Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonaten von Beethoven

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonaten von Beethoven

      Liebe Freunde der Klaviermusik,
      vielleicht ist es von Interesse einmal aufzulisten, welche Gesamteinspielungen der 32 Sonaten im Laufe der Jahrzehnte veröffentlicht wurden.
      Die Frage nach der ultimativen Produktion, die man im Plattenschrank stehen haben sollte, steht hier nicht zur Debatte.

      Artur Schnabel EMI 1932-35

      Wilhelm Kempff DGG 1951-56 mono
      Wilhelm Kempff DGG 1964-65 stereo

      Wilhelm Backhaus Decca 1951 ff mono
      1958-63 stereo alle Sonaten ohne op.106
      die Sonaten sind nach und nach aufgenommen worden, von einem echten Zyklus kann man folgerichtig nicht sprechen. In der Original Masters Box sind alle stereo-Aufnahmen sowie die 52er Produktion der Hammerklaviersonate zusammengefasst

      Yves Nat EMI 1953-55

      Claudio Arrau Philips 1962-66
      bereits ab 1947 machte EMI Beethoven-Aufnahmen mit Arrau. In meiner Sammlung stehen Nr.14, 18, 21, 22-24, 26, 28, 31 und 32. Ob damals schon der gesamte Zyklus eingespielt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Ab 1988 ging Arrau nochmals ins Philipsstudio und begann mit Digital-Aufnahmen, Veröffentlicht wurden: Nr.1-3, 5, 8, 12, 15, 16, 19-25 und 32.

      Tatjana Nikolajewa Olympus/DS 1983 live

      Robert Riefling Valois 60er nur auf Einzel-LPs

      Annie Fischer Hungaroton 1977-78

      Dieter Zechlin Eterna 1961-69

      Paul Badura-Skoda Intercord/Gramola 1969-70

      Anton Kuerti CBS/Analekta 1974-75

      Claude Franck RCA/M&A 1967-69

      Alfred Brendel VOX ~1962
      Alfred Brendel Philips 1970-77
      Alfred Brendel Philips 1992-95

      Eric Heidsieck EMI 1967-73

      Friedrich Gulda Decca 1954-58
      Freidrich Gulda Amadeo 1967

      Vladimir Ashkenazy Decca 1971-80

      Daniel Barenboim EMI 1966-69
      Daniel Barenboim DGG 1981-84

      Jean Bernard Pommier Erato 1991-97

      Stephen Kovacevich EMI 1991-2002

      Rudolf Buchbinder Teldec 1979-81

      John Lill ASV/Brilliant 1975-80

      Bernard Roberts Nimbus 1981-87

      Richard Goode Elektra/Nonesuch 1986-92

      Dino Ciani Dynamic 1970 live

      Andrea Lucchesini stradivarius 1999-2001 live

      John O'Conor Telarc 1985-93

      Abdel Rahman El Bacha Forlane 1984-93

      Jenö Jando Naxos 1987-89

      Alfredo Perl Arte Nova 1991-95

      Anna Oeland TIM 1995-2002

      Yukio Yokoyama Sony 1998-99


      Bei Decca gab es eine CD-Box mit allen 32 Sonaten gespielt auf historischen Hammerflügeln mit verschiedenen Interpreten.


      Begonnene, aber nicht abgeschlossene Einspielungen:

      Walter Gieseking EMI es fehlen Nr. 16, 22, 24-29 und 32

      Emil Gilels DGG es fehlen Nr. 1, 9, 22, 24 und 32

      Bruno Leonardo Gelber Denon es fehlen Nr. 2, 4, 9-12, 16, 19, 22, 24, 29 und 3

      Robert Benz Thorofon 1987ff 13 Sonaten veröffentlicht, vielleicht folgen weitere


      Irrtümer nicht ausgeschlossen

      Amadé
    • RE: Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonten von Beethoven

      Lieber amadé ,

      vielen Dank für diese Fleissarbeit .

      Sie führt uns leider , Du betonst dies ja ausdrücklich , nicht aus der wahrscheinlich nicht lösbaren Frage : Welche Sonate ( alsso ganz bewusst singular ! ) käme als dem jeweiligen persönlichen geschmack durch einen bestimmten Künstler gespielt unseren Hörerwartungen am nächsten oder würde sie sogar erreichen ?

      In deine Homepage führst Du einige beispiele an , die sicherlich interessante Hinweise geben , aber in der Geamtbeurteilung mir persönlich zu kurz als Begründung sind .

      Viele Grüsse in das schöne Bad Berleburg !

      Frank
    • Original von Rachmaninov
      Erlaube mir noch zwei zu ergänzen die derzeit in Produktion befindlich sind


      Hier noch eine:
      Mitsuko Uchida bislang aber nur Klaviersonaten Op. 109-111

      Wenn ich mir eine wünschen dürfte, dann Till Fellner!
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Lieber Rachmaninov, Frank und ab,
      die von Euch erwähnten neuen Beethoven-CDs von Paul Lewis und Uchida kenne ich schon. Ob sich daraus eine Gesamtaufnahme entwickelt, bleibt erst einmal abzuwarten., muss auch nicht sein.

      Schiff und Brautigam arbeiten an einem Zyklus, Schiff ist schon im Kasten - live - und wird nach und nach veröffentlicht, soeben erschien Vol.3.. Schiff hat mich mit den ersten beiden Volumina überrascht und begeistert, sehr eigenständige Interpretationen, persönliche Handschrift! Da sollte man am Ball bleiben.
      Brautigam spielt auf einem Hammerflügel, wie bereits bei seinen Mozart-Aufnahmen. Ich besitze Vol.1mit Sonaten Nr.8-11 und Vol.3 Nr.4-7, von Vol.2 habe ich noch nichts gehört, es muss ja nicht immer der Reihe nach gehen.
      Der Vollständigkeit halber sei noch auf andere neue Beethoven CDs hingewiesen:
      Lugansky, Fazil Say (Nr.17, 21 und 23) und Francois-Frederic Guy (Nr.29 und 30).

      Till Fellner habe ich vor 2 Jahren live gehört. Er spielte unter anderem die Sonate op.81a. Technisch war alles einwandfrei, ich hatte jedoch den Eindruck, dass er sich noch was Zeit lassen sollte, er (und viele andere auch) braucht noch Reife. Ich denke es wird viel zu viel aufgenommen. Da lobe ich mir doch Krystian Zimerman, der nicht am laufenden Meter produziert. Vieles was er spielt, gibt's noch nicht auf CD. Ich war begeistert von Schumann op.11!
      Also Till, immer wieder im Konzertsaal ausprobieren, mit CDs noch warten.

      Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch
      Bernd
    • hallo,

      ja, Jeremias hat es richtig erwähnt. gerhard oppitz hat seine gesamteinspielung beendet und die volumes kommen nun allmählich heraus. oppitz profitiert hier von jahrzehntelangen aufführungen dieser werke, auch zyklischen. das erste volume habe ich und es ist top of the top.



      gruß, siamak :)
    • Jetzt auch noch Oppitz

      Hallo Jeremias und Siamak,

      danke für den Tipp bzgl. Gerhard Oppitz. Ich freue mich, dass er sich Zeit gelassen hat. Wenn ich mich nicht irre, sind vor ein paar Jahren schon 2 Einzel-CDs mit ihm bei RCA und DGG (nr.8, 14, 23, musste ja sein!) herausgekommen.

      Gestern stellte ich fest, dass bei meiner Übersicht s.o. sich ein kleiner Fehler eingeschlichen hat, den ich hiermit berichtigen möchte:

      es muss heißen: Wilhelm Backhaus 1958 bis 1969. In diesem Jahr wurden die Sonaten Nr.3, 13, 16, 22, 24 und 27 (nochmals) aufgezeichnet.

      Gruß Bernd
    • Ich kenne die neue Einspielung von Oppitz bisher nur aus Siamak's Berichten, aber die alte Aufnahme der DGG habe ich in meiner Sammlung. Es handelt sich um eine zupackende Aufnahme, zu der ich gerne greife! Ich denke, dass die Gesamteinspielung ähnlich fulminant sein dürfte!

      So, ich muss mich auf den Weg nach Aachen machen....
    • RE: Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonten von Beethoven

      Original von Amadé

      Andrea Lucchesini stradivarius 1999-2001 live


      Las in einem anderen Forum, dies sei eine besonders empfehlenswerte Gesamteinspielung bei Stradivarius. Luccesini ist übrigens Juror beim Bonner Beethovenwettbewerb.


      Wer kennt Sie, wer kann etwas darüber berichten?
      Danke!
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Wurde Pollini noch gar nicht erwähnt? Der hat doch auch schon über die Jahre eine recht große Anzahl der Sonaten eingespielt - ob es als Gesamteinspielung gedacht ist, weiß ich nicht; er überstürzt es eben nicht.

      Vor nicht allzu langer Zeit las ich, daß derzeit drei der Jüngeren mit einer als Gesamteinspielung konzipierten Aufnahme begonnen haben: der bereits erwähnte Paul Lewis, Nicolas Angelich und (ich glaube) Fazil Say. Gehört habe ich bis jezt nocht nichts davon.

      Ich weiß nicht mehr, wer es war (aber ich glaube, es könnte Mauricio Kagel gewesen sein), der kürzlich der Meinung Ausdruck gab, man sollte vielleicht Beethoven mal zwei, drei Jahre gar nicht spielen oder hören, um dann mit unvoreingenommener Frische neu an ihn heranzugehen.

      Alles Gute,
      Gamaheh
      In girum imus nocte et consumimur igni.
    • Original von Gamaheh

      Vor nicht allzu langer Zeit las ich, daß derzeit drei der Jüngeren mit einer als Gesamteinspielung konzipierten Aufnahme begonnen haben: der bereits erwähnte Paul Lewis, Nicolas Angelich und (ich glaube) Fazil Say. Gehört habe ich bis jezt nocht nichts davon.


