Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Flautando - Neue Musik für Blockflöten
      Das Blockflötenensemble Gerhard Braun
      • Hans Joachim Hespos; Ilomba für Bass-, Kontrabass- und Subbassflöte
      • Konrad Lechner; Lumen in Tenebris für Blockflötenensemble und kleines Schlagwerk
      • Hans Ulrich Lehmann; Flautando
      • Klaus Hinrich Stamer; Odysseia für Sprecher, 3 Blockflöten und Tonband
      • Werner Heider; La Leggenda di Sant'Orsola für 3 Tenorblockflöten
      • Gerhard Braun; Minimal Music II
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Bei mir ertönen die üppigen, melodiegesättigten Klänge für Streichorchester des schwedischen Spätromantikers Kurt Atterberg:



      Kurt Atterberg:
      Sinfonia Per Archi
      Adagio Amoroso für Violine und Streichorchester
      Intermezzo
      Präludium und Fuge
      Suite Nr. 7 – Schauspielmusik für Shakespeares ‘Antonius und Cleopatra’

      Violine: Ulf Wallin
      Ulf Wallin / Camerata Nordica
      2004
      "Ein Ding um seiner selbst willen tun" (Richard Wagner)


    • Giuseppe Verdi/Arrigo Boito: Falstaff

      Sir John Falstaff - Tito Gobbi
      Ford - Rolando Panerai
      Fenton - Luigi Alva
      Dr. Cajus - Tomaso Spataro
      Bardolfo - Renato Ercolani
      Pistola - Nicola Zaccaria
      Mrs. Alice Ford - Elisabeth Schwarzkopf
      Nannetta - Anna Moffo
      Mrs. Meg Page - Nan Merriman
      Mrs. Quickley - Fedora Barbieri

      Philharmonia Orchestra and Chorus, Herbert von Karajan

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Cosima schrieb:



      Ich habe diese Aufnahme sicher schon 5-mal inzwischen gehört. Noch immer weiß ich nicht recht, was ich davon halten soll: Einerseits mag ich sehr, mit welcher Intensität Debargue den Medtner zelebriert, dann denke ich, dass sein Bach mir überhaupt nicht behagt. Andererseits ist da etwas Unkonventionelles und Intellektuelles in seinem Spiel, das mich anzieht. Vor allem auch beim Beethoven. Auf jeden Fall ist er ein außergewöhnlicher Pianist.
      liebe Cosima,

      welche Werke werden denn präsentiert und was gefällt Dir an der Bach-Interpretation nicht ?(
      LG Siamak
    • Hallo.

      ich höre nun:

      L. v. Beethoven
      9. Symphonie d-Moll op. 125
      T. Briem, E. Höngen, P. Anders, R. Watzke
      Bruno Kittel Chor
      Berliner Philharmoniker
      W. Furtwängler
      22-24.03.1942

      Obwohl es technisch und gesanglich bessere und interpretatorisch quellensichere Aufnahmen gibt, immer noch meine Lieblingsaufnahme der 9. Symphonie Beethovens. Für mich spielt allerdings der Jahreswechsel nicht die alleinige Rolle für die Auflage dieser Aufnahme, sondern die Aufnahmezeit und selbstverständlich diese entfesselte, eindringliche Interpretation.

      ____

      Ich wünsche allen einen Guten Rutsch und Gesundheit!

      Bis dann.


    • Giuseppe Verdi/Antonio Somma: Un ballo in maschera

      Riccardo - Giuseppe Di Stefano
      Renato - Tito Gobbi
      Amelia - Maria Callas
      Ulrica - Fedora Barbieri
      Oscar - Eugenia Ratti
      Silvano - Ezio Giordano
      Samuele - Silvio Maionica
      Tomaso - Nicola Zaccaria
      Un guidice/Un servo - Renato Ercolani

      Coro e Orchestra del Teatro alla Scala di Milano, Antonino Votto

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Keith M. C. schrieb:

      Hallo.

      ich höre nun:

