Schostakowitsch 2. Klaviersonate

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schostakowitsch 2. Klaviersonate

      Heute einen kurzen Ausschnitt im Radio gehört:

      Dimitri Schostakowitsch: Sonate für Klavier Nr. 2 h-moll op. 61

      Welche Aufnahme könnt ihr mir empfehlen, und warum gerde diese?

      Geben tut es etwa:

      Emil Gilels
      Tatjana Nikolajewa
      Alexander Braginsky
      Alexei Lubimov
      Vladimir Ashkenazy
      Boris Bermann
      Colin Stone
      Raymond Clarke
      Johan Schmidt
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Schostakowitsch 2. Klaviersonate

      Heute einen kurzen Ausschnitt im Radio gehört:

      Dimitri Schostakowitsch: Sonate für Klavier Nr. 2 h-moll op. 61

      Welche Aufnahme könnt ihr mir empfehlen, und warum gerde diese?

      Geben tut es etwa:

      Emil Gilels
      Tatjana Nikolajewa
      Alexander Braginsky
      Alexei Lubimov
      Vladimir Ashkenazy
      Boris Bermann
      Colin Stone
      Raymond Clarke
      Johan Schmidt
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Danke! Das wäre nett!

      Von Lubimov war auch der Radio-Ausschnitt und von Elisabeth Leonskaja wusste ich tatsächlich nicht, dass sie diese Sonate eingespielt hat. (Seltsam, dass diese CD nicht in der Apex-Reihe wieder veröffentlicht worden ist!)

      (Die Klavierkonzerte betreffend habe ich ja die beiden Konzertmitschnitte, bei denen Schostakowitsch selbst am Klavier sitzt, mindestesns eine davon, wenn ichmich recht entsinne, ist sogar die Uraufführung. Sonst konnte mich wenig überzeugen, am interessantesten noch fand ich stellenweise die von Yefim Bronfman / Zubin Mehta]
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Danke! Das wäre nett!

      Von Lubimov war auch der Radio-Ausschnitt und von Elisabeth Leonskaja wusste ich tatsächlich nicht, dass sie diese Sonate eingespielt hat. (Seltsam, dass diese CD nicht in der Apex-Reihe wieder veröffentlicht worden ist!)

      (Die Klavierkonzerte betreffend habe ich ja die beiden Konzertmitschnitte, bei denen Schostakowitsch selbst am Klavier sitzt, mindestesns eine davon, wenn ichmich recht entsinne, ist sogar die Uraufführung. Sonst konnte mich wenig überzeugen, am interessantesten noch fand ich stellenweise die von Yefim Bronfman / Zubin Mehta]
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Original von ab
      Von Lubimov war auch der Radio-Ausschnitt und von Elisabeth Leonskaja wusste ich tatsächlich nicht, dass sie diese Sonate eingespielt hat. (Seltsam, dass diese CD nicht in der Apex-Reihe wieder veröffentlicht worden ist!)


      Ja, seltsamer, aber sie wurde von Apex nicht aufgelegt in Europa! Habe sie aus den USA.

      Berichte folgen :engel
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Original von ab
      Von Lubimov war auch der Radio-Ausschnitt und von Elisabeth Leonskaja wusste ich tatsächlich nicht, dass sie diese Sonate eingespielt hat. (Seltsam, dass diese CD nicht in der Apex-Reihe wieder veröffentlicht worden ist!)


      Ja, seltsamer, aber sie wurde von Apex nicht aufgelegt in Europa! Habe sie aus den USA.

      Berichte folgen :engel
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Lieber ab,

      diese Sonate ist leider viel zu wenig beachtet, obwohl ich sie für eine der besten im 20.Jahrhundert halte. Persönlich besitze ich nur die Aufnahme von Colin Stone, hatte mich aber schon einmal nach Alternativen umgeschaut, da ich denke, dass es noch enormes Potential gibt zu Stones Interpretation. Da ich aber auch noch so viel anderes mir zulegen möchte oder habe, bin ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen, mir eine weitere Aufnahme zuzulegen. Jedenfalls, wenn es dir hilft, hier meine persönliche Wahl, die auf jeden Fall zugelegt werden soll: Gilels. Dieser Aufnahme soll bis jetzt die 2. schlechthin sein. Keiner hat anscheinend Giels je im Ausdruck erreicht.

      :hello nubar
    • Lieber ab,

      diese Sonate ist leider viel zu wenig beachtet, obwohl ich sie für eine der besten im 20.Jahrhundert halte. Persönlich besitze ich nur die Aufnahme von Colin Stone, hatte mich aber schon einmal nach Alternativen umgeschaut, da ich denke, dass es noch enormes Potential gibt zu Stones Interpretation. Da ich aber auch noch so viel anderes mir zulegen möchte oder habe, bin ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen, mir eine weitere Aufnahme zuzulegen. Jedenfalls, wenn es dir hilft, hier meine persönliche Wahl, die auf jeden Fall zugelegt werden soll: Gilels. Dieser Aufnahme soll bis jetzt die 2. schlechthin sein. Keiner hat anscheinend Giels je im Ausdruck erreicht.

      :hello nubar
    • Hallo ab,

      was die Aufnahme von Leonskaja angeht kann ich Dir nur empfehlen Dir diese Aufnahme einmal anzuhören.
      Sensibel und feinfühlig mit dem richtigen Sinn für den Azsdruck gestallten Leonskaja die Sonate einfach vorzüglich. Ein Genuß.

