Te Deum laudamus – Unbekannte Meisterwerke dieser Gattung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Te Deum laudamus – Unbekannte Meisterwerke dieser Gattung

      Hallo an die Runde!

      Nachdem es bereits einen Thread zum Thema Te Deum gibt, dieser jedoch in Frieden zu ruhen scheint möchte ich das Thema mit diesem Thread versuchen wieder zu beleben:

      Davor möchte ich jedoch anmerken, dass ich kein religiöser Mensch bin, jedoch sehr wohl ein Konsument der Kirchenmusik.

      Was ist eigentlich das Te Deum?

      Neben den verschiedenen Messvertonungen mein Lieblingsteil der christlichen Vokalmusik, weil es aufgrund des Inhalts meist zu feierlichen Anlässen gegeben wurde und es damit meinem Musikgeschmack (prunkvoll, fröhlich, Pomp und Trara :P) am ehesten entspricht.

      Entstanden ist das Te Deum laudamus (Dich, Gott preisen wir) vermutlich aus dem ambrosianischen Lobgesang des 4. Jahrhunderts. [Anm.: Der heilige Ambrosius ist übrigens der Stadtheilige von Mailand und an dessen Feiertag beginnt traditionell die Saison an der Scala] Der Legende folgend (die im 8.Jhdt. entstand) sollen der heilige Augustinus und eben der heilige Ambrosius diesen Lobgesang geschrieben haben. Anlass für diesen feierlichen Gesang soll der Legende zufolge die Taufe des heiligen Augustinus zu Ostern des Jahres 387 gewesen sein.

      Die heute geläufige Form jedoch wird dem aktuellen Forschungsstand folgend erstmals im Antiphonarum Benchorense von Bangor erwähnt. Diese Schrift stammt aus dem Irland des späten 7.Jhdt.

      1529 überträgt Martin Luther das Te Deum ins Deutsche.

      Das Te Deum wurde und wird immer bei sehr festlichen Anlässen (Krönungen, Weihen, Dankzeremonien) gesungen, nicht nur bei geistlichen Ereignissen, auch bei weltlichen Zeremonialanlässen.

      Nun zu kaum bekannten Stücken dieser Gattung:


      Beginnen möchte ich mit Georg Donberger, einem Komponisten, der mir besonders am Herzen liegt, weil er aus meiner Heimatstadt stammt und ihn dort keiner kennt und ich darum kämpfe ihn ein wenig dem Vergessen zu entreißen. Donberger wurde 1709 geboren und schlug die geistliche Laufbahn ein. Er trat ins Kloster Herzogenburg ein und komponierte dafür das Te Deum, wahrscheinlich im Jahre 1748. Hierfür spricht ein Eintrag, dass das Te Deum von (inzwischen Abt) Donberger in Herzogenburg gesungen wurde.

      youtube.com/watch?v=JpoCn_aaFy8
      Sopran: Ibolya Verebics
      Alt: Sibylle Kamphues
      Tenor: Christoph Wittman
      Bass: Julij Alexandrowitsch Chomenko

      Chor: Freiburg Cathedral Boys Choir

      Orchester: Concilium musicum Wien

      Dirigent: Paul Angerer

      Herzog Karl Eugen von Württemberg feiert im Jahr 1763 seinen 35. Geburtstag. Der Herzog, in seiner Lebens – und Regierungsweise vollends dem Absolutismus verschrieben lässt diesen mit einem für ihn legendären Fest feiern (ebenso waren seine Bettg´schichten legendär – aber das soll hier mal dezent verschwiegen werden). Für diesen Geburtstag komponierte Niccolo Jommelli, der seit 1753 das Amt des Hofkapellmeisters in Stuttgart innehat und demnach in den Diensten des musikalisch sehr bewanderten Herzogs [einer seiner Musiklehrer war unter anderm Carl Philipp Emmanuel Bach] steht, das Te Deum.
      Aufgeführt wurde es zum ersten Mal am 11. Februar morgens – am Abend wurde eine neue Jommelli-Oper gegeben. Jommelli war vertraglich verpflichtet pro Jahr 2 neue Opern zu schreiben, die jeweils am 11. Februar und 4. November aufzuführen waren (Geburtstag und Namenstag des Herzogs). Über das Opernschaffen Jommellis werde ich irgendwann einen eigenen Thread eröffnen, daher nun hier das Geburtstags Te Deum:

      youtube.com/watch?v=6Xidd4JZuMw

      Vox Luminis

      Les Muffatti

      Dirigent: Peter van Heyghen


      Im Jahre 1809 befindet sich das preussische Königspaar auf Auslandsreise. Bei dessen Rückkehr nach Berlin wird das Te Deum von Vincenzo Righini aufgeführt. Righini ist heute eher als Opernkomponist bekannt, er feierte Erfolge in Wien (wo er kurzzeitig Salieris Stellvertreter als Hofkomponist war) und Berlin. In Berlin wird er 1793 zum Hofkapellmeister. Sein einziges mir bekanntes geistliches Werk ist eben das „Heimkehr-Te Deum“:

      youtube.com/watch?v=7S9KrVe6iOw

      Sopran: Georgine Resick
      Alt: Marga Schiml
      Tenor: Rüdiger Wohlers
      Bass: Victor von Halem

      Chor: RIAS-Kammerchor

      Orchesterra: RSO Berlin

      Dirigent: Gerd Albrecht


      Ich möchte es vorläufig einmal dabei belassen, werde aber hoffentlich noch genug Informationen zu den Werken von Stölzel, Brandl, Madlseder, Naumann, Graun, Mayr, Zach, Richter, Mozart, de Almeida, Aumann, Arenzana und Gossec (und noch anderer) finden, um sie euch hier vorzustellen.

      LG