W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

      Liebe Mozart-Freunde,

      wie Daniel Behrendt in dem thread der Gesamtaufnahmen schon erklärte, muss man nicht Gesamtaufnahmen des Zyklus besitzen. Daher soll hier Platz geschaffen werden für Interpretationen der Konzerte, welche nicht im Rahmen einer Gesamtaufnahme entstanden. Hier gibt es etliche, die es wert sind, genannt und besprochen zu werden. Ich gehe mal nicht chronologisch-geschichtlich vor, sondern beginne mit zwei discs der letzten Jahre.



      Nr. 17 G-Dur KV 453
      Nr. 21 C-Dur KV 467

      Maurizio Pollini, piano und Leitung, Wiener Philharmoniker

      DG, DDD, Live-Mitschnitte Wien 5/2005

      Ich habe diese brandaktuelle Aufnahme mehrfach gehört und bin begeistert. Pollini knüpft an seine jungen Jahre mit Böhm an. Der Unterschied ist eine in den langsamen Sätzen zerbrechlichere Phrasierung. Sein Spiel ist luzide und mit motorischem Drang in den Ecksätzen. Das Orchester ist einfach exzellent, gerade auch die Bläser. Das Finale des G-Dur-Konzertes gehört zu meinen Lieblingssätzen. Und für mich ist hier Arthur Rubinsteins Interpretation Referenz. Pollini kann eine vergleichbare Demonstration abrufen.

      Im C-Dur-Konzert spielt Maurizio Kadenzen von Salvatore Sciarrino. Er ist ein autodidaktischer zeitgenössischer Komponist. Sciarrino war drei Jahre lang als künstlerischer Leiter des Teatro Comunale in Bologna tätig und hat auch an den Konservatorien in Mailand, Perugia und Florenz sowie bei Fortbildungskursen gelehrt. Seit einigen Jahren lebt er in Città di Castello, einer kleinen Stadt in Umbrien. Die Kadenzen sind sehr stiulsicher und kommen dem luzid-mediterranen Spiel Pollinis entgegen.



      Leif Ove Andsnes, piano und Leitung, Norwegian Chamber Orchestra

      EMI, DDD, Aufn. Oslo, 8/2003

      Nr. 9 Es-Dur KV 271 'Jeunehomme'
      Nr. 18 B-Dur KV 456

      Herrlich trocken-dynamisches Kammerensemble und ein motorisch drängender und transparent-delikater Andsnes. Hier würde ich sogar eine :times10 geben. Wie auch Pollini kommt er ohne Dirigent aus.

      gruß, siamak :engel
    • W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

      Liebe Mozart-Freunde,

      wie Daniel Behrendt in dem thread der Gesamtaufnahmen schon erklärte, muss man nicht Gesamtaufnahmen des Zyklus besitzen. Daher soll hier Platz geschaffen werden für Interpretationen der Konzerte, welche nicht im Rahmen einer Gesamtaufnahme entstanden. Hier gibt es etliche, die es wert sind, genannt und besprochen zu werden. Ich gehe mal nicht chronologisch-geschichtlich vor, sondern beginne mit zwei discs der letzten Jahre.



      Nr. 17 G-Dur KV 453
      Nr. 21 C-Dur KV 467

      Maurizio Pollini, piano und Leitung, Wiener Philharmoniker

      DG, DDD, Live-Mitschnitte Wien 5/2005

      Ich habe diese brandaktuelle Aufnahme mehrfach gehört und bin begeistert. Pollini knüpft an seine jungen Jahre mit Böhm an. Der Unterschied ist eine in den langsamen Sätzen zerbrechlichere Phrasierung. Sein Spiel ist luzide und mit motorischem Drang in den Ecksätzen. Das Orchester ist einfach exzellent, gerade auch die Bläser. Das Finale des G-Dur-Konzertes gehört zu meinen Lieblingssätzen. Und für mich ist hier Arthur Rubinsteins Interpretation Referenz. Pollini kann eine vergleichbare Demonstration abrufen.

