Gesamt-Aufnahmen von Beethoven-Sinfonien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Forianer,

      Beethovens Kosmos der 9 Sinfonien zieht immer wieder die Aufmerksamkeit der meisten Musikfreunde auf sich. Seit nahezu hundert Jahren können Liebhaber Beethovens Musik via Tonträger immer wieder hören, 1913 spielte Artur Nikisch mit den Berliner Philharmonikern die 5. Sinfonie zum erstenmal ein. Seitdem hat sich die Aufnahme- als auch die Wiedergabetechnik schrittweise enorm gewandelt. Es ist heute nicht abzusehen, ob die herkömmlichen Formen der Musikverbreitung Bestand haben oder durch andere Medien abgelöst werden.
      In diesem Thread möchte ich alle erschienenen Gesamtaufnahmen der 9 Sinfonien auflisten, soweit sie mir bekannt sind. Es geht hier ausdrücklich nur um Gesamteinspielungen, Diskussionen einzelner Sinfonie sollten in gesonderten Threads abgehandelt werden.

      Felix Weingartner, Wiener Philharmoniker, London Symphony Orchestra, EMI, 1927-1938
      Arturo Toscanini, NBC Symphony Orchestra, diverse Labels, 1939
      Wilhelm Mengelberg, Concertgebouw Orchester Amsterdam, Philips, 1940
      Arturo Toscanini, NBC Symphony Orchestra, RCA, 1949-1953
      Bruno Walter, New York Philharmonic Orchestra, Philadelphia Orchestra (6.), CBS, 1946-1952
      Josef Krips, London Symphony Orchestra, Pye, ~ 1950
      Herbert von Karajan, Philharmonia Orchestra London, EMI, 1951-1955
      Eugen Jochum, Berliner Philharmoniker, Sinf.Orch.des Bayer.Rundfunks, DGG, 1952-1961
      Hermann Scherchen, Orch.der Wiener Staatsoper, Royal Philharm.Orch., Westminster, 1952-1958
      Carl Schuricht, Conservatoire Orchester Paris, EMI, 1957-1959
      Otto Klemperer, Philharmonia Orchestra London, EMI, 1957-1960 Stereo-Aufn., 1955-57 auch mono Produktionen, jedoch kein vollständiger Zyklus
      Günter Wand, Gürzenich Orchester Köln, jetzt Testament, 1955-1957
      Andre Cluytens, Berliner Philharmoniker, EMI, 1957-1960
      Bruno Walter, Columbia Symphony Orchestra, CBS, 1958-1959
      George Szell, Cleveland Orchestra, CBS, 1958-1966
      Franz Konwitschny, Gewandhausorchester Leipzig, Berlin classics, 1960-1961
      William Steinberg, Pittsburgh Symphony Orchestra, Command classics, ~ 1960
      René Leibowitz, Royal Philharmonic Orchestra, Chesky, 1961
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1961-1962
      Leonard Bernstein, New York Philharmonic Orchestra, CBS, 1961-1969
      Erich Leinsdorf, Boston Symphony Orchestra, RCA, 1962-1969
      Paul Kletzki, Tschechische Philharmonie, Supraphon, 1964-1968
      Hans Schmidt-Isserstedt, Wiener Philharmoniker, Decca, 1965-1969
      Eugen Ormandy, Philadelphia Orchestra, CBS, 1966
      Eugen Jochum, Concertgebouw Orchester Amsterdam, Philips, 1967-1969
      Karl Böhm, Wiener Philharmoniker, DGG, 1971
      Janos Ferencsik, Ungarische Staatsphilharmonie, Hungaroton, 1971-1975
      Georg Solti,Chicago Symphony Orchestra, Decca, 1972-1974
      Kurt Masur, Gewandhausorchester Leipzig, Philips, 1972-1974
      Rudolf Kempe, Münchner Philharmoniker, EMI, 1973
      Rafael Kubelik, neun verschiedene Orchester, DGG 1973-1975
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1975-1977
      Herbert Blomstedt, Sächsische Staatskapelle Dresden, Berlin classics, 1975-1980
      Eugen Jochum, London Symphony Orchestra, EMI, 1976-1977
      Leonard Bernstein, Wiener Philharmoniker, DGG, 1977-1979
      Lorin Maazel, Ceveland Orchestra, CBS, 1979
      Kurt Sanderling, , Philharmonia Orchestra London, EMI, 1980
      Otmar Suitner, Staatskapelle Berlin, Denon, 1980-1983
      Herbert Kegel, Dresdner Philharmonie, Capriccio, 1982-1983
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1982-1985
      Roy Goodman, The Hanover Band, Nimbus, 1982-1988
      Christoph von Dohnanyi, Cleveland Orchester, Telarc, 1983-1988
      Christopher Hogwood, Academy of Ancient Music, Decca, 1983-1989
      Peter Maag, Orchestra di Padova e del Veneto, Arts, 1994-1995
      Günter Wand, Sinfonie-Orchester des NdR, DHM/EMI/RCA, 1985-1988
      Bernard Haitink, Concertgebouw Orchester Amsterdam, Philips, 1985-1987
      Claudio Abbado, Wiener Philharmoniker, DGG, 1985-1988
      Riccardo Muti, Philadelphia Orchestra, EMI, 1985-1988
      Roger Norrington, London Classical Players, Virgin, 1986-1988
      Wyn Morris, London Symphony Orchestra, Pickwick, 1986-1988
      Michael Gielen, Sinfonie-Orchester des Südwestfunks, Intercord/EMI, 1986-1994
      Kurt Masur, Gewandhausorchester Leipzig, Philips, 1987-1992
      Richard Hickox, Nothern Sinfonia, ASV, 1988
      Walter Weller, City of Birmingham Symphony Orchestra, Chandos, 1988
      Frans Brüggen, Orchester des 18. Jahrhunderts, Philips, 1989-1992
      Nikolaus Harnoncourt, Chamber Orchestra of Europe, Teldec, 1990-1991
      Wolfgang Sawallisch, Concertgebouw Orchester Amsterdam, EMI, 1991-1993
      Colin Davis, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philips, 1991-1993
      John Eliot Gardiner, Orch. Revolutionaire et Romantique, DGA, 1991-1994
      David Zinman, Tonhalle Orchester Zürich, Arte Nova, 1997-1998
      Daniel Barenboim, Staatskapelle Berlin, Teldec, 1999
      Claudio Abbado, Berliner Philharmoniker, DGG, 1999-2000
      Simon Rattle, Wiener Philharmoniker, EMI, 2002
      Jaap van Zweden, Residenz Orchester Den Haag, Philips, 2002-2003
      Roger Norrington, SWR Sinfonie-Orchester Stuttgart, hänssler, 2002-2003
      Bernard Haitink, London Symphony Orchestra, LSO, 2005-2006
      John Nelson, Ensemble Orchestral de Paris, naïve, 2005-2006
      Stanislaw Skrowaczewski, Radio Sinfonie-Orchester Saarbrücken, Oehms, 2006
      Charles Mackerras, Scottish Chamber Orchestra, hyperion, 2006
      Michail Pletnjew, Russisches National Orchester, DGG, 2006


