Zum Tode von Karlheinz Stockhausen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zur weiteren Lektüre hier einige Links, die durchaus den Komponisten Stockhausen mehr beachten und verstehen lassen:

      Max Nyffeler - Würdigung Karlheinz Stockhausen anlässlich seines Todes

      WDR Nachruf

      Die Zeit - sehr ausführlicher Artikel
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Zur weiteren Lektüre hier einige Links, die durchaus den Komponisten Stockhausen mehr beachten und verstehen lassen:

      Max Nyffeler - Würdigung Karlheinz Stockhausen anlässlich seines Todes

      WDR Nachruf

      Die Zeit - sehr ausführlicher Artikel
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • ohne zweifel ist stockhausen einer der wichtigsten und bekanntesten komponisten des 20. jahrhunderts, ohne zweifel auch werden viele seiner werke klassiker der neuen musik bleiben. leider haben seine unsinnigen aussagen und seine wirre esoterik etwas an seinem nimbus gekratzt.

      ich persönlich kenne (und mag) hauptsächlich werke aus seiner seriellen und aleatorischen phase (50er, 60er). seine spätere hinwendung zum "übersinnlichen" habe ich nicht wirklich verstanden (ich habe mich aber auch nie genauer damit auseinander gesetzt).

      noch etwas zu obiger diskussion:

      statements wie jenes von karajan kommen in diskussionen über neue musik immer wieder zum vorschein. das hat imo gar nicht konkret etwas mit stockhausen zu tun (man könnte hier sicher auch lachenmann, boulez, rihm oder viele andere heranziehen). alles, was den üblichen konzeptionen von musik zuwider läuft, alles, was nicht auf anhieb verstanden wird, wird in frage gestellt. man kann es niemendem verübeln, keinen zugang zu solcher musik zu finden. jedoch sollte die allgemeine diskussion von gegenseitigem respekt geprägt sein. musik ist nicht weniger wertvoll, wenn jemand sie nicht versteht.
    • ohne zweifel ist stockhausen einer der wichtigsten und bekanntesten komponisten des 20. jahrhunderts, ohne zweifel auch werden viele seiner werke klassiker der neuen musik bleiben. leider haben seine unsinnigen aussagen und seine wirre esoterik etwas an seinem nimbus gekratzt.

      ich persönlich kenne (und mag) hauptsächlich werke aus seiner seriellen und aleatorischen phase (50er, 60er). seine spätere hinwendung zum "übersinnlichen" habe ich nicht wirklich verstanden (ich habe mich aber auch nie genauer damit auseinander gesetzt).

      noch etwas zu obiger diskussion:

      statements wie jenes von karajan kommen in diskussionen über neue musik immer wieder zum vorschein. das hat imo gar nicht konkret etwas mit stockhausen zu tun (man könnte hier sicher auch lachenmann, boulez, rihm oder viele andere heranziehen). alles, was den üblichen konzeptionen von musik zuwider läuft, alles, was nicht auf anhieb verstanden wird, wird in frage gestellt. man kann es niemendem verübeln, keinen zugang zu solcher musik zu finden. jedoch sollte die allgemeine diskussion von gegenseitigem respekt geprägt sein. musik ist nicht weniger wertvoll, wenn jemand sie nicht versteht.
    • na ja, da ich schließlich zitiert worden bin:

      ich meinte dass durchaus so, dass die Ratlosikeit sich auf den Menschen und die politische (wahrscheinlich durchaus unpolitisch gemeinte, aber das eben ist mit Grund für meine Qualifizierung als Instinktlosigkeit) Äußerung, aber auch auf das Werk bezieht. Natürlich ist Letzteres rein subjektiv. Ich kenne sicherlich nicht viel von Stockhausen..kennen ist übertrieben, ich habe reingehört, aber das reicht mir für eine rein subjektive lebenslange Ablehnung.

      Konkret habe ich geringe Hörerfahrungen bzgl. des - in meiner sicherlich unmaßgeblichen rein subjektiven Welt ausgesprochen verschroben und albern erscheinenden - Helikopterquartetts oder -quintetts (oder was auch immer) und einer Geschichte, in der Musiker mit einem Radio zusammen "musizieren". Beides glaube ich über das Fernsehen (Aspekte, Kulturspiegel oder etwas in der Art). Dann hatte ich mal eine CD ausgeliehen, in der es um elektronische Musik ging.Ich war neugierig, weil ich mit Holger Czukay, Can, Klaus Schulze etc. durchaus etwas anfangen kann (Czukay/Can betreffend auch nur selektiv). Aber Stockhausens Musik hat bei mir allergische Reaktionen ausgelöst, ein anaphylaktischer Schock ließ sich nur durch abruptes Ausstellen des Players verhindern.