      Alles Gute,
      Gamaheh


      Von Nichola Angelich existiert bisher eine Aufnahme mit den Sonaten No. 12 op. 26, No. 21 op. 53 (Waldstein) und 32 op. 111.
      Ich schätze ihn als ernsthaften, unprätentiösen Interpreten, der sich durchaus in die Tiefe der Musik begibt. Live habe ich ihn mit der Waldstein-Sonate erlebt, da hat er mir ungeheuer imponiert!

      Gruß Nikolaus.
    • Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonaten von Beethoven

      Lieber ab ,

      auffallend ist zunächst das zeitgeschmäcklerische der Umhüllung der CD .

      Ausserdem hat sich Miss Hewitt offensichtlich von einer Erweiterung ihrer zum Teil guten Bachinterpretationen gelöst .

      Die Frage ist natürlich ganz zuerst : was hat die Pianistin uns ggf. an Neuem , an wesentlichen Werkeinsichten zu bieten , zu´ sagen ?

      Im vergleich etwa gerade zu den bekannten gropssen beethoveninterpretationen .

      Kannnst Du uns diesbezüglich etwas schreiben ?

      An dieser Stelle möchte ich auf einen von Dir völlig zu Recht angesprochenen Punkt eingehen . Ist ein blosses Sammeln von CDs überhaupt sinnvoll ? Un dDu hast ja immer wieder fairerweise auf die Preisgestaltung der Konzerne hingewiesen .

      Ich persönlich meine , dass man die grossenteils völlig überzogenen Preisforderungen für meist mittelmässigen Aufnahmen einfach nicht mitmachen sollte .

      Bei Frau Hewitt kann ich mir ausserhalb ihrr diffrenzierten Bachsicht kaum vorstellen , dass sie mein Beethoven - Sonatenbild bereichern kann .

      Was denkst Du dazu ?

      Viele Grüsse ,

      Frank
    • RE: Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonaten von Beethoven

      Lieber Frank,

      ich habe diese Aufnahme nicht gerhört. Ich teile aber alle Deine Anmerkungen und auch Deine Erwartung in Bezug auf ihren Beethoven.

      Von Hewitt hörte ich nämlich im Radio viel von ihrem hoch gepriesenen Charbrier, der mich aber ob der Sterilität eher enttäuschte.

      Ganz allgemein denke ich, wer großartig Bach spielen kann, der kann auch bei allen anderen Komponisten stets für eine Überraschung gut sein: Sähe ich sie im Geschäft stehen - was mir hier in der Provinz nicht passieren wird -, so würde ich nicht daran vorbei gehen, sondern in sie hinein hören.
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • RE: Gesamtaufnahmen aller 32 Klaviersonaten von Beethoven

      Liebe Forianer,

      in den letzten Beiträgen wurden über einzelne Beethoven-CDs, die sich vielleicht einmal zu einer Gesamtaufnahme entwickeln. Jetzt habe ich gelesen, dass Melodya tatsächlich eine neue Aufnahme aller 32 Sonaten anbietet und zwar mit der Pianistin Maria Grinberg. Der Name ist mir völlig unbekannt.

      Vielleicht habt Ihr in den letzten Tagen auch gelesen: Beethoven Sonaten Nr.1-29 mit Emil Gilels. Da wird der Musikfreund in die Irre geführt, es handelt sich um nichts anderes als die vor 3-4 Jahren bei der DGG in einer Box mit 9 CDs zusammengefasste Beethoven-Hinterlassenschaft dieser Firma. Die auch von Gilels aufgenommenen Kurfürsten-Sonaten bringen die Zählung etwas durcheinander. Also, alter Wein in neuen Schläuchen. Hörenswert sind sie jedoch allemal, darauf wurde schon mehrmals mit Recht hingewiesen.

      Meine neueste Beethoven CD kommt von Frederic Guy, vorgelegt vom französischen Label naive.
      Die Pathetique, op.49 NR.1 und die Hammerklaviersonate. Diese hatte er bereits 1997 bei HMF vorgelegt. Die neue Einspielung ist aus dem letzten Jahr. Ich habe beide op.106 miteinander verglichen, die Aufnahme von 1997 beeindruckt durch jugendlichen Schwung, ist jedoch etwas unbekümmert im Umgang mit dem Stück. Im 3. SAtz nimmt er an einigen Stellen zu viel Pedal. In der neuen Aufnahme, die etwas heller klingt, geht er nachdenklicher zu Werke, hinterfragt mehr den Notentext und gelangt so zu einer mich überzeugenden Leistung. 8 Jahre Umgang mit der Sonate wirken sich positiv aus, was nicht heißen soll, die erste Aufnahme sei nun überflüssig.
      Die TEmpi sind ein ganz klein wenig langsamer geworden, außer im 3. Satz, den er 1 Minute schneller spielt, ohne jedoch zu eilen (1997: 19'37, 2005: 18'28).
      Von Guy erwarte ich noch mehr.

      Einen schönen Sonntag
      Amadé :hello