      Einige Forianer werden Wilhelm Furtwängler vermissen, da doch EMI eine CD-Box mit allen 9 Sinfonien anbietet. Hier handelt es sich jedoch um eine Sammelkassette aus live- und Studio-Aufnahmen mit verschiedenen Orchestern, aufgenommen zwischen 1948-1953. Bei der Jochum-Ausgabe der DGG verhält es sich ähnlich. Die Firma nahm in den frühen 50er Jahren die Sinfonien mit Fricsay (1+8), Lehmann (2) und Böhm (5) auf. Jochum dirigierte die Sinfonien Nr.3, 4, 6, 7 und 9, alle Aufnahmen, außer 9., mit den Berliner Philharmonikern. Mit Beginn der Stereo-Aufzeichnung vervollständigte Jochum seinen Zyklus mit den Sinfonien 1, 2, 5 und 8, die 4. wurde nochmals 1961, kurz vor Karajan, aufgezeichnet.
      Auch mit Pierre Monteux gibt es die 9 Sinfonien. Nr.1-8 mit den Wiener Philharmonikern und dem London Symphony Orchestra bei Decca, 1957-1961. Die 9. wurde von Westminster mit dem London Symphony Orchestra 1962 aufgezeichnet, Arturo Toscaninis Hinterlassenschaft aus 1939 sind eigentlich Rundfunkmitschnitte öffentlicher Konzerte aus der Nachweihnachtszeit, im CD-Zeitalter wurden sie wiederentdeckt und auf den Markt gebracht.

      Irrtümer nicht auszuschließen.

      Grüße Amadé
    • Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Forianer,

      Beethovens Kosmos der 9 Sinfonien zieht immer wieder die Aufmerksamkeit der meisten Musikfreunde auf sich. Seit nahezu hundert Jahren können Liebhaber Beethovens Musik via Tonträger immer wieder hören, 1913 spielte Artur Nikisch mit den Berliner Philharmonikern die 5. Sinfonie zum erstenmal ein. Seitdem hat sich die Aufnahme- als auch die Wiedergabetechnik schrittweise enorm gewandelt. Es ist heute nicht abzusehen, ob die herkömmlichen Formen der Musikverbreitung Bestand haben oder durch andere Medien abgelöst werden.
      In diesem Thread möchte ich alle erschienenen Gesamtaufnahmen der 9 Sinfonien auflisten, soweit sie mir bekannt sind. Es geht hier ausdrücklich nur um Gesamteinspielungen, Diskussionen einzelner Sinfonie sollten in gesonderten Threads abgehandelt werden.

      Felix Weingartner, Wiener Philharmoniker, London Symphony Orchestra, EMI, 1927-1938
      Arturo Toscanini, NBC Symphony Orchestra, diverse Labels, 1939
      Wilhelm Mengelberg, Concertgebouw Orchester Amsterdam, Philips, 1940
      Arturo Toscanini, NBC Symphony Orchestra, RCA, 1949-1953
      Bruno Walter, New York Philharmonic Orchestra, Philadelphia Orchestra (6.), CBS, 1946-1952
      Josef Krips, London Symphony Orchestra, Pye, ~ 1950
      Herbert von Karajan, Philharmonia Orchestra London, EMI, 1951-1955
      Eugen Jochum, Berliner Philharmoniker, Sinf.Orch.des Bayer.Rundfunks, DGG, 1952-1961
      Hermann Scherchen, Orch.der Wiener Staatsoper, Royal Philharm.Orch., Westminster, 1952-1958
      Carl Schuricht, Conservatoire Orchester Paris, EMI, 1957-1959
      Otto Klemperer, Philharmonia Orchestra London, EMI, 1957-1960 Stereo-Aufn., 1955-57 auch mono Produktionen, jedoch kein vollständiger Zyklus
      Günter Wand, Gürzenich Orchester Köln, jetzt Testament, 1955-1957
      Andre Cluytens, Berliner Philharmoniker, EMI, 1957-1960
      Bruno Walter, Columbia Symphony Orchestra, CBS, 1958-1959
      George Szell, Cleveland Orchestra, CBS, 1958-1966
      Franz Konwitschny, Gewandhausorchester Leipzig, Berlin classics, 1960-1961
      William Steinberg, Pittsburgh Symphony Orchestra, Command classics, ~ 1960
      René Leibowitz, Royal Philharmonic Orchestra, Chesky, 1961
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1961-1962
      Leonard Bernstein, New York Philharmonic Orchestra, CBS, 1961-1969
      Erich Leinsdorf, Boston Symphony Orchestra, RCA, 1962-1969
      Paul Kletzki, Tschechische Philharmonie, Supraphon, 1964-1968
      Hans Schmidt-Isserstedt, Wiener Philharmoniker, Decca, 1965-1969
      Eugen Ormandy, Philadelphia Orchestra, CBS, 1966
      Eugen Jochum, Concertgebouw Orchester Amsterdam, Philips, 1967-1969
      Karl Böhm, Wiener Philharmoniker, DGG, 1971
      Janos Ferencsik, Ungarische Staatsphilharmonie, Hungaroton, 1971-1975
      Georg Solti,Chicago Symphony Orchestra, Decca, 1972-1974
      Kurt Masur, Gewandhausorchester Leipzig, Philips, 1972-1974
      Rudolf Kempe, Münchner Philharmoniker, EMI, 1973
      Rafael Kubelik, neun verschiedene Orchester, DGG 1973-1975
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1975-1977
      Herbert Blomstedt, Sächsische Staatskapelle Dresden, Berlin classics, 1975-1980
      Eugen Jochum, London Symphony Orchestra, EMI, 1976-1977
      Leonard Bernstein, Wiener Philharmoniker, DGG, 1977-1979
      Lorin Maazel, Ceveland Orchestra, CBS, 1979
      Kurt Sanderling, , Philharmonia Orchestra London, EMI, 1980
      Otmar Suitner, Staatskapelle Berlin, Denon, 1980-1983
      Herbert Kegel, Dresdner Philharmonie, Capriccio, 1982-1983
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1982-1985
      Roy Goodman, The Hanover Band, Nimbus, 1982-1988
      Christoph von Dohnanyi, Cleveland Orchester, Telarc, 1983-1988
      Christopher Hogwood, Academy of Ancient Music, Decca, 1983-1989
      Peter Maag, Orchestra di Padova e del Veneto, Arts, 1994-1995
      Günter Wand, Sinfonie-Orchester des NdR, DHM/EMI/RCA, 1985-1988
      Bernard Haitink, Concertgebouw Orchester Amsterdam, Philips, 1985-1987
      Claudio Abbado, Wiener Philharmoniker, DGG, 1985-1988
      Riccardo Muti, Philadelphia Orchestra, EMI, 1985-1988
      Roger Norrington, London Classical Players, Virgin, 1986-1988
      Wyn Morris, London Symphony Orchestra, Pickwick, 1986-1988
      Michael Gielen, Sinfonie-Orchester des Südwestfunks, Intercord/EMI, 1986-1994
      Kurt Masur, Gewandhausorchester Leipzig, Philips, 1987-1992
      Richard Hickox, Nothern Sinfonia, ASV, 1988
      Walter Weller, City of Birmingham Symphony Orchestra, Chandos, 1988
      Frans Brüggen, Orchester des 18. Jahrhunderts, Philips, 1989-1992
      Nikolaus Harnoncourt, Chamber Orchestra of Europe, Teldec, 1990-1991
      Wolfgang Sawallisch, Concertgebouw Orchester Amsterdam, EMI, 1991-1993
      Colin Davis, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philips, 1991-1993
      John Eliot Gardiner, Orch. Revolutionaire et Romantique, DGA, 1991-1994
      David Zinman, Tonhalle Orchester Zürich, Arte Nova, 1997-1998
      Daniel Barenboim, Staatskapelle Berlin, Teldec, 1999
      Claudio Abbado, Berliner Philharmoniker, DGG, 1999-2000
      Simon Rattle, Wiener Philharmoniker, EMI, 2002
      Jaap van Zweden, Residenz Orchester Den Haag, Philips, 2002-2003
      Roger Norrington, SWR Sinfonie-Orchester Stuttgart, hänssler, 2002-2003
      Bernard Haitink, London Symphony Orchestra, LSO, 2005-2006
      John Nelson, Ensemble Orchestral de Paris, naïve, 2005-2006
      Stanislaw Skrowaczewski, Radio Sinfonie-Orchester Saarbrücken, Oehms, 2006
      Charles Mackerras, Scottish Chamber Orchestra, hyperion, 2006
      Michail Pletnjew, Russisches National Orchester, DGG, 2006


