Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AcomA schrieb:

      Interpretationsvergleich

      LvBeethoven
      Diabelli Variationen Op.120
      Lieber Siamak,

      hier gibt es nach wie vor nur Alfred Brendel, der mich mit seiner Interpretation begeistern konnte. Alle anderen Interpreten höre ich mit den Diabelli Var. nicht mehr (auch nicht Richter). Es ist für mich aber sowieso ein eher ungeliebtes Werk. :engel

      Schade, dass Du so wenig Zeit zum Schreiben hast. :I

      Bei mir läuft ein Neuzugang: Mendelssohns "Italienische" mit der Kammerakademie Potsdam unter Antonello Manacorda.
      Mir gefallen der Klang dieses wendigen, kleinen Orchesters und die leidenschaftliche, frische Interpretation so gut, dass ich auch deren Schubert-Zyklus bestellt habe.

    • Cosima schrieb:

      AcomA schrieb:

      Interpretationsvergleich

      LvBeethoven
      Diabelli Variationen Op.120
      Lieber Siamak,
      hier gibt es nach wie vor nur Alfred Brendel, der mich mit seiner Interpretation begeistern konnte. Alle anderen Interpreten höre ich mit den Diabelli Var. nicht mehr (auch nicht Richter). Es ist für mich aber sowieso ein eher ungeliebtes Werk. :engel

      Schade, dass Du so wenig Zeit zum Schreiben hast. :I

      Bei mir läuft ein Neuzugang: Mendelssohns "Italienische" mit der Kammerakademie Potsdam unter Antonello Manacorda.
      Mir gefallen der Klang dieses wendigen, kleinen Orchesters und die leidenschaftliche, frische Interpretation so gut, dass ich auch deren Schubert-Zyklus bestellt habe.


      Liebe Cosima,

      die Brendel-Aufnahme der Diabelli-Variationen ist sicher herausragend. Alle, die ich im Vergleich hörte, sind hervorragend. Aber in Ihrer Art dann doch herausragend sind IMO: Andreas Staier, der späte Stephen Kovacevich und Peter Donohoe.

      Jetzt

      Interpretationsvergleich

      LvBeethoven
      Klaviersonate Nr. 8 c-moll Op.13 Pathetique '

      Alfred Brendel, p
      (Philips, DDD, 90er)

      Boris Giltburg, p
      (Naxos, DDD, 2015)

      Emil Gilels, p
      (Melodiya, ADD, live, 60er)

      Gerhard Oppitz, p
      (Hänssler, DDD, 2000er)

      François-René Duchable, p
      (Virgin, DDD, 90er)

      Lazar Berman, p
      (CBS/Sony, ADD, live, 1976)

      Rudolf Serkin, p
      (CBS/Sony, ADD, 60er)

      Rudolf Buchbinder, p
      (RCA, DDD, live, 2011)

      Sviatoslav Richter, p
      (Melodiya, AAD, 1956)

      Steven Osborne, p
      (Hyperion, DDD, 2000er)

      Alfredo Perl, p
      (Arte Nova, DDD, 90er)

      :engel

      LG Siamak
    • AcomA schrieb:



      Interpretationsvergleich

      LvBeethoven
      Klaviersonate Nr. 8 c-moll Op.13 Pathetique '
      Bei der Pathetique habe ich einen eindeutigen Favoriten: Richter natürlich :engel (Es gibt sicherlich viele großartige Interpretationen - zuletzt mochte ich Bavouzet recht gerne -, aber Richter ist für mich hier absolut herausragend.)

      Ansonsten läuft bei mir der obige Mendelssohn in Dauerschleife. Die Italienische ist ja auch prächtige Untermalung für so einen sonnigen Sonntag. :)


    • Richard Wagner: Tristan und Isolde

      Tristan - Fritz Uhl
      König Marke - Arnold van Mill
      Isolde - Birgit Nilsson
      Kurwenal - Tom Krause
      Melot - Ernst Kozub
      Brangäne - Regina Resnik
      Ein Hirt - Peter Klein
      Ein Steuermann - Theodor Kirschbichler
      Ein junger Seemann - Waldemar Kmentt

      Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde
      Wiener Philharmoniker, Sir Georg Solti

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Rihms 5. Streichquartett war d a s klassische Werk,
      dass mein Interesse für die Klassik weckte...



