Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Satie,

An der Mailänder Scala führt heute für Opernliebhaber kein Weg vorbei. Schließlich wird die Umberto Giordanos Oper „Andrea Chénier“ nicht nur ab 18 Uhr live im Kino, sondern auch um 22:10 Uhr vom deutsch-französischen Fernsehsender arte übertragen. Da verwundert es nicht, dass sich auch BR-Klassik der Saison-Eröffnung widmet. Allerdings findet der Radiosender einen neuen und frischen Dreh, denn in der Sendung „KlassikPlus“ dreht sich heute um 19:05 Uhr alles um die Scala an sich.

Mailänder Scala im Fokus

In Mailand ist der 7. Dezember kein gewöhnliches Datum: Am Namenstag des Stadtpatrons Sant‘ Ambrogio wird mit der „Inaugurazione“ traditionell die Saison des Teatro alla Scala eröffnet. Schon das Großaufgebot schmucker Carabinieri auf der Piazza ist jedesmal bemerkenswert, ganz zu schweigen von der glanzvollen Prominenz aus Politik und Gesellschaft im Theater.

Dort tummeln sich aber auch die gefürchteten Loggionisti, die von der Galerie aus schon so manchen Skandal initiiert haben. Ob sie neben Anna Netrebko auch deren tenoralen Gatten Yusif Eyvazov als Titelheld der diesjährigen Eröffnungsoper „Andrea Chénier“ gnädig aufnehmen, wird sich zeigen und am Samstag im Premierenmitschnitt auf BR-Klassik auch zu hören sein. Als Auftakt zu diesem Mega-Event für Opernfans unternimmt Alexandra Maria Dielitz einen Streifzug durch die knapp 240-jährige Geschichte der Mailänder Scala, die von so legendären Persönlichkeiten wie Verdi, Toscanini und Callas geprägt wurde und nach dem Umbau von 2004 in neuem Glanz erstrahlt.

Dokumentation über die Mailänder Scala:

concerti-Tipp:

KlassikPlus: Mailänder Scala
Do. 7.12., 19:05 Uhr
BR-Klassik

Der Beitrag Skandale, Mythen und Triumphe erschien zuerst auf concerti.de.