Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Jean Sibelius:

      7. Sinfonie C-Dur op. 105

      Finlandia op. 26

      Lemminkäinen-Suite Op. 22 - Nr. 2 Der Schwan von Tuonela

      König Christian II. op. 27 - I. Nocturne & II. Élégie

      Der Barde op. 64

      Tapiola op. 112

      Bournemouth Symphony Orchestra, Paavo Berglund

      Am besten gefallen mir die beiden letzten Stücke: Der Barde und Tapiola.

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Hallo

      Interpretationsvergleich

      D Schostakowitsch
      Klavierkonzert mit obligater Solo-Trompete Nr.1 c-moll Op.35

      Boris Giltburg, p
      1. Trompeter des Royal Philharmonic Orchestra Liverpool
      Royal Philharmonic Orchestra Liverpool
      (Naxos, DDD, 2016)

      Alexander Melnikov, p
      Jeroen Berwaerts, tp
      Mahler Chamber Orchestra
      Teodor Currentzis, cond
      (HMF, DDD, 2000er)

      Bernd Glemser, p
      Reinhold Friedrich, tp
      Festival Strings Lucerne
      Achim Fiedler, cond
      (Oehms Classics, DDD, 2000er)

      Marc-André Hamelin, p
      Mark O'Keeffe, tp
      BBC Scottish Symphony Orchestra
      Andrew Litton, cond
      (Hyperion, DDD, 2003)

      Martha Argerich, p
      Sergei Nakariakov, tp
      Orchestra della Svizzera Italiana
      (EMI, DDD, live, Lugano, 2006)

      Vladimir Ovchinnikov, p
      Philharmonia Orchestra
      Maxim Schostakowitsch, cond
      (PianoClassics, DDD, 1990)

      :engel

      LG Siamak
    • Cetay schrieb:


      Damit hast du nichts verkehrt gemacht. Ich habe meiner Begeisterung über die Kopplung der "Rahmen"-Sinfonien -> hier kurz Ausdruck verliehen und höre die nun erneut:

      Franz Schubert; Sinfonien Nr. 1 &10 (Fragment)
      Kammerakademie Potsdam, Antonella Manacorda
      • Sinfonie Nr. 1 D-Dur, D 82
      • Sinfonie Nr. 10 D936A - Andante (Fragment) ergänzt und eingerichtet von Brian Newbould

      Danke Dir, Cetay, für den Hinweis. Ich bin schon sehr gespannt, ob die Manacorda-Schubert-Aufnahmen auch bei mir ein voller Erfolg im Wohnzimmer werden. :) Nächste Woche sollten sie eintreffen. -- Den Mendelssohn jedenfalls habe ich tagelang rauf und runter gehört. ^^
    • AcomA schrieb:

      Hallo

      Interpretationsvergleich

      D Schostakowitsch
      Klavierkonzert mit obligater Solo-Trompete Nr.1 c-moll Op.35
      Lieber Siamak,

      da schließe ich mich gerne an. Zunächst also Boris Giltburg, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte. Die CD hatte ich ursprünglich vor allem wegen Vasily Petrenko gekauft, dessen Rachmaninow-Aufnahmen mir sehr gut gefallen. Im Vergleich dazu habe ich nur Hamelin unter Andrew Litton. Hamelin ist etwas schneller unterwegs, in beiden Konzerten.

      Das 1. Klavierkonzert mit Giltburg ist phantastisch: Herrlich übermütig, expressiv, mit fetzigen Jazz-Anklängen und parodistischen Zwischentönen. Orchester und Trompete auf gleicher Höhe. Großartig gespielt! Ich glaube fast, besser geht das nicht. :down

    • Liebe Cosima,

      ja, auch im Vergleich zu den anderen sehr starken Aufnahmen muss man Giltburg und Co hervorheben. Die Aufnahme ist darüberhinaus klanglich unfassbar gut. Boris Giltburg habe ich auch erst kürzlich entdeckt. Die Hamelin-Aufnahme ist zwar pianistisch eben typisch für Hamelin 'uneinholbar' schnell, es fehlt aber im Vergleich zu Giltburg, Argerich, Melnikov und Ovchinnikov die Kontur und Linienführung. Glemser ist im Vergleich zu allen flach und farblos.

      :hello

      LG Siamak
    • AcomA schrieb:

      Liebe Cosima,

      ja, auch im Vergleich zu den anderen sehr starken Aufnahmen muss man Giltburg und Co hervorheben. Die Aufnahme ist darüberhinaus klanglich unfassbar gut. Boris Giltburg habe ich auch erst kürzlich entdeckt. Die Hamelin-Aufnahme ist zwar pianistisch eben typisch für Hamelin 'uneinholbar' schnell, es fehlt aber im Vergleich zu Giltburg, Argerich, Melnikov und Ovchinnikov die Kontur und Linienführung. Glemser ist im Vergleich zu allen flach und farblos.


