André Cluytens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Don Perlimplin schrieb:

      Ich wünsche Dir trotzdem schon jetzt viel Vergnügen beim Hören der "Fantastique" mit Monteux und Klemperer. Vielleicht berichtest Du mal über Deine Höreindrücke, würde mich sehr interessieren.
      Lieber Don Perlimplin, das werde ich machen.

      Don Perlimplin schrieb:

      Aber ich denke, wer Münch, Monteux und Klemperer im Regal hat, muss diese nicht unbedingt haben.
      Besser ist's. ;)

      LG Falstaff
    • Hallo,

      angeregt durch den Cluytens-Thread, habe ich mir zu Weihnachten eine weitere "Symphonie fantastique" von Berlioz gegönnt, die es für ein paar schlappe Euronen bei Amazon gab:
      [IMG:https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41GVTB7PQAL.jpg]
      René Leibowitz und das Orchester der Wiener Staatsoper (es sind natürlich die Philharmoniker, die aber wohl aus vertraglichen Gründen unter diesem Namen angetreten sind). Aufnahme: Juli 1957, Stereo.


      Obwohl ich ein Dutzend "Fantastiques" im Regal habe, muss ich nach dem ersten Hören sagen: Das ist echt der Hammer! So fiebrig aufgeladen, so dramatisch habe ich das Werk selten gehört. Man hat das Gefühl, die Musiker sitzen auf der äußersten Stuhlkante, als spielten sie um ihr Leben.

      Die CD ist randvoll: es gibt als Zugaben noch Webers "Aufforderung zum Tanz", den "Valse triste" von Sibelius und aus Tschaikowskys Streicherserenade den 2. Satz (Walzer).
      Die Zugaben habe ich allerdings noch nicht gehört, aber soviel kann ich sagen, dass die alten Aufnahmen von spektakulärer Stereo-Qualität sind, rauscharm, räumlich und sehr transparent. Ein tolles Weihnachtsgeschenk für wenig Geld.
      Leider musste ich feststellen, dass sie jetzt nur für den Mondpreis von fast 60 € zu haben ist. Aber das kann sich bei Amazon schnell ändern ....

      Schönen Abend allerseits
      Perlimplin