      Für mich ist Stockhausens Werk durchaus mehr Geräusch denn Musik, aber dass eine solche Äußerung zu nichts führt weiß ich auch und das soll dann auch ausdrücklich kein Diskussionsbeitrag sein (frühe Klavierkompositionen kenne ich nicht).

      Nur am Rande: Ich glaube nicht, dass ich vorurteilsgeleitet bin, ich höre gerne in Zeitgenössisches oder jedenfalls fast Zeitgenössisches hinein..mit manchen Kompositionen/Komponisten kann ich sogar etwas anfangen, mit anderen halt nicht. Stockhausen gehört zu letzteren.

      Ich stimme übrigens absolut zu, dass diese Äußerung zum 11.9 nicht weiter diskutiert werden sollte, genausowenig wie die Frage, was Karajan, Böhm, Walter und Furtwängler zu bestimmten Zeiten gemacht haben oder hätten (nicht) machen sollen

      Dies ist ein Musikforum, Stockhausen wie Böhm waren in erster Linie Musiker und nicht Politiker...ich hatte die Bemerkung zum 11.9. nur aufgegriffen, weil sie bereits Gegenstand des Beitrags war.

      So, mehr trage ich zu diesem Faden auch nicht mehr bei.

      Gruß
      Henning
      Anstatt die besten Wissenschaftler in die Rüstungsindustrie und Raumfahrt zu schicken, hätte die SU sie ins Melodya-Tonstudio schicken sollen - was für eine vertane Chance...............
    • na ja, da ich schließlich zitiert worden bin:

      ich meinte dass durchaus so, dass die Ratlosikeit sich auf den Menschen und die politische (wahrscheinlich durchaus unpolitisch gemeinte, aber das eben ist mit Grund für meine Qualifizierung als Instinktlosigkeit) Äußerung, aber auch auf das Werk bezieht. Natürlich ist Letzteres rein subjektiv. Ich kenne sicherlich nicht viel von Stockhausen..kennen ist übertrieben, ich habe reingehört, aber das reicht mir für eine rein subjektive lebenslange Ablehnung.

      Konkret habe ich geringe Hörerfahrungen bzgl. des - in meiner sicherlich unmaßgeblichen rein subjektiven Welt ausgesprochen verschroben und albern erscheinenden - Helikopterquartetts oder -quintetts (oder was auch immer) und einer Geschichte, in der Musiker mit einem Radio zusammen "musizieren". Beides glaube ich über das Fernsehen (Aspekte, Kulturspiegel oder etwas in der Art). Dann hatte ich mal eine CD ausgeliehen, in der es um elektronische Musik ging.Ich war neugierig, weil ich mit Holger Czukay, Can, Klaus Schulze etc. durchaus etwas anfangen kann (Czukay/Can betreffend auch nur selektiv). Aber Stockhausens Musik hat bei mir allergische Reaktionen ausgelöst, ein anaphylaktischer Schock ließ sich nur durch abruptes Ausstellen des Players verhindern.

      Für mich ist Stockhausens Werk durchaus mehr Geräusch denn Musik, aber dass eine solche Äußerung zu nichts führt weiß ich auch und das soll dann auch ausdrücklich kein Diskussionsbeitrag sein (frühe Klavierkompositionen kenne ich nicht).

      Nur am Rande: Ich glaube nicht, dass ich vorurteilsgeleitet bin, ich höre gerne in Zeitgenössisches oder jedenfalls fast Zeitgenössisches hinein..mit manchen Kompositionen/Komponisten kann ich sogar etwas anfangen, mit anderen halt nicht. Stockhausen gehört zu letzteren.

      Ich stimme übrigens absolut zu, dass diese Äußerung zum 11.9 nicht weiter diskutiert werden sollte, genausowenig wie die Frage, was Karajan, Böhm, Walter und Furtwängler zu bestimmten Zeiten gemacht haben oder hätten (nicht) machen sollen

      Dies ist ein Musikforum, Stockhausen wie Böhm waren in erster Linie Musiker und nicht Politiker...ich hatte die Bemerkung zum 11.9. nur aufgegriffen, weil sie bereits Gegenstand des Beitrags war.

