Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sfantu schrieb:

      Lass uns gemeinsam in Musikantiquariaten stöbern & wir werden uns niemals wegen einer begehrten Scheibe an die Köppe kriegen... :beer :engel Wie schlagen sich die Magyaren beim op. 18?
      :beer

      Die Magyaren sind sicher die besten Sherpas, die man sich vorstellen kann, allein es fehlt mir an Kondition und wohl auch an der rechten Geisteshaltung, um den Gipfel zu schaffen - ich hab schon im Flachen (bei Nr. 3) schlapp gemacht und jetzt mal auf unbestimmte Zeit Rast eingelegt. Oder ich nehme - wie bei jedem Versuch bisher- gleich die Seilbahn zu Opus 127. Der Weg dahin lohnt die Anstrengung nicht, vor allem wenn man immer im Hinterohr hat, mit wieviel weniger Aufwand man schlüssiger und befriedigender mehr erleben kann: Haydns Opus 76.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • EinTon schrieb:

      Satie schrieb:

      Bei dem Bild Frage ich mich: ist das ein Bärtchen, oder ist ihm bei dem Foto gerade die Zigarettenkippe aus dem Mund gefallen?
      Ersteres:


      Die Frage war natürlich nicht wirklich ernst gemeint, aber dennoch danke! ^^
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Neulich als Zufallsfund (böse gesagt: Beifang) auf meinem Stapel mit Neuzugängen gelandet, bin ich jetzt doch aufs Angenehmste überrascht: Bennett als blosser Wurmfortsatz Mendelssohns: so wollen es viele Stimmen in den Konzertführern. Allein, was ich hier & heute höre (5. Klavierkonzert f-moll), nimmt mich gefangen: sicher - der junge Musiker blickte auf zu Schumann & Mendelssohn, war in den 1830ern & 40ern mehrfach in Deutschland. Was mich aber so sehr einnimmt, ist die traumwandlerische Selbstverständlichkeit, mit der Bennett von beiden Vorbildern nur das Beste aufnimmt, darüberhinaus aber eine so selbstbewusste, fast abgeklärte Nonchalance an den Tag legt, die überaus gewinnend ist. Nicht allzu zerrissen & selbstzerstörerisch wie Schumann bisweilen & ohne die oberflächliche Süsse, von der Mendelssohn sich nicht immer ganz freisprechen kann - ein Idealtypus der Hochromantik! (zumindest hier)

      Eine abgerundete, sehr fürsprechende Interpretation macht das Glück annähernd komplett.


      William Sterndale Bennett - Klavierkonzerte Nr. 2 Es-dur op. 4 & Nr. 5 f-moll
      Malcolm Binns, Philharmonis Orchestra London - Nicholas Braithwaite
      (CD, Lyrita, 1990)
    • Sfantu schrieb:

      Das gehört tief ins Violette!!! :cool

      Grüsse aus Kalau!
      Auch auf die Gefahr hin, mich als Langleitung zu outen, muss ich jetzt doch nachfragen. Besteht der Kalauer darin, dass sich das "Violette" durch vertauschen zweier und ersetzen eines Buchstaben in etwas verwandeln lässt, für das es ein abgekürztes Synonym gibt, welches man durch dieselben Operationen angewandt auf eine "CD" erzeugen kann?
      Sollte dass der Hintersinn sein, dann kann ich voll und ganz mit. Rein damit mit dieser Peinlichkeit und laaange spülen.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Falstaff schrieb:

      Ich dachte hier wird Musik, die man gerade hört vorgestellt und sie nicht von anderen niedergemacht.


      Ich halte mich dann hier lieber raus.


      Falstaff
      Wegen einem negativen Kommentar? Der zugegebenermaßen etwas deftig ausfiel, weil der -wie wir jetzt wissen- missverstandene Kalauer dazu eine Steilvorlage lieferte, wodurch die humorige Komponente dieses "niedermachens" eigentlich erkennbar bleiben sollte - was offenbar eine falsche Einschätzung von mir war.
      Hey, das kam von mir. In den Annalen dieses Forums finden sich mehrfach Kommentare, dass mir die Rolle des Kritikers nicht liegt, weil ich zu viel Respekt vor jedem habe, der es mit Talent und Fleiss auf eine Bühne geschafft hat - deswegen liest du von mir so gut wie keine Verisse. Nun mach ich mal eine seltene Ausnahme und nicht nur ich, sondern die ganze Sippe soll dafür in diesem Faden mit Schweigen bestraft werden?
      Ich hoffe, du uberdenkst das nochmal. Ich verspreche im Gegenzug, an anderer Stelle zu begründen, warum das Album meinen Geschmack total verfehlt.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Sfantu schrieb:

      Bester Sir John,
      Ihr seid bisweilen gar mimosisch, meiner Treu!

      Deep = Tief
      Purple = Violett
      Kalau = Kalauer

      Ein Wortspiel war's, ein Spässle, Witz
      Ganz ohne Hokus Pokus
      Nicht bös gemeint, ohn Arg & List
      War nichts als bloss ein Jokus

      Alles wieder gut?
      Freundschaft?
      LG, Sfantu
      Lieber Sfantu, ich denke, ich habe deinen Einwurf genau so verstanden, wie du ihn gemeint hast. Als 'Jokus' eben. Und dann noch als einen guten. Von daher gibt es da überhaupt kein Problem von meiner Seite aus. Ich hätte das aber wohl in meinem letzten Beitrag deutlicher machen sollen.
      LG Falstaff
    • Cetay schrieb:

      Ich hoffe, du uberdenkst das nochmal. Ich verspreche im Gegenzug, an anderer Stelle zu begründen, warum das Album meinen Geschmack total verfehlt.
      Du kannst das Album gerne verreißen, das ist dein gutes Recht und völlig ok. Aber in diesem Thread ist das total fehl am Platze. Das ist kein Diskussionsthread, schon gar nicht in dieser Art. Tut mir leid, aber das war daneben.
      Schließlich habe ich nur gepostet, was ich gerade höre. Und dann gibt es eine solche Breitseite.

      Es wäre übrigens auch noch etwas anderes, hättest du als Antwort nur geschrieben: Tut mir leid, da habe ich mich vergriffen.

      Falstaff