Schumann, Klavierkonzert in A-moll op. 54

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Rachmaninov und Gamaheh,

      ihr habt beide Klara Würtz Interpretation auf Eurer Liste. Würdet ihr dies bitte nachholen ?
      Ich finde sie sehr gut sowohl technisch als auch vom Werkverständnis. Sie ist locker, leicht, verspielt aber nicht ohne Autorität und spiegelt für mich besonders gut jene glückliche Aufbruchsstimmung ins gemeinsame künstlerische Leben der Schumanns. Die ersten beiden Sätze sind langsamer als bei Zacharias 15:02(14:14) und 5:16(4:33), das Allegro vivace schneller 10:28(11:21).
      Gröbere Fehler fallen mir keine auf, aber ich bin pianistischer Laie. Die Nordwestdeutsche Philharmonie begleitet wacker, aber eher unauffällig. Aufnahmetechnisch ist diese SACD keine Großtat und klingt eher wie eine durchschnittliche CD.
      Clara Würtz ist mir aufgefallen, weil sie m.M. die beste Aufnahme der Kreisleriana geliefert hat, vor Horowitz.
    • Original von Leif Erikson
      Hallo Rachmaninov und Gamaheh,

      ihr habt beide Klara Würtz Interpretation auf Eurer Liste. Würdet ihr dies bitte nachholen ?
      Ich finde sie sehr gut sowohl technisch als auch vom Werkverständnis. Sie ist locker, leicht, verspielt aber nicht ohne Autorität und spiegelt für mich besonders gut jene glückliche Aufbruchsstimmung ins gemeinsame künstlerische Leben der Schumanns. Die ersten beiden Sätze sind langsamer als bei Zacharias 15:02(14:14) und 5:16(4:33), das Allegro vivace schneller 10:28(11:21).


      Hallo Leif Erikson,

      ersteinmal ein herzliches Willkommen.

      Ehrlich gesagt kann ich mich nicht entsinnen K. Würtz je auf meiner Liste gehabt zu haben!
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Lieber Leif:

      Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum! Das Loblied auf Klara Würtz wird auch hier gesungen, aber die Konkurrenz ist halt groß ... Ich habe sie leider noch nicht gehört.

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • Hallo Rachmaninov & Zelenka,

      danke für den Willkommensgruß. Da ich keinen thread gefunden habe à la "neue Mitglieder" hier etwas von mir:

      Ich bin Musikliebhaber mit großer breitgestreuter Sammlung.
      Da manuell vielleicht nicht so begabt, hat es mit dem Klavierunterricht nicht hingehauen. Auf mein Hörvermögen bilde ich mir allerdings schon ein bißchen was ein.
      Deshalb und weil meine Frau in einem Oratorienchor gesungen hat, habe ich mich auf recording/mastering bei diesem Chor verlegt. Wenn Ihr wissen wollt, ob eine Aufnahme in Ordnung ist, könnt Ihr bei mir mit einiger Kompetenz rechnen. Ich habe nämlich schon alle Fehler gemacht die es gibt und erkenne sie wieder :-)).

      Um nochmal auf Klara Würtz zu kommen. . . (Rachmaninov, der vierte Beitrag auf Seite eins dieses threads ist Deiner und enthält die Interpretenliste. Bei meinem Beitrag fehlte der Satz, daß ich mir wüschte, ihr würdet auch ihre Interpretation besprechen)
      Klara Würtz unterrichtet in Amsterdam und gibt in kleinen Hallen gelegentlich Konzerte. Außerdem ist sie die Frau von Pieter van Winkel, dem Gründer von Brillant Classics, auch ein studierter Pianist. Ihre Karriere auf der Bühne ist wohl ins Stocken gekommen. Angesichts ihrer Klasse wirklich jammerschade. Aber Glemser und Korstick machen ja auch keine, so wie sie es verdienen würden.
    • Original von Leif Erikson
      Hallo Rachmaninov & Zelenka,

      danke für den Willkommensgruß. Da ich keinen thread gefunden habe à la "neue Mitglieder" hier etwas von mir:

      Ich bin Musikliebhaber mit großer breitgestreuter Sammlung.
      Da manuell vielleicht nicht so begabt, hat es mit dem Klavierunterricht nicht hingehauen. Auf mein Hörvermögen bilde ich mir allerdings schon ein bißchen was ein.
      Deshalb und weil meine Frau in einem Oratorienchor gesungen hat, habe ich mich auf recording/mastering bei diesem Chor verlegt. Wenn Ihr wissen wollt, ob eine Aufnahme in Ordnung ist, könnt Ihr bei mir mit einiger Kompetenz rechnen. Ich habe nämlich schon alle Fehler gemacht die es gibt und erkenne sie wieder :-)).



      Mit Deiner Freundlichkeit warst Du gerade schneller als wir mit der Vergabe Deiner notwenigen Berechtigung für diesen Bereich. :(


      Um nochmal auf Klara Würtz zu kommen. . . (Rachmaninov, der vierte Beitrag auf Seite eins dieses threads ist Deiner und enthält die Interpretenliste. Bei meinem Beitrag fehlte der Satz, daß ich mir wüschte, ihr würdet auch ihre Interpretation besprechen)
      Klara Würtz unterrichtet in Amsterdam und gibt in kleinen Hallen gelegentlich Konzerte.


      Oha, "Jugendsünden"?
      Muss ich nochmal in die Anfänge des Threads schauen :engel
      _____

      Administrator: Das Klassikforum
    • Hallo Leif,
      auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

      :hello

      S A T I E
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Für die bereits positiv erwähnte Einspielung von Ivan Moravec/Vaclav Neumann Tschech. PO



      möchte ich an dieser Stelle mal eine ausdrückliche Lanze brechen:
      Ich besitze die CD seit kurzem (die weiteren Kandidaten meines vorangegangenen Hörvergleichs waren Lupu/Previn, Pollini/Abbado, Perahia/Abbado) und höre sie immer wieder mit wachsender Begeisterung.
      Moravec spielt das Werk mit großer romantischer Geste, für mein Empfinden würde ich sagen: Genau so muss es sein!

      Hinzu kommt die exzellente Aufnahmequalität: sehr natürlicher. offener Klang, sehr transparentes Orchester, auch der Solist ist jederzeit gut durchhörbar.

      Fazit: Ich habe - wenngleich die o.g. anderen Aufnahmen keineswegs schlecht sind - „mein“ Schumann-KK gefunden und kann die CD wärmstens empfehlen, zumal es die Kinderszenen op. 15 in DDD-Qualität noch dazu gibt.

      Grüße und allen schönes Wochenende, jünter
    • Myra Hess und Eduard van Beinum

      Liebe Schumann-Freundinnen und Freunde,

      das rührige französische Label Tahra brachte soeben diese CD auf den Markt:

      Myra Hess und das Concertgebouw Orkest unter Leitung des damaligen Chefdirigenten Eduard van Beinum spielen Beethoven 5.KK und Schumann Klavierkonzert a-moll op.54 live



      Diese Interpretation des Schumann-Konzerts ist in erster Linie kein Virtuosenkonzert sondern zumindest in den ersten beiden Sätzen großformatige Kammermusik. Poetische Darstellung, Hess und van Beinum lassen sich Zeit, eilen nicht durch die Partitur, sondern geben den Blick frei für Details, für das Stimmengeflecht zwischen Klavier und Orchester. Mich überzeugt diese Lesart. Aufnahme 1956, Spielzeit: 32:27.

      Grüße Amadé
    • RE: Myra Hess und Eduard van Beinum

      Danke für diesen Tipp! Die Hörschnipsel hören sich vorzüglich an; ganz anders also als der Eindruck, den ihrer Einspielung bei BBC-Legends bei mir hinterlassen hat.
      Ist das Beethoven-Konzert auch so gut zusammen gelungen?

      :hello
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)
    • liebe Schumann-freunde,

      Evgeni Kissin spilte das a-moll Konzert zusammen mit dem LSO unter Colin Davis 2006 ein. schon die kopplung mit dem Mozartschen c-moll Konzert ist aufhorchend. nun, IMO gehört diese aufnahme in die erste reihe. warum: aufnahmetechnisch sind klavier und orchester gut balanciert. Colin Davis nimmt das orchester sinfonisch, ohne auf feinheiten zu verzichten. er hat dies schon mit Arrau und Kovacevich auf platte praktiziert. Kissin ist offensichtlich gereift. das berühmte haupthema des kopfsatzes wird extrem ausgesungen. doch im gegensatz zu der späten zacharias-aufnahme (welche ich im gegensatz zu anderen (Zelenka/Manfred in memoriam) immer noch hochhalte) realisiert Kissin den virtuosen duktus des konzertes. das Intermezzo klingt nach etwas mehr als bloses füllsel, der schwung des finalsatzes ist von lipattischem kaliber. ich glaube, dass es sich hier nach berücksichtigung aller aspekte um eine komplette interpretation handelt.



      gruß, siamak


    • Bei Zimmermann (DG) ist der Klavierklang ziemlich aufgeweicht, das Orchester klingt dagegen natürlich. Das Zimmermann, von dem ich noch nie enttäuscht wurde, pianistisch perfekt ist, davon kann man ausgehen, doch fehlt mir insgesamt die Brillanz der Aufnahme. Meinen Favoriten Fleisher kann diese Aufnahme jedenfalls nicht verdrängen. :hello Was haltet ihr von der Zimmermann-Aufnahme ?


      Ich habe den Eindruck, dass der "aufgeweichte" Klavierklang nicht mit einer mißratenen Tontechnik zusammenhängt, sondern dem Konzept von Zimerman/Karajan entspricht. Sie nehmen das Klavierkonzert eher verhalten und introvertiert: - das ganze Spiel von Zimerman scheint mir ganz deutlich nach Innen gerichtet. Er wirft sich selten zur laut-beredten Geste auf.
      Ganz anders sieht es bei der Interpretation des Grieg-Konzertes aus, welches aus dem selben Aufnahmeprozess wie das Schumann-Konzert stammt: - hier ist alles viel extrovertierter, farbiger, kräftiger, das Klavier ist wesentlich präsenter und volumniöser. Da findet sich jene klangliche Brillianz, die teleton bei Schumann vermisst hatte.

      Mir persönlich gefällt Zimermans leise Interpretation des Schumann-Werkes als Variante sehr gut.

      Herzliche Grüße!
      Nordolf
      "Ein Ding um seiner selbst willen tun" (Richard Wagner)
    • Falls ich es nicht überlesen habe, wurde diese Aufnahme hier noch nicht besprochen:



      Beide, Scherchen wie auch Benedetti Michelangeli ergänzen sich hier für mein Empfinden wunderbar. Man spürt schon das lodernde Feuer unter der Oberfläche im ersten Satz, das sich dann zu einem furiosen Finalsatz ausweitet. Gleichzeitig gelingt beiden diese seltsame Mischung zwischen einer gewissen Strenge und Beherrschtheit und einer hochromantischen Empfindung und Empfindlichkeit. Aber vielleicht ist es gerade das, was diese Aufnahme für mich so spannend macht.

      :hello Falstaff
    • Benutzer online 1

      1 Besucher