Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Satie,

Vor 150 Jahren, am 13.11.1868, ist der Komponist Gioacchino Rossini, Schöpfer unsterblicher Opern wie Il barbiere di Siviglia, La Cenerentola, L'Italiana in Algeri und Tancredi, gestorben. Mit ihrer neuen CD verbeugt sich die Cellistin und Sony-Classical-Exklusivkünstlerin Raphaela Gromes mit ihrem neuesten Album – und einer Weltersteinspielung – vor dem Komponisten. Für ihre „Hommage à Rossini“ hat Raphaela Gromes mit Une Larme („Eine Träne“) auch eine berührende Interpretation von Rossinis einzigem Originalwerk für Violoncello und Klavier eingespielt
  • Amonasro -

    Die CD scheint neben verschiedenen Transkriptionen von Arien zumindest drei Originalwerke zu enthalten: Martinus "Variationen auf ein Thema von Rossini", Rossinis "Une larme" und Offenbachs "Hommage à Rossini". Die drei Stücke kenne ich noch nicht, werde ich auf jeden Fall mal auf YouTube & Co. suchen.