Beethovens Neunte, op. 125

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beethovens Neunte, op. 125

      Es existieren zwar schon Threads zu den Gesamtaufnahmen der Beethoven-Sinfonien, mich interessiert aber momentan nur die Neunte.

      Um die Weihnachtszeit herum hörte ich immer die Fricsay-Aufnahme (Berliner Philharmoniker, DG). Eigentlich mehr aus einer lieb gewonnenen Gewohnheit heraus, denn der rechte Funke war bis vor kurzem nicht übergesprungen. Dieses Jahr war ich wohl in einer besonders melancholischen und somit empfänglichen Stimmung, zum ersten Mal war ich ganz gefangen und überwältigt von der Schönheit dieser Komposition.

      Inzwischen besitze ich noch die Aufnahme mit dem Cleveland Orchester unter George Szell. Fricsay und Szell – beide Einspielungen finde ich ganz hervorragend! Trotzdem möchte ich nun noch mehr Interpretationen hören. Welche bevorzugt Ihr und warum? Ich liebäugele mit einer der Furtwängler-Aufnahmen, kann mich – ob der Fülle der Einspielungen dieses Dirigenten – jedoch nicht für eine bestimmte entscheiden.

      Danke und Gruß,
      Cosima
    • Beethovens Neunte, op. 125

      Es existieren zwar schon Threads zu den Gesamtaufnahmen der Beethoven-Sinfonien, mich interessiert aber momentan nur die Neunte.

      Um die Weihnachtszeit herum hörte ich immer die Fricsay-Aufnahme (Berliner Philharmoniker, DG). Eigentlich mehr aus einer lieb gewonnenen Gewohnheit heraus, denn der rechte Funke war bis vor kurzem nicht übergesprungen. Dieses Jahr war ich wohl in einer besonders melancholischen und somit empfänglichen Stimmung, zum ersten Mal war ich ganz gefangen und überwältigt von der Schönheit dieser Komposition.

      Inzwischen besitze ich noch die Aufnahme mit dem Cleveland Orchester unter George Szell. Fricsay und Szell – beide Einspielungen finde ich ganz hervorragend! Trotzdem möchte ich nun noch mehr Interpretationen hören. Welche bevorzugt Ihr und warum? Ich liebäugele mit einer der Furtwängler-Aufnahmen, kann mich – ob der Fülle der Einspielungen dieses Dirigenten – jedoch nicht für eine bestimmte entscheiden.

      Danke und Gruß,
      Cosima
    • Ich hatte letztens auch eine Phase, in der ich alle Möglichen Aufnahmen von Beethovens 9 angeschaft habe. Wenn du an Furtwängler denkst, empfehle ich dir die folgende Aufnahme mit dem chor und Orchester der Bayreuther Festspiele, von 1951. Es ist nebenbei gesagt meine absolute Lieblingsaufnahme der Neunten, neben Lenny's New Yorker. Ich hab auch noch zwei "Fu-Neunte" von März und April 1942, allerdings scheitern diese Aufnahmen an zu schlechter Aufnahmequalität, das ist dann weniger Genuss.

      Zu der erstgenannten Aufnahme schrieb ich im Furtwänglerthread:




      Die nächste, zum Glück recht bekannte und geliebte Aufnahme der 9 aus Bayreuth, 1951 zeigt zugleich meine Lieblingsneunte neben "Lenny-Sony-New York".
      Im ersten Satz stört noch so manche dumpfe Stelle, welche so manchen wichtigen Ton verschluckt, aber danach gehts steil Bergauf und dann das "Ode an die Freude". Nein, Daniel hats nie schöner gehört, bei all seinen Neunten.
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)
    • Ich hatte letztens auch eine Phase, in der ich alle Möglichen Aufnahmen von Beethovens 9 angeschaft habe. Wenn du an Furtwängler denkst, empfehle ich dir die folgende Aufnahme mit dem chor und Orchester der Bayreuther Festspiele, von 1951. Es ist nebenbei gesagt meine absolute Lieblingsaufnahme der Neunten, neben Lenny's New Yorker. Ich hab auch noch zwei "Fu-Neunte" von März und April 1942, allerdings scheitern diese Aufnahmen an zu schlechter Aufnahmequalität, das ist dann weniger Genuss.

