Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von Satie,

Ein ungewöhnliches Pas-de-deux in Sachen Bach. Blockflötistin Dorothee Oberlinger und Counter Andreas Scholl haben sich mit dem Ensemble 1700 zusammengefunden, um Bachs Kantate „Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust“, drei weitere einzelne Arien, zwei der Brandenburgischen Konzerte sowie das f-Moll-Konzert BWV 1056 aufzunehmen. Nicht nur wegen des einen oder anderen bearbeitungstechnischen Kniffes kann diese Aufnahme überzeugen. Die Tempi sind nie schleppend, alles bleibt transparent. Die Musik pulsiert, in den langsamen Abschnitten ebenso wie in den schnelleren. Agilität beweisen beide Solisten, Scholl mit seiner sicher geführten Stimme, Oberlinger mit ihrer fast glasbläserhaft behandelten Flöte. Das Ensemble 1700 sorgt entscheidend mit dafür, dass dieser Bach singt und swingt. Einziger Einwand: Mitunter klirrt dieser Bach unter (zu) forschen Akzenten. Ein paar Volt weniger hätten auch gereicht.

Small gifts
Bach: Kantate BWV 170 „Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust“
Sonata concertato & Leget euch dem Heiland unter aus Kantate BWV 182 „Himmelskönig, sei willkommen“
Kantate BWV 81 „Jesus schläft, was soll ich hoffen“
Die Obrigkeit ist Gottes Gabe aus Kantate BWV 119 „Preise, Jerusalem, den Herr“
Jesus bleibet meine Freude aus Kantate BWV 147
Brandenburgische Konzerte Nr. 2 & 4
Cembalokonzert BWV 1056 (arr. für Flöten & Streicher)

Andreas Scholl (Countertenor), Dorothee Oberlinger (Blockflöte & Leitung), Ensemble 1700
deutsche harmonia mundi

Der Beitrag Pulsierend erschien zuerst auf concerti.de.