Mit meinen heißen Tränen - Schuberts Winterreise D 911

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von ab
      Original von Fairy Queen


      Ich habe mir Gamamehs Rat zu Herzen genommen und heute zum wiederholten Mal Hermann Prey mit Irving Gage gehört. Ich muss sagen: das ist wirklich grossartig! :down :down :down


      Ich dachte, Gamaheh hätte eine andere Aufnahme gepriesen, nämlich Prey/Bianconi (Denon, 1984) ?


      Liebe Fairy Queen,

      schön, daß Du Prey entdeckt hast ! Diese Aufnahme mit Irwin Gage habe ich auch, sie ist - wenn ich mich nicht irre - von Anfang der 90er Jahre und ist eine Konzert-Aufnahme (das Label Aura kommt übrigens - wenn mich die Erinnerung nicht trügt - aus der (wenn auch italienischen) Schweiz, Aufnahmen der Radio Svizzera Italiana).

      Inzwischen wissen wir aber, daß Du Preys erste Aufnahme der Winterreise mit Karl Engel meinst. Er hat sie mehrmals aufgenommen, für die Lied-Edition (meine ich) mit Gerald Moore (erste Hälfte der 70er Jahre).

      Bei Youtube gibt es eine Aufnahme mit Helmut Deutsch (zweite Hälfte der 80er, würde ich schätzen), die Playlist ist leider nicht in der korrekten Reihenfolge.

      Die Aufnahme mit Bianconi ziehe ich in der Tat allen anderen vor, wobei ich sie aber alle preisen würde. Mit Bianconi habe ich mal ein Interview auf France Musique gehört, in dem er auch über die Zusammenarbeit mit Prey sprach: Prey habe mit ihm die Lieder Note für Note erarbeitet und ihn mit seinen Erkenntnissen über diese Lieder und Schubert im allgemeinen gewissermaßen genährt, wie eine Mutter ihr Kind nährt. Wahrscheinlich hätte Prey am liebsten sich selbst am Klavier begleitet, wenn das möglich gewesen wäre, und das war wohl der Grund, warum er immer mal wieder gerne mit sehr jungen Pianisten zusammengearbeitet hat.

      Jedenfalls ist es interessant zu hören, wie sich die Stimme im Laufe der Jahre wandelt (und die Interpretation).

      Beste Grüße,
      Gamaheh
      In girum imus nocte et consumimur igni.
    • Also mir hat wie gesagt diese erste Interpretation schon serh gut gefallen, weil sie eine echte Aussage hat und weil man spürt, wie Prey sich mit dem Werk auseinandersetzt ohne es zu zerfleddern oder Alles besser zu wissen als Schubert und Müller
      Lieber Ab, was die PNs angeht, hättest du mich nicht drauf hingewiesen... Sie werden mir leider nirgends angezeigt. :(
      Merci!!!!

      F.Q.
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • Lieber A.B. Richter muss man wirklich gehört haben! :down :down :down
      Schreiers Stimme mag ich ebenfalls sehr, aber ich finde er nimmt das Tempo arg langsam und da ist schon gleich von Beginn an volle Ladung Depression und Hoffnungslosigkeit. Wie soll sich das denn noch steigern? Bin gespannt

      Grand merci! Ihr seid wirklich total nett in diesem Forum, da muss man sich einfach wohlfühlen! :engel
      F.Q.
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • Ich habe eben im Radio ienen grossen Auschnitt aus eienr neuen Winterreise Einspielung bei Harmonia Mundi gehört: Werner Güra,Tenor und Christoph Berner auf einem Fortepiano des 19 Jh.
      Ausserordentlich vielversprechend! :down
      Güras Stimme ist sowieso eine Wonnebad für mich und sein jugendliches Timbre und die grosse Emphase in der Interpretation evozieren hier einen jungen stürmenden drängenden und verzweifelten Winterreisenden, bei dem man nicht glauben möchte dass der Tod das letzte Wort hat. "Wie weit noch bis zur Bahre" singt er so eindringlich , dass man ihn sofort retten will.. Viel zu jung zum Sterben! Das geht mir bei gestandenen Baritonstimmen viel weniger so- wie das timbre allein schon interpretatorisches Element wird ist doch wirklch spannend!
      Der Fortepianoklang gefällt mir sehr gut, ich habe leider nicht genau verstanden, was das für ein Instrument ist, so um die 1870iger jahre. Wenn man dem Radiosprecher glauben will, eine Aufnahme ganz dicht am "Originalschubertsound"- also Winterrreise HIP?
      Wie auch immer: sehr schön! :down
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • Hallo Fairy,

      von dieser Aufnahme habe ich auch schon gehört oder gelesen, und habe auch schon Ausschnitte bei Youtube gehört. Das Instrument ist ein Rönisch von 1872, also nicht gerade besonders hip, da ja Schubert schon über 40 Jahre tot war und der Klavierbau in der Zwischenzeit ganz wesentliche Fortschritte gemacht hatte, also wohl kaum ein Hammerflügel oder Fortepiano, aber trotzdem ein etwas schlankerer Klang als die heutigen Instrumente.

      Ist übrigens offenbar vollständig bei YT zu finden.

      Beste Grüße,
      Gamaheh

      P.S.: Ich habe mir übrigens aus irgendeinem Grunde immer einen jungen Mann vorgestellt - egal, wer es singt.
      In girum imus nocte et consumimur igni.
    • :B heute im Radio gehört: Sehr bewegend!

      Die Winterreise
      Wilhelm Müller (1794-1827)
      Franz Schubert (1797-1828)
      Fassung für Stimme & Drehleier
      Nataša Mirkovic - De Ro, Gesang
      Matthias Loibner, Drehleier

      da

      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ab ()

    • Lieber Ab, magst du etwas mehr erzählen? Das klingt sehr spannend. Ist das iene Altistin oder eine Sopranistin, die da singt?
      Ich kenne mcih mit der Drehleier nicht aus, kann man mit diesem Instrument die Klavierbegleitung spielen oder ist das eine ganz andere Begleitung?

      F.Q.
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • http://oe1.orf.at/programm/258828 lg Armin]Hier[/URL] ist die Sendung des ORF noch bis kommenden Freitag nachzuhören.

      Mathias Leubner, den ich gerne einmal im Konzert erleben würde, macht ja auch Weltmusik, vor allem Musik vom Balkan, aber auch die original Haydn-Konzert für Drehleier oder Berabeitungen von Vivaldi-Konzerten. Hier ein Eindruck seiner Balkan-Sachen, die seine Musikalität zeigen. Mircovich-De Ro finde ich hier so besonders, weil es fast näher liegt, von "Stimme" zu sprechen, denn von "Gesang". Die Radiomoderatorin meinte bei der Präsentation sinngemäß, sie sei wie eine der guten Schauspielerinnen, die nicht gestalte, sondern es eher "durch sich hindurch gehen" ließe, und damit viel mehr Wirkung erzielte. Auf mich wirkt das ein bisschen wie Straßenmusik und die Tradition der Märchenerzähler. Auf meinem Wunschzettel steht diese CD jedenfalls...
      :hello
      Gruß, ab

      Wissen ist Beschreiben können.
      (Rudolf Arnheim)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ab ()

    • Die webseite sagt:
      "Dieser Zyklus von Wilhelm Müller und Franz Schubert hat Peter Härtling sein Leben lang nicht losgelassen. Ein Ergebnis seiner fortwährenden Beschäftigung ist auch eine besondere Aufnahme mit der Bratschistin Tabea Zimmermann, dem Pianisten Hartmut Höll und der Sopranistin Mitsuko Shirai. Sie bildet gleichsam den roten Faden dieser "Interpretationen", in denen aber auch Dietrich Fischer-Dieskau, Thomas Quasthoff, Christine Schäfer und andere musikalisch zu Wort kommen.

      Die "Winterreise" ist für Peter Härtling aber mehr als ein musikalisches Ereignis, sie ist für ihn höchst aktuell als Sinnbild für die Heimatlosigkeit in einer unbehausten Welt. "
      "Es gibt keine falsche Note, solange du nicht die nächste gehört hast." Miles Davis
    • Ich habe die Sendung gestern aufgenommen und habe eben festgestellt dass es die dort vorgestelle Version der Winterresie für Viola, Sprecherstimme und Klavier nciht mehr im Handel gibt. Peter Härtling, den die Winterresie shcon sein gazens Leben lang in besodnerer weise begleitet hat zusammen mit Hartmut Höll, Mitsuko Shirai und Tabea Zimmermann eine hochinteressante Annâherung an das Werk versucht. Leider nicht mehr zu haben...... :S In der Sendung ist auch ein stück aus der allerersten Aufnahme mit FIDI zu hören- man erkennt ihn kaum wieder, ganz unverbraucht, ohne jeglcihe Manierismen, rein und wunderschön. :down
      Ich bin Heike serh dankbar fûr dne tipp mit Deutschlandradio Kultur! :engel
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • Weiss zufällig jemand etwas zu Elfriede Jelineks Theaterstück "Winterreise", das in München in den Kammerspielen(mit Musik, wenn ich es richtig verstehe) aufgeführt wird? Ich bin zu der Zeit gerade da und würde mir das evtl ansehen. Wenn es allerdings total unerträglich ist..... bei Jelinek muss man ja mit allem rechnen ?(

      F.Q.
      Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein (Voltaire)
    • Benutzer online 4

      4 Besucher