Klarinettenquintette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klarinettenquintette

      Liebe Forianer,

      da fallen dem Kammermusikfreund sofort die Quintette von

      Mozart A-dur KV 581
      Weber B-dur op.34
      Brahms h-moll op.115 ein, vielleicht auch
      Regers Quintett A-dur op.146.

      Es gibt nicht viele Werke für Klarinette und Streichquartett, jedoch muss man sie sämtlich zu den wichtigsten KAmmermusikproduktionen der genannten Komponisten zählen.
      Bei Mozart, Weber und Brahms steht das Holzblasinstrument mit seinen chrakteristischen Klangfarben denm Streichquartett gegenüber, wetteifert quasi mit ihm. Anders sieht es bei Regers letztem Kammermusikwerk aus, hier ist die Klarinette mit den Stimmen der Streicher verwoben, der Eindruck, es handele sich um ein Concertino kann/soll erst gar nicht aufkommen. Vielleicht liegt darin der Grund, dass Regers Quintett nicht den Erfolg der drei anderen Komponisten hat.
      Bemerkenswert ist, dass Mozarts, Webers und Brahms' Quintett jeweils in Zusammenarbeit mit einem ausgewiesenen Könner seines Fach entstanden sind, ihm gewissermaßen auf den Leib geschrieben und von ihm uraufgeführt wurde.
      Bei Mozart war es Anton Stadler, für den er später auch sein Klarinettenkonzert schrieb. Mozart nahm Stadler auch mit zur Uraufführung seines Titus nach Prag, damit der Freund den Soli für die Klarinette in einigen Arien den nötigen Glanz geben konnte.
      Carl Maria von Weber war gleich mit zwei Klarinettisten befreundet: Simon Hermsdorf und Heinrich Bärmann. Für letzteren schrieb er sein Quintett und auch das Grand Duo op.48.
      Johannes Brahms lernte den Meiniger Klarinettisten der Hofkapelle, Richard Mühlfeld, spätestens bei der Uraufführung seiner 4. Sinfonie e-moll op.98 in Meinigen kennen, daraus entwickelte sich eine lange Freundschaft, Brahms schrieb für sein "Fräulein Klarinette" außer dem Quintett auch noch das Klarinettentrio a-moll op.114 sowie die beiden Sonaten op.120.

      Außer den genannten vier Werken existieren noch Werke anderer Komponisten. Der Klarinettist Dieter Klöcker hat in vergangenen Jahrzehnten unermüdlich in Bibliotheken gestöbert und etliche Quintette, aber auch andere Kammermusikproduktionen mit diesem oder für dieses Instrument entdeckt und auf Tonträgern eingespielt. Keines kann jedoch den Rang der genannten Meisterwerke erreichen.

      Welche Interpretationen kennt Ihr und könnt Ihr empfehlen?

      Grüße Amadé

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • Klarinettenquintette

      Liebe Forianer,

      da fallen dem Kammermusikfreund sofort die Quintette von

      Mozart A-dur KV 581
      Weber B-dur op.34
      Brahms h-moll op.115 ein, vielleicht auch
      Regers Quintett A-dur op.146.

