Kuriose Cover

    • Eine mögliche Erklärung liegt im Bereich Instrumentenbau.
      Bekanntlich ist Brautigam ja auch in der historisierenden Szene unterwegs & hat somit eine gewisse Affinität zur Instrumenten(bau)kunde.
      Nachdem rondo online lesbar wurde, hab' ich mich irgendwann von meinen Stapeln gedruckter Jahrgänge getrennt. Die Aktion entpuppte sich im Nachhinein als Eigentor, da im dortigen Archiv (soweit ersichtlich) nur Kritiken, nicht aber Interviews & andere Artikel abrufbar sind.
      & eben eines dieser Interviews befasste sich meines Wissens mit Brautigam und einem von ihm bestellten Flügel-oder Hammerflügel-Nachbau eines historischen Vorbildes. Dabei war bspw. auch die Rede vom Holz sorgsam ausgesuchter Bäume in Oberitalien, das in einer bestimmten Mondphase geschlagen werden, unter bestimmten Lagerbedingungen so & so lange auf seine Weiterverarbeitung warten muss damit aus ihm das ersehnte Kunstwerk entstehen kann...
      Wieviel Voodoo & wieviel seriöses Handwerk darin enthalten sind oder ob sich beides am Ende gar ergänzt, bleibt offen.

      Jedenfalls ist das mal eine originelle Abwechslung zu Bildern von Gesichtern angestrengt durchgeistigt wirkender Künstler...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sfantu ()

    • Ein schöner Thread. Als ich ihn entdeckt habe, musste ich einige Male herzhaft lachen. Vor allem das obige Mozart-Cover hat es mir angetan. :J

      Hierein paar meiner jüngeren Entdeckungen:



      Man könnte sich kein vorteilhafteres Bild des Komponisten vorstellen...



      Den Gesichtsausdrücken nach zu urteilen, ist der schelmisch grinsende dem Vordermann gerade auf den Fuß getreten, oder an noch empfindlichere Stellen :ignore.



      Wäre ich Musiker, bekäme ich Angst, wenn der Dirigent so vor mir stände.

      Zum Schluss noch ein nicht ganz so spektakuläres Cover, dass ich trotzdem nicht vorenthalten wollte:



      Im ersten Moment dachte ich: "Der wird doch nicht allen Ernstes Nessun dorma singen". Glücklicherweise erwiesen sich meine Befürchtungen als unbegründet. Genauso skurril ist der Preis von fast 80€, den Amazon für diese Doppel-CD verlangt.

      Gruß Amonasro :hello
      Die Wahrheit nachbilden mag gut sein, aber die Wahrheit erfinden ist besser, viel besser. (Giuseppe Verdi)
    • Bin heute auf diese CD aufmerksam geworden:



      An sich wäre das Cover für mich völlig in Ordnung und sympathisch - aber leider hat man auch hier wieder tüchtig bearbeitet, so dass einem ein künstliches, auf jeden Fall unechtes Gesicht entgegenblickt. Sieht so eine 46 jährige aus?

      Ich glaube auch, dass sich da eventuell ein kleiner Fehler eingeschlichen hat; offenbar hat man hier versucht, mittels Weichzeichner etwas Tiefenschärfe herzustellen, indem man die Haare unscharf gemacht hat. Ich glaube, dass man dabei auf der von uns aus gesehen linken Seite aus Versehen den Rand des Gesichts erwischt hat, weil der unschärfer ist als der Rand auf der rechten Seite. Ist aber nur eine Vermutung.


      Sehr schade, vor allem, weil es mal kein Cover ist, wo die Interpretin breitbeinig und lasziv da sitzt!




      LG,
      Hosenrolle1


    • Mikhail Kollontai - Bratschenkonzert op. 8
      Boris Tschaikowskij - Symphonietta fuer Streicher / Thema & 8 Variationen

      Yuri Bashmet, "Tschaikowskij"-RSO Moskwa - Wladimir Fedossejew (1986)

      3 Erklaerungsversuche - absteigend in Plausibilitaet von 1 nach 3:

      1.)
      Wir sehen Fedossejew beim Fotoshooting fuer den neuen Kinostreifen "Schatz, jetzt haben wir ein Monster-Orchester!"

      2.)
      Er realisiert nach 90min Probe, dass in seinem Haus am anderen Ende der Stadt die Herdplatten gluehen

      3.)
      Seine Musiker ueberraschen ihn, indem sie alle Putin-Masken tragen, die neckischen Spassvoegel! (natuerlich spekulieren sie in Wahrheit darauf, ihn dadurch schnellstens auf die naechste Intensivstation zu befoerdern, die ueblen Mobber!)

      Wir werden es wohl nie erfahren...
    • Ok, beim Berlioz hab ich es jetzt. Es muss "Grande Messe" heißen.
      Bei der Liebe in Deutschland habe ich es echt nicht gesehen, so oberflächlich liest man doch mitunter....
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Benutzer online 5

      5 Besucher