      Im C-Dur-Konzert spielt Maurizio Kadenzen von Salvatore Sciarrino. Er ist ein autodidaktischer zeitgenössischer Komponist. Sciarrino war drei Jahre lang als künstlerischer Leiter des Teatro Comunale in Bologna tätig und hat auch an den Konservatorien in Mailand, Perugia und Florenz sowie bei Fortbildungskursen gelehrt. Seit einigen Jahren lebt er in Città di Castello, einer kleinen Stadt in Umbrien. Die Kadenzen sind sehr stiulsicher und kommen dem luzid-mediterranen Spiel Pollinis entgegen.



      Leif Ove Andsnes, piano und Leitung, Norwegian Chamber Orchestra

      EMI, DDD, Aufn. Oslo, 8/2003

      Nr. 9 Es-Dur KV 271 'Jeunehomme'
      Nr. 18 B-Dur KV 456

      Herrlich trocken-dynamisches Kammerensemble und ein motorisch drängender und transparent-delikater Andsnes. Hier würde ich sogar eine :times10 geben. Wie auch Pollini kommt er ohne Dirigent aus.

      gruß, siamak :engel
    • Oh, auch ein schöner Thread!

      Was du über die Aufnahme von Polllini schreibst, klingt wirklich sehr interessant und hörenswert, dem werde ich nachgehen!

      Andsnes Aufnahme besitze ich auch und teile deine Meinung.

      Ich möchte im Gegenzug diese Aufnahme zur Diskussion stellen.



      Es geht mir vor allem um Nr. 20 mit Martha Argerich. Jetzt werdet ihr sicher sagen: "War ja klar, was anderes fällt Nikolaus auch nicht ein!"
      Und manche werden den Kopf schütteln: "Argerich und Mozart, das geht gar nicht!"

      Nun, ich war zunächst auch skeptisch, aber beim ersten Anhören hat sie mich vollkommen überzeugt. Die Aufnahme hat einen gewissen "Esprit", der mir unheimlich gut gefällt!

      Gruß, Nikolaus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nikolaus ()

    • Oh, auch ein schöner Thread!

      Was du über die Aufnahme von Polllini schreibst, klingt wirklich sehr interessant und hörenswert, dem werde ich nachgehen!

      Andsnes Aufnahme besitze ich auch und teile deine Meinung.

      Ich möchte im Gegenzug diese Aufnahme zur Diskussion stellen.



      Es geht mir vor allem um Nr. 20 mit Martha Argerich. Jetzt werdet ihr sicher sagen: "War ja klar, was anderes fällt Nikolaus auch nicht ein!"
      Und manche werden den Kopf schütteln: "Argerich und Mozart, das geht gar nicht!"

      Nun, ich war zunächst auch skeptisch, aber beim ersten Anhören hat sie mich vollkommen überzeugt. Die Aufnahme hat einen gewissen "Esprit", der mir unheimlich gut gefällt!

      Gruß, Nikolaus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nikolaus ()

    • RE: W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

      Liebe Mozartianer ,

      ich stimme zu : keine gesamtaufnahmen . Dennoch gibt e s, gerde bei Mozart , die berühmten "Spezialisten" . Bei den Kionzerten schätze ich seit langem die Aufnahmen mit Clifford Curzon , die vier Einspielungen durch Ivan Moravec , die zum Teil wiedeerveröffentlichten mit Monique Haas ( DGG ) und die durch Clara Haskil .

      Pollini folgt nun leider der Unart vieler seiner Kollgen und dirigiert gleichzeitig . Dieses Unterfangen ist schon bei andern Pianisten wie Edwin Fischer oder Barenboim zu Lasetn des Orchtesterparts daneben gegangen .

      Dann sei noch einmal Walter Gieseking hervorgehoben und natürlich die fast freche , humorvolle , geradezu gltzernde Interpretation der Martha Argerich 8 im übrigen mit einem glöänzenden Dirigenten ! ) .