      Es gibt nicht viele Werke für Klarinette und Streichquartett, jedoch muss man sie sämtlich zu den wichtigsten KAmmermusikproduktionen der genannten Komponisten zählen.
      Bei Mozart, Weber und Brahms steht das Holzblasinstrument mit seinen chrakteristischen Klangfarben denm Streichquartett gegenüber, wetteifert quasi mit ihm. Anders sieht es bei Regers letztem Kammermusikwerk aus, hier ist die Klarinette mit den Stimmen der Streicher verwoben, der Eindruck, es handele sich um ein Concertino kann/soll erst gar nicht aufkommen. Vielleicht liegt darin der Grund, dass Regers Quintett nicht den Erfolg der drei anderen Komponisten hat.
      Bemerkenswert ist, dass Mozarts, Webers und Brahms' Quintett jeweils in Zusammenarbeit mit einem ausgewiesenen Könner seines Fach entstanden sind, ihm gewissermaßen auf den Leib geschrieben und von ihm uraufgeführt wurde.
      Bei Mozart war es Anton Stadler, für den er später auch sein Klarinettenkonzert schrieb. Mozart nahm Stadler auch mit zur Uraufführung seines Titus nach Prag, damit der Freund den Soli für die Klarinette in einigen Arien den nötigen Glanz geben konnte.
      Carl Maria von Weber war gleich mit zwei Klarinettisten befreundet: Simon Hermsdorf und Heinrich Bärmann. Für letzteren schrieb er sein Quintett und auch das Grand Duo op.48.
      Johannes Brahms lernte den Meiniger Klarinettisten der Hofkapelle, Richard Mühlfeld, spätestens bei der Uraufführung seiner 4. Sinfonie e-moll op.98 in Meinigen kennen, daraus entwickelte sich eine lange Freundschaft, Brahms schrieb für sein "Fräulein Klarinette" außer dem Quintett auch noch das Klarinettentrio a-moll op.114 sowie die beiden Sonaten op.120.

      Außer den genannten vier Werken existieren noch Werke anderer Komponisten. Der Klarinettist Dieter Klöcker hat in vergangenen Jahrzehnten unermüdlich in Bibliotheken gestöbert und etliche Quintette, aber auch andere Kammermusikproduktionen mit diesem oder für dieses Instrument entdeckt und auf Tonträgern eingespielt. Keines kann jedoch den Rang der genannten Meisterwerke erreichen.

      Welche Interpretationen kennt Ihr und könnt Ihr empfehlen?

      Grüße Amadé

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • Hallo Amade!

      Schön dich wieder im Forum zu sehen!

      Beim Klarinettenquintett KV 581 von Mozart ist folgende Einspielung mein Favourit!

      Sabine Meyer, B. Schneider, Mitglieder des Wiener Streichsextetts

      Gefolgt von dem Amadeus Quartett und Karl Leister und dem Hölderlin Quartett!
      Eine ebenfalls sehr Gute Aufnahme habe ich von den Freien Berliner Solisten in Erinnerung, DGG!

      Gruß
      Daniel :)
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von daniel5993 ()

    • Hallo Amade!

      Schön dich wieder im Forum zu sehen!

      Beim Klarinettenquintett KV 581 von Mozart ist folgende Einspielung mein Favourit!

      Sabine Meyer, B. Schneider, Mitglieder des Wiener Streichsextetts

      Gefolgt von dem Amadeus Quartett und Karl Leister und dem Hölderlin Quartett!
      Eine ebenfalls sehr Gute Aufnahme habe ich von den Freien Berliner Solisten in Erinnerung, DGG!

      Gruß
      Daniel :)
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von daniel5993 ()

    • Lieber Amadé:

      Herzlichen Dank für Deine schöne Fadeneröffnung! Ich besitze nur Versionen der vier üblichen Verdächtigen, was Klarinettenquinette angeht, weiter habe ich das Répertoire leider nicht ausgekundschaftet. Und obwohl ich eigentlich alle vier Quintette gern höre, habe ich kaum Auswahl anzubieten.

      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.

      Von Webers Quintett mit dem sehr virtuosen Solopart besitze ich nur eine mittlerweile schon ältere Einspielung von 1978 mit historischen Instrumenten:

      Hacker, The Music Party L'Oiseau-Lyre Florilegium 4441672

      Vergleichsmöglichkeiten fehlen mir, ich kann nur lahm sagen, daß ich mit der Aufnahme zufrieden bin.