      Zu der erstgenannten Aufnahme schrieb ich im Furtwänglerthread:




      Die nächste, zum Glück recht bekannte und geliebte Aufnahme der 9 aus Bayreuth, 1951 zeigt zugleich meine Lieblingsneunte neben "Lenny-Sony-New York".
      Im ersten Satz stört noch so manche dumpfe Stelle, welche so manchen wichtigen Ton verschluckt, aber danach gehts steil Bergauf und dann das "Ode an die Freude". Nein, Daniel hats nie schöner gehört, bei all seinen Neunten.
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)


    • Original von mir
      Diese Aufnahme von 1981 ist wirklich einzigartig. Böhm braucht 76.30, das dürfte Langsamkeitsrekord sein. Dennoch ist immer alles im Fluss und das ist eine dieser transzendenten Interpretationen, bei denen man das Gefühl hat, der Dirigent sei gar nicht da. Für mich neben Fricsay die schönste Aufnahme der 9.
      Aber der Klang ist grauenvoll. Das ist wirklich finsterste Digitalsteinzeit: total schlaff, fahl und grau. Und selbst wenn man die Höhen runterdreht schneidet einem die berüchtigete digitale Schärfe in die Ohren. Es ist ein Jammer, dass diese Aufnahme nie mit Remastering neu aufgelegt wurde.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)


    • Original von mir
      Diese Aufnahme von 1981 ist wirklich einzigartig. Böhm braucht 76.30, das dürfte Langsamkeitsrekord sein. Dennoch ist immer alles im Fluss und das ist eine dieser transzendenten Interpretationen, bei denen man das Gefühl hat, der Dirigent sei gar nicht da. Für mich neben Fricsay die schönste Aufnahme der 9.
      Aber der Klang ist grauenvoll. Das ist wirklich finsterste Digitalsteinzeit: total schlaff, fahl und grau. Und selbst wenn man die Höhen runterdreht schneidet einem die berüchtigete digitale Schärfe in die Ohren. Es ist ein Jammer, dass diese Aufnahme nie mit Remastering neu aufgelegt wurde.
      Von der Waschschüssel der Hebamme bis zur Waschschüssel des Bestatters: alles Gewäsch (Ikkyu Sojun)
    • Ja, da wäre ja schon eine Empfehlung für eine Furtwängler-Aufnahme. – Mit Böhm habe ich so meine Probleme. Nicht mit dem Menschen, mit seinen Interpretationen. „Langsamkeitsrekord“ schreckt mich eher ab, „transzendente Interpretation“ lässt mich dann wieder aufhorchen.

      Danke zunächst.

      Gruß, Cosima
    • Ja, da wäre ja schon eine Empfehlung für eine Furtwängler-Aufnahme. – Mit Böhm habe ich so meine Probleme. Nicht mit dem Menschen, mit seinen Interpretationen. „Langsamkeitsrekord“ schreckt mich eher ab, „transzendente Interpretation“ lässt mich dann wieder aufhorchen.

      Danke zunächst.

      Gruß, Cosima
    • Hallo Dox Orkh, Cosima



      Dies Aufnahme hab ich auch, den Klang beurteile ich nicht ganz so schlimm (wie Dox Orkh), vielleicht bin ich aber auch schon zuviel schlimmeres gewöhnt :D

      Ja, da wäre ja schon eine Empfehlung für eine Furtwängler-Aufnahme. – Mit Böhm habe ich so meine Probleme. Nicht mit dem Menschen, mit seinen Interpretationen. „Langsamkeitsrekord“ schreckt mich eher ab, „transzendente Interpretation“ lässt mich dann wieder aufhorchen.


      Das erste mal als ich diese Aufnahme dachte ich - totlangweilig! Beim zweiten mal wars schon anders. Man wartet an so mancher Stelle auf den erlösenden folgenden Takt und kämpft richtig mit, bis er letztendlich kommt.
      Den Großen Wert dieser Aufnahme erkennt man, wenn man wirklich Zeit und Muse hat zu hören, wenn man von nichts gedrängt wird und voll konzentriert ist. Diese Aufnahme schätze ich (auch aufgrund der Langsamkeit) besonders in gewissen ruhigen und Nachdenklichen Stunden, wenn man sich einfach nur mitziehen lassen will.