      Viele Grüsse ,

      Frank
    • RE: W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

      Liebe Mozartianer ,

      ich stimme zu : keine gesamtaufnahmen . Dennoch gibt e s, gerde bei Mozart , die berühmten "Spezialisten" . Bei den Kionzerten schätze ich seit langem die Aufnahmen mit Clifford Curzon , die vier Einspielungen durch Ivan Moravec , die zum Teil wiedeerveröffentlichten mit Monique Haas ( DGG ) und die durch Clara Haskil .

      Pollini folgt nun leider der Unart vieler seiner Kollgen und dirigiert gleichzeitig . Dieses Unterfangen ist schon bei andern Pianisten wie Edwin Fischer oder Barenboim zu Lasetn des Orchtesterparts daneben gegangen .

      Dann sei noch einmal Walter Gieseking hervorgehoben und natürlich die fast freche , humorvolle , geradezu gltzernde Interpretation der Martha Argerich 8 im übrigen mit einem glöänzenden Dirigenten ! ) .

      Viele Grüsse ,

      Frank
    • Ich liebe die Aufnahme Gulda/Abbado Nr. 20&21, die eine der ersten CDs in unserem Haus war (vielleicht auch deshalb?).


      Sehr mag ich auch Nr. 27 mit Gilels/Böhm, wegen des langsamen Satzes (der auch aus didaktischen Gründen so wertvoll ist, weil er zeigt, wie unterscheidlich eine vorwärtsdrängender Fluss bei Böhm vs. stehende Ruhe bei Gilels ist. Nich zuletzt zeigt es auch, dass sogar Böhm versuchen konnte, sich einem Solisten anzunähern.)


      Stets Spaß zum Hören macht mir auch Alicia de Larrocha mit Uri Segal bei den Wiener Sinfonikern!
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Ich liebe die Aufnahme Gulda/Abbado Nr. 20&21, die eine der ersten CDs in unserem Haus war (vielleicht auch deshalb?).


      Sehr mag ich auch Nr. 27 mit Gilels/Böhm, wegen des langsamen Satzes (der auch aus didaktischen Gründen so wertvoll ist, weil er zeigt, wie unterscheidlich eine vorwärtsdrängender Fluss bei Böhm vs. stehende Ruhe bei Gilels ist. Nich zuletzt zeigt es auch, dass sogar Böhm versuchen konnte, sich einem Solisten anzunähern.)


      Stets Spaß zum Hören macht mir auch Alicia de Larrocha mit Uri Segal bei den Wiener Sinfonikern!
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • @Daniel

      Ich habe Dir hier etliche Mozart Klavierkonzert-Aufnahmen aufgelistet, die ich für mehr oder weniger gelungen halte. Die Auswahl bezieht sich ausschließlich auf ehemalige LP-Ausgaben. Hinter dem jeweiligen Pianisten erscheinen die Köchel-Nr., ich denke Du kennst sie.

      Anda, KV 451
      Ashkenazy, KV 451, KV 466 (1.Aufnahme mit Schmidt-Isserstedt)
      Brendel, Marriner KV 271, 413, 414, 482
      Casadesus, KV450, 453, 467, 482, 488,491, 537, 595
      Curzon, KV 466/537/595 Britten, 488/595 Szell, 488/491 Krips, 488/491/595 Kertesz
      Annie Fischer, KV 466/488 Boult, 467/482 Sawallisch, KV 491/595 Kurtz
      Gieseking, KV 466 und 503 Rosbaud, 488, 491 Karajan, 467 Cantelli live
      Gulda, KV 466, 467, 503, 595
      Haskil, KV 415 Baumgartner, 459, 466 und 595 Fricsay, 466/491 Markevitch
      Kempff, KV 246, 488, 491, 595 Leitner DGG und 450 Decca Münchinger
      Larrocha, KV 459/482
      Perahia, KV 453/456
      Rubinstein, KV 453, 467, 488 Wallenstein, KV 491 Krips
      Schiff, KV 453/456
      Rudolf Serkin, KV 414, 449, 453, 466, 595
      Peter Serkin, KV 449, 450, 451, 453, 456 und 459 mit Alexander Schneider, unterschiedlich gelungen, jedoch immer hörenswert
      Solomon, KV 450 Ackermann, KV 488/491 Menges
      Zacharias, KV 271, 414, 449, 466, 488, 491, 537, 595

      Konzert für 2 KLaviere KV 365:
      Haskil-Anda, Galliera
      Seemann-Foldes, Lehmann
      Robert und Gaby Casadesus
      Emil und Elena Gilels
      Rudolf und Peter Serkin

      Grüße Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • @Daniel

      Ich habe Dir hier etliche Mozart Klavierkonzert-Aufnahmen aufgelistet, die ich für mehr oder weniger gelungen halte. Die Auswahl bezieht sich ausschließlich auf ehemalige LP-Ausgaben. Hinter dem jeweiligen Pianisten erscheinen die Köchel-Nr., ich denke Du kennst sie.

      Anda, KV 451
      Ashkenazy, KV 451, KV 466 (1.Aufnahme mit Schmidt-Isserstedt)
      Brendel, Marriner KV 271, 413, 414, 482
      Casadesus, KV450, 453, 467, 482, 488,491, 537, 595
      Curzon, KV 466/537/595 Britten, 488/595 Szell, 488/491 Krips, 488/491/595 Kertesz
      Annie Fischer, KV 466/488 Boult, 467/482 Sawallisch, KV 491/595 Kurtz
      Gieseking, KV 466 und 503 Rosbaud, 488, 491 Karajan, 467 Cantelli live
      Gulda, KV 466, 467, 503, 595
      Haskil, KV 415 Baumgartner, 459, 466 und 595 Fricsay, 466/491 Markevitch
      Kempff, KV 246, 488, 491, 595 Leitner DGG und 450 Decca Münchinger
      Larrocha, KV 459/482
      Perahia, KV 453/456
      Rubinstein, KV 453, 467, 488 Wallenstein, KV 491 Krips
      Schiff, KV 453/456
      Rudolf Serkin, KV 414, 449, 453, 466, 595
      Peter Serkin, KV 449, 450, 451, 453, 456 und 459 mit Alexander Schneider, unterschiedlich gelungen, jedoch immer hörenswert
      Solomon, KV 450 Ackermann, KV 488/491 Menges
      Zacharias, KV 271, 414, 449, 466, 488, 491, 537, 595

      Konzert für 2 KLaviere KV 365:
      Haskil-Anda, Galliera
      Seemann-Foldes, Lehmann
      Robert und Gaby Casadesus
      Emil und Elena Gilels
      Rudolf und Peter Serkin

      Grüße Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • Hallo Amade! :hello

      Vielen Dank erstmal für die Auflistung!

      Es ist nicht so, dass ich nur GA's von Mozart höre! Ich höre neben Brendel, Anda, Barenboim, Zacharias auch viele Einzelaufnahmen unter Richter, Ashkenazy, Kempff, Pollini, Fischer! Ich kann sagen, dass ich bei keinem dieser Pianisten sagen könnte:" Das hat der schlecht gemacht, oder das geht viel besser" Diese Pianisten spielen fast alle einen Mozart, welcher mir gefällt! Jeder spielt es ein wenig anders, aber nicht unbedingt schlechter! Durch die Abwechslung wird es nie Langweilig und man hat immernoch Spaß dran, weil man einfach viele Richtungen kennen lernt! Die Mischung der verschiedenen Interpretationen von den Klavierkonzerten machts! Wenn mich allerdings jemand fragen würde, welche Gesamteinspielung denn das "Wahre" wäre, würde ich ohne zu zögern sagen, Geza Anda und Alfred Brendel! Auch wenn Brendel glaub ich nicht die kompletten Klavierkonzerte eingespielt hat!
      Die beiden höre ich auch am Liebsten!

      Danke, dass du bei deiner Zusammenstellung der "Best- Gespielten" Klavierkonzerte auf die LP Rücksicht genommen hast! Ich werde mich an dieser Liste orientieren und mich auf dem Plattenmarkt umsehen! Und dann werde ich in diesem Thread dazu Stellung nehmen!

      Übrigens: Was hälst du hiervon?

      Annerose Schmidt, Dresdener Philharmonie, Kurt Masur


      Eine 11 LP - Box. Würde heißen, dass Sie mindestens 22 Konzerte eingespielt hat!

      Mit freundlichem Gruß
      Daniel :thanks
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Hallo Amade! :hello

      Vielen Dank erstmal für die Auflistung!

      Es ist nicht so, dass ich nur GA's von Mozart höre! Ich höre neben Brendel, Anda, Barenboim, Zacharias auch viele Einzelaufnahmen unter Richter, Ashkenazy, Kempff, Pollini, Fischer! Ich kann sagen, dass ich bei keinem dieser Pianisten sagen könnte:" Das hat der schlecht gemacht, oder das geht viel besser" Diese Pianisten spielen fast alle einen Mozart, welcher mir gefällt! Jeder spielt es ein wenig anders, aber nicht unbedingt schlechter! Durch die Abwechslung wird es nie Langweilig und man hat immernoch Spaß dran, weil man einfach viele Richtungen kennen lernt! Die Mischung der verschiedenen Interpretationen von den Klavierkonzerten machts! Wenn mich allerdings jemand fragen würde, welche Gesamteinspielung denn das "Wahre" wäre, würde ich ohne zu zögern sagen, Geza Anda und Alfred Brendel! Auch wenn Brendel glaub ich nicht die kompletten Klavierkonzerte eingespielt hat!
      Die beiden höre ich auch am Liebsten!

      Danke, dass du bei deiner Zusammenstellung der "Best- Gespielten" Klavierkonzerte auf die LP Rücksicht genommen hast! Ich werde mich an dieser Liste orientieren und mich auf dem Plattenmarkt umsehen! Und dann werde ich in diesem Thread dazu Stellung nehmen!

      Übrigens: Was hälst du hiervon?

      Annerose Schmidt, Dresdener Philharmonie, Kurt Masur


      Eine 11 LP - Box. Würde heißen, dass Sie mindestens 22 Konzerte eingespielt hat!

      Mit freundlichem Gruß
      Daniel :thanks
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • RE: W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

      Original von AcomA
      Liebe Mozart-Freunde,

      wie Daniel Behrendt in dem thread der Gesamtaufnahmen schon erklärte, muss man nicht Gesamtaufnahmen des Zyklus besitzen. Daher soll hier Platz geschaffen werden für Interpretationen der Konzerte, welche nicht im Rahmen einer Gesamtaufnahme entstanden. Hier gibt es etliche, die es wert sind, genannt und besprochen zu werden. Ich gehe mal nicht chronologisch-geschichtlich vor, sondern beginne mit zwei discs der letzten Jahre.



      Nr. 17 G-Dur KV 453
      Nr. 21 C-Dur KV 467

      Maurizio Pollini, piano und Leitung, Wiener Philharmoniker

      DG, DDD, Live-Mitschnitte Wien 5/2005

      Ich habe diese brandaktuelle Aufnahme mehrfach gehört und bin begeistert. Pollini knüpft an seine jungen Jahre mit Böhm an. Der Unterschied ist eine in den langsamen Sätzen zerbrechlichere Phrasierung. Sein Spiel ist luzide und mit motorischem Drang in den Ecksätzen. Das Orchester ist einfach exzellent, gerade auch die Bläser. Das Finale des G-Dur-Konzertes gehört zu meinen Lieblingssätzen. Und für mich ist hier Arthur Rubinsteins Interpretation Referenz. Pollini kann eine vergleichbare Demonstration abrufen.

      Im C-Dur-Konzert spielt Maurizio Kadenzen von Salvatore Sciarrino. Er ist ein autodidaktischer zeitgenössischer Komponist. Sciarrino war drei Jahre lang als künstlerischer Leiter des Teatro Comunale in Bologna tätig und hat auch an den Konservatorien in Mailand, Perugia und Florenz sowie bei Fortbildungskursen gelehrt. Seit einigen Jahren lebt er in Città di Castello, einer kleinen Stadt in Umbrien. Die Kadenzen sind sehr stiulsicher und kommen dem luzid-mediterranen Spiel Pollinis entgegen.


      @Siamak,

      ich hörte gestern einen Ausschnitt dieser Aufnahme auf Bayern 4!
      Mir hat der Satz unglaublich gut gefallen. Ganz locker gespielt, viel Freude und dennoch große Kunst. Die Aufnahme werde ich mir beschaffen!
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • RE: W.A. Mozart: Klavierkonzerte - keine Gesamtaufnahmen !

      Original von AcomA
      Liebe Mozart-Freunde,

      wie Daniel Behrendt in dem thread der Gesamtaufnahmen schon erklärte, muss man nicht Gesamtaufnahmen des Zyklus besitzen. Daher soll hier Platz geschaffen werden für Interpretationen der Konzerte, welche nicht im Rahmen einer Gesamtaufnahme entstanden. Hier gibt es etliche, die es wert sind, genannt und besprochen zu werden. Ich gehe mal nicht chronologisch-geschichtlich vor, sondern beginne mit zwei discs der letzten Jahre.



      Nr. 17 G-Dur KV 453
      Nr. 21 C-Dur KV 467

      Maurizio Pollini, piano und Leitung, Wiener Philharmoniker

      DG, DDD, Live-Mitschnitte Wien 5/2005

      Ich habe diese brandaktuelle Aufnahme mehrfach gehört und bin begeistert. Pollini knüpft an seine jungen Jahre mit Böhm an. Der Unterschied ist eine in den langsamen Sätzen zerbrechlichere Phrasierung. Sein Spiel ist luzide und mit motorischem Drang in den Ecksätzen. Das Orchester ist einfach exzellent, gerade auch die Bläser. Das Finale des G-Dur-Konzertes gehört zu meinen Lieblingssätzen. Und für mich ist hier Arthur Rubinsteins Interpretation Referenz. Pollini kann eine vergleichbare Demonstration abrufen.

      Im C-Dur-Konzert spielt Maurizio Kadenzen von Salvatore Sciarrino. Er ist ein autodidaktischer zeitgenössischer Komponist. Sciarrino war drei Jahre lang als künstlerischer Leiter des Teatro Comunale in Bologna tätig und hat auch an den Konservatorien in Mailand, Perugia und Florenz sowie bei Fortbildungskursen gelehrt. Seit einigen Jahren lebt er in Città di Castello, einer kleinen Stadt in Umbrien. Die Kadenzen sind sehr stiulsicher und kommen dem luzid-mediterranen Spiel Pollinis entgegen.


      @Siamak,

      ich hörte gestern einen Ausschnitt dieser Aufnahme auf Bayern 4!
      Mir hat der Satz unglaublich gut gefallen. Ganz locker gespielt, viel Freude und dennoch große Kunst. Die Aufnahme werde ich mir beschaffen!
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Artur Rubinstein hat unter Otmar Nussio am 12.5.1961 in Lugano Mozart A-dur-Klavierkonzert Nr. 23 (KV 488) mit dem Orchestra della Svizzera Italiana gespielt. Davon gibts einen Mitschnitt von der Firma Aura (AUR1392) (inzwischen in einer Box bei Documents, aber die verschwinden immer ganz rasch vom Markt)

      Schöner habe ich das Adagio noch nie gehört!

      :engel
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Artur Rubinstein hat unter Otmar Nussio am 12.5.1961 in Lugano Mozart A-dur-Klavierkonzert Nr. 23 (KV 488) mit dem Orchestra della Svizzera Italiana gespielt. Davon gibts einen Mitschnitt von der Firma Aura (AUR1392) (inzwischen in einer Box bei Documents, aber die verschwinden immer ganz rasch vom Markt)

      Schöner habe ich das Adagio noch nie gehört!

      :engel
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Benutzer online 3

      3 Besucher