      Meine absolute Zustimmung, lieber Siamak! Hamelin ist pianistisch natürlich überragend, sehr schnell und präzise. Aber es fehlt an expressivem Elan und Biss. Die raschen Stimmungswechsel sind bei Giltburg/Petrenko auch prägnanter. Giltburg lässt die Zügel los und bietet die ganze Ausdruckspalette, während Hamelin - wie gewohnt eigentlich - eher etwas zurückhaltend agiert. Beides sind tolle Aufnahmen, aber Giltburg hat hier für mich eindeutig die Nase vorn. Auch klanglich! :down

      LG, Cosima
    • Ein breiter, monumentaler und wie in Stein gemeißelter Wagner:



      Richard Wagner - Orchestral Music

      Rienzi Ouvertüre
      Tannhäuser Ouvertüre / Tannhäuser Vorspiel zum 3. Akt
      Lohengrin Vorspiel zum 1. Akt / Lohengrin Vorspiel zum 3. Akt
      Die Meistersinger Von Nürnberg Vorspiel zum 1. Akt / Tanz der Lehrbuben & Einzug der Meister
      Parsifal Vorspiel zum 1. Akt
      Der Fliegende Holländer Ouvertüre
      Einzug der Götter in Walhall
      Walkürenritt
      Siegfried-Idyll
      Waldesweben
      Siegfrieds Rheinfahrt
      Siegfrieds Trauermarsch
      Tristan Und Isolde Vorspiel zum 1. Akt & Liebestod

      Otto Klemperer / Philharmonia Orchestra 1960-1961
      Diese Doppel-CD gehört zu meinen über die Jahre konstanten Lieblingseinspielungen. :times10
      "Ein Ding um seiner selbst willen tun" (Richard Wagner)

    • Ludwig van Beethoven; Sinfonie Nr. 9 d-Moll, op. 125
      Chorus Sine Nomine, Orchester Wiener Akadamie, Martin Haselböck

      HIPxtreme Alarm! auf den Instrumenten seiner Zeit, mit derselben Zahl von Musikern und in jenen Räumen, in denen der Komponist selbst seine Musik aufgeführt hat (...) in der damaligen Intensität (...) soll Beethoven quasi wieder ,uraufgeführt‘ werden
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Cetay schrieb:

      Ludwig van Beethoven; Sinfonie Nr. 9 d-Moll, op. 125
      Chorus Sine Nomine, Orchester Wiener Akadamie, Martin Haselböck
      Was ich jetzt gerade höre ist um Längen dankbarer als dieser zweihundertfuffzigste laue Aufguss der Neunten, der auch durch die Resound-Spezialwürze nicht weniger schal schmeckt.


      Rolf Riehm; Wer sind diese Kinder (für Klavier, großes Orchester und Zuspielungen)
      Nicolas Hodges, SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Beat Furrer
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

    • Joseph Haydn; Violin- & Cellokonzerte
      Orquesta Ciudad de Granada, Antoni Ros Marbá
      • Violinkonzert G-Dur, Hob. VIIa:4
        Violinkonzert C-Dur, Hob. VIIa:1
        + Pablo Martes
      • Violoncellokonzert D-Dur, Hob. VIIb:2
        Violoncellokonzert C-Dur, Hob, VIIb:1 - Adagio
        + Alberto Martes
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Langes Wochenende und Traumwetter. Da hören wohl nur Nerds wie ich Musik. :P


      John Cage; Ten / Ryoanji / Fourteen
      Ives Ensemble
      • Ten für Flöte, Oboe, Klarinette, Posaune, Klavier, Streichquartett & Perkussion
      • Ryoanji - Version für Flöte, Posaune & Perkussion
      • Fourteen für gestrichenes Klavier & Kammerensemble
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Cantus Arcticus schrieb:

      palestrina schrieb:

      Hallo Stefan, ist auf der Aufnahme auch Part 1 enthalten oder fängt das erst mit dem Exodus an ?
      LG palestrina
      Hallo palestrinaIn dieser Aufnahme ist auch Part 1 enthalten: "The Lamentation of the Israelites for the Death of Joseph"
      Part 2 Ist dann der Exodus.

      Gardiner beginnt erst mit dem Exodus. :?: Ich möchte mich mal dazu schlau machen.

      LG Stefan
      Ein wenig schlau machen kann man sich im hauseignen Faden: Händel: Israel in Egypt HWV 54

      :hello Agravain
    • agravain schrieb:

      Cantus Arcticus schrieb:

      palestrina schrieb:

      Hallo Stefan, ist auf der Aufnahme auch Part 1 enthalten oder fängt das erst mit dem Exodus an ?
      LG palestrina
      Hallo palestrinaIn dieser Aufnahme ist auch Part 1 enthalten: "The Lamentation of the Israelites for the Death of Joseph"Part 2 Ist dann der Exodus.

      Gardiner beginnt erst mit dem Exodus. :?: Ich möchte mich mal dazu schlau machen.

      LG Stefan
      Ein wenig schlau machen kann man sich im hauseignen Faden: Händel: Israel in Egypt HWV 54
      :hello Agravain
      Danke Agravain, „ Warum in die Ferne schweifen, wenn das gute liegt so nah! " !

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Benutzer online 8

      8 Besucher