Autobiographien und Biographien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Autobiographien und Biographien

      Hallo allerseits,

      ich lese nebenbei noch recht viel über Musik, schön finde ich hier auch autobiographische Literatur. Kürzlich habe mir die zwei Bände von Arthur Rubinstein zugelegt:

      Band 1: Erinnerungen – Die frühen Jahre
      Band 2: Mein glückliches Leben

      Obwohl ich Band 1 noch nicht ganz ausgelesen habe, kann ich jetzt schon eine dicke Empfehlung aussprechen. Mit Humor und Stil gibt Rubinstein in seinem Memoiren Einblicke in seine Kindheit, seinen Werdegang, sein bewegtes Leben halt. Rubinstein war ein großer Pianist, einen tiefgründigen Erzählstil darf man von ihm natürlich nicht erwarten. Entschädigt wird man aber durch viele schöne Anekdoten, die mit leichter Feder geschrieben sind.

      Gruß, Cosima
    • Was die Literatur angeht so möchte ich das Buch "Die Großen Geiger" empfehlen.

      Es vermittelt in einer recht kompakten, aber keineswegs ungenauen Art einen recht guten Eindruck über sehr viele sher große Geiger und spannt einen schönen Bogen zwischen den jeweiligen geigern als Mensch und ihrem musikalischen Schaffen. sehr interessant!

      Mittlerweile als Taschenbuch erhältlich!



      ISBN 3492243029
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Birgit Nilsson - Vom Melkstuhl auf die Opernbühne

      Guten Tag zusammen.
      Hab mir in der Woche nach dem Tod Birgit Nilssons ihre selbstgeschriebenen (!) Memoiren, das sind etwas ueber 400 Seiten, bestellt und in einem Zug gelesen. Unglaublich informativ und witzig! Gibts als TB im Fischer- Verlag.
      Da lernt man , dass die angehimmelten Goetter der Klassikszene auch nur Menschen mit vielen unsymphatischen und haesslichen Seiten waren.
      Namen stehen im Buch.
      Gruss.
      Rolf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rolf Scheiwiller ()

    • hallo Cosima,

      die beiden memoiren-bände arthur rubinsteins habe ich auch und habe sie schon als schüler gelesen. ich gebe zu, dass sie mir auch in vielen situationen geholfen haben. ich halte diese autobiographien für wahre meisterwerke.

      empfehlen kann ich noch weitere:

      nathan milstein/volkov: lassen sie ihn doch geige spielen (piper-verlag ?)

      Lazar Berman: Schwarz und Weiß – Erinnerungen und Gedanken eines Pianisten zwischen Ost und West, Staccato-Verlag, Düsseldorf 2003

      ebenfalls dicke empfehlungen. man erfährt wie auch schon bei rubinstein sehr viel über das zeitgeschehen und andere große persönlichkeiten.

      gruß, siamak :down
    • Original von AcomA

      nathan milstein/volkov: lassen sie ihn doch geige spielen (piper-verlag ?)



      Ist der Titel in Anlehnung an das agressive Verhalten Milsteins als Kind zu verstehen. Seine Mutter zwang ihn ja zum Geigenunterricht um seine permanenten Wutausbrücke zu verstehen?
      (Wie ich finde hörte man das bei ihm auch immer raus :cool)
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Original von AcomA
      ich gebe zu, dass sie mir auch in vielen situationen geholfen haben.


      Hallo Siamak,

      inwiefern hat sie Dir geholfen, wenn ich so indiskret fragen darf? Meinst Du, weil Rubinstein ein so lebensbejahender, optimistischer Mensch war, der die Dinge mit Humor genommen hat?

      Gruß, Cosima
    • liebe Cosima,

      ja, es ist seine grundeinstellung, die sich wohl im laufe seiner noch jungen jahre einstellte. gerade der passus über das glück, welches man erst zu schätzen weiß, wenn man die schattenseiten des lebens erlebt hat. und der respekt vor den anderen auch sog. niederen tätigkeiten. ein ganz großer mensch ! :down

      gruß, siamak :engel
    • Über den Jahreswechsel habe das Buck von Krzysztof Meyer über D. Schostakowitsch bis zum Ende durchgelesen. ENDLICH.



