Heute neu gekauft - Jahr 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute neu gekauft - Jahr 2019

      Wieder einmal ist der Bestellkorb voll, wieder einmal hat ein Tauschhandel am Warentisch stattgefunden, wieder einmal war es nach 3...2...1...Deins?
      Zeigt her, was neuerdings Eure Sammlung ziert! ;)

      In meinem Fall gab es als ersten Kauf des Jahres einen Klassiker, der es bislang noch nicht in meinen kleinen Musikschrank geschafft hatte:

      :hello Agravain
    • agravain schrieb:

      Wieder einmal ist der Bestellkorb voll, wieder einmal hat ein Tauschhandel am Warentisch stattgefunden, wieder einmal war es nach 3...2...1...Deins?
      Zeigt her, was neuerdings Eure Sammlung ziert! ;)

      In meinem Fall gab es als ersten Kauf des Jahres einen Klassiker, der es bislang noch nicht in meinen kleinen Musikschrank geschafft hatte:


      Man sagt, und im speziellen sage ich lieber agravain , neben den Troyanern ist das mein liebstes Werk von Berlioz, und dies ist eine ganz hervorragende Aufnahme der Verdammnis!
      Viel Freude beim hören
      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Eine sehr schöne Aufnahme, diejenige Markevitchs, doch leider gekürzt! Die Aufnahme von Charles Münch (RCA, Mono 1954) finde ich zwar noch besser. Die kann man heute auf CD bekommen (Munch conducts Berlioz, RCA, Complete Collections 82876-60393-2, 10 CDs)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adriano () aus folgendem Grund: Ergänzungen

    • Adriano schrieb:

      Eine sehr schöne Aufnahme, diejenige Markevitchs, doch leider gekürzt! Die Aufnahme von Charles Münch (RCA, Mono 1954) finde ich zwar noch besser. Die kann man heute auf CD bekommen (Munch conducts Berlioz, RCA, Complete Collections 82876-60393-2, 10 CDs)
      Hallo Adriano, die Munch Aufnahme ist doch auch gekürzt, und wie du richtig sagst auch noch Mono!
      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Hallo palestrina :) Alles Gute für 2019
      Munch: Bin mir nicht mehr so sicher, werde dies in den nächsten Tagen mit der Partitur nachkontrollieren. Schade, dass die 1969er EMI-Aufnahme mit Prêtre auch gekürzt ist. Soweit ich mich erinnere, hat mir dort die Janet Baker etwas zu viel gejammert statt zu lieben. Aber Gedda und Bacquier sind toll... Bei Munch gibt's die Suzanne Danco mit ihrem starken Vibrato, doch mit einer sehr schönen Stimme und gutem Ausdruck! Wenn schon, wäre also die Colin-Davis-Aufnahme die erste komplette - und auch eine sehr gute. Mono ist bei mir kein negativer Aspekt, vor allem wenn die Aufnahme so gut abgemischt worden ist wie diejenige Munchs.
    • Ob gekürzt, ob nicht, ob mono oder stereo - ich bin angesichts der meist höchst positiven Besprechungen, die ich bislang so gelesen habe, schon sehr gespannt. Bislang hatte ich nur die Inbal-Aufnahme (und das auch nur eher zugällig denn besbsichtigt), die mich nicht so recht vom Hocker gehauen hat.

      Noch gespannter bin ich allerdings auf die Aufführung des Werkes, die ich im März in Hannover sehen werde. ;)
      :hello Agravain
    • @palestrina
      Hab soeben die Charles Munch-Aufnahme mit der Partitur (dem Exemplar, das einst Fritz Brun gehörte) verglichen. Brun hat "La Damnation de Faust" geliebt und sie mehrmals in Bern aufgeführt.
      Die wundervolle Munch-Aufnahme ist vollständig, bis zur letzten Note. Es stimmt einfach alles - und die Tempi sind perfekt. Ich bin sehr froh, dass ich sie wiedermal gehört habe. Wer weiss ob ich es noch einmal in diesem Leben tun werde... Diese Frage stelle ich mir jedesmal wenn ich vor meiner CD-Sammlung stehe, dieses Jahr werde ich 75 :(
      Demnächst werde ich mir (auch nochmals) die Colin Davis-Aufnahme anhören. Inbals Berlioz (sowie sein Mahler, Schumann und Skrjabin) finde ich, dass er etwas mehr Pfeffer im A... brauchen könnte, so schön er auch interpretiert wird.
    • Hallo Adriano, ich habe eben die Spielzeiten von Munch und Markevitch verglichen die sind bis auf ca.3min. identisch!
      Aber egal, lohnt es sich die Munch 10 CD Box anzuschaffen?

      LG palestrina

      Nachtrag > Eben die Markevitch GA gehört, also , die ist ganz wunderbar, mit ihren Orchestralen Steigerungen und Richard Verreau ist ein sehr guter Faust, allerdings kommt an Gedda kaum einer vorbei!
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von palestrina ()

    • Hallo palestrina - und Danke für Deine Message.
      Schon merkwürdig, die Markevitch-Aufnahme war damals auf 2 LPs und diejenige Munchs auf 3... Ich erinnere mich nur noch, dass es mich schockierte wie in der Osterhymne zu schnell auf "O mon âme tremblante!" gesprungen wurde. Aber diese Nummer wird oft gekürzt. Hoffe, ich täusche mich nicht - hatte diese LPs bereits in den 1970er Jahren weiter verschenkt und diejenige Munchs gekauft. Die RCA-Reissue-Box lohnt es sich auf jeden Fall, zudem auch jene Werke darin enthalten sind, die Munch zweimal aufgenommen hat.
      Muss auch gestehen (welch ein Skandal!), dass ich David Poleri als Faust sogar besser finde als Gedda. Ein natürlicheres lyrisches und zugleich Sturm-und-Dranghaftiges dramatisches Timbre - und offensichtlich "jugendlicher". Er starb im Alter von 46 Jahren infolge eines Helikopter-Absturzes. Die Gesamtaufnahme von Menottis "The Saint of Bleeker Street" ist fabelhaft mit ihm. Seine Discographie ist unter 10 Aufnahmen! In der Scala hat er die ital. Premiere von Waltons "Troilus and Cressida" gesungen und in Florenz Tschaikowskys "Pique Dame" und "Mazeppa"
      Bin übrigens echt gespannt, was da noch alles in diesem Berlioz-Jahr neu herauskommen wird... Im Dezember ist bereits die LSO-Live Berlioz-Box mit Colin Davis erschienen, also all seine späteren Live-Aufnahmen. Die habe ich mir bestellt, obwohl ich seine GA der Philips-Aufnahmen schon habe (die wirklich gut und sehr empfehlenswert sind). Und eine "komplette" Warner-Box (Gemüsekorb mit versch. Interpreten) ist angekündigt, aber solche "Complete Editions" mochte ich nie so ganz. Die "revolutionären" Gardiner-Einspielungen kommen in einer Decca-Box wieder heraus, das würde sich auch lohnen, wenn man sie nicht schon einzeln hat. Wer "Symphonie Fantastique" und "Harold en Italie" noch nicht hat, sollte unbedingt die alten NYP-Bernstein-Aufnahmen hören. Die übertreffen sogar Munchs!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Adriano ()

    • Ich habe neulich im Faden zu Mahlers 7. die Aufnahme mit dem Tschechischen Radio Sinfonie Orchester und Jiri Stárek als tauglich für eine private Mahler-Renaissance gepriesen. So weit kommt es natürlich nicht, aber nach weiterem mehrfachen Hören verfestigte sich der Eindruck: Das ist, wenn ich ein Bonmot unseres Sfantu benutzen darf, Mahler ohne Ich-Geschrei. Die Musik ist frei von dem ganzen Interpretations- und Orchesterschau-Gedöns so gut, dass ich die CD für den nächsten Koffer nachnominiert und gleich noch eine weitere CD aus der ArcoDiva Live Serie bestellt habe:


      Gustav Mahler; Sinfonie Nr. 6
      Mährisches Philharmonieorchester Olmütz, Petr Vronsky
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cetay ()