      Einige Forianer werden Wilhelm Furtwängler vermissen, da doch EMI eine CD-Box mit allen 9 Sinfonien anbietet. Hier handelt es sich jedoch um eine Sammelkassette aus live- und Studio-Aufnahmen mit verschiedenen Orchestern, aufgenommen zwischen 1948-1953. Bei der Jochum-Ausgabe der DGG verhält es sich ähnlich. Die Firma nahm in den frühen 50er Jahren die Sinfonien mit Fricsay (1+8), Lehmann (2) und Böhm (5) auf. Jochum dirigierte die Sinfonien Nr.3, 4, 6, 7 und 9, alle Aufnahmen, außer 9., mit den Berliner Philharmonikern. Mit Beginn der Stereo-Aufzeichnung vervollständigte Jochum seinen Zyklus mit den Sinfonien 1, 2, 5 und 8, die 4. wurde nochmals 1961, kurz vor Karajan, aufgezeichnet.
      Auch mit Pierre Monteux gibt es die 9 Sinfonien. Nr.1-8 mit den Wiener Philharmonikern und dem London Symphony Orchestra bei Decca, 1957-1961. Die 9. wurde von Westminster mit dem London Symphony Orchestra 1962 aufgezeichnet, Arturo Toscaninis Hinterlassenschaft aus 1939 sind eigentlich Rundfunkmitschnitte öffentlicher Konzerte aus der Nachweihnachtszeit, im CD-Zeitalter wurden sie wiederentdeckt und auf den Markt gebracht.

      Irrtümer nicht auszuschließen.

      Grüße Amadé
    • RE: Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Original von Amadé
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1961-1962


      @Amade,

      diese Karajan Gesamtaufnahmen ist bis zum heutigen Tag die einzige überhaupt in meinem Besitz. Sie kann IMO durch die kraftvolle Gestalltung überzeugen! Aber auch der Klang ist durchaus ordentlich wie ich meine!


      Georg Solti,Chicago Symphony Orchestra, Decca, 1972-1974


      Solti's Beethoven würde mich reizen. Da ich kaum Aufnahmen von ihm besitze wäre dies ein Einstieg....

      Welche Aufnahmen sind Deine Favoriten?
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • RE: Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Original von Amadé
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker, DGG, 1961-1962


      @Amade,

      diese Karajan Gesamtaufnahmen ist bis zum heutigen Tag die einzige überhaupt in meinem Besitz. Sie kann IMO durch die kraftvolle Gestalltung überzeugen! Aber auch der Klang ist durchaus ordentlich wie ich meine!


      Georg Solti,Chicago Symphony Orchestra, Decca, 1972-1974


      Solti's Beethoven würde mich reizen. Da ich kaum Aufnahmen von ihm besitze wäre dies ein Einstieg....

      Welche Aufnahmen sind Deine Favoriten?
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • RE: Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Hallo Rachmaninov,

      Du interessiert Dich für Solti´s Beethoven.

      Ich habe diese GA auch vor mehr als 15Jahren auf meine ehemalige Anonce als CD-Suchender (in der ANNONCE Bonn) superpreiswert von einem Nichtklassikhörer gekauft.

      Die Aufnahmen finde ich rundum gut und angemessen; sie wurden in der Kritik sogar schon als Referenzeinspielungen bezeichnet.
      Solti dirigiert ja auch sauber mit nicht fehlender Dramatik.
      Leider bietet Solti bei Beehoven insgesamt nicht dieses aussergewöhnliche seiner sonstigen Interpretationnen - mich stört auch die im Vergleich zu Karajan (DG1962, 1977, 1984), Szell (SONY) und Bernstein (SONY und DG) seine wesentlich langsamere Tempowahl.
      Meine Solti-Favoriten sind die Sinfonien Nr.1 und 2; weniger mag ich die Nr.5 mit ihm da mir hier eindeutig die Dramatik fehlt - verwunderlich gerade bei Solti. Er hat auch gerade diese Sinfonie Nr.5 dann auch danach nochmal mit den Wiener PH neu aufgenommen, vermutlich weil er selbst die Defizite erkannt hat - soll eine TOP-Aufnahme sein.

      :beer Meine Favoriten für die Beethoven Sinfonien sind zunächst mal die Karajan-Aufnahmen. Karajan´s Interpretationen haben sich (zum Glück) von 1962-1984 nicht grundlegend geändert.
      Nicht nur aus klangtechnischen Gründen finde ich daher die DG-Aufnahmen von 1977 am besten, die wenig im vergleich zur 62er-Aufnahme rauschen. Den Aufnahmen von 1984 wirft man oft den unnatürlichern DDD-Klang vor - dies trifft sicher nicht auf alle zu - die Sinfonie Nr.6 (DG-Karajan 1984) ist astrein.
      Ich meine den natürlichsten Klang bieten seine 1977er-DG-Aufnahmen, denen ich amnahesten stehe.
      Für die Sinfonie Nr.5 gibt es für mich keine bessere Aufnahme als Karajan (DG1977).

      Meine weiteren Favoriten sind Szell / Cleveland Orchestra (SONY) und
      Bernstein / New Yorker PH (SONY), die ich erst dieses Jahr kennengelernt habe. Seit vielen jahren schätze ich Bernsteins Wiener-GA, besonders die Nr.3 und 6 sind dort meine Lieblinge, aber was bernstein an jugendlicher frische mit aller nötigen Dramatik in New York an den Tag legte ist einmalig. Trotz fast gleicher Aufnahmedaten mit Szell ist Bernstein´s Aufnahme mit hervorragendem SONY-Remastering klanglich TOP gelungen und was Bernstein Emotionen liefern ist Gänsehaut pur.
      :beer Müßte ich mich heute für eine GA für die Insel entscheiden - ich würde die SONY-Box mit Bernstein nehmen.
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • RE: Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Hallo Rachmaninov,

      Du interessiert Dich für Solti´s Beethoven.

