Was höre ich gerade jetzt - Jahr 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen




    • Silencio, Gidon Kremer, Kremerata Baltica
      daraus: Vladimir Martynov, "Come in!", Movement I - VI

      Nachtrag =>
      im Anschluss an Martynov höre ich nun:

      Preghiera - Rachmaninov Piano Trios
      Gidon Kremer, Daniil Trifonov, Giedre Dirvanauskaite
      daraus:
      Trio élégiaque No. 2 In D Minor, Op. 9 - I - III
      sowie Trio élégiaque No. 1 In G Minor

      Wow. Das Hören fühlt sich wie Schwerstarbeit an, auf eine unglaublich sanfte Art. Das ohne Widerspruch.
      (edit: Okay, nur ein Teil. Mehr dazu versuche ich erstmal für mich zu formulieren, der Abend ist Rachmaninov-Gefilde .... grad bin ich bei "The Rock", Op. 7 ..., aber das wird alles öfters gehört wollen sein und auch nicht mit dann mal kurz am PC tippen - den Abend heute vergesse ich vermutlich eher nicht. Hatte nicht vermutet, dass man in diesen Gefühlen - nicht - allein - fühlen kann.
      Wahrscheinlich rege ich mich später auf, dass ich hier so "aus den Fugen" schreibe, aber sei´s drum ... das wird jetzt nicht mehr editiert.)
      "Die größte Kraft auf der Welt ist das Pianissimo."
      Maurice Ravel

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von tapeesa ()



    • Philip Glass/Shalom Goldman/Robert Israel/Richard Riddell: Akhnaten

      Akhnaten - Paul Esswood
      Nefertiti - Milagro Vargas
      Queen Tye - Melinda Liebermann
      Horemhab - Tero Hannula
      The High Priest of Amon - Helmut Holzapfel
      Aye - Cornelius Hauptmann
      The Daughters of Akhnaten - Victoria Schneider, Lynne Wilhelm-Königer, Maria Koupilová-Ticha, Christina Wächtler, Geraldine Rose, Angelika Schwarz
      The Scribe - David Warrilow

      Staatsopernchor Stuttgart
      Staatsorchester Stuttgart, Dennis Russel Davies

      Dieser Oper über Echnaton hatte ich ursprünglich wegen des interessanten Sujets kennengelernt. Die Musik mit ihren repetitiven Figuren empfinde ich teilweise als anstrengend, dann aber plötzlich wieder faszinierend. Nichts, was ich häufig hören könnte, aber trennen würde ich mich von der Aufnahme auch nicht mehr wollen.

      Gruß Amonasro
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Neu



      Benjamin Britten - The Turn of the Screw
      Joan Rodgers
      Ian Bostridge
      Julian Leang/Caroline Wise/Jane Henschel/Vivian Tierney
      Mahler Chamber Orchestra, Daniel Harding

      Zufällig heute bei diesem Werk, dieser Aufnahme "hängen geblieben".
      Hinterlässt mich ratlos und etwas verwirrt. Mir fehlt Hintergrundwissen, habe nur kurz was zur Handlung und zur literarischen Vorlage gelesen.
      Mal sehen, wohin es führt.
      "Die größte Kraft auf der Welt ist das Pianissimo."
      Maurice Ravel
    • Neu

      Hallo tapesa, zu der Oper von B.Britten die ich absolut genial finde, möchte ich dir die Vorlage ans Herz legen ....



      ....solltest du unbedingt lesen!!

      Kurzbeschreibung!
      Eine junge Frau kommt als Gouvernante auf einen verwunschenen Herrensitz. Anfangs schätzt sie sich glücklich, mit den beiden außergewöhnlich schönen und klugen Kindern an diesem märchenhaften Ort leben zu können. Doch es kommt immer häufiger zu unerklärlichen Geschehnissen: Wer sind die beiden unheimlichen Gestalten, die sich ihr wiederholt zeigen? Sind ihre Schützlinge wirklich so engelhaft, wie sie erscheinen? Und wem kann man überhaupt noch vertrauen?

      »Eine absolut wunderbare, giftige kleine Horrorgeschichte.« Oscar Wilde

      Und gleich noch eine Empfehlung zu Henry James....



      Mit ihm durchstreifen wir La Serenissima von seinem Quartier an der Riva degli Schiavoni aus, mit seinen Augen studieren wir in den Kirchen die Gemälde von Bellini und Tintoretto oder begeben uns auf den Balkon des Palazzo Barbaro, um das Treiben auf dem Canal Grande zu beobachten. Begleiter des Lesers auf all diesen Wegen ist Hanns-Josef Ortheil, der die Venedig-Passion des großen amerikanischen Schriftstellers teilt und aus seinem heutigen Erleben deutet.
      Das war mein erster Reiseführer zu Venedig, mit ihm habe ich es kennengelernt!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Neu


      Beethoven, Hillborg; Calder Quartet
      • Ludwig van Beethoven; Steichquartett Nr. 3 D-Dur, op. 18/3
      • Anders Hillborg, Kongsgaard Variations
      • Ludwig van Beethoven; Streichquartett Nr. 14 cis-Moll, op. 131
      Hochspannend mit illuminierenden klanglichen Querverbindungen von Beethovens ganz klassischem zu seinem modernsten Quartett über die zeitgenössische Spektral-Brücke. Anhören lohnt sich.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Cetay ()

    • Neu

      Hallo palestrina,

      hatte nach dem Hören gezögert, ob ich mir das Buch anschaue und nach deinem Post habe ich es kurzerhand in der onleihe ausgeliehen und bin nun fast "mittendrin".
      Danke für den Impuls. Es ist richtig klasse.
      Das Gefühl von "verstört sein", was beim und nach dem Hören aufgetreten ist, finde ich dort sofort wieder und ich kann es jetzt besser nehmen.
      Von dem was ich gelesen habe, würde ich sagen, die Umsetzung durch Britten in seiner Musik, ist extrem gut gelungen.


      Zu "In Venedig" -

      palestrina schrieb:

      Das war mein erster Reiseführer zu Venedig, mit ihm habe ich es kennengelernt!

      Ich teile die Venedig-Passion und werde mir das Buch auf jeden Fall merken! Dein Erleben damit zu lesen, ist sehr schön.

      Gruß tapeesa
      "Die größte Kraft auf der Welt ist das Pianissimo."
      Maurice Ravel
    • Neu

      Von dem was ich gelesen habe, würde ich sagen, die Umsetzung durch Britten in seiner Musik, ist extrem gut gelungen.
      :thumbsup: Freut mich sehr lieber tapesa!

      Wenn du mal was über eine Oper wissen möchtest, dann nur zu!

      LG palestrina

      PS: Zu den Countern werde ich mich nicht mehr äußern, da weiß ja Satie besser Bescheid! :haha
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von palestrina ()

    • Neu

      palestrina schrieb:


      PS: Zu den Countern werde ich mich nicht mehr äußern, da weiß ja Satie besser Bescheid! :haha
      ?( Darf man jetzt nicht mal mehr einen eigenen Geschmack haben? Ich kann mich nicht entsinnen, hier etwas von Kompetenz behauptet zu haben. Mich hätte tatsächlich interessiert, welche Dir gefallen. Aber muss ja nicht sein...
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Neu

      Satie schrieb:

      palestrina schrieb:

      PS: Zu den Countern werde ich mich nicht mehr äußern, da weiß ja Satie besser Bescheid! :haha
      ?( Darf man jetzt nicht mal mehr einen eigenen Geschmack haben? Ich kann mich nicht entsinnen, hier etwas von Kompetenz behauptet zu haben. Mich hätte tatsächlich interessiert, welche Dir gefallen. Aber muss ja nicht sein...
      Ich habe, wie man lesen kann nichts von Kompetenz geschrieben!, und selbstverständlich ist es dir unbelassen deinen eigenen Geschmack zu haben, jedoch auf das wie deiner Antwort kommt es an!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Neu

      Weiß besser bescheid = ist kompetenter. Oder?

      Und was war denn das Wie meiner Antwort? Ich fragte, ob Du Countertenöre bevorzugst, die mehr Vibrato hineinlegen. Kann doch sein, oder? Wo war jetzt da wieder ein Angriff?
      Aber lassen wir es gut sein, im Grunde ist das keinen Streit wert.
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Neu

      In der Tat, das führt nur zu einem Fiesko... Ich meine Fiasco... Nein, Fiasko. 8)

      Hier strömt jenseits von weltlichen Dünnhäutigkeiten:




      John Cage; Music of Changes
      Martine Joste (Klavier)
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Benutzer online 5

      5 Besucher