D. Schostakowitsch - 24 Präludien op.34

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: D. Schostakowitsch - 24 Präludien op.34

      Original von Ganong
      Die von Dir auxch erwähnte Interpretation durch Tatiana Nikolayeva dürfte wohl bis heute die Refernzaufnahme sein .


      @Frank,

      Tatiana Nikolayeva spielt in der tat die Preludes op.34 vorzüglich.
      Viel Raffinesse, gespühr für die Struktur und Formen, Feingefühl.

      Eine wahrhaft großartige Aufnahme. Der sehr gute Klang der aufnahme vergrößert die Freude an dieser Spitzeneinspielung.

      Denke man mit Recht behaupten Tatiana Nikolayeva versteht dieses Werk von Schostakowitsch.

      Die Aufnahme muss unbedingt im Falle einer Anschaffung in Betracht gezogen werden!!!!!



      :times10
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • RE: D. Schostakowitsch - 24 Präludien op.34

      Original von Ganong
      Die von Dir auxch erwähnte Interpretation durch Tatiana Nikolayeva dürfte wohl bis heute die Refernzaufnahme sein .


      @Frank,

      Tatiana Nikolayeva spielt in der tat die Preludes op.34 vorzüglich.
      Viel Raffinesse, gespühr für die Struktur und Formen, Feingefühl.

      Eine wahrhaft großartige Aufnahme. Der sehr gute Klang der aufnahme vergrößert die Freude an dieser Spitzeneinspielung.

      Denke man mit Recht behaupten Tatiana Nikolayeva versteht dieses Werk von Schostakowitsch.

      Die Aufnahme muss unbedingt im Falle einer Anschaffung in Betracht gezogen werden!!!!!



      :times10
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Nicht zu vergessen die Bearbeitung für Violine und Klavier von Tsyganov!

      Von Kogan gibts da eine herrliche Aufnahme mit dem Komponisten am Klavier von Nr. 10, 15, 16, und 24 (Russian treasure), wie ich sehe inzwischen auch als Video bei EMI (auch auf youtube).



      Auch gibts eine CD mit allen der 19 transkribierten Préludes, gespielt von Mikhail Bezverkhny &
      Timur Sergeyenya, piano, nämlich bei Norther flowers

      .
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ab ()

    • Nicht zu vergessen die Bearbeitung für Violine und Klavier von Tsyganov!

      Von Kogan gibts da eine herrliche Aufnahme mit dem Komponisten am Klavier von Nr. 10, 15, 16, und 24 (Russian treasure), wie ich sehe inzwischen auch als Video bei EMI (auch auf youtube).



      Auch gibts eine CD mit allen der 19 transkribierten Préludes, gespielt von Mikhail Bezverkhny &
      Timur Sergeyenya, piano, nämlich bei Norther flowers

      .
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ab ()

    • Elisso Wirssaladze spielt die Presludes op.34 eher sportiv, sehr extravagenat und mit einem gewissen mut zum Risiko.
      Dadurch gelingt ihr eine ungemein spannende wenn auch eigene Einspielung, die ihren Reiz aus eben diesen genannten Eigenschaften zieht.

      Sicherlich beruht diese Spielweise auch auf der Tatsache, daß es sich um einen Livemitschnitt aus dem Verdi Konservatorium Mailand handelt!

      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Elisso Wirssaladze spielt die Presludes op.34 eher sportiv, sehr extravagenat und mit einem gewissen mut zum Risiko.
      Dadurch gelingt ihr eine ungemein spannende wenn auch eigene Einspielung, die ihren Reiz aus eben diesen genannten Eigenschaften zieht.

      Sicherlich beruht diese Spielweise auch auf der Tatsache, daß es sich um einen Livemitschnitt aus dem Verdi Konservatorium Mailand handelt!

      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Original von AcomA
      mein favorit ist hier konstantin scherbakov, der die präludien mit den aphorismen und der 1. sonate präsentierte. auch hier hört man die synthese von klang und struktur bestens. insgesamt ergibt sich eine eher kühlere variante im vergl. zu berman.





