Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Pietro Mascagni/Giovanni Targioni-Tozzetti/Guido Menasci: Cavalleria rusticana

      Santuzza - Fiorenza Cossotto
      Turiddu - Carlo Bergonzi
      Lucia - Mariagrazia Allegri
      Alfio - Giangiacomo Guelfi
      Lola - Adriana Martino

      Coro e Orchestra del Teatro alla Scala, Herbert von Karajan

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)


    • Francesco Cilea/Arturo Colautti: Adriana Lecouvreur

      Adriana Lecouvreur - Renata Scotto
      Maurizio - Plácido Domingo
      Il principe di Bouillon - Giancarlo Luccardi
      La principessa di Bouillon - Elena Obraztsova
      Michonnet - Sherrill Milnes
      L'abate di Chazeuil - Florindo Anpreolli
      Mad.lla Jouvenot - Lilian Watson
      Mad.lla Dangeville - Ann Murray
      Quinault - Paul Hudson
      Poisson/Il maggiordomo - Paul Crook

      Ambrosian Opera Chorus
      Philharmonia Orchestra, James Levine
      1978

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)


    • Ruggero Leoncavallo: Pagliacci

      Nedda - Maria Callas
      Canio - Giuseppe Di Stefano
      Tonio - Tito Gobbi
      Beppe - Nicola Monti
      Silvio - Rolando Panerai

      Coro e Orchestra del Teatro alla Scala di Milano, Tullio Serafin

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Cetay schrieb:


      Ludwig van Beethoven; Sinfonie Nr. 5 c-Moll, op. 67
      New York Philharmonic, Arturo Toscanini (Carnegie Hall, 6. März 1931 & 9. April 1933)
      Immer wieder. Die einzigen brauchbaren Interpretationen der Fünften überhaupt. Begründung im Fachfaden folgt.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Schnell WDR3 einschalten:

      Boccherinis Stabat Mater in der "WDR3 Vesper"!
      --
      "Die grösseste Schwierigkeit eines andern Arbeit auszuführen, bestehet wohl darin, daß eine scharffe Urtheils-Krafft dazu erfordert werde, fremder Gedancken Sinn und Meinung recht zu treffen. Denn, wer nie erfahren hat, wie es der Verfasser selber gerne haben mögte, wird es schwerlich gut heräus bringen, sondern dem Dinge die wahre Krafft und Anmuth offt dergestalt benehmen, daß der Autor, wenn ers selber mit anhören sollte, sein eigenes Werck kaum kennen dürffte."
      (Mattheson)


    • Pietro Mascagni/Giovacchino Forzano: Lodoletta

      Lodoletta - Giovanna de Liso
      Flammen - Orfeo Zanetti
      Giannotto - Giuseppe Altomare
      Antonio - Franco Boscolo
      La Vanard - Corina Iustian Schmidt
      La Pazza - Fulvia Bertoli
      Il Portalette/Una voce di tenore - Carlo Bosi
      Franz - Ettore Cresci
      Maud - Alessandra Rossi Trusendi

      Coro Cooperativa Artisti Associati, Coro di Voci Bianche Corale "Guido Monaco"
      Orchestra Camerata Strumentale, Massimo De Bernart

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)

    • Richard Wagner: Der fliegende Holländer

      Daland - Gottlob Frick
      Senta - Marianne Schech
      Erik - Rudolf Schock
      Mary - Sieglinde Wagner
      Der Steuermann Dalands - Fritz Wunderlich
      Der Holländer - Dietrich Fischer-Dieskau

      Chor der Deutschen Staatsoper Berlin
      Staatskapelle Berlin, Franz Konwitschny

      Eine sehr textverständliche Aufnahme. Marianne Schech als Senta finde ich gewöhnungsbedürftig. Das Booklet ist sehr schön gestaltet, aber leider fest mit der Hülle verklebt, finde ich etwas unpraktisch.