      Gruß
      Daniel
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daniel5993 ()

    • Hallo Dox Orkh, Cosima



      Dies Aufnahme hab ich auch, den Klang beurteile ich nicht ganz so schlimm (wie Dox Orkh), vielleicht bin ich aber auch schon zuviel schlimmeres gewöhnt :D

      Ja, da wäre ja schon eine Empfehlung für eine Furtwängler-Aufnahme. – Mit Böhm habe ich so meine Probleme. Nicht mit dem Menschen, mit seinen Interpretationen. „Langsamkeitsrekord“ schreckt mich eher ab, „transzendente Interpretation“ lässt mich dann wieder aufhorchen.


      Das erste mal als ich diese Aufnahme dachte ich - totlangweilig! Beim zweiten mal wars schon anders. Man wartet an so mancher Stelle auf den erlösenden folgenden Takt und kämpft richtig mit, bis er letztendlich kommt.
      Den Großen Wert dieser Aufnahme erkennt man, wenn man wirklich Zeit und Muse hat zu hören, wenn man von nichts gedrängt wird und voll konzentriert ist. Diese Aufnahme schätze ich (auch aufgrund der Langsamkeit) besonders in gewissen ruhigen und Nachdenklichen Stunden, wenn man sich einfach nur mitziehen lassen will.

      Gruß
      Daniel
      Jesus spricht: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Johannes 14, Vers 6)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von daniel5993 ()

    • Original von daniel5993
      Beim zweiten mal wars schon anders. Man wartet an so mancher Stelle auf den erlösenden folgenden Takt und kämpft richtig mit, bis er letztendlich kommt.


      Das klingt schon vielversprechend, aber im Moment denke ich eher an eine emotional aufwühlende Interpretation mit Biss. Furtwängler oder Bernstein o.ä.. Oder gerne etwas Neueres; ich hätte auch nichts gegen guten Klang.

      Gruß, Cosima
    • Original von daniel5993
      Beim zweiten mal wars schon anders. Man wartet an so mancher Stelle auf den erlösenden folgenden Takt und kämpft richtig mit, bis er letztendlich kommt.


      Das klingt schon vielversprechend, aber im Moment denke ich eher an eine emotional aufwühlende Interpretation mit Biss. Furtwängler oder Bernstein o.ä.. Oder gerne etwas Neueres; ich hätte auch nichts gegen guten Klang.

      Gruß, Cosima
    • Furtwängler und die 9.

      Hallo Cosima,

      Hans Weigel hat vor vielen Jahren an einer Stelle seines liebenswerten Österreich-Buches sinngemäß geschrieben, dass mit Wilhelm Furtwänglers Tod die autentische Aufführung der 9. für immer vorbei sei. Wenn man die vielen LPs und CDs mit Beethovens 9., die nach 1954 entstanden sind, Revue passieren lässt, kann man seinem Diktum - mit Einschränkungen - zustimmen. Furtwängler gelang es wie kaum einem späteren Dirigenten die Totale des Werkes darzustellen.
      Im Zeitalter der CD wird so ziemlich alles aus den Archiven wieder ans Licht gezerrrt, was nicht immer am hellsten strahlen kann. So kann man heute, mit ein bisschen Glück beim Suchen, 10 Aufnahmen mit Wilhelm Furtwängler erwerben, sämtlich Konzert-Mitschnitte. Die bekannteste ist die bei der Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele am 29.07.1951 mitgeschnittene und bei EMI vorgelegte und immer wieder in anderer Aufmachung veröffentlichte LP/CD. Was viele jedoch nicht wissen: Furtwängler war nach dem Konzert mit dieser Aufführung gar nicht zufrieden! Meine Favoriten sind die:

      • 1942 aus Berlin, bei verschiedenen Labels veröffentlicht, Solisten: Priem, Höngen, Anders, Watzke
      • 1953 aus Wien, zuletzt veröffentlicht bei DGG, Solisten: Seefried, Anday, Dermota, Schöffler
      Warnen möchte ich vor seiner letzten mitgeschnittenen Produktion aus Luzern, die klanglich missglückt ist. Also, nicht sofort zugreifen nach der auch oben abgebildeten CD, sondern suchen, Du hast ja noch Fricsay!Viele GrüßeBernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • Furtwängler und die 9.