      L. v. Beethoven
      9. Symphonie d-Moll op. 125
      T. Briem, E. Höngen, P. Anders, R. Watzke
      Bruno Kittel Chor
      Berliner Philharmoniker
      W. Furtwängler
      22-24.03.1942

      Obwohl es technisch und gesanglich bessere und interpretatorisch quellensichere Aufnahmen gibt, immer noch meine Lieblingsaufnahme der 9. Symphonie Beethovens. Für mich spielt allerdings der Jahreswechsel nicht die alleinige Rolle für die Auflage dieser Aufnahme, sondern die Aufnahmezeit und selbstverständlich diese entfesselte, eindringliche Interpretation.

      ____

      Ich wünsche allen einen Guten Rutsch und Gesundheit!

      Bis dann.
      Eine große Aufnahme! Etwas irritiert bin ich vom Aufnahmedatum, weil auf der Archipel-CD nur 22.03.1942 draufsteht. Music & Arts gibt aber 22/24 an. Bei mir ist die in jedem Fall auch auf dem Treppchen, aber der große Antipode Toscanini hat es 1940 in Argentinien für meine Ohren noch ein Quentchen entfesselter und wütender hinbekommen.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Cetay schrieb:

      Keith M. C. schrieb:

      Hallo.

      ich höre nun:

      L. v. Beethoven
      9. Symphonie d-Moll op. 125
      T. Briem, E. Höngen, P. Anders, R. Watzke
      Bruno Kittel Chor
      Berliner Philharmoniker
      W. Furtwängler
      22-24.03.1942

      Obwohl es technisch und gesanglich bessere und interpretatorisch quellensichere Aufnahmen gibt, immer noch meine Lieblingsaufnahme der 9. Symphonie Beethovens. Für mich spielt allerdings der Jahreswechsel nicht die alleinige Rolle für die Auflage dieser Aufnahme, sondern die Aufnahmezeit und selbstverständlich diese entfesselte, eindringliche Interpretation.

      ____

      Ich wünsche allen einen Guten Rutsch und Gesundheit!

      Bis dann.
      Eine große Aufnahme! Etwas irritiert bin ich vom Aufnahmedatum, weil auf der Archipel-CD nur 22.03.1942 draufsteht. Music & Arts gibt aber 22/24 an. Bei mir ist die in jedem Fall auch auf dem Treppchen, aber der große Antipode Toscanini hat es 1940 in Argentinien für meine Ohren noch ein Quentchen entfesselter und wütender hinbekommen.
      Lieber Cetay,

      das mag sein. Auf vielen Aufnahmen steht 22-24.03.1942. Haffner gibt sogar für dieses Konzert zum 40-Jahre-Jubiläum des Bruno-Kittel-Chores in Berlin den 21.03.1942 an (vgl. Haffner, H., Furtwängler, Berlin 2006, S. 292).

      Bis dann.
    • Tragische und elegische Stimmungen prägen Gilses Dritte Symphonie:



      Jan van Gilse:
      Symphonie Nr. 3 ‘Erhebung’ (1906-07)

      Soprano: Aile Asszonyi
      David Porcelijn / Netherlands Symphony Orchestra
      2009

      Musikalisch lässt sich das Werk irgendwo zwischen der "Tristan und Isolde"-Welt Wagners, dem späten Tschaikowsky und Mahlers "Wunderhorn"-Sinfonien verorten.
      "Ein Ding um seiner selbst willen tun" (Richard Wagner)
    • Hallo

      J Brahms
      Intermezzo a-moll Op. 118,1
      Ballade g-moll OP. 118, 3

      LvBeethoven
      Klaviersonate Nr. 23 f-moll Op. 57 'Appassionata'

      S Barber
      Klaviersonate f-moll

      F Chopin
      Klaviersonate Nr. 3 h-moll

      Van Cliburn, p

      (Orfeo, ADD, live, Salzburg, 1964)

      Tolles :) Dokument

      LG und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr :beer
      Siamak

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AcomA ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher