Intonation vs. Temperierung (Quellensammlung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Intonation vs. Temperierung (Quellensammlung)

      Hallo,
      ich möchte in diesem Beitrag eine kleine Quellensammlung zu einem Thema starten welches in der heutigen HIP Praxis selten bis nie thematisiert wird:

      Viele Instrumente die heute in HIP verwendet werden sind Hybriden, welche in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden, zum einen um modernen Instrumentalisten den Umstieg zu erleichtern oder um ein Umsetzungsproblem zu umgehen.
      Ein Beispiel dafür:
      Viele Originale von barocken Holzblasinstrumenten sind nicht auf 415 Herz gestimmt, sie mussten also für den Nachbau proportional gekürzt oder verlängert werden.
      Dies führte dazu, dass auch die Löcher neu gesetzt werden mussten.
      Da heute normalerweise das Tasteninstrument mit seiner Temperierung (meistens Valotti oder etwas naheliegendes) für die absolute Position einer Note genutzt wird, haben viele Instrumentenbauer die Löcher und Griffe gezielt für diesen Anspruch modifiziert.
      Wer jedoch Grifftabellen aus dem 18. Jahrhundert anschaut wird bemerken, dass Halbtöne meistens je nach Funktion (Kreuz oder B) anders gegriffen werden, also für die Terz oder Quintfunktion verschieden Intonieren.
      Das Tasteninstrument kann also nicht Referenz für Intonation gewesen sein.
      Kennt jemand historische Quellen zum praktischen Umgang mit diesem Dilemma?
      Lg Monochord
    • Hallo Monochord,
      die Frage ist so speziell... Bist Du selbst Musiker und im Bereich der alten Musik tätig?
      Offensichtlich hast Du ja schon einiges an Wissen zum Thema. Es wäre vielleicht sinnvoll, wenn Du zunächst Deine Quellen anführst. Ob wir hier im Forum viel dazu beitragen können? Ich wage es eher zu bezweifeln...

      Herzliche Grüße
      Satie
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Hallo Satie,
      ja, ich bin in dem Bereich tätig.
      Eine gute Beispielsquelle die genau dies auf den Punkt bringt ist Tosi....oder in Deutscher Übersetzung Agricola.
      Seite 19
      IMSLP82404-PMLP140521-Singkunst.pdf
      Vielleicht trifft ja ein belesener Forumsteilnehmer auf etwas vergleichbares oder kontroverses....

      Lg Monochord

      P.S. Ich weiss die Frage ist schon eher speziell (am Ende fürs gemeinsame musizieren und den Ensembleklang aber wieder ganz zentral).
      Man hat heute in der "HIP"-Praxis leider quasi keine Zeit mehr, wirklich etwas umzusetzen oder zu entwickeln....deshalb hier mal eine Baustelle....