Nun heißt es Abschied nehmen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun heißt es Abschied nehmen...

      Irgendwie fehlt hier ein Thread, in dem noch einmal an Künstler/Persönlichkeiten aus dem kulturellen Leben erinnert werden kann. 'Kulturelles Leben' - es soll also nicht nur an Musiker erinnert werden, sondern an alle aus dem Kulturbereich, die gerade von uns gegangen sind.

      :hello Falstaff
    • Gennady Rozhdestvensky +16.06.2018
      Gestern starb im Alter von 87 Jahren der russische Dirigent Gennady Rozhdestvensky.



      1951 debütierte Rozhdestvensky am Bolschoi-Theater, an dem er später auch kurz als künstlerischer Leiter tätig war. 14 Jahre war er Chef des Rundfunkorchester der UdSSR, danach leitete er z.B. die Wiener Sinfoniker, unternahm aber auch immer ausgedehnte Konzertreisen in alle Welt.
      Rozhdestvensky galt als einer der bedeutendsten russischen Dirigenten der Gegenwart nicht nur für das Konzertrepertoire seiner Heimat, sondern auch als jemand, der sich immer wieder mit Zeitgenossen auseinandergesetzt hat und sie teilweise erstmalig in der Sowjetunion uraufgeführt hat: Ravel, Bartok, Orff, Hindemith oder auch später Arvo Pärt.
      Ich selber habe ihn noch live mit Shostakovich hören können. Lang, lang ist es her, aber ich erinnere mich, dass ich damals unglaublich beeindruckt war von seiner selbstverständlichen Autorität und Beherrschung dieser Musik.

      Falstaff
    • Wenn es nicht nur Musiker sein dürfen. dann sei an Dieter Wellershoff erinnert.

      www1.wdr.de/nachrichten/rheinl…-wellershoff-tot-100.html
      --
      "Die grösseste Schwierigkeit eines andern Arbeit auszuführen, bestehet wohl darin, daß eine scharffe Urtheils-Krafft dazu erfordert werde, fremder Gedancken Sinn und Meinung recht zu treffen. Denn, wer nie erfahren hat, wie es der Verfasser selber gerne haben mögte, wird es schwerlich gut heräus bringen, sondern dem Dinge die wahre Krafft und Anmuth offt dergestalt benehmen, daß der Autor, wenn ers selber mit anhören sollte, sein eigenes Werck kaum kennen dürffte."
      (Mattheson)
    • Überraschend starb am vergangenen Freitag Enoch zu Guttenberg im Alter von 71 Jahren.

      stern.de/kultur/tod-mit-71-jah…rg-gestorben-8127200.html
      --
      "Die grösseste Schwierigkeit eines andern Arbeit auszuführen, bestehet wohl darin, daß eine scharffe Urtheils-Krafft dazu erfordert werde, fremder Gedancken Sinn und Meinung recht zu treffen. Denn, wer nie erfahren hat, wie es der Verfasser selber gerne haben mögte, wird es schwerlich gut heräus bringen, sondern dem Dinge die wahre Krafft und Anmuth offt dergestalt benehmen, daß der Autor, wenn ers selber mit anhören sollte, sein eigenes Werck kaum kennen dürffte."
      (Mattheson)
    • Barry McDaniel +18.06.2018

      Der amerikanische Bariton Barry McDaniel, der von 1962 bis 1999 eine feste Stütze des Ensembles der Deutschen Oper Berlin war, starb vor 3 Tagen 87jährig in seiner Wahlheimat Berlin.

      McDaniel verfügte über ein breitgefächertes Repertoire im Bereich Oper, sang dort 98 Partien von Mozart und Gluck bis zu zeitgenössischen Rollen, von denen er mehrere zur Uraufführung brachte. Darüber hinaus galt er aber auch als ausgewiesener Konzert- und Liedsänger.
      Neben Berlin trat er auch u.a. in Hamburg, München, Wien auf und gastierte kurz in Bayreuth und New York.




      :hello Falstaff
    • Claude Lanzmann +05.07.2018

      92-jährig ist der Regisseur Claude Lanzmann gestorben. Berühmt wurde er durch seinen 1985 veröffentlichten, vielfach preisgekrönten 10-Stunden-Film 'Shoah', der noch einmal die Vernichtung des europäischen Judentums zum Thema hatte. Später erhielt er zudem den Ehrenbären der Berliner Festspiele.



      :hello Falstaff
    • Neu

      Enno Patalas - +07.08.2018

      Wie ich jetzt erst erfahren habe, ist der bekannte und bedeutende Filmhistoriker und Kritiker Enno Patalas bereits am 07.08. im Alter von 89 Jahren gestorben. Patalas leitete u.a. über zwei Jahrzehnte das Münchner Filmmuseum, wo er sich u.a. durch die Restaurierung bedeutender Filmklassiker ('M', 'Die Nibelungen', 'Metropolis') einen Namen machte, sondern auch umfangreiche Sammlungen zum Stummfilm, zu internationales Klassiker oder auch zum neuen deutschen Film anlegte. Zudem gibt es von ihm zahlreiche Publikationen zum Thema 'Film', u.a. (zusammen mit Ulrich Gregor) dieses Standardwerk in 6 Bänden:



      :hello Falstaff
    • Benutzer online 3

      3 Besucher