Stirbt Mozart im Konzertbetrieb aus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stirbt Mozart im Konzertbetrieb aus?

      Ich gehe sehr oft ins Konzert - aber Mozart wird, zumindest von den Berliner Orchestern, selten gespielt. Wenn überhaupt, dann müsste man früh aufstehen, also hin und wieder gibts eine Mozart-Matinee. Aber sonst? Ich kann mich nur an wenige Sinfonien im normalen Konzertprogramm erinnern, noch seltener an eines seiner zahlreichen Klavierkonzerte.

      Wie ist das in anderen Städten?

      Was denkt ihr, gerät Mozart in Vergessenheit (ich meine jetzt ausdrücklich orchestrale Werke, also nicht die Opern und nicht die Klavier-Solomusik)? Widmen sich nur noch ein paar HIP- Enthusiasten der Mozart- Tradition? Oder trügt mien Berliner Eindruck?
      Heike
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis
    • In der Konzertsaison 2008/2009 gabs mit den Berliner Philharmonikern mal ein Konzert mit einem reinem Mozart-Programm. Auf dem Programm standen das Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur, KV 271 "Jeunhomme" sowie die Sinfonien Nr. 25 g-moll KV 183 und Nr. 40 g-moll KV 550 mit Maria Joao Pires und Trevor Pinnock. Das hatte ich mir mal in der DCH angesehen/angehört und habe es in keiner guten Erinnerung.

      Im Frühjahr 2010 hatte Julia Fischer zusammen mit dem Niederländischen Kammerorchester und Jakov Kreizberg an einem Wochende in der Alten Oper in Frankfurt/Main alle Violinkonzerte inklusive der Sinfonia Concertante mit Antoine Tamestit von Mozart gespielt.

      Dann habe ich eben mal die neue Konzertsaison 2012/13 in der Alten Oper in Frankfurt/Main nach Mozart-Werken überflogen mit folgenden Ergebnis:

      - Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482
      - Arien aus "Idomeneo", "Die Zauberflöte" und "Zaide"
      - Ouvertüre zu "Idomeneo"
      - Klarinettenkonzert A-Dur KV 622
      - 6 Deutsche Tänze KV 600
      - Messe c-moll KV 427

      Interessant ist, dass in der neuen Spielzeit u. a. auch Claudio Abbado mit "seinem" "Orchestra Mozart" nach Ffm kommt aber ohne ein Werk des Namenspatrons im Gepäck zu haben. Stattdessen stehen ausschliesslich Werke von Johann Sebastian Bach auf dem Programm.

      Ansonsten weiss ich jetzt nicht, ob die o. g. Auflistung für wenig Mozart-Aufführungen spricht oder ob das eher normal ist. Allerdings ist schon auffällig, dass keine einzige Mozart-Sinfonie gespielt wird, jedenfalls ist mir nichts aufgefallen. Rein gefühlsmäßig habe ich aber dennoch nicht den Eindruck, dass man Wolfgang Amadeus Mozart auf die "Liste der in Vergessenheit geratenen Komponisten" setzen muss.
    • Die Opern habe ich ja ausdrücklich auch nicht gemeint.
      Allerdings ist schon auffällig, dass keine einzige Mozart-Sinfonie gespielt wird, jedenfalls ist mir nichts aufgefallen.

      Sag ich's doch! Mozart-Sinfonien gibt es hier fast nur vormittags oder innerhalb spezieller Mozart-Events.
      Heike
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis
    • In Hamburg scheint das so nicht zu gelten. Mir fallen nur bei den Konzerten, die ich selbst gehört habe, auf die Schnelle zwei Klavierkonzerte ein (Kit Armstrong/NDR/Bolton und Martin Helmchen/Academy of St.-Martin-in-the-Fields/Marriner), ebenso zwei Violinkonzerte (Veronika Eberle/Rotterdam Philharmonic/Nezet-Seguin und Stefan Wagner/NDR/Gielen), die 6 deutschen Tänze ebenfalls von Gielen, das Klarinettenquintett mit Martin Fröst und dem Apollon Musagete Quartet, wie gesagt, so aus dem Hut und ohne weiter nachzuschauen, also ganz bestimmt kein Anspruch auf Vollständigkeit.
      Die Symphonien scheinen allerdings eher ein Schattendasein zu führen bzw. ab und an als "Einspielmusik" herhalten zu müssen.
      Einen schönen Samstag - herrliches WQetter hier - wünscht
      Karolus Minus
    • Original von Heike
      Stirbt Mozart im Konzertbetrieb aus?


