Merzdorf Tafelklavier - Teil 4 - Tonaufnahme: Mozart Fantasie in d-Moll (Andante und Adagio) KV 397

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Merzdorf Tafelklavier - Teil 4 - Tonaufnahme: Mozart Fantasie in d-Moll (Andante und Adagio) KV 397

      Hallo zusammen,

      so, hat ein wenig gedauert, weil die Erstellung der Aufnahmen nicht so einfach war und vor allem die Position des Mikros erst nach einigem Herumprobieren ein halbwegs brauchbares Ergebnis gebracht hat.

      Nun aber. :)

      Ein interessantes Stück zum Vorstellen des Klangs ist z.B. die Fantasie in d-Moll von Mozart.

      Zunächst das Andante in einer Variante ohne Dämpfungsaufhebung:

      audiomack.com/song/guenther/mo…ie-d-moll-andante-ohne-da


      Zum Vergleich noch einmal, diesmal aber mit fast durchgängiger Dämpfungsaufhebung:

      audiomack.com/song/guenther/mo…sie-d-moll-andante-mit-da


      Das "Klappern" zwischendurch entsteht durch das Niederkommen der Schublade für die Dämpfer, leider ist dies recht laut, und ich benötige hier noch viel Übung, um diese Dämpfungsaufhebung lautlos machen zu können. Es geht, aber ich habe da noch nicht die notwendige Übung drin. Wenn man immer nur Pedal gewohnt ist, ist dieser Kniehebel doch völlig anders in der Bedienung. Bitte mir dies nachzusehen.

      Nun das Adagio:

      audiomack.com/song/guenther/mozart-fantasie-d-moll-adagio-1

      (Embedding mit "iframe" geht wohl nicht?)

      Einige Erläuterungen.

      Eine feine Dynamikabstufung, wie man sie vom modernen Pianoforte gewohnt ist, ist relativ schwierig vorzunehmen. Das Klavier "erwartet" einen beherzten Anschlag, sonst schwingt der Hammer nicht genügend an die Saite.

      Der Ton verhallt relativ rasch, sofern man ohne Dämpfungsaufhebung spielt. Es ist halt auch der Diskant nur einchörig besaitet.
      Für die Forte-Stellen habe ich daher die Dämpfung aufgehoben, und der Ton kommt dann ein wenig kräftiger daher.

      Ein kräftigerer Anschlag sorgt im Diskant bisweilen dafür, daß die Saite klirrt, daher ist dies nicht die Lösung.

      Die nächste Aufnahme wird aus Ausschnitten aus einem typischen Stück dieser Periode von Haydn sein (Sonate G-Dur, Hob. XVI:40).
      Dann möchte ich noch Beethoven op.27 nr.2 mit duchgängiger Dämpfungsaufhebung vorstellen, also so, wie es überschrieben steht. Kann aber noch etwas dauern.

      (Wird fortgesetzt.)
      --
      "Seine Arbeit ist genial! Nur hie und da... nur hie und da, so schien es mir..." - "Was meinen Eure Majestät?" - "Rosenberg, wie drückt man das aus?" - "Zu viele Noten, Majestät!" - "Exakt! Glänzend formuliert!"
      (Aus "Amadeus")

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Guenther ()