Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Ich hatte ursprünglich vor, auf einen Schlag für mehrere italienische, englische, französische und deutsche Barockopern erste CD-Vorschläge für Einsteiger zu machen. Jeff hatte um solche Vorschläge gebeten, und sein Wunsch soll natürlich erfüllt werden. Ich habe das Konzept geändert und werde in einzelnen Postings CDs empfehlen. Ich bitte gleichzeitig herzlichst um die Mitarbeit der wirklichen Opernexperten im Forum, sei es um Gegenvorschläge zu meinen Empfehlungen zu machen, sei es um selbst Tips für ein Basisrépertoire zu geben. Jeff soll ordentlich verwirrt werden! Gerade auf dem Gebiet der Oper sind die Geschmäcker doch sehr verschieden, und die Meinungen oft recht unversöhnlich. Zuletzt vielleicht noch die Bitte, ein wenig auf das berühmte Preis/Leistungsverhältnis zu achten ...

      Gruß,

      Zelenka
    • Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Ich hatte ursprünglich vor, auf einen Schlag für mehrere italienische, englische, französische und deutsche Barockopern erste CD-Vorschläge für Einsteiger zu machen. Jeff hatte um solche Vorschläge gebeten, und sein Wunsch soll natürlich erfüllt werden. Ich habe das Konzept geändert und werde in einzelnen Postings CDs empfehlen. Ich bitte gleichzeitig herzlichst um die Mitarbeit der wirklichen Opernexperten im Forum, sei es um Gegenvorschläge zu meinen Empfehlungen zu machen, sei es um selbst Tips für ein Basisrépertoire zu geben. Jeff soll ordentlich verwirrt werden! Gerade auf dem Gebiet der Oper sind die Geschmäcker doch sehr verschieden, und die Meinungen oft recht unversöhnlich. Zuletzt vielleicht noch die Bitte, ein wenig auf das berühmte Preis/Leistungsverhältnis zu achten ...

      Gruß,

      Zelenka
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Die erste Empfehlung dieses Fadens soll für eine der ersten Opern überhaupt sein: Monteverdis L'Orfeo von 1607. (9 Jahre früher war die erste vollständig erhaltene Oper, Jacopo Peri's Dafne, uraufgeführt worden.)



      Torres, Fernandez, Banditelli, Kiehr, Abete, Zanasi, Invernizzi, Rossano, Turk, Schofrin, Caccamo, Sutera, Coro Antonio Il Verso, Ensemble Elyma, Garrido DDD K617 K617066

      Für mich insgesamt die überzeugendste Einspielung der Favola in musica ohne wirkliche Schwachpunkte. (Ian Bostridge ist ein solcher Schwachpunkt in einer nicht uninteressanten neueren Produktion unter Emmanuelle Haim (Virgin).) Ein Problem ist mittlerweile die die Lieferbarkeit der Einspielung, aber Amazon kann für etwa EUR 25 z.B. immer noch weiterhelfen. Vielleicht gibt es in den Läden auch noch Reste der vor ein paar Jahren herausgekommenen billigen Katalog-Ausgabe (allerdings ohne Libretto).

      Sehenswert ist auch eine DVD im selben Preisbereich:



      Es handelt sich um eine Aufnahme aus Barcelona, musikalische Leitung Jordi Savall. Daß seine Frau, Montserrat Figueras, als Musica agiert, als ob sie den Verkehr auf einer befahrenen Kreuzung lenken würde, tut dem Vergnügen weiter keinen Abbruch.

      Gruß,

      Zelenka

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zelenka ()

    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Die erste Empfehlung dieses Fadens soll für eine der ersten Opern überhaupt sein: Monteverdis L'Orfeo von 1607. (9 Jahre früher war die erste vollständig erhaltene Oper, Jacopo Peri's Dafne, uraufgeführt worden.)