      Ich habe diese GA auch vor mehr als 15Jahren auf meine ehemalige Anonce als CD-Suchender (in der ANNONCE Bonn) superpreiswert von einem Nichtklassikhörer gekauft.

      Die Aufnahmen finde ich rundum gut und angemessen; sie wurden in der Kritik sogar schon als Referenzeinspielungen bezeichnet.
      Solti dirigiert ja auch sauber mit nicht fehlender Dramatik.
      Leider bietet Solti bei Beehoven insgesamt nicht dieses aussergewöhnliche seiner sonstigen Interpretationnen - mich stört auch die im Vergleich zu Karajan (DG1962, 1977, 1984), Szell (SONY) und Bernstein (SONY und DG) seine wesentlich langsamere Tempowahl.
      Meine Solti-Favoriten sind die Sinfonien Nr.1 und 2; weniger mag ich die Nr.5 mit ihm da mir hier eindeutig die Dramatik fehlt - verwunderlich gerade bei Solti. Er hat auch gerade diese Sinfonie Nr.5 dann auch danach nochmal mit den Wiener PH neu aufgenommen, vermutlich weil er selbst die Defizite erkannt hat - soll eine TOP-Aufnahme sein.

      :beer Meine Favoriten für die Beethoven Sinfonien sind zunächst mal die Karajan-Aufnahmen. Karajan´s Interpretationen haben sich (zum Glück) von 1962-1984 nicht grundlegend geändert.
      Nicht nur aus klangtechnischen Gründen finde ich daher die DG-Aufnahmen von 1977 am besten, die wenig im vergleich zur 62er-Aufnahme rauschen. Den Aufnahmen von 1984 wirft man oft den unnatürlichern DDD-Klang vor - dies trifft sicher nicht auf alle zu - die Sinfonie Nr.6 (DG-Karajan 1984) ist astrein.
      Ich meine den natürlichsten Klang bieten seine 1977er-DG-Aufnahmen, denen ich amnahesten stehe.
      Für die Sinfonie Nr.5 gibt es für mich keine bessere Aufnahme als Karajan (DG1977).

      Meine weiteren Favoriten sind Szell / Cleveland Orchestra (SONY) und
      Bernstein / New Yorker PH (SONY), die ich erst dieses Jahr kennengelernt habe. Seit vielen jahren schätze ich Bernsteins Wiener-GA, besonders die Nr.3 und 6 sind dort meine Lieblinge, aber was bernstein an jugendlicher frische mit aller nötigen Dramatik in New York an den Tag legte ist einmalig. Trotz fast gleicher Aufnahmedaten mit Szell ist Bernstein´s Aufnahme mit hervorragendem SONY-Remastering klanglich TOP gelungen und was Bernstein Emotionen liefern ist Gänsehaut pur.
      :beer Müßte ich mich heute für eine GA für die Insel entscheiden - ich würde die SONY-Box mit Bernstein nehmen.
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Beethoven mit Bernstein

      Hallo Beethoven - Freunde,

      als ich mir den Thread gerade durchgelesen habe, hatte ich lange Karajan vermisst, der erst auf der 2.Seite durch Rachmaninov´s Beitrag wurde Karajans 1963er-Aufnahme gelobt.

      :beer Karajan und Beethoven gehört für mich seit meiner frühesten Jugend zu einer festen Einheit !
      Inzwischen haben sich bei mir alle DG-Karajan-Aufnahmen vom 1963er, - 1977er und 1884erDDD-Zyklus angesammmelt. Da er sein Interpretationskonzept (zum Glück) nicht grundlegend geändert hat schätze ich aus klangtechnischen Gründen die 1977er-Aufnahme am höchsten ein, da ich diese für die klanglich natürlichste halte und diese nicht so rauscht wie die aus den 60ern.

      Meine weiteren GA sind Solti (Decca), Zinmann (Arte), Blomstedt (Brillant)-nur Nr.8 behalten, Szell (SONY) - TOP, aber klanglich nicht so gut wie Bernstein (SONY), Bernstein (DG).
      Einzelaufnmahmen nur Nr.5 und 7 Kleiber(DG).


      Die Beethoven-Sinfonien mit Leonard Bernstein
      sind auch ein sehr schönes und wichtiges Thema für diesen Thread.

      :) Die DG-Aufnahmen mit den Wiener Philharmonikern nenne ich seit fast 20Jahren zu meinen oft gehörten CD´s. Besonders die Sinfonie Nr.3 und 6 gehören hier zu den ganz herausragenden Einspielungen.


      Wiener Philharmoniker / Leonard Bernstein
      DG, Aufnahmen 1977-1979, ADD

      In der Stereoplay wurde diese DG-Aufnahme als Klangbeste Beethoven-Sinfonien-GA überhaupt bezeichnet.


      Aufgrund von Kritiken, Besprechnungen und guten Beurteilungen zur CBS-Aufnahme Sinfonie Nr.3 mit den New Yorker PH habe ich mir alle Beethoven - Sinfonien auch in dieser Aufnahme zugelegt, die ich seit einigen Monaten zu Hause habe.
      Diese enthaltenen 6CD´s gibt es alle als SONY-Einzel-CD´s in mehreren unterschiedlichen Auflagen bei SONY (Royal-Edition und Bernstein-Edition).


      New Yorker PH / Leonard Bernstein
      SONY, Aufnahmen 1957(Violinkonzert), 1961-1967 ADD

      :down Welche eine positive Überraschung ! Die Aufnahmen klingen natürlicher als die so toll beurteilten DG-Aufnahmen und diese CBS-Aufnahmen von 1961-1964 (Sinfonien) haben einen noch jugendlicherern Schwung als Bernsteins spätere Aufnahmen.

      :W Zu meiner Freude möchte ich bemerken: Die Spielzeiten sehr vieler Beethoven-Sätze sind denen der Karajan-Interpretationen nicht unähnlich, was ich ausdrücklich begrüße.
      Die CBS-Aufnahmen aus New York finde ich insgesamt besser und diese sind für meinen Geschmack den DG-Aufnahmen von Bernstein sogar noch vorzuziehen !

      Während die Sinf.Nr.5 bei DG auf mich eher harmlos wirkt (da ziehe ich :wink Herbert weit vor), ist die alte Bernstein-Aufnahme von einer aufwühlenden Emphase gekennzeichnet, die auch im 1.Satz das langsamer als gewohnete Tempo hier in diesem Falle verträgt.

      Die Sinfonie Nr.3 ist in ihrem dramatischen Gestus genau so fantastisch, wie die DG-Aufnahme.

      Die Sinfonien Nr.1, 2 und 8 begeistern mich voll.
      Meine favorisierten Szell-Aufnahmen aus Cleveland klingen lange nicht so natürlich und sind klangtechnisch eindeutig schlechter und verrauscht, obwohl fast gleiche Aufnahmedaten gegeben sind.
      :engel Das bedeutet, auch von der Interpretation, eine Favorisierung Richtung Bernstein !

      In der Sinfonie Nr.4 läßt Bernstein zu Beginn es nicht so ruhig angehen, wie es sein sollte - er hat gleich Allegro im Kopf. Aber was dann folgt ist eine wunderbare Nr.4.

      Die Sinfonie Nr.9 steht zusammen mit Karajan (1977) fortan an der Spitze meiner Aufnahmen - kurz und bündig: Eine Wucht !

      :beer Das könnte der "beste Kauf 2007" bei mir werden !
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Beethoven mit Bernstein

      Hallo Beethoven - Freunde,

      als ich mir den Thread gerade durchgelesen habe, hatte ich lange Karajan vermisst, der erst auf der 2.Seite durch Rachmaninov´s Beitrag wurde Karajans 1963er-Aufnahme gelobt.

      :beer Karajan und Beethoven gehört für mich seit meiner frühesten Jugend zu einer festen Einheit !
      Inzwischen haben sich bei mir alle DG-Karajan-Aufnahmen vom 1963er, - 1977er und 1884erDDD-Zyklus angesammmelt. Da er sein Interpretationskonzept (zum Glück) nicht grundlegend geändert hat schätze ich aus klangtechnischen Gründen die 1977er-Aufnahme am höchsten ein, da ich diese für die klanglich natürlichste halte und diese nicht so rauscht wie die aus den 60ern.

      Meine weiteren GA sind Solti (Decca), Zinmann (Arte), Blomstedt (Brillant)-nur Nr.8 behalten, Szell (SONY) - TOP, aber klanglich nicht so gut wie Bernstein (SONY), Bernstein (DG).
      Einzelaufnmahmen nur Nr.5 und 7 Kleiber(DG).


      Die Beethoven-Sinfonien mit Leonard Bernstein
      sind auch ein sehr schönes und wichtiges Thema für diesen Thread.

      :) Die DG-Aufnahmen mit den Wiener Philharmonikern nenne ich seit fast 20Jahren zu meinen oft gehörten CD´s. Besonders die Sinfonie Nr.3 und 6 gehören hier zu den ganz herausragenden Einspielungen.


      Wiener Philharmoniker / Leonard Bernstein
      DG, Aufnahmen 1977-1979, ADD

      In der Stereoplay wurde diese DG-Aufnahme als Klangbeste Beethoven-Sinfonien-GA überhaupt bezeichnet.


      Aufgrund von Kritiken, Besprechnungen und guten Beurteilungen zur CBS-Aufnahme Sinfonie Nr.3 mit den New Yorker PH habe ich mir alle Beethoven - Sinfonien auch in dieser Aufnahme zugelegt, die ich seit einigen Monaten zu Hause habe.
      Diese enthaltenen 6CD´s gibt es alle als SONY-Einzel-CD´s in mehreren unterschiedlichen Auflagen bei SONY (Royal-Edition und Bernstein-Edition).


      New Yorker PH / Leonard Bernstein
      SONY, Aufnahmen 1957(Violinkonzert), 1961-1967 ADD

      :down Welche eine positive Überraschung ! Die Aufnahmen klingen natürlicher als die so toll beurteilten DG-Aufnahmen und diese CBS-Aufnahmen von 1961-1964 (Sinfonien) haben einen noch jugendlicherern Schwung als Bernsteins spätere Aufnahmen.

      :W Zu meiner Freude möchte ich bemerken: Die Spielzeiten sehr vieler Beethoven-Sätze sind denen der Karajan-Interpretationen nicht unähnlich, was ich ausdrücklich begrüße.
      Die CBS-Aufnahmen aus New York finde ich insgesamt besser und diese sind für meinen Geschmack den DG-Aufnahmen von Bernstein sogar noch vorzuziehen !

      Während die Sinf.Nr.5 bei DG auf mich eher harmlos wirkt (da ziehe ich :wink Herbert weit vor), ist die alte Bernstein-Aufnahme von einer aufwühlenden Emphase gekennzeichnet, die auch im 1.Satz das langsamer als gewohnete Tempo hier in diesem Falle verträgt.

      Die Sinfonie Nr.3 ist in ihrem dramatischen Gestus genau so fantastisch, wie die DG-Aufnahme.

      Die Sinfonien Nr.1, 2 und 8 begeistern mich voll.
      Meine favorisierten Szell-Aufnahmen aus Cleveland klingen lange nicht so natürlich und sind klangtechnisch eindeutig schlechter und verrauscht, obwohl fast gleiche Aufnahmedaten gegeben sind.
      :engel Das bedeutet, auch von der Interpretation, eine Favorisierung Richtung Bernstein !

      In der Sinfonie Nr.4 läßt Bernstein zu Beginn es nicht so ruhig angehen, wie es sein sollte - er hat gleich Allegro im Kopf. Aber was dann folgt ist eine wunderbare Nr.4.

      Die Sinfonie Nr.9 steht zusammen mit Karajan (1977) fortan an der Spitze meiner Aufnahmen - kurz und bündig: Eine Wucht !

      :beer Das könnte der "beste Kauf 2007" bei mir werden !
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Hallo Wolfgang!

      Während die Sinf.Nr.5 bei DG auf mich eher harmlos wirkt (da ziehe ich icon_wink Herbert weit vor), ist die alte Bernstein-Aufnahme von einer aufwühlenden Emphase gekennzeichnet, die auch im 1.Satz das langsamer als gewohnete Tempo hier in diesem Falle verträgt.


      Der erste Satz der fünften strotzt nur so von Tragik und Schmerz, diese langsam und drohend ausgeführten Schläge, die man bei keinem anderen findet als bei Bernstein, sind schockierend! Irgentwo meintest du mal, das dir darin komplett die Dramatik fehlt, welchen Eindruck ich nicht teile!
      Recht hast du dabei, das Karajan (1977) die Dramatik stärker aufkommen lässt!
      Für mich ist genau dieser langsame erste Satz, die Schläge langsam und bedrohlich ausgeführt, der "wahre" "Schicksalsschlag -Kopfsatz"! So muss es meiner Meinung nach klingen! allerdings bin ich noch nicht mit Bernsteins Sony Zyklus voll vertraut! Würde mich brennend interessieren, wie dort der erste Satz der 5 ausfällt!

      Wie ist dein Eindruck von Beethovens 7 unter dem DGG - Bernstein?
      Mein absoluter TOP-Favourit, weit vor Herbert, 1963 und 1977!
      Bernstein voller Laune, unheimlich Kraftvoll!!! Die Besten und schönsten gespielten Klarinettensolos (oder Fagott, Oben .. weiß ich nicht so genau), welche ich je vernommen habe!
      Irgentwie hast du dich zur 7 garnicht geäußert.

      Die 3 unter DGG, Bernstein ist auch für mich die geliebteste!

      Gruß
      Daniel
      :J
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Hallo Wolfgang!

      Während die Sinf.Nr.5 bei DG auf mich eher harmlos wirkt (da ziehe ich icon_wink Herbert weit vor), ist die alte Bernstein-Aufnahme von einer aufwühlenden Emphase gekennzeichnet, die auch im 1.Satz das langsamer als gewohnete Tempo hier in diesem Falle verträgt.


