Was höre ich gerade jetzt - neben der Klassik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Wer etwas Alternatives in dieser Richtung haben und hören will, sollte mal beim Ex-Kenton-Trompeter Mike Vax stöbern. Er leitet eine Bigband, die aus vielen Ex-Kenton-Musikern besteht und den Sound weiterführt. Kenton selbst hat sich eine auf Tour gehende "Ghost Band" im Testament verbeten.



      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Neu

      Hallo, Cetay !!

      Sag ich doch. Ich muss auf Kenton "Lust" haben, er ist mir zu "heavy" manchmal. Und das sage ich als Trompeter. Seine Trompeten - und Posaunen-Sätze waren aber sowas von klasse gewesen, das ist immer wieder unglaublich anzuhören. Er musste nicht ohne Grund immer ZWEI Lead-Trompeter einsetzen, weil das einfach zu anstregend war, selbst für diese Spitzenleute.
      Es ist nicht schwer zu komponieren.Aber es ist fabelhaft schwer,die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen. (Johannes Brahms)

      Der Dirigent ist ein Facharbeiter,der zwanzig Jahre Berufsausbildung benötigt. (Herbert von Karajan)
    • Neu

      Und dann wieder zurück zu den elementaren Anfängen und dem innersten Kern des Jazz-Kulturkanons*:



      Count Basie; The Complete Decca Recordings (1937 - 39)

      * Die Jazzer tun sich viel leichter als die Klassiker damit, einen solchen Kanon zu definieren. Während jede Klassik-Liste anders aussieht und um jede neue Liste ein großes Geschrei gemacht wird, dass dieses fehlt und jenes nicht hineingehört, sehen die Jazz-Top-X-Listen doch ziemlich ähnlich aus und darüber, welches die wirklich aller-essentiellsten Werke sind, gibt es wenig Debatten.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu

      Das heutige Abendprogramm:


      Woody Herman Orchestra; Reunion at Newport (Live, Stadthalle Chemnitz, 1. Nov. 1978)

      Dieses Konzert mit dem irreführenden Titel enthält auch zwei Arrangements bzw. Adaptionen aus "unserem" Genre: Faurés Pavane op. 50 und Coplands Fanfare for the Common Man. Danach gibt es Gesang, der noch viel gestelzter und exaltierter ist, als man es von den Klassik-Diven kennt. So überzogen gefällt mir das dann schon wieder:


      Count Basie & Sarah Vaughan; (ohne Titel)
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu

      Laurie Anderson!
      Mit scheint, als bringt hier regelmäßig jemand vergessene Erinnerungen an meine Studentenzeit hoch. Den Konzertfilm Home of the Brave haben wir Intellellen abgefeiert wie sonst was. Ich habe gerade auf YT reingeschnuppert - das könnte mir heute immer noch gefallen.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu



      Frank Sinatra, World on a String
      Daraus: Live at Altos de Chavón, 1982

      Diese Box enthält fünf Konzert-Mitschnitte aus vier Jahrzehnten von den 50ern bis zu den 80ern. Der gerade gehörte Aufritt mit der Buddy Rich Bigband in der Dominikanischen Republik hat Legendenstatus.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)