Doppelt blinder Statistikglauben oder Simpsons Paradoxon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doppelt blinder Statistikglauben oder Simpsons Paradoxon

      Eigentlich ist das ein allgemeines Thema, aber ich poste es mal hier, damit auch der letzte Bereich im neuen Off Topic Unterforum seinen ersten Beitrag bekommt. Und es gibt durchaus Bezüge zur Technik, denn bei Diskussionen über klangliche Unterschiede von Musik-Wiedergabeketten (z.B. über den Einfluss der Lautsprecherkabeln) oder von Formaten (z.B. CD vs Hi-Res) wird immer wieder der Ruf nach Blindvergleichen (idealerweise Doppelblindstudien) laut - denn den eigenen Ohren kann man nicht trauen, es besteht die Gefahr von Suggestion oder Selbsttäuschung und sogar der Placebo-Effekt muss als Erklärung herhalten.

      Der Ruf nach harter Wissenschaft mag seriös erscheinen, aber möglicherweise kommt man damit vom Regen in die Traufe. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Probandengruppe sehr heterogen zusammengesetzt ist – auch das wirkt seriös, macht aber das Ergebnis besonders anfällig für Simpsons Paradoxon. Nie davon gehört? Es ist traurige Realität, dass das nicht zur Allgemeinbildung gehört. Fast täglich werden wir mit statistisch abgesicherten Beweisen für alles Mögliche bombardiert. Zwar glauben wir längst nicht mehr alles: es gibt das geflügelte Wort, ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe, mit dem die Zitierende ausdrücken will, dass sie sich durchaus bewusst ist, dass Daten genau so viel aussagen können, wie sie verschleiern können. Aber es braucht gar nicht mal eine wissentliche Manipulation sein. Mit dem Paradox wird man auf ein Problem aufmerksam gemacht, das Leute, die das Paradox nicht kennen, regelmäßig ignorieren: die Möglichkeit, eine Gesamtmenge so zu zerteilen, dass eine Eigenschaft der Gesamtmenge im Widerspruch zu den Eigenschaften sämtlicher Teilmengen steht. Darüber gibt es mehr gute oder weniger gute Artikel im Netz, der m.E. beste -aus dem das kursive Zitat stammt- ist in derFreitag erschienen. Wer sich für Statistik interessiert, aber noch nichts von Simpsons Paradoxon gehört hat, wird garantiert Spaß daran haben.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher