palestrina >Kehrtwende<

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • palestrina >Kehrtwende<

      ....oder palestrinas neue Ohren !

      Ihr lieben, mein Musik Leben hat sich völlig auf den Kopf gestellt, nach meinem Umzug fing ich wieder an im Chor zu singen und kam somit der alten Musik wieder etwas näher (habe natürlich schon vorher Bach, allerdings sehr wenig dagegen sehr viel Händel gehört).
      Bin dann mit unserem Dirigenten sehr viel zu Chor-Konzerten gefahren, die anderen Sangeskollegen hat das alles nicht so interessiert, unter anderem oft nach Calw zu den Aurelius Sängerknaben und alles was es hier weit und breit zu hören gibt!
      Dann hatte ich eines Tages ein Erlebnis mit einem Chorsänger aus der Umgebung, wir unterhielten uns über Countertenöre und das ich dafür ein unendliches Faible habe, ja und dann, dann berichtete er das er das Heute noch mehr schlecht wie recht singen könnte, früher im Chor! Das war der Beginn einer großen Freundschaft, seit jener Begegnung hören wir sehr oft gemeinsam Musik, er brachte mich dann auf den rechten Weg :thumbsup: !
      Nicht nur Barock auch Renaissance Musik wurde mir zu eigen und trat in mein Musikleben, ich möchte fast sagen es hat mich dermaßen überrollt und eine Begeisterung in mir ausgelöst die ich kaum beschreiben kann! <3
      Aber besser jetzt wo ich unendlich viel Zeit habe meiner neuen musikalischen Leidenschaft nachzugehen, als wenn es zu spät gewesen wäre!
      Übrigens, wenn möglich höre ich natürlich nur Aufnahmen in HIP und OPI, als Beispiel: fast alle anderen Messiah Aufnahmen habe ich aussortiert, je kleine er die Besetzung um so lieber!
      Eine weitere Liebe entwickelte sich zu Monteverdi, den ich früher nur so nebenbei mal hörte, aber was für ein Potenzial steckt da in den Madrigalen, und der Orfeo hat es mir besonders angetan!
      Allerdings gibt es auch einen Nebeneffekt, ich kann keine andere Musik im Moment ertragen (naja, der Moment hält schon eine Weile an!). Aber wie Cetay schon schrieb, es gibt soviel zu entdecken, und darauf freue ich mich!
      Wenn ich mir hier so im Forum die Alte MusikThread's so anschaue bestand nie so richtig eine Begeisterung für diese Musik!
      Aber was solls, mir gefällts!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Lieber palestrina,

      danke für diesen Bericht. Ich habe auch schon die eine oder andere Kehrtwende mitgemacht und -zuvor heiß geliebte- andere Musik zeitweise völlig aus den Ohren verloren, kann das also durchaus nachvollziehen. Eine kurze Renaissance- und Frühbarockphase hatte ich auch mal (laut Suchfunktion muss das vor 8-10 Jahren gewesen sein) und fand insbesondere die Übergangszeit zwischen diesen Perioden höchst spannend. Eine CD, die mich seinerzeit zu schwer verdaulichen Begeisterungsbekundungen geführt hat:

      Cetay schrieb:


      Eine solch verinnerlichte Hingabe, die zu maximaler Expressivität ohne jegliche aufgesetzte Dramatik führt, ein solch betörender Klangrausch, der mit leisen Tönen und kleinen Gesten erzeugt wird - etwas so Stimmiges, bei dem jede(r) einzelene Musiker(in)/Sänger(in) mit Leib und Seele dabei ist und sich dabei doch völlig zurücknimmt, um die Musik wie aus höheren Sphären kommend erscheinen zu lassen... Vor allem bei den ersten 7 Stücken dieses Wunderwerks gehen mir die Worte aus und weichen einem Gefühl des überirdischen Aufgehobenseins...

      Kurz: Unbeschreiblich!

      :times10 :engel :engel :down :down :down :engel :engel :times10
      :ignore
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Lieber Palestrina, Glückwunsch zu dieser Kehrtwendung. Auch wenn dies - im Moment - so gar nicht meine Musik ist, aber 'Kehrtwendungen' zu erleben (also wirkliche, die so alles umkrempeln), ist doch immer wieder nicht nur ein spannender Augenblick im Leben, sie können, wenn sie ohne Tragik und Leid daherkommen, einen noch einmal auf ganz neue Füße stellen und öffnen dabei ganz neue Ausblicke auf und Einsichten in's Leben. Und was will man eigentlich mehr?
      Leider kann man sie nicht zwanghaft herbeiführen. Sie müssen kommen und einen überfallen. Und dann muss man auch bereit zu sein, sie anzunehmen, sich darauf einzulassen. Das ist dir ja gelungen und von daher freue ich mich sehr für dich (auch wenn du uns Wagnerianer, Verdianern und den ganzen anderen 'ianern' verloren gegangen bist). ;)
      Eine ähnliche Kehrtwendung habe ich in den letzten Jahren im privaten und beruflichen Bereich erleben müssen/dürfen. Und wie dankbar schaue ich darauf zurück, wohl wissend, wie es mein Leben noch einmal bereichert hat.

      LG Falstaff