      Hallo Cosima,

      Hans Weigel hat vor vielen Jahren an einer Stelle seines liebenswerten Österreich-Buches sinngemäß geschrieben, dass mit Wilhelm Furtwänglers Tod die autentische Aufführung der 9. für immer vorbei sei. Wenn man die vielen LPs und CDs mit Beethovens 9., die nach 1954 entstanden sind, Revue passieren lässt, kann man seinem Diktum - mit Einschränkungen - zustimmen. Furtwängler gelang es wie kaum einem späteren Dirigenten die Totale des Werkes darzustellen.
      Im Zeitalter der CD wird so ziemlich alles aus den Archiven wieder ans Licht gezerrrt, was nicht immer am hellsten strahlen kann. So kann man heute, mit ein bisschen Glück beim Suchen, 10 Aufnahmen mit Wilhelm Furtwängler erwerben, sämtlich Konzert-Mitschnitte. Die bekannteste ist die bei der Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele am 29.07.1951 mitgeschnittene und bei EMI vorgelegte und immer wieder in anderer Aufmachung veröffentlichte LP/CD. Was viele jedoch nicht wissen: Furtwängler war nach dem Konzert mit dieser Aufführung gar nicht zufrieden! Meine Favoriten sind die:

      • 1942 aus Berlin, bei verschiedenen Labels veröffentlicht, Solisten: Priem, Höngen, Anders, Watzke
      • 1953 aus Wien, zuletzt veröffentlicht bei DGG, Solisten: Seefried, Anday, Dermota, Schöffler
      Warnen möchte ich vor seiner letzten mitgeschnittenen Produktion aus Luzern, die klanglich missglückt ist. Also, nicht sofort zugreifen nach der auch oben abgebildeten CD, sondern suchen, Du hast ja noch Fricsay!Viele GrüßeBernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Amadé ()

    • Wir kommen der Sache näher - danke, Bernd!

      1942 aus Berlin, bei verschiedenen Labels veröffentlicht, Solisten: Priem, Höngen, Anders, Watzke


      1942 bedeutet zunächst einmal schlechte Klangqualität, verschiedene Labels bedeutet verschiedene Remasterings in unterschiedlicher Qualität. Wer bringt Licht in das Dunkel? Die 1953-er-Aufnahme ist derzeit auf Archipel erschienen; das Label kenne ich nicht. - Doch, Bernd bestätigt es mir: Furtwängler soll es sein.

      Gruß, Cosima
    • Wir kommen der Sache näher - danke, Bernd!

      1942 aus Berlin, bei verschiedenen Labels veröffentlicht, Solisten: Priem, Höngen, Anders, Watzke


      1942 bedeutet zunächst einmal schlechte Klangqualität, verschiedene Labels bedeutet verschiedene Remasterings in unterschiedlicher Qualität. Wer bringt Licht in das Dunkel? Die 1953-er-Aufnahme ist derzeit auf Archipel erschienen; das Label kenne ich nicht. - Doch, Bernd bestätigt es mir: Furtwängler soll es sein.

      Gruß, Cosima
    • RE: Furtwängler und die 9.

      Original von Amadé

      Warnen möchte ich vor seiner letzten mitgeschnittenen Produktion aus Luzern, die klanglich missglückt ist. Also, nicht sofort zugreifen nach der auch oben abgebildeten CD, sondern suchen, Du hast ja noch Fricsay!Viele GrüßeBernd


      Lieber Amadé:

      Walter Legge hätte die Luzerner Aufnahme gerne für EMI erworben, weil sie auch klanglich dem Bayreuther Mitschnitt überlegen ist. (Die Bayreuther Version wäre dann durch die Luzerner ersetzt worden!) Der Transfer von Tahra ist sehr akzeptabel. Möglicherweise hast Du eine andere Ausgabe gehört.

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • RE: Furtwängler und die 9.

