Mit Stereo-Spitzenaufnahmen durch die Jahrhunderte - Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-moll op. 125 mit dem Schlußchor über Schillers Ode "An die Freude"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit Stereo-Spitzenaufnahmen durch die Jahrhunderte - Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-moll op. 125 mit dem Schlußchor über Schillers Ode "An die Freude"

      Der Jahreswechsel naht. Für viele Musikfreunde steht Beethovens 9. Sinfonie auf dem Programm, hier einige Empfehlungen ...



      :hello LT
      Arm bin ich auf die Welt gekommen,
      alle meine Mitgift ist Haupt und Hand.
      ---
      Beharrlichkeit führt zum Ziel!
      ---
      Das wahre Genie wird bei Bewunderung des Fremden nicht dessen Nachahmer,
      sondern erhält dadurch nur den schönen Anstoß, neue Bahnen zu finden.
      ---
      ... wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe ist mir nicht wohl!
      ---
      Soli deo gloria
      (CMvW -- Carl Maria von Weber)
    • 50er Jahre


      • Künstler: Leontyne Price, Maureen Forrester, David Poleri, Giorgio Tozzi, Boston Symphony Orchestra, Charles Munch
      • Label: RCA, ADD, 1958
      Eine in sich sehr geschlossene Aufnahme, mit hervorragenden Solisten.




      • Künstler: Aase Nordmo Lövberg, Christa Ludwig, Waldemar Kmentt, Hans Hotter, Philharmonia Orchestra, Otto Klemperer
      • Label: EMI / Warner, ADD, 1957
      Hier hört man einen monumentalen Beethoven und Klemperer hat alles im Griff. Auch die Solisten passen sich auf wunderbare Weise an.


      60er Jahre



      • Künstler: Phyllis Curtin, Florence Kopleff, John McCollum, Chicago Symphony Orchestra, Fritz Reiner
      • Label: RCA, ADD, 1961
      Fritz Reiner ist erst seit den 90er Jahren in Europa so richtig bekannt, da seine Aufnahmen auf CD überspielt worden sind und größere Verbreitung fanden. Auch diese Einspielung ist herausragend, wie kann es auch anders sein, da Reiner doch ein Perfektionist war...




      • Künstler: Gundula Janowitz, Hilde Rössel-Majdan, Waldemar Kmentt, Walter Berry, Wiener Singverein, Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan
      • Label: DGG, ADD, 1963
      Die Hybrid-Veröffentlichung lässt Karajans Deutung noch aufgefächerter hörbach machen. Auch hier sind die Solisten erstklassig.



      70er Jahre





      • Künstler: Anna Tomowa-Sintow, Peter Schreier, Annelies Burmeister, Theo Adam, Rundfunkchor Leipzig, Gewandhausorchester Leipzig, Kurt Masur
      • Label: Pentatone, ADD, 1974
      In Sachen Beethoven und Mendelssohn war Masur immer erste Wahl. Diese Aufnahme stellt das auf wunderbare Weise unter Beweis. Das Solisten-Ensemble ist hervorragend!


      80er Jahre




      • Künstler: Jessye Norman, Reinhild Runkel, Robert Schunk, Hans Sotin, Chicago Symphony Orchestra, Georg Solti
      • Label: Decca, DDD, 1986
      Noch mehr als in der 70er Aufnahme gelingt Solti hier die Deutung minumentalen Ausmaßes. Kräftig unterstützt wir auch er von einem ausgezeichneten Solisten-Ensemble.



      • Künstler: Edith Wiens, Hildegard Hartwig, Keith Lewis, Roland Hermann, NDR Sinfonieorchester, Günter Wand
      • Label: Sony, DDD, 1986
      Diese klangtechnisch hervorragend geratene Einspielung gehört zu meinen liebsten Aufnahmen dieser Sinfonie überhaupt. Auch die Solisten halten das Niveau.



      • Künstler: Arleen Auger, Catherine Robbin, Anthony Rolfe Johnson, Gregory Reinhart, London Symphony Chorus, Academy of Ancient Music, Christopher Hogwood
      • Label: Decca, DDD, 1985-1988
      Die Aufnahme hier wird auf historischen Instrumenten gespielt. Wer denkt, hier wird alles doch zu dünn präsentiert, der wird erstaunt sein.


      90er Jahre




      • Künstler: Luba Orgonasova, Anne Sofie von Otter, Anthony Rolfe Johnson, Gilles Cachemaille, Orchestre Revolutionnaire et Romantique, John Eliot Gardiner
      • Label: DGG, DDD, 1991-1994
      Auch Gardiner gelingt mit seinem auf historischen Instrumenten spielendem Orchester eine hörenswerte Aufnahme.


      2000er Jahre



      • Künstler: Karita Mattila, Violeta Urmana, Thomas Moser, Eike Wilm Schulte, Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado
      • Label: DGG, DDD, 2000/2001
      Diese Deutung zählt zu den besten dieser Sinfonie überhaupt. Abbado lässt die Musik fließen. Alles macht großen Eindruck.




      • Künstler: Claudia Barainsky, Gerhild Romberger, Peter Lika, Daniel Borowski, Chorus Musicus Köln, Das Neue Orchester Köln, Christoph Spering
      • Label: Phoenix, DDD, 2007
      Auch diese Aufnahme, gespielt auf historischen Instrumenten, hat ihre Meriten.





      • Künstler: Sinead Mulhern, Carolin Masur, Dominik Wortig, Konstantin Wolff, La Chambre Philharmonique, Emanuel Krivine
      • Label: Naive, DDD, 2009
      Eine ganz hervorragende Einspielung, die eine nähere Beschäftigung mit ihr verdient.



      • Künstler: Bomi Lee, Agnieszka Rehlis, Adam Krzeszowiec, Tareq Nazmi, Polish Chamber Choir, Polish Chamber Philharmonic Orchestra Sopot, Wojciech Rajski
      • Label: Tacet, DDD, 2015
      Mit dieser Einspielung beendet Rajski seinen über fast 10 Jahre hin angelegten Zyklus. Leider wurde er von vielen Musikfreunden nicht wahrgenommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine Aufnahme der Spitzenklasse!



      :hello LT
      Arm bin ich auf die Welt gekommen,
      alle meine Mitgift ist Haupt und Hand.
      ---
      Beharrlichkeit führt zum Ziel!
      ---
      Das wahre Genie wird bei Bewunderung des Fremden nicht dessen Nachahmer,
      sondern erhält dadurch nur den schönen Anstoß, neue Bahnen zu finden.
      ---
      ... wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe ist mir nicht wohl!
      ---
      Soli deo gloria
      (CMvW -- Carl Maria von Weber)