      Der erste Satz der fünften strotzt nur so von Tragik und Schmerz, diese langsam und drohend ausgeführten Schläge, die man bei keinem anderen findet als bei Bernstein, sind schockierend! Irgentwo meintest du mal, das dir darin komplett die Dramatik fehlt, welchen Eindruck ich nicht teile!
      Recht hast du dabei, das Karajan (1977) die Dramatik stärker aufkommen lässt!
      Für mich ist genau dieser langsame erste Satz, die Schläge langsam und bedrohlich ausgeführt, der "wahre" "Schicksalsschlag -Kopfsatz"! So muss es meiner Meinung nach klingen! allerdings bin ich noch nicht mit Bernsteins Sony Zyklus voll vertraut! Würde mich brennend interessieren, wie dort der erste Satz der 5 ausfällt!

      Wie ist dein Eindruck von Beethovens 7 unter dem DGG - Bernstein?
      Mein absoluter TOP-Favourit, weit vor Herbert, 1963 und 1977!
      Bernstein voller Laune, unheimlich Kraftvoll!!! Die Besten und schönsten gespielten Klarinettensolos (oder Fagott, Oben .. weiß ich nicht so genau), welche ich je vernommen habe!
      Irgentwie hast du dich zur 7 garnicht geäußert.

      Die 3 unter DGG, Bernstein ist auch für mich die geliebteste!

      Gruß
      Daniel
      :J
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • RE: Beethoven mit Bernstein

      Hallo Daniel,

      es freut mich, dass Du meine Bernstein-Vorliebe teilst - :wink :D aber damit stehen wir garantiert nicht alleine da !

      Die Beethoven: Sinfonie Nr.5 hat mir in der DG-Bernstein-Aufnahme nicht dieses wuchtige des Karajan. Sicher auch eine große Aufnahme, aber mein Eindruck die durch das langsamere Tempo ausgelöste verringerte Dramatik ist bei der SONY-Aufnahme mit den New Yorker PH nicht gegeben. Obwohl das Tempo für Beethoven 5 auch dort ungewöhnlich langsam ist, so erzielt er hier einen schicksaalshaften Ausdruck, der Deinen Worten für die DG-Aufnahme entspricht - phänomenal.
      Diese SONY-Aufnahme solltest Du unbedingt kennen lernen, da Dich die DG-Aufnahme schon begeistert, dann wirst Du hier "vom Hocker fallen".

      Die Sinfonie Nr.7 ist mit Bernstein, Deinen Worten zustimmend eine toille, kraftvolle Interpretation. Hier schätze ich Karajan mit seinem höllischen Tempo, besonders im letzten Satz natürlich auch. Allerdings gehen dadurch Details verloren, die bei Bernstein (DG und SONY) präzise hörbar sind.
      Auch hier ziehe ich wegen der jugendlicheren frische die New Yorker Aufnahme vor, die zu meinen absoluten Favoriten der Nr.7 gehört (erst seit 2007).
      Wie er den letzten Satz von seinen New Yorker fetzen läßt ist "der Wahnsinn". Warscheinlich liegt es auch daran, dass mir die New Yorker besser leigen, als die Wiener PH. Der Klang ist bei beiden Aufnahmen, trotz des Altersunterschiedes sehr gut.
      Ein Jammer, das die von mir ebenfalls hochgeschätzten Szell-Aufnahmen (SONY) mit sehr zeitnahen Aufnahmedaten wie Bernstein (SONY) technisch um so viel schlechter und verrauschter ist.
      -------------------------

      Ich besitze seit vielen Jahren zum Interpretationsvergleich die vielgelobte Kleiber-Aufnahme der Sinfonien Nr.5 und 7 (DG).
      Nicht zuletzt wegen den vielen Empfehlungen.
      Die Einspielungen sind gut - ohne jede Kritik.
      Aber so umwerfend und herausfallend, wie einige schreiben finde ich diese Aufnahmen nicht. Da gehen meine Vorlieben klar Richtung Bernstein, Karajan und Szell.

      Solti mit dem CSO (Decca) ist bei der Sinfonie Nr.5 zu konservativ und für ihn ungewöhnlich (für meinen Eindruck) zu soft. Warscheinlich hat er dieses Manko selber später empfunden und hat bei Decca die Nr.5 mit den Wiener PH nachgeholt - hier dann so wie es sein soll.
      Bei der Solti-GA (Decca), die in der Kritik als Referenz bezeichnet wurde (er beachtet auch alle WDH-Zeichen) stört mich persönlich das langsame Tempo. Klar - ich bin durch Karajans rasanten Beethoven geprägt.
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • RE: Beethoven mit Bernstein

      Hallo Daniel,

      es freut mich, dass Du meine Bernstein-Vorliebe teilst - :wink :D aber damit stehen wir garantiert nicht alleine da !

      Die Beethoven: Sinfonie Nr.5 hat mir in der DG-Bernstein-Aufnahme nicht dieses wuchtige des Karajan. Sicher auch eine große Aufnahme, aber mein Eindruck die durch das langsamere Tempo ausgelöste verringerte Dramatik ist bei der SONY-Aufnahme mit den New Yorker PH nicht gegeben. Obwohl das Tempo für Beethoven 5 auch dort ungewöhnlich langsam ist, so erzielt er hier einen schicksaalshaften Ausdruck, der Deinen Worten für die DG-Aufnahme entspricht - phänomenal.
      Diese SONY-Aufnahme solltest Du unbedingt kennen lernen, da Dich die DG-Aufnahme schon begeistert, dann wirst Du hier "vom Hocker fallen".

      Die Sinfonie Nr.7 ist mit Bernstein, Deinen Worten zustimmend eine toille, kraftvolle Interpretation. Hier schätze ich Karajan mit seinem höllischen Tempo, besonders im letzten Satz natürlich auch. Allerdings gehen dadurch Details verloren, die bei Bernstein (DG und SONY) präzise hörbar sind.
      Auch hier ziehe ich wegen der jugendlicheren frische die New Yorker Aufnahme vor, die zu meinen absoluten Favoriten der Nr.7 gehört (erst seit 2007).
      Wie er den letzten Satz von seinen New Yorker fetzen läßt ist "der Wahnsinn". Warscheinlich liegt es auch daran, dass mir die New Yorker besser leigen, als die Wiener PH. Der Klang ist bei beiden Aufnahmen, trotz des Altersunterschiedes sehr gut.
      Ein Jammer, das die von mir ebenfalls hochgeschätzten Szell-Aufnahmen (SONY) mit sehr zeitnahen Aufnahmedaten wie Bernstein (SONY) technisch um so viel schlechter und verrauschter ist.
      -------------------------

      Ich besitze seit vielen Jahren zum Interpretationsvergleich die vielgelobte Kleiber-Aufnahme der Sinfonien Nr.5 und 7 (DG).
      Nicht zuletzt wegen den vielen Empfehlungen.
      Die Einspielungen sind gut - ohne jede Kritik.
      Aber so umwerfend und herausfallend, wie einige schreiben finde ich diese Aufnahmen nicht. Da gehen meine Vorlieben klar Richtung Bernstein, Karajan und Szell.