      Torres, Fernandez, Banditelli, Kiehr, Abete, Zanasi, Invernizzi, Rossano, Turk, Schofrin, Caccamo, Sutera, Coro Antonio Il Verso, Ensemble Elyma, Garrido DDD K617 K617066

      Für mich insgesamt die überzeugendste Einspielung der Favola in musica ohne wirkliche Schwachpunkte. (Ian Bostridge ist ein solcher Schwachpunkt in einer nicht uninteressanten neueren Produktion unter Emmanuelle Haim (Virgin).) Ein Problem ist mittlerweile die die Lieferbarkeit der Einspielung, aber Amazon kann für etwa EUR 25 z.B. immer noch weiterhelfen. Vielleicht gibt es in den Läden auch noch Reste der vor ein paar Jahren herausgekommenen billigen Katalog-Ausgabe (allerdings ohne Libretto).

      Sehenswert ist auch eine DVD im selben Preisbereich:



      Es handelt sich um eine Aufnahme aus Barcelona, musikalische Leitung Jordi Savall. Daß seine Frau, Montserrat Figueras, als Musica agiert, als ob sie den Verkehr auf einer befahrenen Kreuzung lenken würde, tut dem Vergnügen weiter keinen Abbruch.

      Gruß,

      Zelenka

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zelenka ()

    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Zelenka und Jeff,

      bei Barockopern habe ich (noch) nicht den wahnsinns Überblick, die eine oder andere Aufnahme kann ich aber guten Gewissens empfehlen, auch wenn ich nicht, wie bei anderen Opern mehrere Aufnahmen zum Vergleich kenne.

      Als erstes möchte ich die rel. unbekannte deutsche Barockoper Croesus von Heinrich Keiser empfehlen:



      Soweit mir bekannt ist gibt es nur diese eine Aufnahme die sehr gut gelungen ist.

      Schon ein rezitatives Zwiegespräch zwischen Croesus und seinen Berater Solon, am Anfang der Oper, gerät spannend wie man es bei Rezitativen selten erlebt.
      Das kann man eigentlich über die gesamte Aufnahme sagen, denn unter der kompetenten Leitung von Rene Jacobs spielt die „Akademie für alte Musik“ so engagiert, dass keine Sekunde Langeweile aufkommt.

      Die Hauptrollen sind allesamt sehr gut besetzt.
      Herausragend ist Dorothea Röschmann als Prinzessin Elmira, ausdrucksstark in getragen Stücken wie „Fühlst du noch der Liebe Kerzen“ und hochvirtuos in Koloraturarien.
      Das einige Sänger/innen in Nebenrollen sind nicht ganz so überzeugend sind, kann den Gesamteindruck kaum beeinträchtigen.


      Viele Grüße

      Jimi
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Zelenka und Jeff,

      bei Barockopern habe ich (noch) nicht den wahnsinns Überblick, die eine oder andere Aufnahme kann ich aber guten Gewissens empfehlen, auch wenn ich nicht, wie bei anderen Opern mehrere Aufnahmen zum Vergleich kenne.

      Als erstes möchte ich die rel. unbekannte deutsche Barockoper Croesus von Heinrich Keiser empfehlen:



      Soweit mir bekannt ist gibt es nur diese eine Aufnahme die sehr gut gelungen ist.

      Schon ein rezitatives Zwiegespräch zwischen Croesus und seinen Berater Solon, am Anfang der Oper, gerät spannend wie man es bei Rezitativen selten erlebt.
      Das kann man eigentlich über die gesamte Aufnahme sagen, denn unter der kompetenten Leitung von Rene Jacobs spielt die „Akademie für alte Musik“ so engagiert, dass keine Sekunde Langeweile aufkommt.

      Die Hauptrollen sind allesamt sehr gut besetzt.
      Herausragend ist Dorothea Röschmann als Prinzessin Elmira, ausdrucksstark in getragen Stücken wie „Fühlst du noch der Liebe Kerzen“ und hochvirtuos in Koloraturarien.
      Das einige Sänger/innen in Nebenrollen sind nicht ganz so überzeugend sind, kann den Gesamteindruck kaum beeinträchtigen.


      Viele Grüße

      Jimi
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Jimi:

      Ganz herzlichen Dank für Deine Empfehlung! (Wenn die WM vorbei ist, wird vielleicht auch Jeff hier mal in "seinen" Faden reinschauen :D.) Ich werde heute eine Vivaldi-Oper aus dem Jahre 1735 empfehlen, die teilweise erst rekonstruiert werden mußte, ehe sie aufgeführt werden konnte:



      D'Arcangelo, Daniels, Ciofi, Genaux, Mijanovic, Garanca, Europa Galante, Biondi Virgin 724354567629

      Im Cast der Tatarenkhan Tamerlano, der osmanische Sultan Bajazet, der von Tamerlano gefangen gehalten wird, zusätzliches weibliches Personal, das für Liebesverwicklungen sorgt. Mordpläne, Gift, Selbstmord, was will man mehr? Das Ganze wird mit Verve gesungen, Langweile sollte nicht aufkommen. Die Aufnahmequalität der Einspielung aus dem letzten Jahr ist hervorragend, und man braucht offenbar noch nicht mal viel für das Vergnügen zu bezahlen: neu unter EUR 12 (+ Porto) im Internet.

      Gruß,

      Zelenka
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Jimi:

      Ganz herzlichen Dank für Deine Empfehlung! (Wenn die WM vorbei ist, wird vielleicht auch Jeff hier mal in "seinen" Faden reinschauen :D.) Ich werde heute eine Vivaldi-Oper aus dem Jahre 1735 empfehlen, die teilweise erst rekonstruiert werden mußte, ehe sie aufgeführt werden konnte:



      D'Arcangelo, Daniels, Ciofi, Genaux, Mijanovic, Garanca, Europa Galante, Biondi Virgin 724354567629

      Im Cast der Tatarenkhan Tamerlano, der osmanische Sultan Bajazet, der von Tamerlano gefangen gehalten wird, zusätzliches weibliches Personal, das für Liebesverwicklungen sorgt. Mordpläne, Gift, Selbstmord, was will man mehr? Das Ganze wird mit Verve gesungen, Langweile sollte nicht aufkommen. Die Aufnahmequalität der Einspielung aus dem letzten Jahr ist hervorragend, und man braucht offenbar noch nicht mal viel für das Vergnügen zu bezahlen: neu unter EUR 12 (+ Porto) im Internet.

      Gruß,

      Zelenka
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Zelenka,

      Vielen Dank für den Tipp. Die Aufnahme hatte ich auch schon im Visier, war mir aber zu teuer. Das schaut jetzt natürlich mit 12 € schon ganz anders aus.
      Ich hab in das Teil mal kurz reingehört, hat wirklich einen sehr guten Eindruck gemacht. Die Besetzung ist ja auch wirklich ausgezeichnet.

      Viele Grüße

      Jimi
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Zelenka,

      Vielen Dank für den Tipp. Die Aufnahme hatte ich auch schon im Visier, war mir aber zu teuer. Das schaut jetzt natürlich mit 12 € schon ganz anders aus.
      Ich hab in das Teil mal kurz reingehört, hat wirklich einen sehr guten Eindruck gemacht. Die Besetzung ist ja auch wirklich ausgezeichnet.

      Viele Grüße

      Jimi
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Original von Zelenka
      Jeff soll ordentlich verwirrt werden!


      :D
      Lieber Zelenka,

      ich möchte dir herzlich für den Thread danken.Sobald ich Zeit und Geld habe werde ich mir die eine oder andere Aufnahme besorgen und dann berichten!Viel dank auch an Jimi! :thanks

      Gruss,
      Jeff :hello
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Original von Zelenka
      Jeff soll ordentlich verwirrt werden!


      :D
      Lieber Zelenka,

      ich möchte dir herzlich für den Thread danken.Sobald ich Zeit und Geld habe werde ich mir die eine oder andere Aufnahme besorgen und dann berichten!Viel dank auch an Jimi! :thanks

      Gruss,
      Jeff :hello
    • Empfehlung: Barockopern

      Johann Georg Conradi (1645-1699)
      Ariadne

      Die schöne und getreue Ariadne, Oper in drei Akten
      Uraufführung im Theater am Gänsemarkt in Hamburg 1691

      Ein Ensemble aus Boston beschert uns die Oper eines deutschen Komponisten, der in der Landesprache und nicht in italienisch komponierte. Musikgeschichtlich von erheblicher Bedeutung, darf Conradi in keiner Sammlung von Barockopern fehlen.

      Etwas umständlich erzählt die Oper, wie sich die Geschichte im Labyrinth damals zugetragen hat und wie übel Theseus der Ariadne, die ihm mit einer pfiffigen Idee das Leben gerettet hat, mitgespielt hat – er hat sie sitzen lassen.

      Offenbar war sich der Komponist bewusst, dass die Hamburger des 17. Jahrhunderts nicht geneigt waren, sich drei Stunden lang mit Mythologie vollstopfen zu lassen. Deshalb fügte er die Figur des
      Scherenschleifers Pamphilius ein, der ohne Rücksicht auf Zeiten und Zonen zwischendurch am Hamburger Fischmarkt – Verzeihung: Gänsemarkt – auftaucht und die Scherenschleifer-Ballade vorträgt:

      Der König schleiffet seinen Raht,
      Der Raht die armen Schreiber,
      Und wenn man nichts zu schleiffen hat,
      So schleiffet man die Weiber.


      Auch Ariadne selbst hält guten Rat feil:

      Liebe muß beständig seyn,
      Wann gleich alle Wetter dreuen,
      Muss kein treues Hertze scheuen,
      Selbst den Tod zu gehen ein.
      Liebe muss beständig seyn.


      Die kanadische Sängerin Karina Gauvin setzt sich mit dem Hamburger Dialekt auseinander. Bei ihr heißt es also nicht: verschtändig, sondern: versständig, was aus ihrem Mund sehr lustig klingt.

      Die Gepflogenheiten der frühen deutschsprachigen Barockoper, vom Thema abzuschweifen, kommen dem heutigen Opernhörer merkwürdig vor - ebenso die manchmal recht derbe Ausdrucksweise. Aber es lohnt sich wirklich, sich diese Conradi-Oper etappenweise geduldig anzuhören und den Text, der akustisch weitgehend verständlich gesungen wird, auch mitzulesen. Wie die Szenenphotos im Begleitheft zeigen, war die Inszenierung dieser Entdeckung sehr aufwendig. Pompöse Helme mit farbigen Textilquasten auf dem Kopf, so wie Marilyn Horne sie gern trägt, dominieren in der Ausstattung. Wenn man sich dazu noch die monumentalen barocken Bühnenbilder vorstellt und einen Schuss Humor auf Lager hat, ist das Hören dieser Oper ein Genuss.



      Nun will ich aber auch erzählen, wie das Konzept meiner Sammlung der Frühgeschichte deutscher Opern vor der Händel-Zeit aussieht, ohne im Detail zu berichten.

      Nachstehende Opern besitze ich bereits auf CD

      01. Sigmund T. Staden: SEELEWIG (Label: CPO)
      02. Heinrich Ignaz Franz Biber: ARMINIO (LABEL: CPO)
      03. Reinhard Keiser: CROESUS (LABEL: Harmonia mundi)
      04. Johann Georg Conradi: ARIADNE (CPO)
      05. Georg Philipp Telemann: DAMON (CPO)


      Zwei LPs, von mir nach wie vor wertgeschätzt, schließen sich an:

      06. Reinhard Keiser: DIE GROSSMÜTIGE TOMYRIS (EMI)
      07. Georg Philipp Telemann: PIMPINONE (Telefunken)


      Geplant sind noch folgende Anschaffungen

      08. Johann Joseph Fux: DAFNE IN LAURA (Nuovo Era)
      09. Reinhard Keiser: DER GELIEBTE ADONIS (CPO)
      10. Georg Philipp Telemann: DER GEDULDIGE SOKRATES (HUNGARTON)


      Das wären die wichtigsten zehn Opern des deutschen Kulturraums aus den Anfängen der Musikgeschichte. Das Kräfteverhältnis kann sich verschieben, wenn weitere Tonträger auf den Markgeworfen werden. Von Keiser gibt es ein sehr schönes Komponisten-Porträt.



