Ravel: Gaspard de la nuit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ravel: Gaspard de la nuit

      Liebe Forianer,

      dieser Thread soll einem der wichtigsten und bekanntesten Klavierwerke des 20.Jahrhunderts gewidmet sein. 1908 komponierte Maurice Ravel (1875-1937) einen dreiteiligen Klavierzyklus, „Gaspard de la nuit“ (Wächter der Nacht) – ein Spitzname für den Teufel.



      Die Anregung dazu erfuhr er durch Ricardo Viñes, einem spanischen Pianisten und engen Freund Ravels, der auch am 9.Januar 1909 das Werk in der Société nationale concert zu Paris uraufführte (er brachte übrigens u.a. 1904 auch die Estampes von Debussy zur Uraufführung). Dieser machte Ravel mit den Gedichten Aloysius Bertrands bekannt, einem Prosadichter, der sich mit seiner Faszination für das Übernatürliche in die Tradition von E.T.A. Hofmann und Edgar Allen Poe stellte (beide Dichter spielen in Ravels kompositorischen Werk ebenfalls eine wichtige Rolle) und dessen Texte unter den Symbolisten sehr beliebt waren (sie waren z.B. die entscheidende Anregung für die Poesie Charles Baudelaires). Drei Gedichte nahm sich Ravel zur Vorlage für seine Komposition, nicht als ein Bild zur musikalischen Umsetzung, sondern als Inspiration für seine „transzendentale Virtuosität“, wie er später das Werk charakterisierte.

      Ondine
      ''Listen! Listen! It is I, it is Ondine brushing with these drops of water the resonant diamond panes of your window illuminated by the dull moonbeams; and here in the dress of moire, is the lady of the castle on her balcony gazing at the beautiful starry night and the beautiful slumbering lake. Each wave is a water sprite swimming in the current, Each current is a path winding toward my palace, And my palace is of fluid construction, at the bottom of the lake, Within the triangle formed by fire, earth, and air. ?
      Listen! Listen! My father is beating the croaking water with a branch of green alder, And my sisters are caressing the cool islands of grasses, water lilies and gladioli with their arms of foam, Or are laughing at the tottering, bearded willow that is angling.''
      After murmuring her song, she besought me to accept her ring on my finger, to be the husband of an Undine, and to visit her palace with her, to be king of the lakes. And when I replied that I was in love with a mortal woman, she was sulky and vexed; She wept a few tears, burst out laughing, and vanished in showers that formed white trickles down my blue windowpanes.

      Das Gedicht, Grundlage des ersten Satzes, behandelt die uralte Geschichte von der Meerjungfrau Undine (lat. Unda - die Welle), uns vor allen Dingen aus Andersens gleichnamigen Gedicht bekannt, die aus dem Wasser auftaucht und versucht, den Dichter mit ihren Sirenengesängen in den Bann zu ziehen, was aber scheitert. Das Wasser wird hier von Ravel noch besser musikalisch dargestellt als in Jeux d’eau (1901). Ravel hat dem Pianisten Harold Bauer den Satz gewidmet, der als einer der ersten Ravels Stücke in seine Recitals aufnahm.

      Le Gibet (Der Galgen)
      Ah! Could what I hear be the cold night wind yelping, or the hanged man uttering a sigh on the gallows fork? Could it be some cricket singing from its hiding place in the moss and sterile ivy with which the forest covers it floor out of pity? Could it be some fly hunting for prey and blowing its horn all around those ears deaf to the fanfare of the dead?
      Could it be some cockchafer plucking a bloody hair from his bald scalp in its uneven flight? Or could it be some spider embroidering a half-ell of muslin as a tie for that strangled neck? It is the bell ringing by the walls of a city below the horizon, and the carcass of a hanged man reddened by the setting sun.

      Der zweite Satz ist Rudolf Ganz gewidmet, der sich wie auch Bauer für Ravels Werk einsetzte. Es wird die makabre Szene eins Gehenkten vor einer mittelalterlichen Stadt beschrieben, dessen Gebeine von der untergehenden Sonne beschienen werden, während aus der Stadt die Schläge der Totenglocke zu ihm hinüberdringen. Um diese monotonen Schläge baut sich der Satz auf, getragen von Akkorden, die uns an Chopins Trauermarsch gedenken lassen.

      Scarbo
      Oh, how often have I heard and seen Scarbo when at midnight the moon shines in the sky like a silver shield on an azure banner seam of golden bees! How often have I heard his laughter booming in the shadow of my alcove, and his nails grating on the silk of my bed curtains! How often have I seen him come down from the ceiling, pirouetted on one foot and roll around the room like the spindle that has fallen from a witch's distaff!
      Did I at such time think he had vanished? Then the gnome would grow bigger between the moon and me like the bell tower of a Gothic cathedral, a round golden bell shaking on his pointed cap! But soon his body would become blue, diaphanous as the wax of a taper; his face would become pale as the wax of a candle end - and suddenly he would be extinguished.

      Den Abschluss findet der Zyklus in einem infernalischen Satz, Scarbo, ein kleiner bösartiger Zwerg, der die friedlich Schlafenden mit Albträumen quält und sie manchmal auch zu Tode erschreckt. Es ist jene Figur, nach der Kinder am Abend ängstlich unter dem Bett Ausschau halten und die dann so schnell wieder verschwindet, dass man meint, es wäre ein Traum gewesen. Ravel hat hier eines der schwierigsten Stücken der Klavierliteratur komponiert, wobei er auch den Ehrgeiz hatte, Balakirevs „Islamey“ im technischen Anspruch noch zu übertreffen. Gewidmet ist der Satz dem Musikkritiker Jean Marnold, der sich schon sehr früh für Ravels Werk einsetzte.

      Und nun Bühne frei für persönliche Einschätzungen und Interpretationsempfehlungen!

      Mit freundlichem Gruß
      nubar

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nubar ()

    • Ravel: Gaspard de la nuit

      Liebe Forianer,

      dieser Thread soll einem der wichtigsten und bekanntesten Klavierwerke des 20.Jahrhunderts gewidmet sein. 1908 komponierte Maurice Ravel (1875-1937) einen dreiteiligen Klavierzyklus, „Gaspard de la nuit“ (Wächter der Nacht) – ein Spitzname für den Teufel.



      Die Anregung dazu erfuhr er durch Ricardo Viñes, einem spanischen Pianisten und engen Freund Ravels, der auch am 9.Januar 1909 das Werk in der Société nationale concert zu Paris uraufführte (er brachte übrigens u.a. 1904 auch die Estampes von Debussy zur Uraufführung). Dieser machte Ravel mit den Gedichten Aloysius Bertrands bekannt, einem Prosadichter, der sich mit seiner Faszination für das Übernatürliche in die Tradition von E.T.A. Hofmann und Edgar Allen Poe stellte (beide Dichter spielen in Ravels kompositorischen Werk ebenfalls eine wichtige Rolle) und dessen Texte unter den Symbolisten sehr beliebt waren (sie waren z.B. die entscheidende Anregung für die Poesie Charles Baudelaires). Drei Gedichte nahm sich Ravel zur Vorlage für seine Komposition, nicht als ein Bild zur musikalischen Umsetzung, sondern als Inspiration für seine „transzendentale Virtuosität“, wie er später das Werk charakterisierte.

      Ondine
      ''Listen! Listen! It is I, it is Ondine brushing with these drops of water the resonant diamond panes of your window illuminated by the dull moonbeams; and here in the dress of moire, is the lady of the castle on her balcony gazing at the beautiful starry night and the beautiful slumbering lake. Each wave is a water sprite swimming in the current, Each current is a path winding toward my palace, And my palace is of fluid construction, at the bottom of the lake, Within the triangle formed by fire, earth, and air. ?
      Listen! Listen! My father is beating the croaking water with a branch of green alder, And my sisters are caressing the cool islands of grasses, water lilies and gladioli with their arms of foam, Or are laughing at the tottering, bearded willow that is angling.''
      After murmuring her song, she besought me to accept her ring on my finger, to be the husband of an Undine, and to visit her palace with her, to be king of the lakes. And when I replied that I was in love with a mortal woman, she was sulky and vexed; She wept a few tears, burst out laughing, and vanished in showers that formed white trickles down my blue windowpanes.

      Das Gedicht, Grundlage des ersten Satzes, behandelt die uralte Geschichte von der Meerjungfrau Undine (lat. Unda - die Welle), uns vor allen Dingen aus Andersens gleichnamigen Gedicht bekannt, die aus dem Wasser auftaucht und versucht, den Dichter mit ihren Sirenengesängen in den Bann zu ziehen, was aber scheitert. Das Wasser wird hier von Ravel noch besser musikalisch dargestellt als in Jeux d’eau (1901). Ravel hat dem Pianisten Harold Bauer den Satz gewidmet, der als einer der ersten Ravels Stücke in seine Recitals aufnahm.

      Le Gibet (Der Galgen)
      Ah! Could what I hear be the cold night wind yelping, or the hanged man uttering a sigh on the gallows fork? Could it be some cricket singing from its hiding place in the moss and sterile ivy with which the forest covers it floor out of pity? Could it be some fly hunting for prey and blowing its horn all around those ears deaf to the fanfare of the dead?
      Could it be some cockchafer plucking a bloody hair from his bald scalp in its uneven flight? Or could it be some spider embroidering a half-ell of muslin as a tie for that strangled neck? It is the bell ringing by the walls of a city below the horizon, and the carcass of a hanged man reddened by the setting sun.

      Der zweite Satz ist Rudolf Ganz gewidmet, der sich wie auch Bauer für Ravels Werk einsetzte. Es wird die makabre Szene eins Gehenkten vor einer mittelalterlichen Stadt beschrieben, dessen Gebeine von der untergehenden Sonne beschienen werden, während aus der Stadt die Schläge der Totenglocke zu ihm hinüberdringen. Um diese monotonen Schläge baut sich der Satz auf, getragen von Akkorden, die uns an Chopins Trauermarsch gedenken lassen.

      Scarbo
      Oh, how often have I heard and seen Scarbo when at midnight the moon shines in the sky like a silver shield on an azure banner seam of golden bees! How often have I heard his laughter booming in the shadow of my alcove, and his nails grating on the silk of my bed curtains! How often have I seen him come down from the ceiling, pirouetted on one foot and roll around the room like the spindle that has fallen from a witch's distaff!
      Did I at such time think he had vanished? Then the gnome would grow bigger between the moon and me like the bell tower of a Gothic cathedral, a round golden bell shaking on his pointed cap! But soon his body would become blue, diaphanous as the wax of a taper; his face would become pale as the wax of a candle end - and suddenly he would be extinguished.

      Den Abschluss findet der Zyklus in einem infernalischen Satz, Scarbo, ein kleiner bösartiger Zwerg, der die friedlich Schlafenden mit Albträumen quält und sie manchmal auch zu Tode erschreckt. Es ist jene Figur, nach der Kinder am Abend ängstlich unter dem Bett Ausschau halten und die dann so schnell wieder verschwindet, dass man meint, es wäre ein Traum gewesen. Ravel hat hier eines der schwierigsten Stücken der Klavierliteratur komponiert, wobei er auch den Ehrgeiz hatte, Balakirevs „Islamey“ im technischen Anspruch noch zu übertreffen. Gewidmet ist der Satz dem Musikkritiker Jean Marnold, der sich schon sehr früh für Ravels Werk einsetzte.

      Und nun Bühne frei für persönliche Einschätzungen und Interpretationsempfehlungen!

      Mit freundlichem Gruß
      nubar

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von nubar ()

    • Zusammen mit der Toccata aus "Tombeau de Couperin" ebnete mir der Scarbo einst den Weg zu Ravel. Es gibt einige gute Aufnahmen, ganz vorzüglich v.a. Martha Argerich. Mein favorit ist aber klar Ivo Pogorelich. Derart bizarr und auf die Spitze getrieben habe ich den Zyklus kein zweites Mal gehört!
    • Zusammen mit der Toccata aus "Tombeau de Couperin" ebnete mir der Scarbo einst den Weg zu Ravel. Es gibt einige gute Aufnahmen, ganz vorzüglich v.a. Martha Argerich. Mein favorit ist aber klar Ivo Pogorelich. Derart bizarr und auf die Spitze getrieben habe ich den Zyklus kein zweites Mal gehört!
    • Vielen Dank, nubar, für die beeindruckende Eröffnung dieses threads.
      Ich habe gleich einen "Gaspard-Abend" gestartet und mich durch alle meine Aufnahmen gehört. Dabei ist mir mal wieder klar geworden, was für eine wundervolle Musik Ravel komponiert hat.
      Ich besitze folgende Aufnahmen:
      - Martha Argerich, 1975
      - Martha Argerich, 1978 live aus dem Concertgebouw Amsterdam
      - Friedrich Gulda, 1977/78
      - Juan José Chuquisengo, 2001
      - Alexandre Tharaud, 2003

      Jede dieser Aufnahmen hat für mich irgendetwas besonderes, und mir gefällt jede auf ihre Weise.
      Müßte ich mich für eine Aufnahme für die "einsame Insel" entscheiden, würde meine Wahl wohl auf Martha Argerichs 75er Einspielung fallen. Für mich spielt sie generell am ausdrucksstärksten und farbigsten von allen. In der live-Aufnahme brennt sie regelrecht und rast dahin, ohne Momente des Innehaltens zu vernachlässigen - ungeheuer beeindruckend. Sie ist mehr als 4min(!) schneller als in der früheren Aufnahme, was allerdings dazu führt, daß manches etwas "verwischt". Daher bevorzuge ich die Studio-Aufnahme von 75; hier spielt sie beherrschter, aber trotzdem voller Glut und Leidenschaft für die Musik.
      Gulda kommt doch deutlich trockener daher, manchmal "scheppert" es auch ein wenig. Trotzdem hat auch er faszinierende Momente, die mehr im Detail stecken.
      Chuquisengo ist der verhaltenste von allen. Ich empfinde das als angenehme Introvertiertheit. Er schafft eine fast geheimnisvolle Atmosphäre, was auch gut zum "Übernatürlichen" passt.
      Tharaud habe ich bei früherem Hören immer für etwas distanziert gehalten, aber heute höre ich ihn anders. Auch er spielt ähnlich farbig wie Martha Argerich. Sein Ton wirkt nur etwas leichter, eleganter, nicht so emotional, aber sehr schön und geschmackvoll.

      Leider kenne ich Pogorlichs Interpretation (noch) nicht. Sie würde mich sehr interessieren, daher kommt sie auf meine Wunschliste.
      Positives habe ich auch von dem jungen Sergio Tiempo gehört, der dem Kreis um Martha Argerich angehört - auch interessant.

      Und damit beschliesse ich einen wunderschönen Ravel-Abend,
      gute Nacht!

      Nikolaus.
    • Vielen Dank, nubar, für die beeindruckende Eröffnung dieses threads.
      Ich habe gleich einen "Gaspard-Abend" gestartet und mich durch alle meine Aufnahmen gehört. Dabei ist mir mal wieder klar geworden, was für eine wundervolle Musik Ravel komponiert hat.
      Ich besitze folgende Aufnahmen:
      - Martha Argerich, 1975
      - Martha Argerich, 1978 live aus dem Concertgebouw Amsterdam
      - Friedrich Gulda, 1977/78
      - Juan José Chuquisengo, 2001
      - Alexandre Tharaud, 2003

      Jede dieser Aufnahmen hat für mich irgendetwas besonderes, und mir gefällt jede auf ihre Weise.
      Müßte ich mich für eine Aufnahme für die "einsame Insel" entscheiden, würde meine Wahl wohl auf Martha Argerichs 75er Einspielung fallen. Für mich spielt sie generell am ausdrucksstärksten und farbigsten von allen. In der live-Aufnahme brennt sie regelrecht und rast dahin, ohne Momente des Innehaltens zu vernachlässigen - ungeheuer beeindruckend. Sie ist mehr als 4min(!) schneller als in der früheren Aufnahme, was allerdings dazu führt, daß manches etwas "verwischt". Daher bevorzuge ich die Studio-Aufnahme von 75; hier spielt sie beherrschter, aber trotzdem voller Glut und Leidenschaft für die Musik.
      Gulda kommt doch deutlich trockener daher, manchmal "scheppert" es auch ein wenig. Trotzdem hat auch er faszinierende Momente, die mehr im Detail stecken.
      Chuquisengo ist der verhaltenste von allen. Ich empfinde das als angenehme Introvertiertheit. Er schafft eine fast geheimnisvolle Atmosphäre, was auch gut zum "Übernatürlichen" passt.
      Tharaud habe ich bei früherem Hören immer für etwas distanziert gehalten, aber heute höre ich ihn anders. Auch er spielt ähnlich farbig wie Martha Argerich. Sein Ton wirkt nur etwas leichter, eleganter, nicht so emotional, aber sehr schön und geschmackvoll.

      Leider kenne ich Pogorlichs Interpretation (noch) nicht. Sie würde mich sehr interessieren, daher kommt sie auf meine Wunschliste.
      Positives habe ich auch von dem jungen Sergio Tiempo gehört, der dem Kreis um Martha Argerich angehört - auch interessant.

      Und damit beschliesse ich einen wunderschönen Ravel-Abend,
      gute Nacht!

      Nikolaus.
    • Ravel : gaspard de la nuit

      Lieber Nikolaus ,

      was verstehst Du bitte unter "dem kreis um Martha Argerich" ?

      Gibt es nur Leute , jünger , weit jünger als sie , die ihr zu Füssen sitzen und liegend und eine Legende gewordene exzellente tastenlöwin , humorvolle Frau bewundern . Oder gibt es tatsächlich bereits eigenständig spielende Könner darunter ? und welche würdest Du empfehlen , die ich ich mir anhören sollte ?

      ich dank eDir für Deine Antwort !

      Beste grüsse ,

      Frank
    • Ravel : gaspard de la nuit

      Lieber Nikolaus ,

      was verstehst Du bitte unter "dem kreis um Martha Argerich" ?

      Gibt es nur Leute , jünger , weit jünger als sie , die ihr zu Füssen sitzen und liegend und eine Legende gewordene exzellente tastenlöwin , humorvolle Frau bewundern . Oder gibt es tatsächlich bereits eigenständig spielende Könner darunter ? und welche würdest Du empfehlen , die ich ich mir anhören sollte ?

      ich dank eDir für Deine Antwort !

      Beste grüsse ,

      Frank
    • Lieber Ganong,

      du lieferst mir Vorlage für meine Besprechung folgender drei Aufnahmen, die ich heute hörte:

      Samson Francois - 1967
      Jean-Yves Thibaudet - 1992
      Alexandre Tharaud - 2003

      Alle drei Pianisten haben ihre Vorstellungen von dem Werk und spielen es nicht einfach herunter.
      Francois hat hier eine wirklich ganz hervorragende Aufnahme fabriziert. Manchmal ist mir sein Anschlag etwas farblos, aber er gestaltet wunderbar und nimmt jede Note ernst, was bei diesem Werk sehr wichtig ist. Le Gibet wird recht zügig gespielt und die Akkorde stehen im Vordergrund, die Totenglocke leuchtet immer mal wieder durch. Dies wäre an sich ein Manko, wenn Francois dafür nicht die Akkorde so schön spielt. So ist auch dieser Satz ein voller Genuß. Bei Scarbo lässt er sich Zeit, was dem Werk sehr gut bekommt. Er kann so viel besser akzentuieren, einzelne Töne behandeln und Spannung aufbauen, alles in allem ein großartiges Porträt des Zwerges.
      Thibaudet ist von den drei Herren wahrscheinlich der beste Techniker. Dies merkt man vor allem beim Scarbo, den er am schnellsten nimmt, ohne dabei Probleme zu haben. Auch er hat sehr schöne Stellen, aber insgesamt ist mir seine wohlüberlegte Interpretation zu glatt. Dies ist besonders im ersten Satz zu merken, wobei sich Thibaudet von Satz zu Satz kontinuierlich steigert - sein Scarbo ist sehr gut.
      Tharaud hat die beste Aufnahmetechnik und setzt die meisten dynamischen Akzente. Leider nimmt er nicht jede Note ernst, so sind die ersten Töne seines Scarbo leblos. Zudem gibt es kleine Unregelmäßigkeiten in technischer Hinsicht (verwischte Terzläufe) als auch in der Interpretation (die Bassnoten werden in der Undine ab ca.3:30 unregelmäßig gewichtet, wodurch die Ordnung etwas verloren geht). Das Pedal setzt er manchmal zu lange und ungenau ein, wodurch es noch weiter zu Verwischungen kommt. Daneben gibt es aber auch sehr schöne Stellen, wo plötzlich wieder alles passt. Insgesamt kann man dieser Aufnahme ein sehr hohes Niveau zuschreiben.
      Letztendlich ist Francois hier eindeutig vorne, gefolgt von Thibaudet und Tharaud.

      Grüße, nubar
    • Lieber Ganong,

      du lieferst mir Vorlage für meine Besprechung folgender drei Aufnahmen, die ich heute hörte:

      Samson Francois - 1967
      Jean-Yves Thibaudet - 1992
      Alexandre Tharaud - 2003

      Alle drei Pianisten haben ihre Vorstellungen von dem Werk und spielen es nicht einfach herunter.
      Francois hat hier eine wirklich ganz hervorragende Aufnahme fabriziert. Manchmal ist mir sein Anschlag etwas farblos, aber er gestaltet wunderbar und nimmt jede Note ernst, was bei diesem Werk sehr wichtig ist. Le Gibet wird recht zügig gespielt und die Akkorde stehen im Vordergrund, die Totenglocke leuchtet immer mal wieder durch. Dies wäre an sich ein Manko, wenn Francois dafür nicht die Akkorde so schön spielt. So ist auch dieser Satz ein voller Genuß. Bei Scarbo lässt er sich Zeit, was dem Werk sehr gut bekommt. Er kann so viel besser akzentuieren, einzelne Töne behandeln und Spannung aufbauen, alles in allem ein großartiges Porträt des Zwerges.
      Thibaudet ist von den drei Herren wahrscheinlich der beste Techniker. Dies merkt man vor allem beim Scarbo, den er am schnellsten nimmt, ohne dabei Probleme zu haben. Auch er hat sehr schöne Stellen, aber insgesamt ist mir seine wohlüberlegte Interpretation zu glatt. Dies ist besonders im ersten Satz zu merken, wobei sich Thibaudet von Satz zu Satz kontinuierlich steigert - sein Scarbo ist sehr gut.
      Tharaud hat die beste Aufnahmetechnik und setzt die meisten dynamischen Akzente. Leider nimmt er nicht jede Note ernst, so sind die ersten Töne seines Scarbo leblos. Zudem gibt es kleine Unregelmäßigkeiten in technischer Hinsicht (verwischte Terzläufe) als auch in der Interpretation (die Bassnoten werden in der Undine ab ca.3:30 unregelmäßig gewichtet, wodurch die Ordnung etwas verloren geht). Das Pedal setzt er manchmal zu lange und ungenau ein, wodurch es noch weiter zu Verwischungen kommt. Daneben gibt es aber auch sehr schöne Stellen, wo plötzlich wieder alles passt. Insgesamt kann man dieser Aufnahme ein sehr hohes Niveau zuschreiben.
      Letztendlich ist Francois hier eindeutig vorne, gefolgt von Thibaudet und Tharaud.

      Grüße, nubar
    • RE: Ravel : gaspard de la nuit

      Lieber Ganong,

      zu allererst meine ich mit "Kreis um Martha Argerich" die Künstler, mit denen sie häufig musiziert. Dazu gehören "Weltstars" wie Gidon Kremer, Nelson Freire, Mischa Maisky, andere gestandene Musiker wie Ivry Gitlis, Lilya Zilberstein, die Capucon-Brüder (um nur einige zu nennen), sowie viele andere, die regelmäßig bei ihren Festivals teilnehmen, u.a. auch Dozenten wie Dora Schwarzberg und Karin Merle...
      Natürlich sind auch viele junge Musiker darunter, denn es ist ja ein erklärtes Ziel von Martha Argerich, Nachwuchkünstler zu fördern. Dazu gehören z.B. Gabriela Montero und eben Sergio Tiempo; beide stehen eigentlich schon auf eigenen Beinen und versuchen, sich auf dem Markt zu behaupten.
      Bisher hatte ich zweimal die Gelegenheit, diesen "Kreis" in Lugano zu erleben. Ich hatte dabei nicht den Eindruck, daß die Jungen ihr zu Füßen liegen, sondern daß eine sehr freundschaftliche Atmosphäre herrscht.
      Mit Empfehlungen ist das so eine Sache, nennen möchte ich neben erwähnter Aufnahme von Serio Tiempo (die ich nicht kenne) zwei CDs von Gabriela Montero ("Beyond Bach" mit Improvisationen und ein Solo-Recital mit Werken von u.a. Chopin, Liszt, de Falla, Ginastera, Rachmaninov, Skrjabin) sowie die Reihe "Martha Argerich presents"; alle bei der EMI erschienen.
      So, jetzt ist die Antwort länger geworden, als ich wollte. Ich bitte um Entschuldigung, daß ich vom eigentlichen Thema "Gaspard" abgewichen bin.

      Nikolaus.
    • RE: Ravel : gaspard de la nuit

      Lieber Ganong,

      zu allererst meine ich mit "Kreis um Martha Argerich" die Künstler, mit denen sie häufig musiziert. Dazu gehören "Weltstars" wie Gidon Kremer, Nelson Freire, Mischa Maisky, andere gestandene Musiker wie Ivry Gitlis, Lilya Zilberstein, die Capucon-Brüder (um nur einige zu nennen), sowie viele andere, die regelmäßig bei ihren Festivals teilnehmen, u.a. auch Dozenten wie Dora Schwarzberg und Karin Merle...
      Natürlich sind auch viele junge Musiker darunter, denn es ist ja ein erklärtes Ziel von Martha Argerich, Nachwuchkünstler zu fördern. Dazu gehören z.B. Gabriela Montero und eben Sergio Tiempo; beide stehen eigentlich schon auf eigenen Beinen und versuchen, sich auf dem Markt zu behaupten.
      Bisher hatte ich zweimal die Gelegenheit, diesen "Kreis" in Lugano zu erleben. Ich hatte dabei nicht den Eindruck, daß die Jungen ihr zu Füßen liegen, sondern daß eine sehr freundschaftliche Atmosphäre herrscht.
      Mit Empfehlungen ist das so eine Sache, nennen möchte ich neben erwähnter Aufnahme von Serio Tiempo (die ich nicht kenne) zwei CDs von Gabriela Montero ("Beyond Bach" mit Improvisationen und ein Solo-Recital mit Werken von u.a. Chopin, Liszt, de Falla, Ginastera, Rachmaninov, Skrjabin) sowie die Reihe "Martha Argerich presents"; alle bei der EMI erschienen.
      So, jetzt ist die Antwort länger geworden, als ich wollte. Ich bitte um Entschuldigung, daß ich vom eigentlichen Thema "Gaspard" abgewichen bin.