      Solti mit dem CSO (Decca) ist bei der Sinfonie Nr.5 zu konservativ und für ihn ungewöhnlich (für meinen Eindruck) zu soft. Warscheinlich hat er dieses Manko selber später empfunden und hat bei Decca die Nr.5 mit den Wiener PH nachgeholt - hier dann so wie es sein soll.
      Bei der Solti-GA (Decca), die in der Kritik als Referenz bezeichnet wurde (er beachtet auch alle WDH-Zeichen) stört mich persönlich das langsame Tempo. Klar - ich bin durch Karajans rasanten Beethoven geprägt.
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Guten Morgen Wolfgang!

      Obwohl das Tempo für Beethoven 5 auch dort ungewöhnlich langsam ist, so erzielt er hier einen schicksaalshaften Ausdruck, der Deinen Worten für die DG-Aufnahme entspricht - phänomenal.


      Darauf bin ich gespannt!


      Diese SONY-Aufnahme solltest Du unbedingt kennen lernen, da Dich die DG-Aufnahme schon begeistert, dann wirst Du hier "vom Hocker fallen".


      Das ist doch n Wort! Das nenne ich Überzeugungsarbeit!
      Gegen Ende dieses Monats habe ich "Diese" bei mir im Regal stehen und dann melde ich mich hier wieder! :J

      Gruß
      Daniel
      :beer
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Guten Morgen Wolfgang!

      Obwohl das Tempo für Beethoven 5 auch dort ungewöhnlich langsam ist, so erzielt er hier einen schicksaalshaften Ausdruck, der Deinen Worten für die DG-Aufnahme entspricht - phänomenal.


      Darauf bin ich gespannt!


      Diese SONY-Aufnahme solltest Du unbedingt kennen lernen, da Dich die DG-Aufnahme schon begeistert, dann wirst Du hier "vom Hocker fallen".


      Das ist doch n Wort! Das nenne ich Überzeugungsarbeit!
      Gegen Ende dieses Monats habe ich "Diese" bei mir im Regal stehen und dann melde ich mich hier wieder! :J

      Gruß
      Daniel
      :beer
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Beethoven mit Solti

      @ teleton

      Hallo Wolfgang,

      die Beethoven-Sinfonien mit den Wiener Philharmonikern und Solti für Decca wurden nicht nach, sondern vor der DG-Aufnahme produziert, und zwar Nr.5 und 7 1958, Nr.3 ein Jahr später im Wiener Sophiensaal. Das war die Zeit, als Solti mit dem Ring des Nibelungen begann.


      Auf eine andere 5. mit Bernstein und dem SO des Bayer.Rundfunks möchte ich noch aufmerksam machen, die anlässlich eines Benefizkonzerts 1977 im Münchner Herkulessaal mitgeschnitten wurde. Sie wurde vor kurzem in einer neuen Bernstein-Box wiederveröffentlicht.


      Gruß Bernd
    • Beethoven mit Solti

      @ teleton

      Hallo Wolfgang,

      die Beethoven-Sinfonien mit den Wiener Philharmonikern und Solti für Decca wurden nicht nach, sondern vor der DG-Aufnahme produziert, und zwar Nr.5 und 7 1958, Nr.3 ein Jahr später im Wiener Sophiensaal. Das war die Zeit, als Solti mit dem Ring des Nibelungen begann.


      Auf eine andere 5. mit Bernstein und dem SO des Bayer.Rundfunks möchte ich noch aufmerksam machen, die anlässlich eines Benefizkonzerts 1977 im Münchner Herkulessaal mitgeschnitten wurde. Sie wurde vor kurzem in einer neuen Bernstein-Box wiederveröffentlicht.


      Gruß Bernd
    • RE: Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Forianer,

      nun liegen auch die 9 Beethoven-Sinfonien mit dem Russischen National Orchester unter Leitung von M.Pletnjew vor.



      Wer seine Klavieraufnahmen mit Sonaten etc. von Mozart, Beethoven, Schumann ....kennengelernt hat, wird hier nicht überrascht sein, dass manch Vertrautes anders als gewohnt aus seinen Lautsprecherboxen erklingt. Der Dirigent bleibt sich treu als Musikerklärer, so wie jedenfalls er die Partituren versteht. Das dies nicht immer mit den Hörgewohnheiten/-Erfahrungen konform geht, ist sicher beabsichtigt.
      Hier einige Anmerkungen zu einzelnen Sinfonien:

      1.Sinfonie: Die sehr intertessante Einleitung zum 1.Satz erklingt bei Pletnjew sachlich, unbeteiligt, spannungslos, so als hätte sie mit dem Folgenden nichts zu tun.
      3.Sinfonie: Erhebliche Temposchwankungen in den Ecksätzen, das Orchester erklingt zuweilen so, als wären es die London Classical Players. Das Scherzo wird behände gespielt, dann erfolgt eine Generalpause von mehreren Sekunden und anschließend dürfen die 3 Hörner das Trio viel langsamer beginnen.
      5.Sinfonie: Im 1.Satz wird das 2.Thema von den Hörnern gespielt, in der Reprise möchte Beethoven da 2 Fagotte hören. Viele Dirigenten, deren Wurzeln noch im 19.Jahrhundert liegen, lassen hier auch 2 Hörner spielen, da diese in Konzertsälen besser durchdringen, also blieb man bei Schallplattenaufnahmen auch bei Hörnern. Wie geht nun Pletnjew diese Stelle an? Er respektiert Beethovens Willen, aber mit einer kleinen Vebesserung! Beim letzten (tiefsten) Ton verstärkt er die Fagotte durch das Horn. Im Konzertsaal würde ich da nicht rummäkeln, aber hier auf CD sehe ich da keine Notwendigkeit.
      Die Überleitung vom 3. zum 4.Satz ist nicht besonders spannend ausgefallen, die Pauke könnte mit (harten) Schlägeln etwas präsenter sein.
      6.Sinfonie: Im 1. Satz wird zu Beginn das Thema in gemächlichem Tempo vorgestellt, dann geht es aber Allegro molto weiter. Zu Beginn des Schlusssatzes spielen Klarinette und danach das Horn das Thema ganz langsam, danach geht es im gewohnten Tempo weiter, teilweise mit Tempobeschleunigung.
      9.Sinfonie: 1. Satz: einzelne Abschnitte, kein richtiger Zusammenhang. Im 2. Satz spielt die Pauke mehrmals hintereinander meist laut „dam da daa“, bei Pletnjew darf der Paukist nur vernuschelt „dam ded“ anschlagen! Der Chor im 4. Satz singt kein akzentfreies Deutsch.
      Der Gerechtigkeit halber muss ich gestehen, dass in den Sinfonien auch gelungene Stellen aufhorchen lassen. Pletnjews explizierter Gestaltungswille ist am wenigsten in den Sinfonien 2, 4, 7 und 8 spürbar. In letzterer gefällt mir besonders der nicht wie so oft zu schnell abgespulte 2.Satz. Insgesamt lässt er aber recht zügig spielen.
      Ich habe den Eindruck gewonnen, Pletnjew konzentriert sich auf bestimmte Stellen, die ihm wichtig erscheinen, wo er etwas demonstrieren möchte, verliert aber dabei den Blick auf’s Ganze. Das Orchester folgt ihm willig auf hohem Niveau.
      Mir drängt sich da noch die Frage nach der Rolle des Produzenten des ganzen Unternehmens auf. Es gab mal Zeiten, da stellten diese im Produktionsprozess ein Korrektiv zu den Künstlern dar, wenn eine Interpretationshaltung zu individualistisch daherkam. Man diskutierte und fand eine Lösung, manchmal auch nicht, dann wurde die Aufnahme abgebrochen. In den frühen 50er wollte Ferenc Fricsay alle 9 Beethoven Sinfonien für die DGG aufnehmen, die damalige Chefin Prof.Elsa Schiller ließ es jedoch nicht zu mit der Begründung, der junge Dirigent müsse erst noch mit den Sinfonien wachsen. So blieb es bei der einen LP mit der 1. und 8. Sinfonie. Erst etliche Jahre später gab es dann weitere Aufnahmen. Mancher Produzent sollte dies öfters bedenken!