      +Syrmos für 18 Streicher
      +Aroura für 12 Streicher
      +Analogique A & B für 9 Streicher & Tape
      +Voile für 20 Streicher; Ittidra für Streichsextett
      +Theraps für Kontrabass solo
      Das glücklichste Los ist die Entbindung vom Tun und Lassen (Arthur Schopenhauer)
    • Cosima schrieb:

      AcomA schrieb:

      Interpretationsvergleich

      LvBeethoven
      Klaviersonate Nr. 8 c-moll Op.13 Pathetique '
      Bei der Pathetique habe ich einen eindeutigen Favoriten: Richter natürlich :engel (Es gibt sicherlich viele großartige Interpretationen - zuletzt mochte ich Bavouzet recht gerne -, aber Richter ist für mich hier absolut herausragend.)
      Ansonsten läuft bei mir der obige Mendelssohn in Dauerschleife. Die Italienische ist ja auch prächtige Untermalung für so einen sonnigen Sonntag. :)
      Liebe Cosima,

      berücksichtigt man alle 3 Sätze, so würde ich Richter auch in die Spitzengruppe platzieren. Dazu gehören IMO auch Gilels, Brendel, Oppitz, Serkin, Perl, Berman und Osborne.

      :engel LG Siamak
    • Cosima schrieb:

      ei mir läuft ein Neuzugang: Mendelssohns "Italienische" mit der Kammerakademie Potsdam unter Antonello Manacorda.
      Mir gefallen der Klang dieses wendigen, kleinen Orchesters und die leidenschaftliche, frische Interpretation so gut, dass ich auch deren Schubert-Zyklus bestellt habe.
      Damit hast du nichts verkehrt gemacht. Ich habe meiner Begeisterung über die Kopplung der "Rahmen"-Sinfonien -> hier kurz Ausdruck verliehen und höre die nun erneut:


      Franz Schubert; Sinfonien Nr. 1 &10 (Fragment)
      Kammerakademie Potsdam, Antonella Manacorda
      • Sinfonie Nr. 1 D-Dur, D 82
      • Sinfonie Nr. 10 D936A - Andante (Fragment) ergänzt und eingerichtet von Brian Newbould
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • palestrina schrieb:

      Hallo Stefan, ist auf der Aufnahme auch Part 1 enthalten oder fängt das erst mit dem Exodus an ?
      LG palestrina
      Hallo palestrina
      In dieser Aufnahme ist auch Part 1 enthalten: "The Lamentation of the Israelites for the Death of Joseph"
      Part 2 Ist dann der Exodus.

      Gardiner beginnt erst mit dem Exodus. :?: Ich möchte mich mal dazu schlau machen.

      LG Stefan
      "Nur weil Du nicht paranoid bist, heisst das nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind." (Terry Pratchett)
    • Cantus Arcticus schrieb:

      In dieser Aufnahme ist auch Part 1 enthalten: "The Lamentation of the Israelites for the Death of Joseph"
      Part 2 Ist dann der Exodus.

      Gardiner beginnt erst mit dem Exodus. :?: Ich möchte mich mal dazu schlau machen.

      LG Stefan
      Bei Mackerras beginnt es auch erst mit dem Exodus!

      Mach dich mal schlau! :thumbsup:

      Ich danke dir ! :thanks

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • BraufactuM hat eine neues IPA im Programm und jetzt bei mir in der Verkostung:
      Yakeros, West Coast India Pale Ale, 6,5%; BraufactuM, Frankfurt am Main

      Dazu im Hörtest:


      Bach / Hölszky; Wolke und Mond
      Julius Berger, Stefan Hussong
      • Adriana Hölszky; Wolke und Mond für Violoncello und Akkordeon
      • Johann Sebastian Bach; Sonaten Nr. I–III, BWV 1027–1029 für Viola da Gamba und Cembalo
      • Adriana Hölszky; Miserere für Akkordeon
      • Adriana Hölszky; Nouns to Nouns II für Violoncello solo
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Benutzer online 3

      3 Besucher