Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AcomA schrieb:

      Hallo

      Interpretationsvergleich

      F Chopin
      Sonate Nr.2 b-moll Op.35 'Trauermarsch'

      Artur Rubinstein, p
      (RCA, AAD, 1946)

      Arturo Benedetti Michelangeli, p
      (Ermitage, ADD, live, 1968)

      Emil Gilels, p
      (Testament, AAD, 50er)

      Lazar Berman, p
      (CBS/Sony, ADD, live, 70er)

      Wilhelm Backhaus, p
      (Decca, AAD, 50er)

      Sergei Rachmaninow
      (Naxos Historical, AAD, 1930)

      Ivo Pogorelich, p
      (DG, ADD, 1981)

      Marc-André Hamelin, p
      (Port Royal, DDD, 1994)

      Josef Bulva, p
      (RCA, DDD, 90er)

      :engel

      LG Siamak
      Hallo,

      im Rahmen dieses Interpretationsvergleiches noch Nachzügler:

      Adam Harasiewicz, p
      (Philips, ADD, 60er)

      Andrei Nikolsky, p
      (Arte Nova, DDD, 1995)

      Vladimir Ashkenazy, p
      (DECCA, ADD, 1976)

      Stefan Askenase, p
      (DG, AAD, 1951)

      :engel

      LG, Siamak
    • Zur Einstimmung auf den nächsten China-Trip. :leb


      Tan Dun; Orchesterwerke
      Helsinki Philharmonic Orchestra, Muhai Tang
      • Out of Peking Opera für Violine solo & Orchester
        + Cho-Liang Lin
      • Death and Fire, "Dialogue with Paul Klee"
      • Orchestral Theatre II: Re für geteiltes Orchester, Bass-Stimme und Publikum mit 2 Dirigenten
        + Kalevi Olli (Bass), Kari Kropsu
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Hallo

      Interpretationsvergleich

      F Chopin
      Sonate Nr.3 h-moll Op.58

      Claudio Arrau, p
      (EMI, ADD, 1960)

      Martha Argerich, p
      (DG, ADD, 1967)

      Nelson Freire, p
      (Decca, DDD, 2000er)

      Rafal Blechacz, p
      (Polnisches Label, DDD, live, 2005)

      Van Cliburn, p
      (Orfeo, ADD, live, 1964)

      Stefan Askenase, p
      (DG, AAD, 1951)

      Vladimir Ashkenazy, p
      (Decca, ADD, 80er)

      William Kapell, p
      (Philips/RCA, AAD, 50er)

      Dinu Lipatti, p
      (Piano Masters, AAD, 1947)


      :engel

      LG Siamak

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AcomA ()



    • Gioachino Rossini/Andrea Leone Tottola: Mosè in Egitto

      Mosè - Ruggero Raimondi
      Faraone - Siegmund Nimsgern
      Elcìa - June Anderson
      Osiride - Ernesto Palacio
      Amaltea - Zehava Gal
      Mambre - Keith Lewis
      Amenofi - Sandra Browne
      Aronne - Salvatore Fisichella

      Ambrosian Opera Chorus
      Philharmonia Orchestra, Claudio Scimone

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Hallo

      Interpretationsvergleich

      F Schubert
      Klaviersonate Nr.21 B-Dur D 960

      Alfred Brendel, p
      (Philips, DDD, 1988)

      Arthur Schnabel, p
      (Piano Masters, AAD, 1930er)

      Artur Rubinstein, p
      (RCA, ADD, 1969)

      Clifford Curzon, p
      (Orfeo, ADD, live, 1974)

      Deszö Ranki, p
      (Denon, ADD, 1975)

      Radu Lupu, p
      (Decca, DDD, 1994)

      Stephen Kocacevich, p
      (EMI, DDD, 1994)

      Sviatoslav Richter, p
      (Brilliant Classics, ADD, live, 1961)

      Valery Afanassiev, p
      (Denon, DDD, 1997)

      :engel

      LG Siamak


    • Gioachino Rossini/Gaetano Rossi: Semiramide

      Semiramide - Alex Penda
      Arsace - Marianna Pizzolato
      Assur - Lorenzo Regazzo
      Idreno - John Osborn
      Oroe - Andrea Mastroni
      Azema - Marija Jokovic
      Mitrane - Vassilis Kavajas
      L'ombra di Nino - Raffaele Facciolà

      Camerata Bach Choir, Poznań
      Virtuosi Brunensis, Antonio Fogliani

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Amonasro schrieb:



      Gioachino Rossini/Gaetano Rossi: Semiramide

      Semiramide - Alex Penda
      Arsace - Marianna Pizzolato
      Assur - Lorenzo Regazzo
      Idreno - John Osborn
      Oroe - Andrea Mastroni
      Azema - Marija Jokovic
      Mitrane - Vassilis Kavajas
      L'ombra di Nino - Raffaele Facciolà

      Camerata Bach Choir, Poznań
      Virtuosi Brunensis, Antonio Fogliani

      Gruß Amonasro
      Hallo Amonasro, und was sagst du dazu!? ....ich war dabei und das war Rattenscharf!