      @Siamak,

      die Aufnahme Scherbakov gefällt mir durchaus ebenfalls gut! Sie ist ganz sicher ein preisliches Highlight, aber nicht nur das.

      Wie von Dir beschrieben sehr strukturiert und eher kühler gespielt. Aber dies hat auch seinen Reiz. Obwohl es stellenweise auch etwas brav klingt. Fast so wie bei einem Schüler, der sich nicht so recht traut.

      Interpretation: 8
      Klang: 8
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Original von AcomA
      mein favorit ist hier konstantin scherbakov, der die präludien mit den aphorismen und der 1. sonate präsentierte. auch hier hört man die synthese von klang und struktur bestens. insgesamt ergibt sich eine eher kühlere variante im vergl. zu berman.





      @Siamak,

      die Aufnahme Scherbakov gefällt mir durchaus ebenfalls gut! Sie ist ganz sicher ein preisliches Highlight, aber nicht nur das.

      Wie von Dir beschrieben sehr strukturiert und eher kühler gespielt. Aber dies hat auch seinen Reiz. Obwohl es stellenweise auch etwas brav klingt. Fast so wie bei einem Schüler, der sich nicht so recht traut.

      Interpretation: 8
      Klang: 8
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • D. Schostakowitsch - 24 Präludien op. 34

      Liebe Forianer ,

      er sie aus Frankreich bekommen kan , der sollte sich die Aufnahme mitAna Malikova besorgen .

      Keine ausgetretenen Pfade , sondern ganz natürliches Interpretieren im SInne einer notente4xtgetreuen Wiedergabe .

      Viele Grüsse ,


      Frank
    • D. Schostakowitsch - 24 Präludien op. 34

      Liebe Forianer ,

      er sie aus Frankreich bekommen kan , der sollte sich die Aufnahme mitAna Malikova besorgen .

      Keine ausgetretenen Pfade , sondern ganz natürliches Interpretieren im SInne einer notente4xtgetreuen Wiedergabe .

      Viele Grüsse ,


      Frank
    • RE: D. Schostakowitsch - 24 Präludien op. 34

      Lieber ab ,

      bei Anna Malikova ist es mir nicht nur einmal so ergangen , dass deutsche Anbieter ( Anbieter über amazon.de dann nicht liefern konnten .

      Ich bin diesbezüglich , wenn ich nicht in Frankreich bin , sehr skeptisch geworden . Auch gerade gegenüber "caiman" ( USA ; Florida ) . Deren Kapazitäten scheinen schon lange mehr als überlastet zu sein .

      Ich weiche daher , wenn dies sein muss , sehr gerne auf kleiner , wesentlich schnellere Anbieter auch aus Graz aus .

      Dannoch . Danke für Deinen Hinweis und ein erholsamens Wochenende !

      Frank
    • RE: D. Schostakowitsch - 24 Präludien op. 34

      Lieber ab ,

      bei Anna Malikova ist es mir nicht nur einmal so ergangen , dass deutsche Anbieter ( Anbieter über amazon.de dann nicht liefern konnten .

      Ich bin diesbezüglich , wenn ich nicht in Frankreich bin , sehr skeptisch geworden . Auch gerade gegenüber "caiman" ( USA ; Florida ) . Deren Kapazitäten scheinen schon lange mehr als überlastet zu sein .

      Ich weiche daher , wenn dies sein muss , sehr gerne auf kleiner , wesentlich schnellere Anbieter auch aus Graz aus .

      Dannoch . Danke für Deinen Hinweis und ein erholsamens Wochenende !

      Frank
    • Original von AcomA


      interessant und pianistisch furios ist die platte von olli mustonen, welcher den gesamten zyklus mit den preludes von alkan kombinierte. mustonens manierismen hielten sich dabei noch ziemlich im hintergrund.



      Gerade höre ich op.34 in der von AcomA beschriebenen Aufnahme mit O. Mustonen.

      Brilliante Einspielung, voller Raffinessen, sehr durchdacht und spannend. Nahzu Manirissmen frei und ein Beweis dafür welch Potential eigentlich in Mustonen schlummert(e)....

      Eine grandiose Aufnahme, ein Leckerbissen!
      _____

      Administrator: Das Klassikforum