Historisch informierte Aufführungspraxis - HIP: Einführungsthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber Keith,
      Ist das so? Man könnte es auch seltsam übertrieben finden, dass offenbar jedes Mal, wenn ich den Hauch einer kritischen Bemerkung in Richtung Hosenrolle1 von mir gebe (was ich diesmal noch nicht einmal so empfinde, ehrlich gesagt) immer gleich offenbar der Keith-Knopf gedrückt wird und ich belehrt werde, wie ich mich denn zu verhalten und was ich zu sagen und nicht zu sagen habe.
      Ganz ernsthaft: Du scheinst da ganz genaue Vorstellungen zu haben, und ich habe mich nie darum gerissen, hier irgendeine Chefposition einzunehmen, es war damals schlicht die Not, die dazu führte. Also: wie wäre es? Bevor ich nichts als nicken und schweigen darf, kann ich Dir gerne den Chefposten übertragen.
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • so, ich würde vorschlagen, alle nehmen jetzt mit etwas Verspätung an der Ice-Bucket-Challenge teil, und wenn sich alle wieder abgekühlt haben, dann reden wir wieder wie erwachsene Leute und nicht wie Schüler kurz vor dem Abi :) :ignore
      "Wir können genauso gut unsere Geigen nehmen und sie mit unseren Knien zerbrechen." (Fritz Kreisler über Jascha Heifetz)
    • Um einmal endlich wieder ein Big-Lebowski-Zitat anbringen zu können: I'm perfectly calm, Dude!

      Es ist jetzt das zweite Mal, dass mir gesagt wurde, wie ich zu verhalten hätte in diesem Forum, und zwar auf eine Weise, die mich mehr ärgert, als wenn man mich mit Schimpfwörtern der übelsten Kategorie bombardieren würde (dazu komme ich noch).

      Keith M. C. schrieb:

      wenn das Forum eine bestimmte Richtung haben sollte, liegt es z. B. auch an Dir, als Administrator und Moderator Diskussionsthemen zu eröffnen. Und selbstverständlich darf m. E. jeder kritisieren, jedoch bis Du der Chef und es könnte der Eindruck entstehen, dass bestimmte "Klassikthemen" nicht gewünscht sind.
      Das bedeutet also: ich kann Fäden eröffnen, die meiner Meinung nach dem entsprechen, worüber hier diskutiert werden soll, aber ich soll die Klappe halten, wenn andere etwas schreiben, zu dem ich eine kritische Haltung habe, denn durch meine Position " könnte der Eindruck entstehen" dass dann gleich die entsprechenden "Themen nicht gewünscht sind". Man kann gerne nachschauen, aber ich habe gefühlte tausende Male mein Wissen zu all den gestellten Fragen in diesem und anderen Threads vollkommen freimütig zur Verfügung gestellt; es wird also kaum so sein, dass ich bestimmte Themen nicht wünsche! Aber wenn ich mal etwas kritisiere, missbrauche ich offenbar meine Position - ach nein, man könnte ja nur den Eindruck haben! Diese Formulierung ist perfide, denn sie zwingt mich, jede Kritik vorab auf der Goldwaage zu prüfen und dann noch einmal in mich zu gehen, ob ich es denn wirklich wagen kann, sie zu äußern.

      Bin ich empfindlich? Vielleicht schon, aber offenbar bin ich da ja nicht der einzige. Jedenfalls meine ich es vollkommen ernst: wenn dem so sein sollte, dass ich aufgrund der Tatsache, dass ich hier der Forenbetreiber bin nicht mehr frei posten darf, dann komme ich an den Punkt, wo ich mich frage, warum ich hier überhaupt Zeit investiere. Diesen Thron gebe ich dann gerne ab! Interessenten können sich gerne melden!

      Falls sich aber keine finden, wäre ich dankbar, wenn man mich im Rahmen unserer Richtlinien auch meine Meinung frei äußern ließe, denn ich bin mir nicht bewusst, auf dieses Recht durch die Übernahme dieses Forums damals verzichtet zu haben.

      Besten Dank
      Satie
      "...the only logical starting point for a genuine creative art of music -- the ear, and the manifold delights and stimuli that the ear, in conjunction with the experienced mind, can find in the exercise of imagination."
      Harry Partch
    • Ich gebe Satie 100% recht ..und schliesse mich seinem Votum an.

      Wenn jemand glaubt, hier der Forumsleitung erklären zu müssen, was die Regeln oder Verhaltensweisen sind, dann soll er Saties Posten übernehmen... und meinen gleich dazu.

      Glaubt mir, ich schreibe dies genauso "perfectly calm" wie Satie.

      In einem Forum hat derjenige, der die Verantwortung dafür trägt, das Sagen, keine Diskussion! Es herrschen auch keine basisdemokratischen Zustände in einem solchen Umfeld, sonst bricht das Chaos aus und kann schnell zu juristischen Problemen führen und glaubt mir, ich kenne mich in IT Recht relativ gut aus. In diesem Forum wird dieser Grundsatz wahrlich sehr "soft" gehandhabt. Da kann sich - so glaube ich - wirklich niemand beklagen.

      Stefan ||
      "Nur weil Du nicht paranoid bist, heisst das nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind." (Terry Pratchett)
    • Hosenrolle1 schrieb:

      Meinst du diese da?


      Ob das wie ein Natur- bzw. Ventilhorn klingt?





      LG,
      Hosenrolle1
      Hallo,
      interessante Diskussion, ich möchte jedoch auf einen Beitrag eingehen, da er etwas Irreführend ist:

      Klappenhorn ist für dieses Instrument eine unglückliche Bezeichnung, da sie die falsche Instrumentenfamilie suggeriert. Das Instrument wäre besser mit Klappenflügelhorn beschrieben. (Bugle à clefs (fr), Key-Bugle (en))....seine Weiterentwicklung ist das Moderne Flügelhorn (mit Ventilen).

      Mit den frühen Versuchen Waldhörner mit Klappen auszustatten (z.B. Kölbel's "Amorschall", 1760er Jahre) hat dieses Instrument insofern nichts zu tun.

      Fidelio wurde mit grösster Sicherheit auf einem Inventionshorn (Naturhorn) gespielt.

      Lg Monochord
    • Benutzer online 1

      1 Besucher