      Ein toles Buch! Sehr informativ insb. immer unter der Berücksichtigung der politischen Situation, ohne die eine Werkbetrachtungvon D. Schostakowitsch wohl unmöglich ist!

      Auch die Berichte zu den persönlichen Begegnungen des Autors und DSch sind sehr gut....
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • hallo,

      passend zu rachmaninovs posting zu meyers schostakowitsch-biographie möchte ich die "eigentliche" schostakowitsch-biographie, seine memoiren - herausgegeben von solomon wolkow, erwähnen.



      der autor hat bis kurz vor schostakowitschs tod mit diesem über sein leben gesprochen und dabei schstakowitschs aussagen aufgezeichnet. das erscheinen des buchs 1979 löste heftige diskussionen über dessen wahrheitsgehalt aus. denn in seinen memoiren stellte sich schostakowitsch nicht als der parteitreue, brave sowjetbürger heraus, als der er v.a. im westen lange gegolten hat. er rechnet vielmehr mit dem menschenverachtenden system in der udssr ab und schildert unverhohlen die schikanen, die er zeitlebens erdulden musste.
      wer den menschen schostakowitsch abseits von zahlen und daten kennen lernen möchte, muss dieses buch lesen. ein grandioses dokument zeitgeschichte.

      greetings, uhlmann
    • hallo,

      passend zu rachmaninovs posting zu meyers schostakowitsch-biographie möchte ich die "eigentliche" schostakowitsch-biographie, seine memoiren - herausgegeben von solomon wolkow, erwähnen.



      der autor hat bis kurz vor schostakowitschs tod mit diesem über sein leben gesprochen und dabei schstakowitschs aussagen aufgezeichnet. das erscheinen des buchs 1979 löste heftige diskussionen über dessen wahrheitsgehalt aus. denn in seinen memoiren stellte sich schostakowitsch nicht als der parteitreue, brave sowjetbürger heraus, als der er v.a. im westen lange gegolten hat. er rechnet vielmehr mit dem menschenverachtenden system in der udssr ab und schildert unverhohlen die schikanen, die er zeitlebens erdulden musste.
      wer den menschen schostakowitsch abseits von zahlen und daten kennen lernen möchte, muss dieses buch lesen. ein grandioses dokument zeitgeschichte.

      greetings, uhlmann
    • Original von uhlmann
      hallo,

      passend zu rachmaninovs posting zu meyers schostakowitsch-biographie möchte ich die "eigentliche" schostakowitsch-biographie, seine memoiren - herausgegeben von solomon wolkow, erwähnen.



      der autor hat bis kurz vor schostakowitschs tod mit diesem über sein leben gesprochen und dabei schstakowitschs aussagen aufgezeichnet. das erscheinen des buchs 1979 löste heftige diskussionen über dessen wahrheitsgehalt aus. denn in seinen memoiren stellte sich schostakowitsch nicht als der parteitreue, brave sowjetbürger heraus, als der er v.a. im westen lange gegolten hat. er rechnet vielmehr mit dem menschenverachtenden system in der udssr ab und schildert unverhohlen die schikanen, die er zeitlebens erdulden musste.
      wer den menschen schostakowitsch abseits von zahlen und daten kennen lernen möchte, muss dieses buch lesen. ein grandioses dokument zeitgeschichte.

      greetings, uhlmann


      Lieber uhlmann,

      zuerst einmal: Welcome!

      Wie haben Dir die Memoiren denn gefallen? Mich hat das Buch - auf die lange Strecke - schließlich doch eher gelangweilt.