      Nikolaus.
    • Liebe Forianer,

      hier nun folgt mein zweiter Teil der Aufnahmenbesprechung. Wiederum habe ich mir drei Einspielungen vergleichend angehört:

      Werner Haas - 1964
      Cecile Ousset – 1972
      Paul Crossley - 1983

      Werner Haas gehört in der Tradition von Walter Gieseking zu den großen deutschen Interpreten französischer Klaviermusik. Sein Zugriff ist äußerst vital und strotzt vor Kraft. Er spielt den Gaspard im Vergleich zu den anderen Pianisten in allen drei Stücken am zügigsten. Seine vorzügliche Technik lässt ihn jede Schwierigkeit ohne Probleme meistern. Die Terzkaskaden in der Ondine rauschen nur so vorbei. Der wunderbare warme und differenzierte Anschlag bringt Farbe in die Stücke. Trotzdem fehlt der Interpretation etwas. Die Schnelligkeit führt zusammen mit einer etwas vernachlässigten Detailarbeit zu einer gewissen Glätte, man wünscht sich, der Pianist würde die Musik einmal zum Atmen kommen lassen. Der Scarbo wirkt in seiner fulminanten Art eher wie ein infernalischer Dämon denn als ein kleiner, bösartiger Kobold. Insgesamt also eine sehr gute Einspielung, wobei man sich einen etwas sensibleren und differenzierten Ansatz gewünscht hätte. Die Aufnahme kommt aus dem frühen Stereo-Zeitalter, was man ihr auch anhört, das Klavier könnte präsenter zu hören sein.

      Wie soll man nun die Aufnahme Cecile Oussets charakterisieren? Um es kurz zu sagen: Großartig! Fangen wir bei der Aufnahmetechnik an. Eine sehr gute analoge Stereoaufnahme, die durch ein sehr plastisch und direkt aufgenommenen Flügel (man höre nur die Bässe) glänzt. Dazu gesellt sich eine vorzügliche Ravel-Interpretin. Hohe Anschlagskultur und hervorragende Technick verbinden sich mit einer Interpretation, die sowohl durch Überblick als auch Detailschärfe besticht. Ondine strömt in allen Farben, Le Gibet glänzt durch wunderbare Akkorde und zum Abschluss ein wilder, furioser und diabolischer Kobold. Das ganze Werk ist von einer unheimlichen Intensität gepackt. Für mich auffallend war der hervorragende Abschluss des Scarbo.

      Paul Crossley dagegen hat merklich Probleme mit der Technik. Deswegen gerät seine Aufnahme auch mit Abstand am langsamsten. Trotzdem gibt es auch schöne Stellen, besonders in den ersten beiden Stücken. Man merkt, wie sich der Pianist um eine gute Interpretation müht. Im Scarbo dagegen fallen die technischen Mängel dann doch zu sehr auf, es wirkt durch das fehlende Tempo langatmig.

      Insgesamt empfehle ich nun besonders zwei Aufnahmen: Francois und Ousset. Natürlich werden sich noch ein, zwei Aufnahmen dazugesellen. Man darf also gespannt sein.

      Grüße, nubar
    • Liebe Forianer,

      hier nun folgt mein zweiter Teil der Aufnahmenbesprechung. Wiederum habe ich mir drei Einspielungen vergleichend angehört:

      Werner Haas - 1964
      Cecile Ousset – 1972
      Paul Crossley - 1983

      Werner Haas gehört in der Tradition von Walter Gieseking zu den großen deutschen Interpreten französischer Klaviermusik. Sein Zugriff ist äußerst vital und strotzt vor Kraft. Er spielt den Gaspard im Vergleich zu den anderen Pianisten in allen drei Stücken am zügigsten. Seine vorzügliche Technik lässt ihn jede Schwierigkeit ohne Probleme meistern. Die Terzkaskaden in der Ondine rauschen nur so vorbei. Der wunderbare warme und differenzierte Anschlag bringt Farbe in die Stücke. Trotzdem fehlt der Interpretation etwas. Die Schnelligkeit führt zusammen mit einer etwas vernachlässigten Detailarbeit zu einer gewissen Glätte, man wünscht sich, der Pianist würde die Musik einmal zum Atmen kommen lassen. Der Scarbo wirkt in seiner fulminanten Art eher wie ein infernalischer Dämon denn als ein kleiner, bösartiger Kobold. Insgesamt also eine sehr gute Einspielung, wobei man sich einen etwas sensibleren und differenzierten Ansatz gewünscht hätte. Die Aufnahme kommt aus dem frühen Stereo-Zeitalter, was man ihr auch anhört, das Klavier könnte präsenter zu hören sein.

