Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu



      John Cage; Guitar
      Aaron Larget-Caplan (Gitarre, präparierte Gitarre), Sharon Leventhal (Violine)

      Transkriptionen von Werken für Klavier, für Klavier und Violine und für präpariertes Klavier aus den Jahren 1933 - 1950
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Neu

      Hieraus:


      Gioachino Rossini:

      Petite Caprice (Style Offenbach)
      Memento Homo
      Assez de memento: dansons
      Une caresse à ma femme
      Un profond Sommeil
      Un réveil en Sursaut
      Un enterrement en carnaval
      Mon Prélude hygienique du matin
      La lagune de Vénise à l'expiration de l'année 1861!!
      Marche et Réminiscences pour mon dernier voyage ...

      Stefan Irmer (Klavier)

      Einige nicht ganz ernst gemeinte Klavierstücke von Rossini: von einer Offenbach-Parodie über die Darstellung der Streitereien mit seiner Ehefrau bis zum "Vorspiel meiner Morgenhygiene". Das letzte Stück auf der CD ist eine Vision seines eigenen Todes, auf dem Weg zur Himmelspforte erklingen zu einem Trauermarsch Melodiefetzen aus 8 seiner Opern: Tancredi, La Cenerentola, La donna del lago, Semiramide, Le Comte Ory, Guillaume Tell, Otello, Il barbiere di Siviglia.

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Neu

      Marcie schrieb:

      Gibt es eigentlich wuchtigere Einspielungen der Sinfonien (und der Suite) als die von Walter Weller? Wenn ja, lasst es mich bitte wissen!


      Die kann meines Erachtens gut mithalten und hat auf jeden Fall ihre spezifischen Meriten. Besonders schätze ich die so brutalen wie farbigen expressionistischen Nummern 2 und 3:



      Mag mir bitte jemand erklären oder verlinken, wo man etwas über die hiesige Methode der Partnerverlinkung erfährt, falls es so etwas gibt. Andere können's. :(

      :) Wolfgang
    • Neu

      Andréjo schrieb:

      Marcie schrieb:

      Gibt es eigentlich wuchtigere Einspielungen der Sinfonien (und der Suite) als die von Walter Weller? Wenn ja, lasst es mich bitte wissen!


      Die kann meines Erachtens gut mithalten und hat auf jeden Fall ihre spezifischen Meriten. Besonders schätze ich die so brutalen wie farbigen expressionistischen Nummern 2 und 3:


      Mag mir bitte jemand erklären oder verlinken, wo man etwas über die hiesige Methode der Partnerverlinkung erfährt, falls es so etwas gibt. Andere können's. :(

      :) Wolfgang
      Partnerverlinkung? Sowas gibt es hier auch?! 8o

      Danke für den Tipp!
    • Neu



      Hat man das Bild eingefügt, kann man auf dem Bild auf "Bearbeiten" klicken und fügt dann unter "Link" die Adresse der Website, von der das Bild stammt (in diesem Fall Amazon), ein. Das Forum hat aber meines Wissens keine "Partnerschaft" mit Amazon & Co. wie andere Foren.

      Gruß Amonasro :hello
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Neu

      Danke für die Tipps zu den anderen Villa-Lobos CD´s.
      (Der Affe auf dem zweiten Cover war sehr inspirierend. Dachte sofort an Frida Kahlo, die mexikanische Malerin, sie ist auf vielen ihrer Bilder in Begleitung eines Äffchens.)
      Bin nun erstmal bei der 6. Symphonie von ihm gelandet.




      Heitor Villa-Lobos
      Symphony No.6
      "On the outline of the Mountains of Brazil"

      1) Sao Paulo Symphony Orchestra, Isaac Karabtchevsky
      2) Stuttgarter Radio-Sinfonieorchester, Carl St. Clair

      Die Stuttgarter Aufnahme gefällt mir ein Stück besser, sie wirkt auf mich "kantiger", dadurch bewegter - erstere getragener, bedächtiger.



      Carl Nielsen habe ich auch entdeckt.

      Complete Chamber Works for Winds,
      Ensemble MidtWest
      >> Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. <<
      >> Es ist die Länge der Gesänge zu lang für meines Ohres Länge. <<
      >> Musik ist angenehm zu hören, doch ewig braucht sie nicht zu währen. <<

      (Wilhelm Busch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tapeesa ()

    • Neu

      @Marcie - Danke!
      @Andréjo - die Papageien habe ich auch bemerkt, aber ich gehe mit den Affen :) :D

      Scheint, als ob ich ein Stück mal bei einem Musiker angekommen bin. Das Werk ist wirklich riesig.



      Villa-Lobos / Castro
      Andree-Ann Deschenes
      davon die Tangos

      und die
      Missa São Sebastião
      Villa-Lobos - Sacro
      Collegium Cantorum Brasil
      (habe kein Cover zum Posten gefunden)

      In dem christlichen Gesang, ist eine Fülle / Tiefe, bzw. da sind fühlbare Wurzeln, die ich so oft abgekappt erlebe, wenn ich im Kirchenkontext etwas höre.
      Finde es sehr schön. Ein großer Raum, der gefüllt ist - anders als neulich mit der Vorstellung von Elektrizität - und es wirkt "rund".
      Je mehr ich hinfühle, desto mehr Türen gehen auf - unglaublich vielschichtig. Vielschichtig und gehalten. Beides.
      >> Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden. <<
      >> Es ist die Länge der Gesänge zu lang für meines Ohres Länge. <<
      >> Musik ist angenehm zu hören, doch ewig braucht sie nicht zu währen. <<

      (Wilhelm Busch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tapeesa ()

    • Benutzer online 2

      2 Besucher