Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die wohl originellste Besetzung eines Orchesterwerks der Klassik i. e. S.


      Leopold Kozeluch; Sinfonia Concertante Es-Dur für Fortepiano, Mandoline, Trompete, Kontrabass und Orchester, PosK II:1
      Kathryn Cok, Anna Torge, Robert Vanryne, David Sinclair, Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

      Auf der CD befindet sich auch ein Stück von F. D. Weber, der völlig zu Unrecht im Schatten seines wiederum berechtigt im Schatten stehenden Namensvetters steht und an den hier deswegen erinnert werden soll:


      Friedrich Dionys Weber
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Und jetzt läuft in Cetays Heimoper eines der aufregendsten Werke der Klassik des 21. Jahrhunderts.


      Enno Poppe; Interzone - Lieder und Bilder für fünf Stimmen, Ensemble und Elektronik (Text: Marcel Beyer)
      Neue Vocalsolisten, Omar Ebrahim, ensemble mosaik, Jonathan Stockhammer
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Nicolò Paganini; Centone di Sonate op. 64, MS. 112 - Lettera A (Nos. 1-6)
      Luigi Alberto Bianchi (Violine), Maurizio Preda (Gitarre)

      Ein echter Alptraum für diejenigen, die eine Aversion gegen Vielschreiberei haben. Es gibt von Opus 64 noch einen Buchstaben B und C - insgesamt 18 Sonaten und damit ist gerade mal ein Drittel der Box abgehandelt. Ich finde es bewundernswert, dass sich Enthusiasten finden, die ein so uniformes Randwerk komplett über einen Zeitraum von fast 20 Jahren einstudieren und aufnehmen, wohlwissend, dass sich das kaum mehr als ein paar handvoll Leute je ganz anhören werden.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • EinTon schrieb:

      Aus gegebenem Anlass vorhin gerade angehört: das Korngold-Violinkonzert:







      ...ich sag mal nix weiter dazu... ;)
      wie darf man denn das verstehen? ;)

      bei mir läuft jetzt



      Beethoven: Violinkonzert D-Dur Op. 61

      Vadim Repin
      Riccardo Muti
      Wiener Philharmoniker

      Nachdem ich kürzlich nach langer Zeit wieder seine Brahms Aufnahme gehört habe und schwer enttäuscht war, obwohl ich sie mir eigentlich unter "Gefällt mir" abgespeichert habe, wollte ich jetzt doch mal wissen, wie mir sein Beethoven noch gefällt. Das ist deutlich besser :)

      Außerdem grade regelmäßig am Laufen:



      Habe ich mir kürzlich angeschafft, auf Empfehlung von eigentlich allen, auch hier im Forum wird die Box ja hochgelobt. Aber der Funke will einfach nicht überspringen :(
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)

    • Giacinto Scelsi; Werke für Violine solo
      Weiping Lin
      • Divertimento Nr. 4
      • L'âme ailée
      • L'âme ouverte
      • Divertimento Nr. 2
      • Xnoybis
      • Divertimento Nr. 3
      Nach langer Abstinenz drängt es den Quartalsscelsianer wieder in eine Exzessphase.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu

      Nachdem ich schon zugegeben habe, dass ich Mozarts Violinkonzerte höher schätze als seine Klavierkonzerte, verspiele ich nun den letzten Rest an Kredibilität, indem ich einräume, dass das auch für die Flötenkonzerte gilt. Vor allem dann, wenn Orchester und Solistin so glänzend aufgelegt sind wie auf der gerade Gehörten und wenn als Sahnehäubchen zeitgenössisch re-interpretierende Kadenzen oben drauf kommen.


      Wolfgang Amadeus Mozart; Flötenkonzerte Nr. 1 & 2 / Konzert für Flöte & Harfe / Andante C-Dur / Rondo D-Dur (Kadenzen: Kalevi Aho)
      Sharon Bezaly, Ostrobothnian Chamber Orchestra, Juha Kangas
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu


      Ein Fagott in Stockholm (Werke verbunden mit dem Virtuosen Frans Preumayr (1787-1825))
      Donna Agrell (Fagott - Grenser & Wiesner, c. 1820)
      • Franz Berwald; Septett B-Dur
        + Lorenzo Coppola (Klarinette), Teunis van der Zwart (Horn), Marc Destrube (Violine), Yoshiko Morita (Viola), Albert Brüggen (Violoncello), Robert Franenberg (Kontrabass)
      • Eduard du Puy; Quintett a-Moll
        + Marc Destrube (Violine), Franc Polman (Violine), Yoshiko Morita (Viola), Albert Brüggen (Violoncello)
      • Franz Berwald; Quartet Es-Dur
        + Ronald Brautigam (Fortepiano), Lorenzo Coppola (Klarinette), Teunis van der Zwart (Horn)
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu



      Richard Wagner: Götterdämmerung

      Siegfried - Helge Brilioth
      Gunther - Thomas Stewart
      Alberich - Zoltán Kelemen
      Hagen - Karl Ridderbusch
      Brünnhilde - Helga Dernesch
      Gutrune - Gundula Janowitz
      Waltraute - Christa Ludwig
      Erste Norn - Lili Chookasian
      Zweite Norn - Christa Ludwig
      Dritte Norn - Catarina Ligendza
      Woglinde - Liselotte Rebmann
      Wellgunde - Edda Moser
      Floßhilde - Anna Reynolds

      Chor der Deutschen Oper Berlin
      Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan

      Helge Brilioth gefiel mir sehr, ein sehr angenehmes Timbre und gegenüber Jess Thomas klingt er heldischer und textverständlicher. Auch Helga Dernesch und Thomas Stewart finde ich gute Besetzungen. Dernesch singt den Schlussmonolog geradezu lyrisch. Karl Ridderbusch hinterlässt bei mir gemischte Gefühle, sein Hagen klingt zu sympathisch und harmlos, zu wenig bedrohlich. Neben Stewarts heldisch und kraftvoll tönendem Gunther, der ja der deutlich schwächere der beiden sein sollte, fällt das noch mehr auf. Die Nebenrollen und die orchestrale Seite lassen keine Wünsche offen, für den Trauermarsch dürfte das meine Lieblingsversion werden. Der Chor der Mannen klingt mir zu sehr nach typischem Opernchor, nicht wie Krieger. Insgesamt hinterlässt die Aufnahme also vorerst einen zwiespälitigen Eindruck. Mal sehen, ob sich das bei nochmaligem Hören bessert, allerdings liegt auch noch der Böhm-Ring ungeöffnet hier....

      Gruß Amonasro :hello
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Neu



      Giuseppe Verdi/Francesco Maria Piave: Rigoletto

      Il Duca di Mantova - Luciano Pavarotti
      Rigoletto - Sherrill Milnes
      Gilda - Joan Sutherland
      Sparafucile - Martti Talvela
      Maddalena - Huguette Tourangeau
      Giovanna - Gillian Knight
      Il Conte di Monterone - Clifford Grant
      Marullo - Christian Du Plessis
      Matteo Borsa - Riccardo Cassinelli
      Il Conte di Ceprano - John Gibbs
      La Contessa di Ceprano - Kiri te Kanawa
      Un usciere di corte - John Noble
      Un paggio della Duchessa - Josephte Clément

      Ambrosian Opera Chorus
      London Symphony Orchestra, Richard Bonynge

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Neu



      Nicolò Paganini; Quartett Nr. 9 D-Dur für Streichtrio und Gitarre, MS 36
      Paganini Quartet

      Das Cover stellt das richtig dar. Die 15 Quartette sind keine Werke, bei denen die Gitarre mit den Streichern konzertiert, sondern eine Stimme im Ensemble darstellt. Von einer Gleichberechtigung der vier Stimmen kann aber keine Rede sein, die Violine spielt klar die erste Geige.
      Nr. 9 ist ein echter Reißer. Mit den gleichen perfiden Tricks, mit denen ein Rossini den Opernbesuchern das dämliche Grinsen in die Gesichter treibt, überrumpelt Paganini hier eins ums andere Mal mit schlagerhaften, aber wirksamen Wendungen. Rein instrumental - ohne Belcanto Sängerschmalz aber dafür mit mal triefendem Gefiedel und mal virtuosem Gesäge - macht das richtig Laune. Mein Guilty Pleasure.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu

      Cetay schrieb:



      Nicolò Paganini; Quartett Nr. 9 D-Dur für Streichtrio und Gitarre, MS 36
      Paganini Quartet

      Das Cover stellt das richtig dar. Die 15 Quartette sind keine Werke, bei denen die Gitarre mit den Streichern konzertiert, sondern eine Stimme im Ensemble darstellt. Von einer Gleichberechtigung der vier Stimmen kann aber keine Rede sein, die Violine spielt klar die erste Geige.
      Nr. 9 ist ein echter Reißer. Mit den gleichen perfiden Tricks, mit denen ein Rossini den Opernbesuchern das dämliche Grinsen in die Gesichter treibt, überrumpelt Paganini hier eins ums andere Mal mit schlagerhaften, aber wirksamen Wendungen. Rein instrumental - ohne Belcanto Sängerschmalz aber dafür mit mal triefendem Gefiedel und mal virtuosem Gesäge - macht das richtig Laune. Mein Guilty Pleasure.
      kein Zufall, soweit ich weiß. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass Rossini Paganini bei der Ausarbeitung der Begleitung seiner Violinkonzerte geholfen hat. Die klingen ja eigentlich auch wie eine Belcantoschnulze, abgesehen von dem technischen Gedöns :D
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)
    • Neu

      Nicolas_Aine schrieb:

      kein Zufall, soweit ich weiß. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass Rossini Paganini bei der Ausarbeitung der Begleitung seiner Violinkonzerte geholfen hat. Die klingen ja eigentlich auch wie eine Belcantoschnulze, abgesehen von dem technischen Gedöns :D
      Yep, das meinte ich mit mal triefendem Gefiedel und mal virtuosem Gesäge. Aber irgendwie ist die Kombi der Brenner. :thumbsup:
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu

      Rossinis Hilfe scheint wenig bewirkt zu haben, denn der Orchesterpart wird immer wieder kritisiert, weil er kaum über eine Kulissenfunktion hinauskommt und oberndrein noch lasch instrumentiert ist. Alexei Gorokhov, der nach Salvatore Accardo die zweite Gesamtaufnahme vorgelegt hat, griff zur Selbsthilfe und hat das einfach umorchestriert und eigene Kadenzen beigesteuert. Mit der verschlankten und differenzierteren Begleitung gefällt mit das ganz ausgezeichnet. Ich höre jetzt das Dritte:



      Nicolò Paganini; Violinkonzert Nr. 3 E-Dur, MS 50
      Alexei Gorokhov, Shevchenko Theaterorchester Kiev, Zakhary Kozharsky
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu



      1. Ah.. non mi lasciar, o speme di vendetta - O muto asil del pianto (Rossini: Guglielmo Tell)

      2. A te, o cara (Bellini: I puritani)

      3. Com'è gentil (Donizetti: Don Pasquale)

      4. Ogni mortal mister.. Giunto sul passo estremo (Boito: Mefistofele)

      5. Di qual tetra luce... Ah sì ben mio... Di quella pira (Verdi: Il trovatore)

      6. Cielo e mar! (Ponchielli: La Gioconda)

      7. Che gelida manina (Puccini: La bohème)

      8. È la solita storia del pastore (Cilea: L'Arlesiana)

      9. Io conosco un giardino (Pietri: Maristella)


      Luciano Pavarotti mit

      Arleen Augér, Reid Bunger, Herbert Lackner (2)
      Gildis Flossmann, Peter Baillie (5)
      Wiener Opernchor, Wiener Opernorchester, Nicola Rescigno (1, 2, 5, 8 )
      New Philharmonia Orchestra, Leone Magiera (3, 4, 6, 7, 9)
      The Ambrosian Singers (3)

      Von Pavarottis Arien-Alben sicher eines der besten.

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Neu

      Cetay schrieb:

      Rossinis Hilfe scheint wenig bewirkt zu haben, denn der Orchesterpart wird immer wieder kritisiert, weil er kaum über eine Kulissenfunktion hinauskommt und oberndrein noch lasch instrumentiert ist. Alexei Gorokhov, der nach Salvatore Accardo die zweite Gesamtaufnahme vorgelegt hat, griff zur Selbsthilfe und hat das einfach umorchestriert und eigene Kadenzen beigesteuert. Mit der verschlankten und differenzierteren Begleitung gefällt mit das ganz ausgezeichnet. Ich höre jetzt das Dritte:



      Nicolò Paganini; Violinkonzert Nr. 3 E-Dur, MS 50
      Alexei Gorokhov, Shevchenko Theaterorchester Kiev, Zakhary Kozharsky
      eigentlich eine gute Idee, da mache ich mit. Allerdings mit dieser Einspielung:



      Ingolf Turban, Violine
      Lior Shambadal
      WDR Rundfunkorchester Köln
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)
    • Neu


      Joseph Haydn; Die Sieben Letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Hob. XX:2
      Sandrine Piau, Ruth Sandhoff, Robert Getchell, Harry van der Kamp,
      Accentus, Akademie für Alte Musik Berlin, Laurence Equilbeyete
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Neu


      Joseph Haydn; Messe d-Moll Hob. XXII:11 "Nelsonmesse"
      Jonty Ward, Hugh Cutting, Nick Pritchard, Tom Edwards
      Choir of New College Oxford, New Century Baroque, EdwardHigginbottom

      Ich war und bin schwer begeistert... und bass erstaunt. Der Sopran, der ob seiner uneitlen Freiheit von Herumgeeiere - neben dem wuchtigen HIP-Sound des Ensembles- zu meiner Freude beigetragen hat, erwies sich beim Nachlesen als Knabe. Ich hab das echt nicht erhört. :whistling:
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)