R. Schumann : Blumenstück , Opus 19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • R. Schumann : Blumenstück , Opus 19

      Liebe Schumann - Freunde ,

      Robert Schumanns "Blumenstück" in Des - Dur , 2/4- Takt , mit der Vortragsbezeichnung "Leise bewegt" ist eng verbunden mit der "Arabeske" in C-Dur , der "Humoreske" Opus 20 - diese drei Werke werden oft als Triptychon bezeichnet - und dem "Faschingsschwank aus Wien" Opus 26 innerhalb seiner Werke für Klavier solo .

      Schumann schrieb am 26 . Januar 1839 an Clara , dass er das Werk "Kleine Blumenstücke" nennen wolle . Heute nimmt die Schumannforschung an , dass das Blumenstück den "Variationen über kein Thema" enstpricht ( G. Wagner , o.J. , wohl 2005 ) .

      Das Blumenstück besteht aus fünf Teilen , die jedoch kompositorisch geschickt durch eine feinste Linie miteinander verbunden sind . Sie haben esprit , Charme , Schumanns Feinfühligkeit und sind auch interpretatorisch durchaus anspruchsvoll .

      Entstanden in Wien 1839 wo Robert diese vier Werke zumindest in einer , nach seinen Briefen zu urteilen , äusserlich glücklichen , zumindest zufriedenen Stimmung lebte. Dies war angesichts der äusseren Umstände sehr schwierig .

      Die reine Poesie steht in diesme äusserlich kurzn , "kleinen" Werk ( Interpretationsdauer zwischen 5:30 und 7 minuten ) ganz im Vordergrund . Diese Miniatur enthält aber beim Studium des Notentextes durchaus in Schumanns Wendung von den scharfen kompositorischen Kontrasten hin zu den in den "Kinderszenen" im Frühjahr 1838 begonnenen auch ganz verinnerlichte Gefühls- ud Elebniswelten , die bereits in opus 18 ("Arabesken" 9 begonnen hatten un din ausgelassener Weise in den "Humore´sken" den Höhepunkt hatten . Dennoch ist auch die "Humoreske" ein sehr nachdenkliches Werk mit vielen melancholischen Elementen . schumann selbst hielt das Opus 20 für die bedeutenste der eingangs erwähnten drei Kompositionen . Das Blumenstück war den eher nach Schumanns eigenen Aussagen eine Zweckkomposition , um bei den Wienerinnen Eindruck zu machen . Schumann wollte mit Clara ja nach Wien übersiedeln .

      Ein wundervoller Miniaturkosmos bleibt das Blumenstück auch für viele Interpreten . Das Werk ist trotz seiner Kürze übrigens nie ein "Zugabestück" gewesen .

      Was ist i n dieser Komposition , die viele grossse Interpreten bewogen hat , das Werk aufzunehmen , während dieselben KünstlerInnen einen Bogen um angeblich viel bedeutendere Kompositionen Schumanns gemacht haben und noch machen ? Dabei hat die sehr kritische Clara - was leider oft vergessen wird , weil sie auf die Rolle einer Gralshüterin der Kompositionen ihres verstorbenen Mannes reduziert wird - von einer seiner "herrlichsten Eingebungen " gesprochen . Diese Urteil wird wohl jeder bestätigen , der das Werk mehrfach gehört hat . Diese Frage ist angesichts der sonstigen Spekulationen um die Werke Schumanns und den sehr divergierenden Meinungen und Deutungen der Schumannforschung in diesem konkreten Fall leicht zu beantworten :
      Das "Blumenstück" ist voller Poesie , Verinnerlichung . Pianistisch-technisch ist es nicht so anspruchsvoll wie die Toccata , die grossen Variationen oder Fantasiekompositionen . Aber es bedarf schon einer Auseinandersetzung mit Schumanns eigentlicher Kernpersönlichkeit , seinem romantischen Erleben und der musikalischen Wiedergabe dessen , um eine "richtige" Interpretation gestalten zu können .

      Aus allen mir bekannten Aufnahmen ragen zwei heraus :

      1. Claudio Arrau ( Philips ) u n d

      2. Cyprien Katsaris ( echter Livemitschnitt vom 3. August 1977 in Paris , Label : PIANO 21 , Vol. 1 ) . Diese CD enthält noch die Papillons , die Kinderszenen , dei Arabeske und die C-Dur-Fantasie . Alle Werke sind Livemitschnitte aus verschieden Jahren und geben somit auch einen sehr guten Überblick über Katsaris .

      Die Aufnahmen durch Horowitz ( RCA ) und S. Richter sind pianistisch grossartig , aber dann doch zu "gewichtig" interpretiert im Sinne der Schumannschen Vorstellungen .

      Beste Grüsse , Frank
    • RE: R. Schumann : Blumenstück , Opus 19

      Original von Ganong
      Die Aufnahmen durch Horowitz ( RCA ) und S. Richter sind pianistisch grossartig , aber dann doch zu "gewichtig" interpretiert im Sinne der Schumannschen Vorstellungen .


      Lieber Frank,

      ich bin ganz betrübt. Ein so schöner und informativer Beitrag und ich kann wieder nur mit Richter (Philips 1986) aufwarten. Leider würde ich Deiner Einschätzung zustimmen: Richter interpretiert das Stück nicht in einem so reinen und zarten poetischen Sinne, wie ich es mir wünschen würde. Schade drum. :(

      Viele Grüße,
      Cosima
    • @frank,

      ich besitze (bis heute) lediglich die 1966 Aufnahme von Horowitz.

      Wie Siamak zu sagen pflegt "feiner Gesang" allerdings stimme ich Dir zu wenn Du meinst das die "reine Poesie" durch etwas "Gewicht" unterdrückt wird!

      Da ich Katsaris ablehne bliebe Arrau als Empfehlung!
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • RE: R. Schumann: Blumenstück , Opus 19

      Ich habe C. Katsaris vor rund 20 Jahren während seines Echternach - Festivals erlebt und zufällig getroffen .
      Seine Schubert - Liszt - Werke waren sehr eindringlich und innig .

      Er selbst war äusserts höflich und hilfsbereit .

      Einige seiner Schumannaufnahmen find eich gut , während ander deutlich abfallen ( C-Dur-Fantasie ! )

      Grüsse ,
      Frank
    • RE: R. Schumann: Blumenstück , Opus 19

      Ich bin auch etwas verwundert über die Katsaris-Antipathie von Rachmaninov. Ein wenig Schumann besitze ich von ihm, die seltener gespielten Waldszenen op. 82 und Albumblätter op. 124, die stellenweise besten Schumann bieten. Kempff hat sich offenbar geweigert, diesen Teils des Schaffens des "wahnsinnigen" Schumann überhaupt ins Répertoire aufzunehmen.

      Gruß,

      Zelenka