      Original von Amadé

      Warnen möchte ich vor seiner letzten mitgeschnittenen Produktion aus Luzern, die klanglich missglückt ist. Also, nicht sofort zugreifen nach der auch oben abgebildeten CD, sondern suchen, Du hast ja noch Fricsay!Viele GrüßeBernd


      Lieber Amadé:

      Walter Legge hätte die Luzerner Aufnahme gerne für EMI erworben, weil sie auch klanglich dem Bayreuther Mitschnitt überlegen ist. (Die Bayreuther Version wäre dann durch die Luzerner ersetzt worden!) Der Transfer von Tahra ist sehr akzeptabel. Möglicherweise hast Du eine andere Ausgabe gehört.

      Gruß, Zelenka
      "Mit Kempff habe ich nur ein einziges Mal gespielt, und er meinte hinterher, er werde nie wieder mit mir spielen, weil ich beim Dirigieren singe. Und dabei war er eines meiner Idole gewesen." Sir Colin Davis
    • RE: Furtwängler und die 9.

      @ Cosima

      Vielleicht mal mit Geduld bei ebay suchen.
      Übrigens, in der von Dir ob des Klanges scheel angesehenen 9. aus 1943 gibt es die Stelle "....und der Cherub steht vor Gott". Furtwängler betont hier die Majestät Gottes, indem er den Akkord "Gott" ganz lang anhält. Beim ersten Hören dachte ich, gleich bricht ihm der Chor weg, nichts da! Eine ungeheure Wirkung. Übrigens hat M. Pletnjew in seiner Neuaufnahme dies nachgemacht, sicher kannte er die Furtwängler-Aufnahme, die ja nach Kriegsende in die UdSSR verbracht und dort veröffentlicht wurde, bei Pletnjews Lösung stimmt aber das ganze Umfeld der sich schon ereigneten Musik nicht!

      @ Zelenka

      Ich gestehe, ich kenne die Luzerner 9. nur vom Hörensagen.:down Nach Elisabeth Furtwänglers Angaben stimmen die Klangproportionen da wegen einer mangelhaften Mikrophonaufstellung (für die Radioübertragung) nicht, was zur einer Bevorzugung der Holzbläser geführt haben soll. Walter Legge war übrigens von der Bayreuther 9. von 51 auch nicht angetan. Weshalb diese dann doch nach Furtwänglers Tod in die Rillen gepresst wurde, wissen die Götter.(mitgeteilt in: Herfried Kier, Der fixierte Klang, Köln 2006, p.337). Vielleicht entschließt sich eine der Furtwängler-Gesellschaften doch noch, die Luzerner 9. zu veröffentlichen, dann bin ich dabei, alle anderen 9. stehen im Regal.

      Grüße Amadé
    • RE: Furtwängler und die 9.

      @ Cosima

      Vielleicht mal mit Geduld bei ebay suchen.
      Übrigens, in der von Dir ob des Klanges scheel angesehenen 9. aus 1943 gibt es die Stelle "....und der Cherub steht vor Gott". Furtwängler betont hier die Majestät Gottes, indem er den Akkord "Gott" ganz lang anhält. Beim ersten Hören dachte ich, gleich bricht ihm der Chor weg, nichts da! Eine ungeheure Wirkung. Übrigens hat M. Pletnjew in seiner Neuaufnahme dies nachgemacht, sicher kannte er die Furtwängler-Aufnahme, die ja nach Kriegsende in die UdSSR verbracht und dort veröffentlicht wurde, bei Pletnjews Lösung stimmt aber das ganze Umfeld der sich schon ereigneten Musik nicht!

      @ Zelenka

      Ich gestehe, ich kenne die Luzerner 9. nur vom Hörensagen.:down Nach Elisabeth Furtwänglers Angaben stimmen die Klangproportionen da wegen einer mangelhaften Mikrophonaufstellung (für die Radioübertragung) nicht, was zur einer Bevorzugung der Holzbläser geführt haben soll. Walter Legge war übrigens von der Bayreuther 9. von 51 auch nicht angetan. Weshalb diese dann doch nach Furtwänglers Tod in die Rillen gepresst wurde, wissen die Götter.(mitgeteilt in: Herfried Kier, Der fixierte Klang, Köln 2006, p.337). Vielleicht entschließt sich eine der Furtwängler-Gesellschaften doch noch, die Luzerner 9. zu veröffentlichen, dann bin ich dabei, alle anderen 9. stehen im Regal.

      Grüße Amadé
    • Benutzer online 7

      7 Besucher