      Alle genannten Einspielungen haben den Stellenwert eines Tondokumentes. Ob die einzelne
      Oper gefällt, hängt vom Konsumenten ab und zwar

      von dem Vorschuss-Bonus, den er dem Komponisten gibt
      von der Bereitschaft, sich musikgeschichtlich zu informieren
      von der Geduld, die er dem Studium des Werkes entgegenbringt
      von der Zeit, die ihm zur Verfügung steht
      von der Taktik, sie er sich aneignet, sich die Komposition einzuverleiben
      von der Distanz, die er Kritikern entgegenbringt, welche loben oder mäkeln

      Die Kompetenz der ausführenden Künstler sollte sehr hoch eingeschätzt werden!

      X(

      Zeitlich würden sich als nächstes die Händel- und die Hasse-Ära anschließen.

      Hasse und – um zur Vorklassik überzuleiten - Gluck kann ich besprechen.
      Händel muss mir jemand abnehmen, weil ich das gesamte Volumen seiner Opern, etwa 80 cm, noch nicht im Regal stehen habe.

      Gruß
      Engelbert
      :engel
    • Empfehlung: Barockopern

      Johann Georg Conradi (1645-1699)
      Ariadne

      Die schöne und getreue Ariadne, Oper in drei Akten
      Uraufführung im Theater am Gänsemarkt in Hamburg 1691

      Ein Ensemble aus Boston beschert uns die Oper eines deutschen Komponisten, der in der Landesprache und nicht in italienisch komponierte. Musikgeschichtlich von erheblicher Bedeutung, darf Conradi in keiner Sammlung von Barockopern fehlen.

      Etwas umständlich erzählt die Oper, wie sich die Geschichte im Labyrinth damals zugetragen hat und wie übel Theseus der Ariadne, die ihm mit einer pfiffigen Idee das Leben gerettet hat, mitgespielt hat – er hat sie sitzen lassen.

      Offenbar war sich der Komponist bewusst, dass die Hamburger des 17. Jahrhunderts nicht geneigt waren, sich drei Stunden lang mit Mythologie vollstopfen zu lassen. Deshalb fügte er die Figur des
      Scherenschleifers Pamphilius ein, der ohne Rücksicht auf Zeiten und Zonen zwischendurch am Hamburger Fischmarkt – Verzeihung: Gänsemarkt – auftaucht und die Scherenschleifer-Ballade vorträgt:

      Der König schleiffet seinen Raht,
      Der Raht die armen Schreiber,
      Und wenn man nichts zu schleiffen hat,
      So schleiffet man die Weiber.


      Auch Ariadne selbst hält guten Rat feil:

      Liebe muß beständig seyn,
      Wann gleich alle Wetter dreuen,
      Muss kein treues Hertze scheuen,
      Selbst den Tod zu gehen ein.
      Liebe muss beständig seyn.


      Die kanadische Sängerin Karina Gauvin setzt sich mit dem Hamburger Dialekt auseinander. Bei ihr heißt es also nicht: verschtändig, sondern: versständig, was aus ihrem Mund sehr lustig klingt.

      Die Gepflogenheiten der frühen deutschsprachigen Barockoper, vom Thema abzuschweifen, kommen dem heutigen Opernhörer merkwürdig vor - ebenso die manchmal recht derbe Ausdrucksweise. Aber es lohnt sich wirklich, sich diese Conradi-Oper etappenweise geduldig anzuhören und den Text, der akustisch weitgehend verständlich gesungen wird, auch mitzulesen. Wie die Szenenphotos im Begleitheft zeigen, war die Inszenierung dieser Entdeckung sehr aufwendig. Pompöse Helme mit farbigen Textilquasten auf dem Kopf, so wie Marilyn Horne sie gern trägt, dominieren in der Ausstattung. Wenn man sich dazu noch die monumentalen barocken Bühnenbilder vorstellt und einen Schuss Humor auf Lager hat, ist das Hören dieser Oper ein Genuss.



      Nun will ich aber auch erzählen, wie das Konzept meiner Sammlung der Frühgeschichte deutscher Opern vor der Händel-Zeit aussieht, ohne im Detail zu berichten.