      Grüße

      Sabine
      ... the rest is silence
      William Shakespeare, The Tragedy of Hamlet Prince of Denmark, Vii
    • Original von uhlmann
      hallo,

      passend zu rachmaninovs posting zu meyers schostakowitsch-biographie möchte ich die "eigentliche" schostakowitsch-biographie, seine memoiren - herausgegeben von solomon wolkow, erwähnen.



      der autor hat bis kurz vor schostakowitschs tod mit diesem über sein leben gesprochen und dabei schstakowitschs aussagen aufgezeichnet. das erscheinen des buchs 1979 löste heftige diskussionen über dessen wahrheitsgehalt aus. denn in seinen memoiren stellte sich schostakowitsch nicht als der parteitreue, brave sowjetbürger heraus, als der er v.a. im westen lange gegolten hat. er rechnet vielmehr mit dem menschenverachtenden system in der udssr ab und schildert unverhohlen die schikanen, die er zeitlebens erdulden musste.
      wer den menschen schostakowitsch abseits von zahlen und daten kennen lernen möchte, muss dieses buch lesen. ein grandioses dokument zeitgeschichte.

      greetings, uhlmann


      Lieber uhlmann,

      zuerst einmal: Welcome!

      Wie haben Dir die Memoiren denn gefallen? Mich hat das Buch - auf die lange Strecke - schließlich doch eher gelangweilt.

      Grüße

      Sabine
      ... the rest is silence
      William Shakespeare, The Tragedy of Hamlet Prince of Denmark, Vii
    • hallo sabine,

      danke für den warmen empfang!

      Wie haben Dir die Memoiren denn gefallen?


      ich habe das buch sicher schon 5x gelesen, und lese es immer wieder gerne. es ist imo das elemantare buch über schostakowitsch. und darüber hinaus gibt es erhellende einblicke in die sowjetunion der damaligen zeit. ich empfehle es jedem!

      mir sind solche werke lieber, in denen man einblicke in die persönlichkeit des betreffenden erhält. die nackte aneinanderreihung von fakten aus dem leben liegen mir nicht so. ich habe z.b gregor-dellins wagner-biographie schon 5x begonnen, und noch nie fertig gelesen. 800 seiten reiner information - puh!

      greetings, uhlmann
    • hallo sabine,

      danke für den warmen empfang!

      Wie haben Dir die Memoiren denn gefallen?


      ich habe das buch sicher schon 5x gelesen, und lese es immer wieder gerne. es ist imo das elemantare buch über schostakowitsch. und darüber hinaus gibt es erhellende einblicke in die sowjetunion der damaligen zeit. ich empfehle es jedem!

      mir sind solche werke lieber, in denen man einblicke in die persönlichkeit des betreffenden erhält. die nackte aneinanderreihung von fakten aus dem leben liegen mir nicht so. ich habe z.b gregor-dellins wagner-biographie schon 5x begonnen, und noch nie fertig gelesen. 800 seiten reiner information - puh!

      greetings, uhlmann
    • Original von uhlmann
      mir sind solche werke lieber, in denen man einblicke in die persönlichkeit des betreffenden erhält. die nackte aneinanderreihung von fakten aus dem leben liegen mir nicht so.


      Lieber uhlmann,

      das geht mir normalerweise auch so. Vielleicht gebe ich den Memoiren ja doch noch eine zweite Chance...

      Herzliche Grüße

      Sabine
      ... the rest is silence
      William Shakespeare, The Tragedy of Hamlet Prince of Denmark, Vii
    • Original von uhlmann
      mir sind solche werke lieber, in denen man einblicke in die persönlichkeit des betreffenden erhält. die nackte aneinanderreihung von fakten aus dem leben liegen mir nicht so.


      Lieber uhlmann,

      das geht mir normalerweise auch so. Vielleicht gebe ich den Memoiren ja doch noch eine zweite Chance...

      Herzliche Grüße

      Sabine
      ... the rest is silence
      William Shakespeare, The Tragedy of Hamlet Prince of Denmark, Vii