      Ich habe mir diese Frage noch nicht gestellt, da bei mir zuhause Mozart immer präsent ist, vor allem Klavierkonzerte, bei diesem Genre war er phänomenal, dann Klaviersonaten, Quartette, Quintette, Violinsonaten etc. Bei den Sinfonien sind es nur einige, nicht die Jupiter, die mir viel zu artifiziell klingt, dafür lieber die sonst wenig beachtete Linzer, die Haffner, die Prager, die g-moll KV 550, aber auch die wunderbare B-dur Sinfonie KV 319. Besonders ans Herz gewachsen sind mir auch die Bläserserenaden KV 361, 375 und 388.
      Aber jetzt zu Heikes Frage, auch ich kann mich nicht entsinnen, wann ich zum letzten mal ein Mozart-Stück live gehört hätte, es könnten vor 2 Jahren zwei Klaviersonaten gewesen sein, gespielt von Sokolov in Dortmund. ?(
      Gruß Amadé
    • 4 von den Top Ten der Opern im deutschsprachigen Raum stammen von Mozart. Seit Jahrzehnten. O.k., das stand auch nicht zur Debatte.
      Ich wage keine Aussage über die anderen Bereiche, aber "Aussterben" ist sicher massiv übertrieben. Kammermusik Mozarts wird auch nach wie vor viel gespielt, auch von "semiprofessionellen" bei Jugendkonzerten o.ä.Ebenso Requiem und Messen (da die kürzeren Messen sich sogar für die Praxis eignen).

      Ich kann mir auch schlecht vorstellen, dass die ungebrochen zahlreichen Neueinspielungen von Klavierkonzerten und Sinfonien völlig unabhängig vom Konzertbetrieb entstehen.
      Allenfalls in den Programmen großer Sinfonieorchester mag Mozart etwas seltener geworden sein. Aber da war der Schwerpunkt schon immer Beethoven bis Spätromantik und mit der derzeitigen außerordentlichen Beliebtheit von Bruckner, Mahler, Schostakowitsch vielleicht etwas weniger Mozart auf dem Programm. Aber dafür gibt es ja erheblich mehr HIPpe Kammerorchester, die Mozart spielen, als vor 30 Jahren.
    • Hallo,
      dass die ungebrochen zahlreichen Neueinspielungen von Klavierkonzerten und Sinfonien

      Erhrlich gesagt finde ich überhaupt nicht, dass es besonders viele nennenswerte Neueinspielungen davon in den letzten 5-10 Jahren gab.
      Heike
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis
    • Stichprobenweise habe ich mal so queerbeet geschaut, ob in der noch aktuellen Konzertsaison 2011/12 bzw. in der kommenden Konzertsaison 2012/13 Sinfonien von Mozart auf dem Programm standen bzw. stehen:

      Berlin:
      25.03.12: Mozart-Matinee im Berliner Konzerthaus, 11 Uhr=> Klavierkonzerte C-Dur KV 426 und G-Dur KV 453 sowie Sinfonie D-Dur KV 297 "Pariser"

      29.04.12: Mozart-Matinee im Berliner Konzerthaus, 11 Uhr=> Sinfonien D-Dur KV 181 und A-Dur KV 134 sowie Arien und Exultate Jubilate KV 165 und eine Sinfonie von Sammartini

      06.10.12: Akademie für Alte Musik, Berliner Konzerthaus, 20 Uhr=> Sinfonien D-Dur KV 84 & A-Dur KV 201, Divertimento B-Dur KV 137 und Sinfonia Concertante Es-Dur KV 364

      Dann hatte ich mal in den aktuellen Spielplan der Sinfoniekonzerte des Kasseler Staatstheaters, meiner alten Heimat, nachgeschaut:

      - am 06.02.12 stand u. a. die Sinfonie D-Dur KV 504 "Prager" auf dem Programm
      - am 26.02.12 wurde zwar keine Sinfonie aber dafür die Serenade B-Dur KV 361 "Gran Partita" gespielt

      Zu den nenneswerten Neueinspielungen der letzten Jahre von Mozarts Sinfonien gehören für mich folgende:






      Übrigens sind mir spezielle "Mozart-Events", wo nur oder fast nur Werke von Mozart auf dem Programm stehen lieber, als wenn irgendeine Mozart-Sinfonie als "Appetit-Anreger" vor eine große romantische Sinfonie gestellt wird und diese dann eher lieblos heruntergenudelt wird, weil man gedanklich schon beim Hauptwerk des Konzerts ist.
    • Moin Moin,
      ich will ja gar keine kontroverse Diskussion anzetteln, sondern nur wissen, ob ihr denselben Eindruck habt wie ich. Wenn nicht, gut, dann beruhigt mich das. Bisher trat das aber noch nicht ein.

      Was die CD- Einspielungen angeht, das sind fast nur spezielle Mozart- oder kleine HIP- Orchester. Die großen Sinfonieorchester haben die Sinfonien doch inzwischen fast komplett ignoriert - oder habe ich was verpasst?

      Übrigens, meine Moizart- Lieblingseinspielung der letzten Jahre:



      Heike
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis