Hilfe für Probespiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe für Probespiel

      Hallo zusammen,

      ich machen in etwa 2 Wochen ein Probespiel für ein Orchesterpraktikum beim örtlichen Stadttheater. Spielen werde ich dort das Violinkonzert Nr. 5 A - Dur KV 219 von Mozart, offiziell muss ich alles spielen, de facto wird wahrscheinlich nur die Exposition und Kadenz vom 1. Satz verlangt werden.
      Den 1. Satz habe ich jetzt kürzlich vorgespielt und wollte das mal hier reinstellen und euch alle bitten, mir noch Tipps zu geben, was ich noch besser machen kann. Ein paar Stellen haben technisch noch nicht ganz funktioniert und der ein oder andere schiefe Ton ist auch drin, aber im Großen und Ganzen find ichs ganz ordentlich, jetzt bin ich auf eure Kritik gespannt :)

      soundcloud.com/flash-12/mozart

      Vielen Dank schonmal
      Cornelius
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)
    • Wow, beeindruckend!
      Leider kenne ich das Violinkonzert gar nicht, also kann ich dir auch gar keine substantiellen Hinweise geben. Mir gefällt ganz spontan beim Zuhören schon am Amfang besonders der Übergang ins Allegro und dann auch dessen weitere beschwingte Stimmung super, auch die Kadenz ist lebendig und so gespielt, dass ich als nicht gerade Mozart-Fan gern zuhöre. Das Tempo ist schön flott.
      Jetzt weiß ich ja nicht, wie das bei deinem Vorspiel begleitet ist. Die Anfangstakte der Geige, also das erste adagio, könnte ich mir - nur vom Gefühl her - durchaus noch etwas "unschuldiger" und leichter vorstellen, besonders die beiden Figuren nach der ersten Pause wirken irgendwie zu schwer auf mich.
      Toi toi toi für das Probespiel, tolle Leistung.
      Heike
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis
    • Hallo Cornelius,

      ich bin zwar in Zeitdruck, aber vielleicht ein zwei Sachen:

      Dein Einsatz/ langsamer Teil: Du intonierst grundsätzlich im ganzen Teil etwas zu tief. Das bessert sich ganz deutlich (und lustigerweise schlagartig) im schnellen Teil. Also: am Anfang auf der Hut sein. Ansonsten hätte ich an den Begleiter weitaus mehr Tipps...... :ignore

      Kadenz: dringend noch an den Doppelgriffen am Anfang der Kadenz arbeiten. Die schnelle Skala (ca. 7.40, hab leider die Noten nicht vor mir) ist geschmiert. Lieber ausspielen, als gewollt auf Tempo, das bringt nichts. Kurz vor 8.20 weiß ich nicht, was passiert ist, das klingt sehr eigenartig, aber scheint eher ein Unfall gewesen zu sein (der hohe Ton, der sich da einmischt). Ansonsten: Intonation!

      Von wem ist die Kadenz?

      Ansonsten kann sichs sehen/ hören lassen! Toi toi toi!

      Herzlich
      S A T I E
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Vielen Dank euch beiden für die Tipps!!

      Der hohe Ton war tatsächlich ein Unfall, ich hab keine Ahnung, wo der herkam Oo
      Lustigerweise hat der schiefe Lauf, den du ansprichst, bisher immer ziemlich gut funktioniert, dafür der andere später fast nie...

      Die Kadenz ist von Henri Marteau, die war in der alten Peters Ausgabe und mir hat sie ganz gut gefallen, außerdem wird sie fast nie gespielt, das ist bei Probespielen glaub ich auch nicht unbedingt ein Nachteil.


      Vielen Dank nochmal,
      Cornelius
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)
    • Hi,

      trotz eurer Tipps ists (erwartungsgemäss) nichts geworden. Ich wusste schon ungefähr, wer sonst noch teilnimmt, deswegen war mir schon klar, dass ich wenig Chancen habe. Das ist auch nicht weiter schlimm, ich bin erst im 3 Semester, leider habe ich nur überhaupt nicht gut gespielt, ich war ganz schrecklich nervös, obwohl ich das sonst beim Vorspielen eigentlich nicht bin.
      Mir wurde zur Kadenz tatsächlich gesagt, dass es gut sei, dass ich so eine unbekannte spiele, sie haben sogar beim Probespiel gefragt, von wem die sei :)

      Nächstes Jahr dann wieder, da probiere ich dann ein paar mehr Probespiele, letztlich ging es dieses Mal mehr um die Erfahrung.

      Danke nochmal :)
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)