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)

    • Riccardo Zandonai/Tito Ricordi: Francesca da Rimini

      Francesca - Christina Vasileva
      Samaritana - Victória Mester
      Ostasio - Levente Molnár
      Giovanni lo sciancato - Juan Orozco
      Paolo il bello - Martin Mühle
      Malatestino dall'occhio - Adriano Graziani
      Biancofiore - Bénédicte Tauran
      Garsenda - Kim-Lillian Strebel
      Altichiara - Marija Jokovic
      Adonella - Sally Wilson
      Smaragdi - Victória Mester
      Ser Toldo Berardengo - Aaron Judisch
      Il giullare - Alejandro Lárraga Schleske
      Il balestriere - Se Hun Jin
      Il torrigiano - Levente Molnár
      Il prigioniero - Se Hun Jin

      Freiburger Kammerchor, Opern- und Extrachor des Theater Freiburg, Vokalensemble der Hochschule für Musik Freiburg
      Philharmonisches Orchester Freiburg, Fabrice Bollon

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Zurück in heimischen Gefilden: Von 25°C nach -10°C. :thumbdown:
      Da bekommt man Gelüste, ganz auszuwandern...


      Joseph Haydn; Messe d-Moll Hob. XXII:11 "Nelsonmesse"
      Jonty Ward, Hugh Cutting, Nick Pritchard, Tom Edwards
      Choir of New College Oxford, New Century Baroque, Edward Higginbottom
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

    • Luigi Boccherini; Streich- und Gitarrenquintette
      Europa Galante, Fabio Bondi
      • Streichquintette a-Moll, C-Dur & d-Moll, G. 300, 298 & 295
      • Menuett aus Streichquintett E-Dur, G. 275
      • Quintett für Gitarre, 2 Violinen, Viola und Violoncello D-Dur, G. 488 "Fandango"
      • Streichquartett Nr. 4 g-Moll (Opera Prima, 1777)
      • Quintett für Gitarre, 2 Violinen, Viola und Violoncello C-Dur, G. 453 "La ritratra di Madrid"
      Nicht täglich, aber doch Gelegentlich sei an diesen Komponisten erinnert, der wirklich zu Unrecht im Schatten anderer steht.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)


    • Jonas Kaufmann - Arien/Duette aus Manon Lescaut, Le Villi, Edgar, La bohème, Tosca, Madama Butterfly, La fanciulla del West, La rondine, Il tabarro, Gianni Schicchi und Turandot

      mit Kristine Opolais, Massimo Simeoli, Antonio Pirozzi

      Orchestra e coro dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Antonio Pappano

      Insbesondere die Arien von Des Grieux und Ramerrez stechen heraus, für Rodolfo und vor allem Rinuccio (Gianni Schicchi) ist mir eine helle lyrische Stimme deutlich lieber.

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)


    • Carl Maria von Weber/Johann Friedrich Kind: Der Freischütz

      Ottokar - Bernd Weikl/Otto Mellies
      Kuno - Siegfried Vogel/Gerd Biewer
      Agathe - Gundula Janowitz/Regina Jeske
      Ännchen - Edith Mathis/Ingrid Hille
      Kaspar - Theo Adam/Gerhard Paul
      Max - Peter Schreier/Hans Jörn Weber
      Ein Eremit - Franz Crass
      Kilian - Günther Leib/Peter Hölzel
      Brautjungfern - Renate Hoff, Brigitte Pfretzschner, Renate Krahmer, Ingeborg Springer
      Samiel - Gerhard Paul
      Fürstlicher Jagdbursch - Friedrich Wilhelm Junge
      Heger - August Hütten
      Fürstlicher Leibschütz - Achim Schmidtchen
      Schenkmädchen - Gerlind Schulz

      Rundfunkchor Leipzig
      Staatskapelle Dresden, Carlos Kleiber
      Dialogregie: Joachim Herz

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)

    • Ludwig van Beethoven; Missa Solemnis, op. 123
      Carolyn Sampson, Marianne Beate Kielland, Thomas Walker, David Wilson-Johnson, Capella Amsterdam, Orchestra of the Eighteenth Century, Daniel Reuss

      Ich wiederhole mich: Das ist die mit weitem Abstand beste Missa auf dem Markt.

      :times10
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

    • Gustav Mahler; Das Lied von der Erde (Fassung für Soli und Kammerorchester v. Arnold Schönberg, vollendet v. Rainer Riehn)
      James Elves (Tenor), Russell Braun (Bariton), Smithsonian Chamber Players & Santa Fe Pro Musica, Kenneth Slowik

      Mein Lieblings-Lied. :thumbsup:
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)