Neuerscheinungen auf dem Klassikmarkt 2008 bis 20??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke, Satie :)
      "Verfolgte" gerade mit der Partitur die Neueinspielung auf "dreyer gaido" von Glières "Ilya Murometz", dirigiert von Gabriel Feltz. Eine schöne Interpretation, doch fehlt mir das russische Temperament völlig. Immerhin nicht so lieblos hingepfeffert wie diejenige JoAnn Fallettas auf Naxos. Die uralte Aufnahme Hermann Scherchens (komplett!) und diejenige Natan Rakhlins (Melodiya, leicht gekürzt) sind, meiner Meinung nach, immer noch die besten!
    • Adriano schrieb:

      Danke, Satie :)
      "Verfolgte" gerade mit der Partitur die Neueinspielung auf "dreyer gaido" von Glières "Ilya Murometz", dirigiert von Gabriel Feltz. Eine schöne Interpretation, doch fehlt mir das russische Temperament völlig. Immerhin nicht so lieblos hingepfeffert wie diejenige JoAnn Fallettas auf Naxos. Die uralte Aufnahme Hermann Scherchens (komplett!) und diejenige Natan Rakhlins (Melodiya, leicht gekürzt) sind, meiner Meinung nach, immer noch die besten!
      Wie findest Du denn Farberman?
      :hello Agravain
    • Farberman's "Muromets" ist die fadeste (und langsamste) Einspielung, die es je gegeben hat. Es war die erste komplette Stereo-Fassung, und ich war so enttäuscht - zuletzt auch noch wegen der Klangtechnik. Dann lieber die bisher unübertreffbare alte Scherchen-Einspielung (die auch komplett ist)! Dies gilt auch für Farberman's Ives-Einspielungen... Ich weiss, man sollte nicht über verstorbene Kollegen lästern, aber das wird man eines Tages über mich sicher auch :) Es sind ja nur persönliche Meinungen - und bei uns in Europa (und in der Schweiz) gibt es noch Meinungsfreiheit :)
      Es gibt auch die WDR-Aufzeichnung einer Interpretation von "Muromets" durch Neeme Järvis aus dem Jahr 1999 - die leider technisch ungenügend ist - und nie veröffentlicht wurde (ausser, glaube ich, auf Yutube). Die ist ganz toll und sehr empfehlenswert! Schade, dass man keine CD daraus gemacht hat. Das Gleiche meine ich in Bezug auf Karajan und Bernstein - die sich um dieses Werk überhaupt nie gekümmert haben - was übrigens auch für Tschaikowskys "Manfred"-Symphonie gilt. Sie wären die idealen Interpreten gewesen und hätten die besten Orchester zur Verfügung gehabt. Das werde ich ihnen nie verzeihen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adriano ()

    • Adriano schrieb:

      [...] Karajan und Bernstein - die sich um dieses Werk überhaupt nie gekümmert haben - was übrigens auch für Tschaikowskys "Manfred"-Symphonie gilt. Sie wären die idealen Interpreten gewesen und hätten die besten Orchester zur Verfügung gehabt. Das werde ich ihnen nie verzeihen
      Zwar vermute ich, daß Karajan den 'Murometz" gar nicht auf dem Schirm hatte - der spielte doch über Jahrzehnte hinweg mit Vorliebe die immer selben Superhits neu ein - Klang-Perfektions-& Technik-Fetischist, der er war - statt Neues abseits der ausgetretenen Pfade zu erkunden.
      Doch selbst, wenn er das Werk kannte, kann ich mir vorstellen, daß der Umstand, daß Ferenc Fricsay eine (leider gekürzte) Aufnahme mit dem RIAS-Sinfonie Orchester Mitte der 50er vorlegte, ihn Abstand von solch einem Vorhaben hätt nehmen lassen.
      Schon irgendwie pikant, der Gedanke, oder? Denn, daß Fricsay der Richtige für diese Musik ist, liegt nahe.
      Hatte die LP letzte Woche bei einem gutsortierten Halsabschneider in der Hand. Ist halt die Frage: komplette Versionen, die "okay' sind? Oder lieber eine "amputierte", die einen dafür vom Hocker reißt...
      kennt jemand die Fricsay-Platte?
    • Hatte in meiner LP-Sammlung auch alle (gekürzten) "Muromets"-Aufnahmen. Diejenige Fricsays konnte mich zwar nicht vom Hocker reissen, doch sie war sehr gut. Mehr beeindruckt hatte mich damals die Aufnahme mit Ormandy.
      Karajan hat wohl auch unbekanntere Werke dirigiert oder aufgenommen! Gewisse Stücke wurden vom DGG-Management - oder gar vom Orchester selber - einfach nicht akzeptiert. Fricsay hatte viel zu sagen beim RIAS, also waren seine Aufnahmen Co-Produktionen, nicht 1:1 DGG-Produktionen.
    • Sicher ein Major Event, angekündigt für den 15. März.



      Johann Sebastian Bach; Violinkonzerte
      Isabelle Faust, AAM Berlin

      Die produziert gerade wie am Fließband. So einhellig wie sie gerade bei Publikum und Kritik ankommt, muss der Cashflow aufrechterhalten werden.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Benutzer online 2

      2 Besucher