      Bei Brahms gibt es wieder eine Auswahl:

      Stähr, Members of the Berlin Philharmonic Octet Philips Duo 4461722
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Nash Ensemble Wigmore Hall Live WHLive0007

      Die zuerst genannte Aufnahme ist hier mein Favorit: ein sehr warmer Klarinettenton und eine gute Ensembleleistung. Noch eine Anmerkung zur Fadeneröffnung: Auch Brahms hat schon vor Reger die Klarinette weitgehend in die Gruppe der Streichinstrumente integriert.

      Bei Reger, den man mit seinem letzten Werk ganz zu Unrecht wohl am wenigsten zu hören bekommt, dann wieder nur eine Version ohne eine Vergleichmöglichkeit:

      Leister, Drolc Quartet DG Trio 002894775518

      Das Quintett war eine späte Entdeckung für mich, es ist berauschende Musik ...

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • Lieber Amadé:

      Herzlichen Dank für Deine schöne Fadeneröffnung! Ich besitze nur Versionen der vier üblichen Verdächtigen, was Klarinettenquinette angeht, weiter habe ich das Répertoire leider nicht ausgekundschaftet. Und obwohl ich eigentlich alle vier Quintette gern höre, habe ich kaum Auswahl anzubieten.

      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.

      Von Webers Quintett mit dem sehr virtuosen Solopart besitze ich nur eine mittlerweile schon ältere Einspielung von 1978 mit historischen Instrumenten:

      Hacker, The Music Party L'Oiseau-Lyre Florilegium 4441672

      Vergleichsmöglichkeiten fehlen mir, ich kann nur lahm sagen, daß ich mit der Aufnahme zufrieden bin.

      Bei Brahms gibt es wieder eine Auswahl:

      Stähr, Members of the Berlin Philharmonic Octet Philips Duo 4461722
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Nash Ensemble Wigmore Hall Live WHLive0007

      Die zuerst genannte Aufnahme ist hier mein Favorit: ein sehr warmer Klarinettenton und eine gute Ensembleleistung. Noch eine Anmerkung zur Fadeneröffnung: Auch Brahms hat schon vor Reger die Klarinette weitgehend in die Gruppe der Streichinstrumente integriert.

      Bei Reger, den man mit seinem letzten Werk ganz zu Unrecht wohl am wenigsten zu hören bekommt, dann wieder nur eine Version ohne eine Vergleichmöglichkeit:

      Leister, Drolc Quartet DG Trio 002894775518

      Das Quintett war eine späte Entdeckung für mich, es ist berauschende Musik ...

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • Ich danke auch für die Fadeneröffnung; in Sachen Klarinettenquintett gäbe es evtl. noch eine Menge für mich zu entdecken. (Allerdings bin ich nicht so furchtbar wild auf die Klarinette an sich.) In meiner Sammlung befindet sich nämlich genau eine CD, mit dem Quintett KV 581 von Mozart und op. 115 von Brahms. Beide höre ich recht gerne, die Interpretationen mit Shifrin und dem Emerson Quartet scheinen IMO sehr gut zu sein:



      Gruß, Cosima
    • Ich danke auch für die Fadeneröffnung; in Sachen Klarinettenquintett gäbe es evtl. noch eine Menge für mich zu entdecken. (Allerdings bin ich nicht so furchtbar wild auf die Klarinette an sich.) In meiner Sammlung befindet sich nämlich genau eine CD, mit dem Quintett KV 581 von Mozart und op. 115 von Brahms. Beide höre ich recht gerne, die Interpretationen mit Shifrin und dem Emerson Quartet scheinen IMO sehr gut zu sein:



      Gruß, Cosima
    • Nicht vergessen sollte man Franz Schmidt, der gleich zwei verfasst hat, allerdings hier mit Klavier, und wohl für Paul Wittgenstein für nur eine Hand.

      # Quintett für Klarinette, Klavier (für die linke Hand allein), Violine, Bratsche und Violincello B-Dur; komp.: 1932; Urauff.: Wien 1933
      # Quintett für Klarinette, Klavier (für die linke Hand allein), Violine, Bratsche und Violincello A-Dur; komp.: 1938; Urauff.: Wien 1939; zweihändige Fassung von Friedrich Wührer (gedr. 1952)

      Ich kenne nur das A-Dur in eine Aufnahme, die ich einst sehr viel und gerne gehört habe, nämlich bei Preiser Records. Dort gibt es auch das andere u.a. mit Jörg Demus am Klavier.
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Nicht vergessen sollte man Franz Schmidt, der gleich zwei verfasst hat, allerdings hier mit Klavier, und wohl für Paul Wittgenstein für nur eine Hand.

      # Quintett für Klarinette, Klavier (für die linke Hand allein), Violine, Bratsche und Violincello B-Dur; komp.: 1932; Urauff.: Wien 1933
      # Quintett für Klarinette, Klavier (für die linke Hand allein), Violine, Bratsche und Violincello A-Dur; komp.: 1938; Urauff.: Wien 1939; zweihändige Fassung von Friedrich Wührer (gedr. 1952)

      Ich kenne nur das A-Dur in eine Aufnahme, die ich einst sehr viel und gerne gehört habe, nämlich bei Preiser Records. Dort gibt es auch das andere u.a. mit Jörg Demus am Klavier.
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Original von Zelenka
      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.


      Vom Quatuor Talich gibts beim selben Label noch eine zweite Einspielung, und zwar mit Philippe Cuper. Ich meine mich zu erinnern, dass mir Zahradnik besser gefallen hat. Sicher kann ich es aber nicht sagen, denn gewöhnlich höre ich mir immer nur die wunderbar gespielten Streichquintette an... Ich sollt mal wieder reinhören.
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Original von Zelenka
      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.


      Vom Quatuor Talich gibts beim selben Label noch eine zweite Einspielung, und zwar mit Philippe Cuper. Ich meine mich zu erinnern, dass mir Zahradnik besser gefallen hat. Sicher kann ich es aber nicht sagen, denn gewöhnlich höre ich mir immer nur die wunderbar gespielten Streichquintette an... Ich sollt mal wieder reinhören.
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Original von ab
      Original von Zelenka
      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.


      Vom Quatuor Talich gibts beim selben Label noch eine zweite Einspielung, und zwar mit Philippe Cuper. Ich meine mich zu erinnern, dass mir Zahradnik besser gefallen hat. Sicher kann ich es aber nicht sagen, denn gewöhnlich höre ich mir immer nur die wunderbar gespielten Streichquintette an... Ich sollt mal wieder reinhören.


      Die Version mit Cuper kenne ich leider nicht. Ja, die Streichquintette sind ganz wunderbar gespielt!!!

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • Original von ab
      Original von Zelenka
      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.


      Vom Quatuor Talich gibts beim selben Label noch eine zweite Einspielung, und zwar mit Philippe Cuper. Ich meine mich zu erinnern, dass mir Zahradnik besser gefallen hat. Sicher kann ich es aber nicht sagen, denn gewöhnlich höre ich mir immer nur die wunderbar gespielten Streichquintette an... Ich sollt mal wieder reinhören.


      Die Version mit Cuper kenne ich leider nicht. Ja, die Streichquintette sind ganz wunderbar gespielt!!!

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • Original von Zelenka
      Original von ab
      Original von Zelenka
      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.


      Vom Quatuor Talich gibts beim selben Label noch eine zweite Einspielung, und zwar mit Philippe Cuper. Ich meine mich zu erinnern, dass mir Zahradnik besser gefallen hat. Sicher kann ich es aber nicht sagen, denn gewöhnlich höre ich mir immer nur die wunderbar gespielten Streichquintette an... Ich sollt mal wieder reinhören.


      Die Version mit Cuper kenne ich leider nicht. Ja, die Streichquintette sind ganz wunderbar gespielt!!!

      Gruß, Zelenka


      ..heute hörte ich mir alle beide an, und genauso die mit Benny Goodman und dem Budapester Streichquartett von 1938. Die Cuper-Aufnahme ist ein Konzertmitschnitt, gepaart mit dem Dissonazenquartett. Eine lässliche CD!

      Die Version mit Zahradnik ist grandios!
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • Original von Zelenka
      Original von ab
      Original von Zelenka
      Von Mozarts Quintett besitze ich diese Versionen:

      Zahradnik, Quatuor Talich Calliope 3231.3
      Berliner Solisten Teldec Digital Experience 4509936842
      Wiener Oktett Decca Eclipse 4482322

      Mein Favorit hier ist wohl die Version mit Zahradnik, die vielleicht expressivste und somit interessanteste unter den drei Aufnahmen.


      Vom Quatuor Talich gibts beim selben Label noch eine zweite Einspielung, und zwar mit Philippe Cuper. Ich meine mich zu erinnern, dass mir Zahradnik besser gefallen hat. Sicher kann ich es aber nicht sagen, denn gewöhnlich höre ich mir immer nur die wunderbar gespielten Streichquintette an... Ich sollt mal wieder reinhören.


      Die Version mit Cuper kenne ich leider nicht. Ja, die Streichquintette sind ganz wunderbar gespielt!!!

      Gruß, Zelenka


      ..heute hörte ich mir alle beide an, und genauso die mit Benny Goodman und dem Budapester Streichquartett von 1938. Die Cuper-Aufnahme ist ein Konzertmitschnitt, gepaart mit dem Dissonazenquartett. Eine lässliche CD!

      Die Version mit Zahradnik ist grandios!
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • RE: Klarinettenquintette

      Original von Amadé

      Welche Interpretationen kennt Ihr und könnt Ihr empfehlen?

      Grüße Amadé


      Lieber Amadé:

      Welche Aufnahmen von Klarinettenquintetten würdest Du denn empfehlen?

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • RE: Klarinettenquintette

      Original von Amadé

      Welche Interpretationen kennt Ihr und könnt Ihr empfehlen?

      Grüße Amadé


      Lieber Amadé:

      Welche Aufnahmen von Klarinettenquintetten würdest Du denn empfehlen?

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • RE: Klarinettenquintette

      Lieber Zelenka,

      Mozarts Klarinettenquintett ist sehr beliebt und alle guten Klarnettisten haben es im "Rucksack" und führen es immer wieder auf, entsprechend umfangreich ist die Diskographie dieses Meisterwerks.
      Ich schätze die Aufnahme mit Gervase de Peyer mit dem Amadeus Quartett bei DGG



      aber auch die Aufnahme mit dem Londoner Melos-Ensemble bei EMI

      .

      Eine schöne Aufnahme hat auch Alfred Prinz mit Wiener Kollegen für Ariola/BMG erstellt, augenblicklich nicht erhältlich.
      Von den jüngeren Veröffentlichungen gefällt mir auch Eduard Brunner mit dem Hagen Quartett



      und Michel Portal mit französischen Kollegen bei HMF.

      Weiteres folgt später.

      Grüße Amadé

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • RE: Klarinettenquintette

      Lieber Zelenka,

      Mozarts Klarinettenquintett ist sehr beliebt und alle guten Klarnettisten haben es im "Rucksack" und führen es immer wieder auf, entsprechend umfangreich ist die Diskographie dieses Meisterwerks.
      Ich schätze die Aufnahme mit Gervase de Peyer mit dem Amadeus Quartett bei DGG



      aber auch die Aufnahme mit dem Londoner Melos-Ensemble bei EMI

      .

      Eine schöne Aufnahme hat auch Alfred Prinz mit Wiener Kollegen für Ariola/BMG erstellt, augenblicklich nicht erhältlich.
      Von den jüngeren Veröffentlichungen gefällt mir auch Eduard Brunner mit dem Hagen Quartett



      und Michel Portal mit französischen Kollegen bei HMF.

      Weiteres folgt später.

      Grüße Amadé

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amadé ()