      So, mehr trage ich zu diesem Faden auch nicht mehr bei.

      Gruß
      Henning
      Anstatt die besten Wissenschaftler in die Rüstungsindustrie und Raumfahrt zu schicken, hätte die SU sie ins Melodya-Tonstudio schicken sollen - was für eine vertane Chance...............
    • Re Stockhausen

      Also ich muß nochmal sagen das ich schreibe so wie ich das emfinde. Musik so wie ich sie mag soll mir gefallen, soll meinem Ohr gefallen und meiner Seele. Man muss aber auch Kritik vertragen und sollte sich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen.

      Für mich und das habe ich auch so geschrieben ist das keine Musik so wie ich sie liebe. Für mich sind das Geräusche unharmonische Klänge und Töne. Die Musik hat keinen Fluss ist hart und kalt.
      Damit muss halt ein jeder Leben der seine Sache der Allgemeinheit zugänglich macht, das er Abgeleht wird.
      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.
      Ich bin der Meinung das Stockhausen in 100 Jahren nicht mehr gehört wird. Auch wenn Uhlmann meint das diese Musik nicht verstanden wird die kann man nicht verstehen weil sie undefinierbar ist.
      Unser tägliches Leben ist schon manchmal nicht zu ertragen hart und kalt und dann auch noch Musik?
      Nein das muss ich nicht haben und richtig wie Uhlmann schon sagte auch nicht Boulez, Henze und die anderen Notenverdreher. Das hat doch nichts mit Schönklang zu tun der Salbei für die Seele sein sollte.

      Gruß Karajan
    • Re Stockhausen

      Also ich muß nochmal sagen das ich schreibe so wie ich das emfinde. Musik so wie ich sie mag soll mir gefallen, soll meinem Ohr gefallen und meiner Seele. Man muss aber auch Kritik vertragen und sollte sich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen.

      Für mich und das habe ich auch so geschrieben ist das keine Musik so wie ich sie liebe. Für mich sind das Geräusche unharmonische Klänge und Töne. Die Musik hat keinen Fluss ist hart und kalt.
      Damit muss halt ein jeder Leben der seine Sache der Allgemeinheit zugänglich macht, das er Abgeleht wird.
      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.
      Ich bin der Meinung das Stockhausen in 100 Jahren nicht mehr gehört wird. Auch wenn Uhlmann meint das diese Musik nicht verstanden wird die kann man nicht verstehen weil sie undefinierbar ist.
      Unser tägliches Leben ist schon manchmal nicht zu ertragen hart und kalt und dann auch noch Musik?
      Nein das muss ich nicht haben und richtig wie Uhlmann schon sagte auch nicht Boulez, Henze und die anderen Notenverdreher. Das hat doch nichts mit Schönklang zu tun der Salbei für die Seele sein sollte.

      Gruß Karajan
    • Original von Rachmaninov
      Original von karajan
      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.


      Bach war nun auch mal "unpopulär" bis ihn Mendelssohn(?) wieder entdeckt hat! :wink



      Schön dann hat er ja noch eine Chance:wink Jeder sollte zwei haben:engel
    • Original von Rachmaninov
      Original von karajan
      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.


      Bach war nun auch mal "unpopulär" bis ihn Mendelssohn(?) wieder entdeckt hat! :wink



      Schön dann hat er ja noch eine Chance:wink Jeder sollte zwei haben:engel
    • Original von karajan
      Re Stockhausen

      Also ich muß nochmal sagen das ich schreibe so wie ich das emfinde. Musik so wie ich sie mag soll mir gefallen, soll meinem Ohr gefallen und meiner Seele.


      Warum dann nicht gleich so erklären? Aber das folgende zeigt ja, dass es eben doch so gemeint war, wie ichs verstanden hatte...


      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.


      Die Werke der Ars subtilior werden sogar nach noch mehreren hundert Jahren gerne gehört als die der genannten Komponisten. Und das, obwohl die dann wohl mindestens so hart und kalt und konstruiert und unharmonisch sind (wenn man nun diese Mützchen drüber stülpen will...).