      Gekoppelt mit den beiden sehr guten Einspielungen der beiden Konzerte für mich ein klarer Kauf, sofern man die Aufnahme überhaupt noch bekommen kann! Zurecht im Harenberg als Empfehlung genannt.



      bzw. in der Apex Auflage

      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Hallo ab,

      was die Aufnahme von Leonskaja angeht kann ich Dir nur empfehlen Dir diese Aufnahme einmal anzuhören.
      Sensibel und feinfühlig mit dem richtigen Sinn für den Azsdruck gestallten Leonskaja die Sonate einfach vorzüglich. Ein Genuß.

      Gekoppelt mit den beiden sehr guten Einspielungen der beiden Konzerte für mich ein klarer Kauf, sofern man die Aufnahme überhaupt noch bekommen kann! Zurecht im Harenberg als Empfehlung genannt.



      bzw. in der Apex Auflage

      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • hallo,

      es stimmt, da ich sie gerade seit langer zeit wieder höre. die 2. sonate schostakowitschs mit emil gilels aus dem jahre 1965, 13. märz, großer saal des tschaikowsky-konservatoriums. ich höre übrigens das gesamte recital dieses abends ! der dritte satz (moderato - allegretto con moto - adagio - moderato) ist der absolute wahnsinn. eine art variationssatz über dieses klopfende bis düstere thema. die motorische entfesselung und gleichsam das klangempfinden gilels' sind fanatisierend, eine wahre eruption. das kann man IMO nicht mehr toppen.



      die sonate befindet sich auf dem vol.4 aus der gesamtedition. wird wohl nicht mehr aufgelegt.

      die aufnahme boris bermans klingt dagegen langweilig akademisch.

      gruß, siamak :engel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AcomA ()

    • hallo,

      es stimmt, da ich sie gerade seit langer zeit wieder höre. die 2. sonate schostakowitschs mit emil gilels aus dem jahre 1965, 13. märz, großer saal des tschaikowsky-konservatoriums. ich höre übrigens das gesamte recital dieses abends ! der dritte satz (moderato - allegretto con moto - adagio - moderato) ist der absolute wahnsinn. eine art variationssatz über dieses klopfende bis düstere thema. die motorische entfesselung und gleichsam das klangempfinden gilels' sind fanatisierend, eine wahre eruption. das kann man IMO nicht mehr toppen.



      die sonate befindet sich auf dem vol.4 aus der gesamtedition. wird wohl nicht mehr aufgelegt.

      die aufnahme boris bermans klingt dagegen langweilig akademisch.

      gruß, siamak :engel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AcomA ()

    • anbei das Cover der Vol.4

      [/img]

      Es handelt sich um die Live Aufnahme vom 13. März 1965. (nicht zu verwechseln mit einer ebenfalls 1965 entstandenen Aufnahme)

      Wenn mich mein "Adlerauge" nicht täuscht dürfte diese Aufnahme inhaltlich der o.g. entsprechen!? (siehe Datum oben rechts)




      Schubert:Moments musicaux D. 780
      +Schostakowitsch: Klaviersonate Nr. 2
      +Schumann: Arabeske op. 18
      +Chopin: Ballade Nr. 1
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • anbei das Cover der Vol.4

      [/img]

      Es handelt sich um die Live Aufnahme vom 13. März 1965. (nicht zu verwechseln mit einer ebenfalls 1965 entstandenen Aufnahme)

      Wenn mich mein "Adlerauge" nicht täuscht dürfte diese Aufnahme inhaltlich der o.g. entsprechen!? (siehe Datum oben rechts)




      Schubert:Moments musicaux D. 780
      +Schostakowitsch: Klaviersonate Nr. 2
      +Schumann: Arabeske op. 18
      +Chopin: Ballade Nr. 1
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • @Siamak,

      diese Aufnahme besitze ich nun auch bereits seit Samstag und habe sie seit dem bereits 2 mal gehört.



      Gilels spielt mit einer intensität und spannung, die einfach atemberaubend sind. Der von dir angesprochene dritte satz ist eine ndemonstration des könnens UND der ausdrucksfähigkeit eines der größten pianisten des letzten jahrhunderts! :down
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • @Siamak,

      diese Aufnahme besitze ich nun auch bereits seit Samstag und habe sie seit dem bereits 2 mal gehört.



      Gilels spielt mit einer intensität und spannung, die einfach atemberaubend sind. Der von dir angesprochene dritte satz ist eine ndemonstration des könnens UND der ausdrucksfähigkeit eines der größten pianisten des letzten jahrhunderts! :down
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Ich kannte die 2. Klaviersonate schon eine Weile durch die Aufnahmen von Konstantin Scherbakov (Naxos) und Alexei Lubimow (ECM). Beide Interpretationen sind IMO nicht schlecht, aber Begeisterung für diese Sonate kam für mich erst durch Evgeni Koroliovs Einspielung auf.

      Der strenge und introvertierte Stil Koroliovs passt m.E. exakt zu dem melancholischen, depressiven Tonfall der Klaviersonate. Sein Spiel wirkt sehr intim, ist sehr zurückhaltend im Ausdruck und dennoch von großer Intensität. Trifft genau meinen Nerv!



      Gruß, Cosima
    • Ich kannte die 2. Klaviersonate schon eine Weile durch die Aufnahmen von Konstantin Scherbakov (Naxos) und Alexei Lubimow (ECM). Beide Interpretationen sind IMO nicht schlecht, aber Begeisterung für diese Sonate kam für mich erst durch Evgeni Koroliovs Einspielung auf.

      Der strenge und introvertierte Stil Koroliovs passt m.E. exakt zu dem melancholischen, depressiven Tonfall der Klaviersonate. Sein Spiel wirkt sehr intim, ist sehr zurückhaltend im Ausdruck und dennoch von großer Intensität. Trifft genau meinen Nerv!



      Gruß, Cosima