      Ich habe die Alex Penda in Frankfurt kennen und lieben gelernt, Traviata, Lucia, Gilda, Margarete (Mefistofele), da hieß sie noch Alexandria Pendatschanska.

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • palestrina schrieb:

      Hallo Amonasro, und was sagst du dazu!? ....ich war dabei und das war Rattenscharf!
      Ich habe die Alex Penda in Frankfurt kennen und lieben gelernt, Traviata, Lucia, Gilda, Margarete (Mefistofele), da hieß sie noch Alexandria Pendatschanska.

      LG palestrina
      Ich bin mit der Aufnahme hochzufrieden. Die Oper ist sowieso genial und mit diesen Sängern erst recht. Vor allem Alex Penda beeindruckt mit ihrer sehr dramatischen Interpretation, keineswegs nur Schöngesang. Und Marianna Pizzolato ist wie immer :times10
      Wenn das richtig verstanden habe, warst du bei der Semiramide in Nancy? Willst du dazu auch noch deine Eindrücke schreiben?

      Gruß Amonasro :hello
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Amonasro schrieb:

      palestrina schrieb:

      Hallo Amonasro, und was sagst du dazu!? ....ich war dabei und das war Rattenscharf!Ich habe die Alex Penda in Frankfurt kennen und lieben gelernt, Traviata, Lucia, Gilda, Margarete (Mefistofele), da hieß sie noch Alexandria Pendatschanska.

      LG palestrina
      Ich bin mit der Aufnahme hochzufrieden. Die Oper ist sowieso genial und mit diesen Sängern erst recht. Vor allem Alex Penda beeindruckt mit ihrer sehr dramatischen Interpretation, keineswegs nur Schöngesang. Und Marianna Pizzolato ist wie immer :times10 Wenn das richtig verstanden habe, warst du bei der Semiramide in Nancy? Willst du dazu auch noch deine Eindrücke schreiben?

      Gruß Amonasro :hello
      Hallo Amonasro, ich war auch 2X in Bad Wildbad in dieser Produktion der Semiramide mit Alex Penda
      Das ich die Oper über alles liebe, kann man ja hier sehen!
      Ja zu Nancy, ich war nicht so recht glücklich, Franco Fagioli wegen dem ich ja hingefahren bin war gut bis sehr gut, aber der Arsace ist ja schon eine Hammerpartie, und er wurde der Rolle nicht in allen belangen gerecht, auch hatt man immer einen Mezzo im Ohr, jedoch wusste er die Rolle gut umzusetzen und zu gestalten, der Schlußapplaus war riesig für ihn, na wen wunderts, da war auch eine riesige Fangemeinde zugegen! Die Inszenierung war gut gelungen, aber die Sänger/in der Semiramide des Idreno sowie der Assur waren nur gut. Auf der anderen Seite muss man froh sein diese Oper überhaupt mal zu sehen, allein dafür hat sich das gelohnt!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Ich hatte mir die Nancy-Aufführung bei Culturebox angesehen. Mit den Sängern war ich zufrieden; Idreno war in jedem Fall die Schwachstelle, aber er hatte ja auch nur eine Arie zu singen. Franco Fagioli und Nahuel Di Pierro fand ich sehr gut. Sehr seltsam finde ich allerdings, dass die Ouvertüre stark gekürzt wurde, dabei finde ich sie eine von Rossinis besten. Die Inszenierung fand ich in Ordnung, aber mehr nicht. Semiramide ist natürlich eine sehr statische Oper, das dürfte wahrscheinlich den meisten Aufführungen Probleme bereiten.

      Gruß Amonasro :hello
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • palestrina schrieb:

      Ich habe die Alex Penda in Frankfurt kennen und lieben gelernt, Traviata, Lucia, Gilda, Margarete (Mefistofele), da hieß sie noch Alexandria Pendatschanska.
      Lieber Palestrina, gut, dass du das aufgeklärt hast, denn Alex Penda hätte mir so zunächst einmal nichts gesagt. Die Pendatschanska hingegen habe ich zweimal als Violetta in Hamburg erlebt und gerade die erste Aufführung hat mich wirklich umgehauen. Ein dramatischer Koloratursopran, der die gesamte Partie vokal und ausdrucksmäßig wunderbar und ergreifend gestalten konnte. Danach habe ich sie nur noch in den Mozart-Aufnahmen unter René Jacobs gehört. Schön, dass sie nun als Semiramide glänzen kann.

      LG Falstaff
    • Benutzer online 3

      3 Besucher