      Wie soll man nun die Aufnahme Cecile Oussets charakterisieren? Um es kurz zu sagen: Großartig! Fangen wir bei der Aufnahmetechnik an. Eine sehr gute analoge Stereoaufnahme, die durch ein sehr plastisch und direkt aufgenommenen Flügel (man höre nur die Bässe) glänzt. Dazu gesellt sich eine vorzügliche Ravel-Interpretin. Hohe Anschlagskultur und hervorragende Technick verbinden sich mit einer Interpretation, die sowohl durch Überblick als auch Detailschärfe besticht. Ondine strömt in allen Farben, Le Gibet glänzt durch wunderbare Akkorde und zum Abschluss ein wilder, furioser und diabolischer Kobold. Das ganze Werk ist von einer unheimlichen Intensität gepackt. Für mich auffallend war der hervorragende Abschluss des Scarbo.

      Paul Crossley dagegen hat merklich Probleme mit der Technik. Deswegen gerät seine Aufnahme auch mit Abstand am langsamsten. Trotzdem gibt es auch schöne Stellen, besonders in den ersten beiden Stücken. Man merkt, wie sich der Pianist um eine gute Interpretation müht. Im Scarbo dagegen fallen die technischen Mängel dann doch zu sehr auf, es wirkt durch das fehlende Tempo langatmig.

      Insgesamt empfehle ich nun besonders zwei Aufnahmen: Francois und Ousset. Natürlich werden sich noch ein, zwei Aufnahmen dazugesellen. Man darf also gespannt sein.

      Grüße, nubar
    • Ravel:Gaspard de la Nuit

      Liebe Forianer ,

      der "Schlusskauftip" , der Samson Francois enthält , bedarf einer Ergänzung :

      In einem Booklet von Bryce Morrison ( 2000 ) schreibt dieser , dass in k e i n e r Aufnahme durch Samson Francois das eingefangen werden konnte , was von ihm im Konzert zu hören war , was die Zuhörer erreicht hat .

      Darin dürfte der grösste Teil dessen liegen , warum dieser Ausnahmepianist mit seinem oft aus dem Moment heraus geborenen Spiel , das in sich gewachsen und vollendet wurde an Klangvielfaölt, Notentextfreheit leider so falsch oder gar nicht verstanden worden ist .

      Sein Spitzname "Scarbo" kommt nicht von ungefähr .

      Frank
    • Ravel:Gaspard de la Nuit

      Liebe Forianer ,

      der "Schlusskauftip" , der Samson Francois enthält , bedarf einer Ergänzung :

      In einem Booklet von Bryce Morrison ( 2000 ) schreibt dieser , dass in k e i n e r Aufnahme durch Samson Francois das eingefangen werden konnte , was von ihm im Konzert zu hören war , was die Zuhörer erreicht hat .

      Darin dürfte der grösste Teil dessen liegen , warum dieser Ausnahmepianist mit seinem oft aus dem Moment heraus geborenen Spiel , das in sich gewachsen und vollendet wurde an Klangvielfaölt, Notentextfreheit leider so falsch oder gar nicht verstanden worden ist .

      Sein Spitzname "Scarbo" kommt nicht von ungefähr .

      Frank
    • Gerade hört eich die Aufnahme von I. Pogorelich und vor jedem Satz habe ich mir die Ausführungen in der Einleitung nochmals durchgelesen.

      Sicherlich kann ich hier nicht wirklich viel zu einem Interpretationsvergleich beitragen, den dazu höre ich das Werk viel zu selten.



      Die Aufnahme Pogorelichs hat mir jedenfalls sehr gefallen und ich finde der Charakter des Werkes wird von ihm gut dargestellt.
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Gerade hört eich die Aufnahme von I. Pogorelich und vor jedem Satz habe ich mir die Ausführungen in der Einleitung nochmals durchgelesen.

      Sicherlich kann ich hier nicht wirklich viel zu einem Interpretationsvergleich beitragen, den dazu höre ich das Werk viel zu selten.



      Die Aufnahme Pogorelichs hat mir jedenfalls sehr gefallen und ich finde der Charakter des Werkes wird von ihm gut dargestellt.
      _____

      Administrator: Das Klassikforum