Heute neu gekauft - Jahr 2016/2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Johann Sebastian Bach; Violinkonzerte
      Frank Peter Zimmermann, Berliner Barocksolisten




      Franz Schubert; Oktett F-Dur, D 803
      Isabelle Faust (Violine), Anne Katharina Schreiber (Violine), Danusha Waskiewicz (Viola), Kristin von der Goltz (Violoncello), Lorenzo Coppola (Klarinette), Javier Zafra (Fagott), Teunis van der Zwart (Horn), James Munro (Kontrabass)

      Beides sind imho klarste Käufe. Es gibt sie tatsächlich noch, die Neuaufnahmen von bereits zigfach eingespieltem Hauptstrom-Material, welche eine wirkliche Bereicherung der Interpretationslandschaft darstellen.
      Wegen der in meinen Ohren perfekten Unvollendeten konnte ich auch hier nicht widerstehen:



      Franz Schubert; Sinfonien
      Tonhalle Orchester Zürich, David Zinman
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Meine Bevorratung für die nächsten 15 Monate ist hiermit abgeschlossen:


      Ludwig van Beethoven; Missa Solemnis D-Dur, op. 123
      Elisabeth Rethberg, Marion Telva, Giovanni Martinelli, Ezio Pinza
      New York Philharmonic, Arturo Toscanini (AD: 1935)


      Mauricio Kagel; 75. Geburtstags-Edition
      enthält unter anderem: Ein Aufnahmezustand (Hörspiel) & Ludwig van (Film)




      Nicolò Paganini; Capricen op. 1 (Transkription für Flöte)
      Marieke Schneemann
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Wenn es da draußen irgend einen Zitronen-Preis für schlechtes Marketing in der Klassik-Industrie gibt, habe ich hier einen heißen Kandidaten. Ich halte schon lange Ausschau nach Mozarts Requiem mit Christoph Spering auf Silberscheibe. Die original bei Opus 111 erschienene CD enthält neben der von Süssmayr komplettierten Version auch eine Einspielung der Fragmente von Mozarts Hand - nichts ergänzt und hinzu komponiert. Das ist für mich eine der größten Entdeckungen der letzten Jahre. Leider gibt es das als Neuware nur noch überteuert und gebraucht ist keine Option, fragt nicht...

      Von der gleichen Besetzung gibt es das auch auf dem Naive Label. Allerdings weist die Titelliste auf der Rückseite nur die 14 Nummern des "normalen" Requiems aus und im kargen Begleittext ist sogar die Rede davon, dass nur zweieinhalb davon komplett aus Mozarts Hand stammen und dass die Komposition durch die Zweiautorenschaft kohärent und vielfältig zugleich sei. Keinerlei Hinweis auf die Fragmente - die zu Glück auch auf dieser Neuausgabe drauf sind.

      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)