      Ich bin der Meinung das Stockhausen in 100 Jahren nicht mehr gehört wird. Auch wenn Uhlmann meint das diese Musik nicht verstanden wird die kann man nicht verstehen weil sie undefinierbar ist.
      Unser tägliches Leben ist schon manchmal nicht zu ertragen hart und kalt und dann auch noch Musik?


      Also, wenn Uhlmann dank der neuesten Erkenntnisse der Medizin 200 Jahre alt werden sollte, dann hört immerhin Uhlmann immer noch Stockhausen, denn er hört ihn ja heute auch. (Uhli, wir treffen uns dann beim Bingo in der Seniorenresidenz und ziehn uns mal wieder das Kreuzspiel rein. Sagen wir heute in 150 Jahren, so gegen 15 Uhr?)
      Also mal ehrlich, was kann denn Stockhausen dafür, dass Dein Leben so schwer zu ertragen ist? Und wie bitte definierst Du denn die andere Musik?


      Nein das muss ich nicht haben und richtig wie Uhlmann schon sagte auch nicht Boulez, Henze und die anderen Notenverdreher. Das hat doch nichts mit Schönklang zu tun der Salbei für die Seele sein sollte.


      Jesus Christus. Er hat es wieder getan. Soll ich? Ach, nö...
      Übrigens schmeckt Salbei gar nicht und ist gar kein Kraut, genauso wie die anderen Dinger mit zwittrigen Blüten.
      Upps...jetzt hab ich ja doch...
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Satie ()

    • Original von karajan
      Re Stockhausen

      Also ich muß nochmal sagen das ich schreibe so wie ich das emfinde. Musik so wie ich sie mag soll mir gefallen, soll meinem Ohr gefallen und meiner Seele.


      Warum dann nicht gleich so erklären? Aber das folgende zeigt ja, dass es eben doch so gemeint war, wie ichs verstanden hatte...


      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.


      Die Werke der Ars subtilior werden sogar nach noch mehreren hundert Jahren gerne gehört als die der genannten Komponisten. Und das, obwohl die dann wohl mindestens so hart und kalt und konstruiert und unharmonisch sind (wenn man nun diese Mützchen drüber stülpen will...).

      Ich bin der Meinung das Stockhausen in 100 Jahren nicht mehr gehört wird. Auch wenn Uhlmann meint das diese Musik nicht verstanden wird die kann man nicht verstehen weil sie undefinierbar ist.
      Unser tägliches Leben ist schon manchmal nicht zu ertragen hart und kalt und dann auch noch Musik?


      Also, wenn Uhlmann dank der neuesten Erkenntnisse der Medizin 200 Jahre alt werden sollte, dann hört immerhin Uhlmann immer noch Stockhausen, denn er hört ihn ja heute auch. (Uhli, wir treffen uns dann beim Bingo in der Seniorenresidenz und ziehn uns mal wieder das Kreuzspiel rein. Sagen wir heute in 150 Jahren, so gegen 15 Uhr?)
      Also mal ehrlich, was kann denn Stockhausen dafür, dass Dein Leben so schwer zu ertragen ist? Und wie bitte definierst Du denn die andere Musik?


      Nein das muss ich nicht haben und richtig wie Uhlmann schon sagte auch nicht Boulez, Henze und die anderen Notenverdreher. Das hat doch nichts mit Schönklang zu tun der Salbei für die Seele sein sollte.


      Jesus Christus. Er hat es wieder getan. Soll ich? Ach, nö...
      Übrigens schmeckt Salbei gar nicht und ist gar kein Kraut, genauso wie die anderen Dinger mit zwittrigen Blüten.
      Upps...jetzt hab ich ja doch...
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Satie ()

    • Original von Satie
      Original von karajan
      Re Stockhausen

      Also ich muß nochmal sagen das ich schreibe so wie ich das emfinde. Musik so wie ich sie mag soll mir gefallen, soll meinem Ohr gefallen und meiner Seele.


      Warum dann nicht gleich so erklären? Aber das folgende zeigt ja, dass es eben doch so gemeint war, wie ichs verstanden hatte...


      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.


      Die Werke der Ars subtilior werden sogar nach noch mehreren hundert Jahren gerne gehört als die der genannten Komponisten. Und das, obwohl die dann wohl mindestens so hart und kalt und konstruiert und unharmonisch sind (wenn man nun diese Mützchen drüber stülpen will...).

      Ich bin der Meinung das Stockhausen in 100 Jahren nicht mehr gehört wird. Auch wenn Uhlmann meint das diese Musik nicht verstanden wird die kann man nicht verstehen weil sie undefinierbar ist.
      Unser tägliches Leben ist schon manchmal nicht zu ertragen hart und kalt und dann auch noch Musik?


      Also, wenn Uhlmann dank der neuesten Erkenntnisse der Medizin 200 Jahre alt werden sollte, dann hört immerhin Uhlmann immer noch Stockhausen, denn er hört ihn ja heute auch. (Uhli, wir treffen uns dann beim Bingo in der Seniorenresidenz und ziehn uns mal wieder das Kreuzspiel rein. Sagen wir heute in 150 Jahren, so gegen 15 Uhr?)
      Also mal ehrlich, was kann denn Stockhausen dafür, dass Dein Leben so schwer zu ertragen ist? Und wie bitte definierst Du denn die andere Musik?


      Nein das muss ich nicht haben und richtig wie Uhlmann schon sagte auch nicht Boulez, Henze und die anderen Notenverdreher. Das hat doch nichts mit Schönklang zu tun der Salbei für die Seele sein sollte.


      Jesus Christus. Er hat es wieder getan. Soll ich? Ach, nö...
      Übrigens schmeckt Salbei gar nicht und ist gar kein Kraut, genauso wie die anderen Dinger mit zwittrigen Blüten.
      Upps...jetzt hab ich ja doch...



      Guten Morgen Satie:hello

      Ich werde dazu mich nicht mehr äußern nicht das diese Sache noch eskaliert. Er soll in Frieden Ruhn. :engel
      Ich werde jetzt das Requiem von Mozart auflegen das ist ok.
      Eine schöne Zeit dir noch bis dann
      Karajan
    • Original von Satie
      Original von karajan
      Re Stockhausen

      Also ich muß nochmal sagen das ich schreibe so wie ich das emfinde. Musik so wie ich sie mag soll mir gefallen, soll meinem Ohr gefallen und meiner Seele.


      Warum dann nicht gleich so erklären? Aber das folgende zeigt ja, dass es eben doch so gemeint war, wie ichs verstanden hatte...


      Warum sind die Werke der alten Meister so harmonisch angelegt egal ob es Werke von Bach-Mozart-Händel-Vivaldi usw sind. Sie werden immer noch nach mehreren hundert Jahren gern gehört.


      Die Werke der Ars subtilior werden sogar nach noch mehreren hundert Jahren gerne gehört als die der genannten Komponisten. Und das, obwohl die dann wohl mindestens so hart und kalt und konstruiert und unharmonisch sind (wenn man nun diese Mützchen drüber stülpen will...).

      Ich bin der Meinung das Stockhausen in 100 Jahren nicht mehr gehört wird. Auch wenn Uhlmann meint das diese Musik nicht verstanden wird die kann man nicht verstehen weil sie undefinierbar ist.
      Unser tägliches Leben ist schon manchmal nicht zu ertragen hart und kalt und dann auch noch Musik?


      Also, wenn Uhlmann dank der neuesten Erkenntnisse der Medizin 200 Jahre alt werden sollte, dann hört immerhin Uhlmann immer noch Stockhausen, denn er hört ihn ja heute auch. (Uhli, wir treffen uns dann beim Bingo in der Seniorenresidenz und ziehn uns mal wieder das Kreuzspiel rein. Sagen wir heute in 150 Jahren, so gegen 15 Uhr?)
      Also mal ehrlich, was kann denn Stockhausen dafür, dass Dein Leben so schwer zu ertragen ist? Und wie bitte definierst Du denn die andere Musik?


      Nein das muss ich nicht haben und richtig wie Uhlmann schon sagte auch nicht Boulez, Henze und die anderen Notenverdreher. Das hat doch nichts mit Schönklang zu tun der Salbei für die Seele sein sollte.


      Jesus Christus. Er hat es wieder getan. Soll ich? Ach, nö...
      Übrigens schmeckt Salbei gar nicht und ist gar kein Kraut, genauso wie die anderen Dinger mit zwittrigen Blüten.
      Upps...jetzt hab ich ja doch...



      Guten Morgen Satie:hello

      Ich werde dazu mich nicht mehr äußern nicht das diese Sache noch eskaliert. Er soll in Frieden Ruhn. :engel
      Ich werde jetzt das Requiem von Mozart auflegen das ist ok.
      Eine schöne Zeit dir noch bis dann
      Karajan