      Nachstehende Opern besitze ich bereits auf CD

      01. Sigmund T. Staden: SEELEWIG (Label: CPO)
      02. Heinrich Ignaz Franz Biber: ARMINIO (LABEL: CPO)
      03. Reinhard Keiser: CROESUS (LABEL: Harmonia mundi)
      04. Johann Georg Conradi: ARIADNE (CPO)
      05. Georg Philipp Telemann: DAMON (CPO)


      Zwei LPs, von mir nach wie vor wertgeschätzt, schließen sich an:

      06. Reinhard Keiser: DIE GROSSMÜTIGE TOMYRIS (EMI)
      07. Georg Philipp Telemann: PIMPINONE (Telefunken)


      Geplant sind noch folgende Anschaffungen

      08. Johann Joseph Fux: DAFNE IN LAURA (Nuovo Era)
      09. Reinhard Keiser: DER GELIEBTE ADONIS (CPO)
      10. Georg Philipp Telemann: DER GEDULDIGE SOKRATES (HUNGARTON)


      Das wären die wichtigsten zehn Opern des deutschen Kulturraums aus den Anfängen der Musikgeschichte. Das Kräfteverhältnis kann sich verschieben, wenn weitere Tonträger auf den Markgeworfen werden. Von Keiser gibt es ein sehr schönes Komponisten-Porträt.



      Alle genannten Einspielungen haben den Stellenwert eines Tondokumentes. Ob die einzelne
      Oper gefällt, hängt vom Konsumenten ab und zwar

      von dem Vorschuss-Bonus, den er dem Komponisten gibt
      von der Bereitschaft, sich musikgeschichtlich zu informieren
      von der Geduld, die er dem Studium des Werkes entgegenbringt
      von der Zeit, die ihm zur Verfügung steht
      von der Taktik, sie er sich aneignet, sich die Komposition einzuverleiben
      von der Distanz, die er Kritikern entgegenbringt, welche loben oder mäkeln

      Die Kompetenz der ausführenden Künstler sollte sehr hoch eingeschätzt werden!

      X(

      Zeitlich würden sich als nächstes die Händel- und die Hasse-Ära anschließen.

      Hasse und – um zur Vorklassik überzuleiten - Gluck kann ich besprechen.
      Händel muss mir jemand abnehmen, weil ich das gesamte Volumen seiner Opern, etwa 80 cm, noch nicht im Regal stehen habe.

      Gruß
      Engelbert
      :engel
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Zelenka,

      Original von Zelenka
      Zuletzt vielleicht noch die Bitte, ein wenig auf das berühmte Preis/Leistungsverhältnis zu achten ...





      in diesem Sinne heute bei 2001 für 12,99!!!! gekauft: :W



      Im Internet wird das gute Stück zum Teil noch für deutlich über 30 € angeboten.
      Bin gerade beim reinhören, klingt sehr überzeugend.

      Viele Grüße,

      Jimi
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Hallo Zelenka,

      Original von Zelenka
      Zuletzt vielleicht noch die Bitte, ein wenig auf das berühmte Preis/Leistungsverhältnis zu achten ...





      in diesem Sinne heute bei 2001 für 12,99!!!! gekauft: :W



      Im Internet wird das gute Stück zum Teil noch für deutlich über 30 € angeboten.
      Bin gerade beim reinhören, klingt sehr überzeugend.

      Viele Grüße,

      Jimi
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Once agein: Die Inszenierung von Händels "Giulio Cesare in Egitto" von Peter Sellars kann ich immernoch empfehlen! :D
      Aber man sollte sich vorher in jedem Fall mit dem Inhalt vertraut machen, damit man kein falsches Bild von der Oper bekommt... :wink
    • RE: Barockoper: CD/DVD-Vorschläge für Einsteiger

      Once agein: Die Inszenierung von Händels "Giulio Cesare in Egitto" von Peter Sellars kann ich immernoch empfehlen! :D
      Aber man sollte sich vorher in jedem Fall mit dem Inhalt vertraut machen, damit man kein falsches Bild von der Oper bekommt... :wink