      Grüße Amadé
    • RE: Beethoven-Sinfonien, nur Gesamtaufnahmen !

      Forianer,

      nun liegen auch die 9 Beethoven-Sinfonien mit dem Russischen National Orchester unter Leitung von M.Pletnjew vor.



      Wer seine Klavieraufnahmen mit Sonaten etc. von Mozart, Beethoven, Schumann ....kennengelernt hat, wird hier nicht überrascht sein, dass manch Vertrautes anders als gewohnt aus seinen Lautsprecherboxen erklingt. Der Dirigent bleibt sich treu als Musikerklärer, so wie jedenfalls er die Partituren versteht. Das dies nicht immer mit den Hörgewohnheiten/-Erfahrungen konform geht, ist sicher beabsichtigt.
      Hier einige Anmerkungen zu einzelnen Sinfonien:

      1.Sinfonie: Die sehr intertessante Einleitung zum 1.Satz erklingt bei Pletnjew sachlich, unbeteiligt, spannungslos, so als hätte sie mit dem Folgenden nichts zu tun.
      3.Sinfonie: Erhebliche Temposchwankungen in den Ecksätzen, das Orchester erklingt zuweilen so, als wären es die London Classical Players. Das Scherzo wird behände gespielt, dann erfolgt eine Generalpause von mehreren Sekunden und anschließend dürfen die 3 Hörner das Trio viel langsamer beginnen.
      5.Sinfonie: Im 1.Satz wird das 2.Thema von den Hörnern gespielt, in der Reprise möchte Beethoven da 2 Fagotte hören. Viele Dirigenten, deren Wurzeln noch im 19.Jahrhundert liegen, lassen hier auch 2 Hörner spielen, da diese in Konzertsälen besser durchdringen, also blieb man bei Schallplattenaufnahmen auch bei Hörnern. Wie geht nun Pletnjew diese Stelle an? Er respektiert Beethovens Willen, aber mit einer kleinen Vebesserung! Beim letzten (tiefsten) Ton verstärkt er die Fagotte durch das Horn. Im Konzertsaal würde ich da nicht rummäkeln, aber hier auf CD sehe ich da keine Notwendigkeit.
      Die Überleitung vom 3. zum 4.Satz ist nicht besonders spannend ausgefallen, die Pauke könnte mit (harten) Schlägeln etwas präsenter sein.
      6.Sinfonie: Im 1. Satz wird zu Beginn das Thema in gemächlichem Tempo vorgestellt, dann geht es aber Allegro molto weiter. Zu Beginn des Schlusssatzes spielen Klarinette und danach das Horn das Thema ganz langsam, danach geht es im gewohnten Tempo weiter, teilweise mit Tempobeschleunigung.
      9.Sinfonie: 1. Satz: einzelne Abschnitte, kein richtiger Zusammenhang. Im 2. Satz spielt die Pauke mehrmals hintereinander meist laut „dam da daa“, bei Pletnjew darf der Paukist nur vernuschelt „dam ded“ anschlagen! Der Chor im 4. Satz singt kein akzentfreies Deutsch.
      Der Gerechtigkeit halber muss ich gestehen, dass in den Sinfonien auch gelungene Stellen aufhorchen lassen. Pletnjews explizierter Gestaltungswille ist am wenigsten in den Sinfonien 2, 4, 7 und 8 spürbar. In letzterer gefällt mir besonders der nicht wie so oft zu schnell abgespulte 2.Satz. Insgesamt lässt er aber recht zügig spielen.
      Ich habe den Eindruck gewonnen, Pletnjew konzentriert sich auf bestimmte Stellen, die ihm wichtig erscheinen, wo er etwas demonstrieren möchte, verliert aber dabei den Blick auf’s Ganze. Das Orchester folgt ihm willig auf hohem Niveau.
      Mir drängt sich da noch die Frage nach der Rolle des Produzenten des ganzen Unternehmens auf. Es gab mal Zeiten, da stellten diese im Produktionsprozess ein Korrektiv zu den Künstlern dar, wenn eine Interpretationshaltung zu individualistisch daherkam. Man diskutierte und fand eine Lösung, manchmal auch nicht, dann wurde die Aufnahme abgebrochen. In den frühen 50er wollte Ferenc Fricsay alle 9 Beethoven Sinfonien für die DGG aufnehmen, die damalige Chefin Prof.Elsa Schiller ließ es jedoch nicht zu mit der Begründung, der junge Dirigent müsse erst noch mit den Sinfonien wachsen. So blieb es bei der einen LP mit der 1. und 8. Sinfonie. Erst etliche Jahre später gab es dann weitere Aufnahmen. Mancher Produzent sollte dies öfters bedenken!

      Grüße Amadé
    • RE: Beethoven mit Solti

      Hallo Amade,

      die fast historischen Solti-Beethoven-Aufnahmen mit den Wiener PH kenne ich gar nicht - ich besitze nur die bekannte Solti-GA (Decca 70er-Jahre) mit dem Chicago SO.
      Es wäre schon interessant Solti´s frühe Sicht von 1958 zu hören............... wenn man nicht schon so viele gute Beethoven-Sinfonien hätte (Bernstein, Karajan....).

      Es gibt aber auch mit Solti eine Decca-Einzel-Aufnahme der Sinfonie Nr.5 in DDD. Das ist die Aufnahme die ich als Verbesserung zur Interpretation in seiner GA meinte.
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • RE: Beethoven mit Solti

      Hallo Amade,

      die fast historischen Solti-Beethoven-Aufnahmen mit den Wiener PH kenne ich gar nicht - ich besitze nur die bekannte Solti-GA (Decca 70er-Jahre) mit dem Chicago SO.
      Es wäre schon interessant Solti´s frühe Sicht von 1958 zu hören............... wenn man nicht schon so viele gute Beethoven-Sinfonien hätte (Bernstein, Karajan....).

      Es gibt aber auch mit Solti eine Decca-Einzel-Aufnahme der Sinfonie Nr.5 in DDD. Das ist die Aufnahme die ich als Verbesserung zur Interpretation in seiner GA meinte.
      Gruß aus Bonn

      Wolfgang