisweilen), sondern er gestattet dem Royal Philharmonic Orchestra spürbare Spielfreude.

      "Gegenpol" zu Leibowitz ist Klemperer


      Wie ich im Klemperer-Thread bereits schrieb: Ein Beethoven wie aus Granit.

      Zwischen beiden liegt Günter Wand


      Ein wunderbar ausgewogener Beethoven, der zudem sehr gut klingt.

      Weiterhin könnte ich über Bernstein philosophieren, Harnoncourt loben oder mich über Zinmans "Diktat des Moetronoms" auslassen, aber dazu fehlt momentan die Zeit...
    • RE: Alle Neune !

      Lieber Rolf ,
      eigentlich bevorzuge ich den Kauf von Einzel-CDs .
      Müsste ich mich für e i n e Gesamtaufnahme entscheiden müssen , so würde ich wahrscheinlich die mit André Cluytens und den Berliner Philharmonikern ( EMI ) wählen . Die Aufnahme mit Leibowitz ist wohl nicht mehr erhältlich - oder ?
      Grüsse , Ganong

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ganong ()

    • RE: Alle Neune !

      Lieber Rolf ,
      eigentlich bevorzuge ich den Kauf von Einzel-CDs .
      Müsste ich mich für e i n e Gesamtaufnahme entscheiden müssen , so würde ich wahrscheinlich die mit André Cluytens und den Berliner Philharmonikern ( EMI ) wählen . Die Aufnahme mit Leibowitz ist wohl nicht mehr erhältlich - oder ?
      Grüsse , Ganong

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ganong ()

    • Hallo Rolf,

      Gesamtaufnahmen kaufe ich generell nur in Ausnahmefällen. Von Carlos Kleiber hätte ich eine gekauft, von Leibowitz gibt es zwar eine, aber hier habe ich schon vier Einzelaufnahmen.
      Obwohl sich bei den Beethoven-Sinfonien bei mir noch Furtwängler, Giulini, Wand und Friscay tummeln, greife ich fast immer zu den beiden erst genannten Dirigenten. Von Klemperer möchte ich mir irgendwann noch eine Einzelaufnahme zulegen. Welche wäre hier denn besonders empfehlenswert? Ansonsten bin ich mit dem derzeitigen Bestand ganz zufrieden.

      Lieben Gruß,
      Cosima

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cosima ()

    • Hallo Rolf,

      Gesamtaufnahmen kaufe ich generell nur in Ausnahmefällen. Von Carlos Kleiber hätte ich eine gekauft, von Leibowitz gibt es zwar eine, aber hier habe ich schon vier Einzelaufnahmen.
      Obwohl sich bei den Beethoven-Sinfonien bei mir noch Furtwängler, Giulini, Wand und Friscay tummeln, greife ich fast immer zu den beiden erst genannten Dirigenten. Von Klemperer möchte ich mir irgendwann noch eine Einzelaufnahme zulegen. Welche wäre hier denn besonders empfehlenswert? Ansonsten bin ich mit dem derzeitigen Bestand ganz zufrieden.

      Lieben Gruß,
      Cosima

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cosima ()

    • RE: Alle Neune !

      Original von Ganong
      Die Aufnahme mit Leibowitz ist wohl nicht mehr erhältlich - oder ?


      Oh, aber sicher, z.B. bei JPC.
      Mit knapp unter 50€ ist die Gesamtaufnahme alles andere als ein billiges Vergnügen, aber die künstlerische Qualität entschädigt für den hohen Preis. Zudem wurde der Zyklus in den Abbey Road Studios neu remastered und klingt, insbesondere wenn man das Alter berücksichtigt, sehr gut.

      @Cosima: Für den Anfang würde ich Dir entweder die 3. oder die 9. Symphonie ans Herz legen.
      Bei der "Eroica" kommt "Klemperers Granit" besonders deutlich zur Geltung. Trotz der langsamen Tempi begreift man die Radikalität, mit der Beethoven die symphonische Welt verändert hat.
      Die 9. ist eine der herausragenden Aufnahmen dieses Werkes, bei dem übrigens alle Wiederholungen im Scherzo gespielt werden. Zudem verfügte Klemperer mit Aase Nordmo Lövberg, Christa Ludwig, Waldemar Kemntt und Hans Hotter über sehr gute Solisten.
    • RE: Alle Neune !

      Original von Ganong
      Die Aufnahme mit Leibowitz ist wohl nicht mehr erhältlich - oder ?


      Oh, aber sicher, z.B. bei JPC.
      Mit knapp unter 50€ ist die Gesamtaufnahme alles andere als ein billiges Vergnügen, aber die künstlerische Qualität entschädigt für den hohen Preis. Zudem wurde der Zyklus in den Abbey Road Studios neu remastered und klingt, insbesondere wenn man das Alter berücksichtigt, sehr gut.

      @Cosima: Für den Anfang würde ich Dir entweder die 3. oder die 9. Symphonie ans Herz legen.
      Bei der "Eroica" kommt "Klemperers Granit" besonders deutlich zur Geltung. Trotz der langsamen Tempi begreift man die Radikalität, mit der Beethoven die symphonische Welt verändert hat.
      Die 9. ist eine der herausragenden Aufnahmen dieses Werkes, bei dem übrigens alle Wiederholungen im Scherzo gespielt werden. Zudem verfügte Klemperer mit Aase Nordmo Lövberg, Christa Ludwig, Waldemar Kemntt und Hans Hotter über sehr gute Solisten.
    • RE: Alle Neune !

      Lieber Telramund ,
      es ist wichtig gewesen , dass Du auf die Sänger(innen) im Schlussatz von Beethovens 9ter hingewisen hast .
      Nicht ganz selten "kippt" eine ansonsten gute Interpretation an dem Sängerensemble .
      Grüsse , Ganong
    • RE: Alle Neune !

      Lieber Telramund ,
      es ist wichtig gewesen , dass Du auf die Sänger(innen) im Schlussatz von Beethovens 9ter hingewisen hast .
      Nicht ganz selten "kippt" eine ansonsten gute Interpretation an dem Sängerensemble .
      Grüsse , Ganong
    • RE: Alle Neune !

      Original von Telramund
      @Cosima: Für den Anfang würde ich Dir entweder die 3. oder die 9. Symphonie ans Herz legen.


      Hallo Telramund,

      habe ich mir notiert, vielen Dank! Die 3. wäre mir am liebsten. Gibt es verschiedene Einspielungen? Oder kann ich blind auf die EMI-Aufnahme (Great Recordings of the Century) zurückgreifen?

      Gruß, Cosima
    • RE: Alle Neune !

      Original von Telramund
      @Cosima: Für den Anfang würde ich Dir entweder die 3. oder die 9. Symphonie ans Herz legen.


      Hallo Telramund,

      habe ich mir notiert, vielen Dank! Die 3. wäre mir am liebsten. Gibt es verschiedene Einspielungen? Oder kann ich blind auf die EMI-Aufnahme (Great Recordings of the Century) zurückgreifen?

      Gruß, Cosima